Beach-Volleyball-Kurs für Anfänger - Lektion 3


Der Angriffsschlag ist natürlich die beeindruckendste Technik. Einmal gelernt, kannst du damit auch schnell den ersten Aufschlag von oben über das Netz bringen.


Der Armzug


Der Angriff ist ein technisch anspruchsvolles Element, deshalb üben wir zu Beginn die Schlagtechnik im Stand - ohne Springen.

Bevor es zum Angriffstraining geht, solltet ihr euch natürlich wieder gut aufwärmen und die Schlagschulter z.B. durch kontrolliertes Werfen beid- und einarmig über Kopf ebenfalls auf die Belastung vorbereiten. Dann kann es losgehen.

Bei der Ausholbewegung werden beide Arme gestreckt nach oben geschwungen. Der Doppelarmschwung geht anschließend in die Ausholbewegung des Schlagarms über, während der andere Arm etwas über Schulterhöhe vor dem Körper stoppt. Der Körper ist wie ein Bogen gespannt, dann erfolgt der Schlag, bei dem du den Ball im höchsten Punkt vor der Körperlängsachse mit offener Hand triffst.

Tipp: Die Nichtschlaghand zeigt auf den Ball am Ende der Ausholbewegung. So wirst du den Ball besser treffen.



Im Video ab Minute zwei zeigen dir die Olympiasiegerinnen das Einwerfen und die Schlagbewegung.

    Übung 1: Schlag im Stand nach eigenem Anwurf

Wir starten mit einer einfachen Übung, bei der du dir den Ball selber anwirfst und zum dir gegenüberstehenden Partner schlägst.

Achte darauf, dass du dir den Ball selber perfekt anwirfst. Perfekt heißt: ausreichend - ca. 1,5 Meter - hoch, so dass du ausreichend Zeit für die Ausholbewegung hast. Du triffst den Ball leicht vor dem Körper und der Schlagschulter im höchstmöglichen Punkt. Schau dir das mal bei den Olympiasiegerinnen im Video ab Minute zwei an! Hast du dir den Ball nicht gut angeworfen, fange ihn und versuche es erneut.

    Übung 2: Schlag im Stand – Anwurf vom Partner

Der Pass für deinen Angriff kommt beim Beach-Volleyball immer von deinem Mitspieler. Das heißt: Du musst immer auf den Pass reagieren und vielleicht kleine Ungenauigkeiten ausgleichen. Deshalb werden wir jetzt einen Schritt weitergehen.

Dein Partner steht im Abstand von zwei Metern neben dir und wirft dir den Pass für deinen Angriff von der Seite an. Achte darauf, dass du eine gute Position zum Ball findest. Das bedeutet, dass der Ball direkt vor deiner Schlagschulter ist.

Tipp: Ihr erleichtert euch das Einsammeln der Bälle, wenn ihr einen Zaun, eine Hecke oder ähnliches in Schlagrichtung vor euch habt. Wählt den Abstand aber nicht zu nah.

Regelkunde Teil 2


Du kennst es schon, etwas Theorie muss sein, hier kommt der zweite Teil der wichtigsten Regeln.


Auf dem Beach-Court müssen die beiden Spieler nicht ihre Positionen wechseln. Eine Rotation wie in der Halle entfällt.
Das Eindringen in den Spielraum, das Spielfeld oder die Freizone des Gegners ist nur dann erlaubt, wenn dieser nicht in seinem Spiel gestört wird. Ein ”Übertreten” mit Gegnerberührung gilt in der Regel als Fehler.
Das Spielfeld ist beim Beach-Volleyball 8 x 8 Meter groß im Gegensatz zum 9 x 9 Meter großen Feld in der Halle.
Der Seitenwechsel erfolgt ohne Pause nach jeweils sieben gespielten Punkten in den ersten beiden Sätzen, nach jeweils fünf Punkten im dritten Satz. Die Pause zwischen zwei Sätzen beträgt eine Minute.
Der Ball darf mit jedem Teil des Körpers gespielt werden – Ausnahme: Aufschlag (mit Hand oder Arm). Der Ball muss geschlagen werden, er darf nicht gehalten oder geworfen werden. Ausnahme: Zur Verteidigung gegen einen hart geschlagenen Angriffsball. In diesem Fall kann der Ball kurz mit den Fingern im oberen Zuspiel gehalten werden. Dies gilt auch, wenn der Block den Ball nicht wesentlich entschärfen konnte. Ein gutes Entscheidungskriterium, ob es ein harter Schlag war, ist u.a. die Reaktionszeit, die der Abwehrspieler hatte, um den Ball zu spielen. Der Ball darf mehrere Körperteile berühren, wenn dies gleichzeitig geschieht.
Verwarnungen erfolgen durch das Zeigen einer gelben Karte! Grobe Unsportlichkeiten werden mit einer roten Karte geahndet (Spielzugverlust)! Alle weiteren Sanktionen treten hoffentlich nie auf.

beach-volleyball.de Partner

  • Mikasa
  • Schauinsland Reisen
  • Techniker Beach Tour
  • Die Techniker
  • sportwetten.de