Die Grundtechniken

Die Grundtechniken
Beim Beach-Volleyball unterscheidet man grundsätzlich zwischen drei Grundtechniken, mit denen man einen Ball spielen kann.

1. Der „Bagger“, auch unteres Zuspiel genannt

Anja Günther bei der Annahme (kniend)

Der sogenannte Bagger kommt sowohl beim Annehmen des Balles als auch beim Zuspiel, also dem Pass Richtung Netz, zum Einsatz. Beim Bagger werden die Hände so ineinander gelegt, dass die Unterarme anschließend parallel bzw. auf gleicher Höhe sind. Die Arme sind gestreckt, die Schultern nach vorne geschoben und der Ball wird deutlich vor dem Körper gespielt. Der Ball wird kurz hinter den Handgelenken mit den Unterarmen gespielt.

Um stabil zu stehen, sollte man eine breite Schrittstellung einnehmen, der Oberkörper ist vorgeneigt. Ein häufiger Fehler am Anfang ist das extreme "Schlagen" des Balles mit den Armen, wodurch er schwer zu kontrollieren ist. Zu Beginn sollte man daher versuchen, den Ball möglichst nur „aus den Beinen“ zu spielen, sprich eine Armbewegung bzw. ein „Schlagen mit den Armen“ absolut zu vermeiden.

Um einen schnell und flach anfliegenden Ball anzunehmen ist es manchmal auch notwendig, aus der Schrittstellung heraus in den Kniestand zu gehen, wie das Foto zeigt. Die Steigerung dazu ist der "Dive" oder Abwehrbagger im Fallen.

2. Oberes Zuspiel, auch „Pritschen“ genannt

Konrad Jagusch in seinem Element

Das Pritschen ist, einmal gelernt, die Variante, mit der man den Ball noch präziser spielen kann, als mit dem Bagger. Daher lohnt es sich, etwas Zeit in das Erlernen dieser Technik zu investieren. Der Ball wird beim Pritschen mit schüsselförmig gehaltenen Händen vor der Stirn gespielt. Die Handgelenke geben dabei etwas nach und der Ball liegt in den Händen. Dabei berühren nur die vorderen Fingerglieder den Ball. Ein gutes Gefühl für die Handhaltung bzw. Bewegung im Handgelenk bekommt man, wenn man die Hände auf den vor sich liegenden Ball legt (Daumen und Zeigefinger bilden ein Dreieck, bei dem sich die Finger nicht berühren), locker um den Ball greift und sich vom Ball wieder abdrückt.

Tipp: Das Pritschen lässt sich zu Beginn auch ganz prima zuhause an einer Wand üben, zumindest solange, bis der Nachbar die Nerven verliert.

3. Der Schlag (Angriff/Aufschlag)

 

Der Angriffsschlag wird durch den sogenannten „Stemmschritt“ eingeleitet. Der sorgt dafür, dass man statt nach vorne vor allem nach oben springt. Das lässt sich beim Rechtshänder kurz gesagt durch einen längeren Schritt mit rechts und einen kurzen „Anstellschritt“ links umsetzen, wobei der linke Fuß etwas vor dem rechten aufgesetzt wird. Dem Stemm- und Anstellschritt geht noch der sogenannte „Orientierungsschritt“ voraus.

In der Darstellung (Rechthänder) rechts sehen wir die letzten Schritte des Anlaufs.

1. Orientierungs- oder Auftaktschritt
2. Stemmschritt
3. Anstellschritt

beach-volleyball.de Partner

  • Mikasa
  • Schauinsland Reisen
  • Techniker Beach Tour
  • sportwetten.de
  • Major Series