Die richtige Sonnenbrille zum Beach-Volleyball-Spielen


Welche Sonnenbrille ist zum Beach-Volleyball-Spielen geeignet? Worauf muss ich beim Kauf achten? Und muss es immer eine der teuersten sein? Hier erfährst du, was eine gute Sonnenbrille ausmacht.


Woran erkennt man einen Beach-Volleyballspieler beim Sonnenbrillenkauf? Während Durchschnittskäufer sich mit unterschiedlichen Modellen ständig vor den Spiegel drängeln, ist der Beacher an den ruckartigen Kopfbewegungen zu erkennen, mit denen er testet, ob die Brille auch nach dem Sprung oder der Abwehraktion noch auf der Nase sitzt.

Damit hätte man schon mal eines der wichtigsten Kriterien für die Beach-Volleyball-Sonnenbrille: Das Ding muss einfach gut sitzen und darf auch nach einem Hechtbagger nicht von der Nase rutschen. Ganz abgesehen davon, dass sie natürlich auch gut aussehen soll, muss die Brille jedoch auch möglichst gut abschließen, also im Idealfall kein direktes Sonnenlicht seitlich oder oben an den Gläsern vorbeilassen. Dies würde zum einen beim Spielen sehr irritieren, zum anderen wäre die Blendung des Auges natürlich auch nicht gesund. Daher sollte die Brille sehr rund und enganliegend geschnitten sein und die Gläser nicht zu klein sein.


Welche Brillen dafür geeignet sind

Sehr gut geeignet sind z.B. Modelle, wie die Basta professional (siehe Bild), die große Gläser bieten, sehr gut anliegen und zudem noch ein verstellbares Nasenteil haben. Ob man mit komplett eingefassten Gläsern gut spielen kann oder lieber ein Modell wie die Professional bevorzugt, bei dem die Gläser unten nicht eingefasst sind und man dadurch kein Gestell im Blickfeld hat, muss jeder für sich testen.

Die Brille darf das Blickfeld nicht spürbar einschränken, so dass man auch Bewegungen im peripheren Bereich wahrnehmen kann. Dies ist z.B. im Angriff wichtig, um Block und/oder Abwehrspieler sehen zu können (nein, der Umkehrschluss ist nicht gültig; der Kauf einer rahmenlosen Brille garantiert leider nicht, dass man von dem Tag an den Abwehrspieler immer sieht).


Augenschutz

Wie gut eine Sonnenbrille schützt, lässt sich leider nicht daran erkennen, wie dunkel das Glas ist. Denn der UV-Filter bestimmt, wie viel der gefährlichen UV-Strahlung durch das Glas kommt. Ein dunkles Glas schützt also nicht automatisch besser. Sehr dunkle Gläser können sogar gefährlich werden, wenn sie gleichzeitig zu wenig UV-Schutz bieten, da sich die Pupille hinter den dunklen Gläsern stärker öffnet und so mehr UV-Strahlung ins Auge dringen kann.

Daher sollte man auf einen entsprechenden UV-Schutz achten. Die Angabe 100% UV-Schutz beispielsweise ist nicht wirklich aussagekräftig, da diese Bezeichnung vom Hersteller ohne größere Auflagen verwendet werden kann. Wichtiger ist das entsprechende CE-Zeichen (meist auf dem Gestell aufgedruckt) und z.B. der Hinweis UV 400 Protection. Wie stark die Filterwirkung einer Sonnenbrille exakt ist, können viele Optiker mit einem speziellen Gerät messen.





Das Beispiel Basta

Dass eine gute Beachbrille nicht teuer sein muss, zeigen die Modelle von Basta. Warum die Entscheidung zugunsten dieser Marke gefallen ist, erklärt Julia Krumbeck von beach-volleyball.de:

"Ich habe die Marke bei der ISPO entdeckt, als ich selbst noch Turniere gespielt habe, und mich sehr gefreut, dass es endlich gute und gleichzeitig günstige Brillen fürs Beach-Volleyball gibt. Leider bleibt doch zu oft mal eine Sonnenbrille am Netz hängen oder landet in der Auszeit achtlos unter der Spielerbank.
Da ich mit den Brillen über viele Jahre sehr gute Erfahrungen gemacht habe und immer viele Nachfragen aus der Szene kamen, die Marke aber nicht so verbreitet und z.B. nur bei einigen Optikern erhältlich ist, habe ich mich entschlossen, sie auch in den Online-Shop von beach-volleyball.de mit aufzunehmen. Eigentlich ist es kein typisches Produkt für den Interneteinkauf, daher ist das Ganze zunächst als Versuch angelaufen, aber die Resonanz ist super positiv. Ich scheine nicht die Einzige zu sein, die nicht ständig dreistellige Beträge in neue Brillen investieren will.
Erstaunt bin ich trotzdem, dass kaum jemand mal vom Umtauschrecht gebraucht macht, denn schließlich kann man die Brille ja erst daheim anprobieren und sie muss wirklich gut sitzen. Die Modelle, die wir letztendlich für uns auswählen, sind aber alle sehr schmal geschnitten und werden von uns im Spiel getestet, vielleicht liegt es daran".


Unsere Top3-Empfehlungen für euch:


Die basta. Spike

Die länglichen, halb eingefassten Gläser schließen rund um das Auge ab. Mit ihrer Anpassungsfähigkeit, Leichtigkeit und Flexibilität bietet sie beste Spielvoraussetzungen. UV 400 Protection

Die basta. Spike findet ihr hier

Die basta. Professional

Großflächige und unten zudem randlose Gläser ermöglichen einen freien Blick auf Ball und Gegner. Die runde Form passt sich optimal dem Gesicht an und lässt keinen Zwischenraum für störende Sonnenstrahlen. Das Nasenstück ist breit aber gleichzeitig luftig, aus elastischem Material und kann in der Breite angepasst werden. UV 400 Protection.

Die basta. Professional findet ihr hier.

Die basta. Sonnenbrille 046 "Felix"

Wer es nicht nur sportlich, sondern auch modisch mag, für den ist die Brille "Felix" das richtige Modell.

Die basta. Sonnenbrille 046 "Felix" findet ihr hier.

beach-volleyball.de Partner

  • Mikasa
  • Schauinsland Reisen
  • Techniker Beach Tour
  • Die Techniker
  • sportwetten.de