Abwehrposition: Wo stehe ich?

Die meisten Abwehrspieler denken, dass sie in der Abwehr lang genug warten, laufen aber doch schon los, wenn sie zu wissen glauben, wohin der Angreifer schlägt. Dadurch machst du es dem Angreifer leicht, den Ball in die freie Feldhälfte zu spielen und läufst häufig ins Leere.

Wenn man einem guten Team gegenübersteht, kannst du als Abwehrspieler natürlich nicht alle Bälle bekommen, sondern musst dich auf zwei oder drei Schläge konzentrieren.

Trotzdem solltest du mit dem Loslaufen so lange warten, bis der Angreifer den Schlag nicht mehr umstellen kann, also in der Regel bis zu dem Moment kurz vor der Ballberührung! Um deine Abwehrchancen zu vergrößern, überlege dir vorher, welche Bälle der Spieler in welcher Situation am besten bzw. am häufigsten spielt, entscheide dich dann, welche Schläge du in jedem Fall abdecken willst und was am meisten Erfolg verspricht.


Beispiel: Wenn du den Luxus hast, einen sehr guten Blockspieler mit einer ansehnlichen Reichhöhe an deiner Seite bzw. besser gesagt vor deiner Nase zu haben, dann kannst du dich beruhigt auf die blockfreie Seite stellen und dort auf harte Schläge lauern.
Der Gegner soll dir erstmal zeigen, dass er über den Block shoten kann. Dann hast du - insbesondere gegen nicht extrem hoch abschlagende Spieler - trotzdem noch gute Chancen, den Ball zu erlaufen, da die Flugkurve relativ hoch sein wird.

Beispiel: Du spielst gegen einen relativ variablen Angreifer, der die Shots gut platziert, aber keine extrem hohe Abschlaghöhe hat und bei harten Schlägen die lange Diagonale vorzieht. In dem Fall würdest du deine Ausgangsposition für die Abwehr in der Diagonalen relativ tief im Feld (siehe Zeichnung) wählen und dich voll auf die harten Diagonalschläge und den Cutshot konzentrieren. Natürlich solltest du im Verlauf des Spiels auch umstellen und den Spieler immer wieder vor neue Aufgaben, aber diese Variante ist dann in der Partie erstmal deine bevorzugte Konstellation.

    Übungen zum Training der Abwehrpositionen

Um sowohl das taktische Verhalten als auch die Umsetzung und das "Auge" zu schulen, sind Vorgaben im Training ein gutes Mittel. Das bedeutet, dass das angreifende Team beispielsweise nur bestimmte Angriffsvarianten bzw. Schläge spielen darf. Diese sind vorher abgesprochen, so dass du dich ganz auf diese Angriffe konzentrieren kannat. Bei dieser Übung lernt man zudem nebenbei, früh zu "lesen", was der Angreifer spielen wird. Doch achtet gerade bei dieser Trainingsvariante darauf, nicht zu früh zu starten und dem gegnerischen Spieler dadurch die Möglichkeit zu geben, zu reagieren und den Schlag umzustellen!

Du wirst werdet merken, dass man unglaublich viele Bälle noch erreichen kann, wenn man spät, aber ohne zu zögern und konsequent durchläuft und alles daransetzt, den Ball noch zu erreichen.

beach-volleyball.de Partner

  • Mikasa
  • Schauinsland Reisen
  • Techniker Beach Tour
  • Die Techniker
  • sportwetten.de