Der offizielle Spielball

 

Der offizielle Spielball der internationalen Serie (FIVB World Tour) und der nationalen Serie (smart beach tour) sowie der Deutschen Meisterschafaten ist der MIKASA Beach Champ VLS 300.

Die Spielbälle bei den Turnieren der Landesverbände unterscheiden sich, da schaut ihr am besten auf die Seite eures Landesverbands, den Link findet ihr in unserer LINKLIST.

Darauf sollte man achten

Gefälscht werden wie in anderen Bereichen in aller Regel nur die absoluten Topprodukte, daher möchten wir als Beispiel den offiziellen Spielball (Olympische Spiele, World Tour, Deutsche Meisterschaften etc.) MIKASA VLS 300 nehmen.

Der Spielball ist in Deutschland an dem Prüfzeichen (DVV official) des Deutschen Volleyball Verbandes zu erkennen, welches damit die hohe technische Qualität von geprüftem Volleyball-Material  und die Übereinstimmung mit dem nationalen und internationalen Regelwerk bescheinigt.

Anhand des Prüfzeichens lässt sich sicherstellen, dass es sich nicht um einen sogenannten Reimport handelt. Hier sollte man beim Kauf vorsichtig sein, denn zum einen greifen bei diesen Bällen keine Garantieansprüche des Herstellers bzw. Importeurs, zum anderen ist es nicht erlaubt, auf offiziellen Turnieren mit ihnen zu spielen. Die Verbände – DVV wie auch die einzelnen Landesverbände- setzen in ihren Durchführungsbestimmungen die offiziellen Spielbälle ihrer Ligen und Turniere fest. Nur Bälle mit DVV-Prüfzeichen sind dabei zugelassen und erlaubt.

Ein weiterer Vorteil des PrüfPrüfzeichens ist die Hersteller-Garantie: In Deutschland wird der MIKASA VLS 300 von der Hammer Sport AG als zentralem Importeur der Marke MIKASA vertrieben. Die Hammer Sport AG vergibt eine zweijährige Garantie auf sämtliche MIKASA Bälle mit DVV Prüfzeichen, so dass ein Ball mit Materialfehler problemlos reklamiert werden könnte.


Keine runde Sache – die Fälschung

Ganz schlimm trifft es den Käufer, wenn er noch dazu auf ein richtiges Plagiat, sprich eine Fälschung, reingefallen ist. Hier gibt es natürlich weder eine Garantie noch ist auf die vom Hersteller gewohnte Qualität Verlass. Selbst in der Größe und vom Gewicht kann eine Fälschung deutlich vom Originalball abweichen. Um einen solchen Reinfall zu vermeiden, sollte man sich die Logos und Prüfsiegel ganz genau ansehen. Wie beim Lacoste-Shirt, bei dem das  Logo mehr Ähnlichkeit mit Snoopy als mit einem Krokodil hat, ist eine Fälschung beim genauen Hinsehen oft schnell zu entlarven.




Seriöser Händler - sicherer Einkauf

Wie bei allen Einkäufen im Internet sollte man sich genau über den Verkäufer informieren um zu klären, ob es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Beim Ballkauf geht es nicht nur darum sicherzustellen, dass man seine Ware überhaupt erhält und das auch noch in der angegebenen Lieferzeit. Hier spielt auch die Garantie und die Abwicklung von Reklamationen eine wichtige Rolle. Denn wenn es in der zweijährigen Garantiezeit Probleme mit dem Ball geben sollte, möchte man diesen mit der Rechnung auch beim Verkäufer reklamieren können und nicht feststellen, dass dieser längst nicht mehr auffindbar ist.

Original ist nicht gleich Original

Das Bild, die Beschreibung, alles deutet darauf hin, dass es sich hier um den heißbegehrten offiziellen Spielball (Mikasa VLS 300) handelt. Nur der Preis, der will eigentlich nicht so recht passen. Schließlich liegt der empfohlene Verkaufspreis bei 59,95 €. Also schnell auf „kaufen“ klicken, bevor ein anderer sich das Schnäppchen sichert. Wer so fix ein paar Euro sparen will, der könnte letztlich jedoch mehr zahlen, als ihm lieb ist. Denn leider finden sich Fälschungen und Betrug nicht nur bei Markenturnschuhe und Technikprodukten, sondern auch in Sachen Beach-Volleybälle werden immer häufiger  Plagiate oder Reimporte auf dem Markt angeboten.  Natürlich muss nicht jedes günstige Angebot direkt eine Fälschung sein, doch das genaue Hinsehen lohnt sich in jedem Fall.

 

 

Das DVV-Prüfsiegel

DVV Beach 1 Originalprüfzeichen auf dem MIKASA VLS 300

Das System der Zertifizierung:


Der DVV prüft das entsprechende Produkt anhand der internationalen Vorschriften und internen Prüfkriterien. Folgende Prüfzeichen werden vergeben:


1.    Das Prüfzeichen "DVV 1" / "DVV Beach 1" ist vom Deutschen Volleyball-Verband in allen Ligen oberhalb der Landesverbände vorgeschrieben. Diese Artikel sind von höchster Qualität.


2.    Das Prüfzeichen "DVV 2" / "DVV Beach 2" kann alternativ in allen übrigen Bereichen insbesondere von den Landesverbänden vorgeschrieben werden. Diese Artikel entsprechen den internationalen Vorgaben und sind von guter Qualität.


3.   Das Prüfzeichen "DVV" wird allen Artikeln vergeben, die von guter Qualität sind, aber bewusst von den Vorgaben abweichen, z.B. leichtere Bälle für den Schul- und Jugend­bereich.


4.    Darüber hinaus können die offiziellen Spielbälle des DVV zusätzlich mit der Aufschrift "Offizieller Spielball des DVV" oder "DVV official" versehen werden; hierbei kann auf die Anbringung des Prüfzeichens "DVV 1" verzichtet werden.

 

Materialprüfungsausschuss des DVV


Eingebettet in das Gefüge des DVV leisten der Materialprüfungssauschusses (MPA) die Arbeiten für die Prüfung und Zertifizierung von Volleyballmaterialen. Im MPA sind u.a. Sportwissenschaftler und Ingenieure, welche das Volleyballgeschehen kennen und selber diese Sportart ausüben

beach-volleyball.de Partner

  • Mikasa
  • Almased
  • Aldiana
  • Smart Beach Tour