Rekordjahr für beach-volleyball.de und die Beach-Academy

Beach-Academy

Saisonrückblick, Spielerfazit, Teambesprechung - der Herbst ist die Zeit der Auswertungen. So auch bei uns, z.B. was den Trainingsbereich angeht. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen...


Auf ein Jahr der Teilnehmerrekorde blickt beach-volleyball.de mit seiner Beach-Academy zurück, wie Geschäftsführerin Julia Krumbeck stolz verkünden konnte: „Nie zuvor haben mehr Beach-Volleyball-Begeisterte unsere Trainingsangebote wahr genommen als in diesem Jahr! Damit sind wir weiterhin klar die Nummer eins.“

Größtes Einzelevent war dabei mit über 1000 Trainings-Teilnehmern das Beachline-Festival im italienischen Riccione, dabei waren allein 100 Trainer für die Beach-Academy im Einsatz. Erstmals war die Academy in diesem Jahr für die Organisation und Durchführung des Trainingsangebotes bei Europas größtem Beach-Volleyball-Festival verantwortlich. Und die sehr gelungene Premiere sorgt dafür, dass die Partner Funtec, Alpetour und beach-volleyball.de diese Kooperation fortsetzen werden.

Und das weltweit größte Camp war nur eine von über acht Camp-Wochen, die im Ausland auf dem Programm standen: Den Anfang machte der Kurs im März auf Zypern. Ursprünglich in Ägypten geplant, musste dieser kurzfristig – aufgrund der politischen Unruhen in Nordafrika – auf die Mittelmeerinsel verlegt werden. Neue Teilnehmerrekorde gab es anschließend  sowohl im Frühjahr als auch im Herbst in der Türkei. Dabei schlug die Beach-Academy im Oktober erstmals ihre Zelte im Paradise Side Beach auf – und alle Gäste waren von der neuen Location rundum begeistert. Die ersten haben schon jetzt ihre Reise für das Frühjahr gebucht, um sich die besten Konditionen zu sichern. Das Paradise soll sich in den kommenden Jahren zu dem Treffpunkt der Beacher, in der Kooperation aus der Anlage (managed by Aldiana), dem Reiseveranstalter Schauinslandreisen und beach-volleyball.de, entwickeln. Neben den Camp-Angeboten im Frühjahr und Herbst wird es daher weitere Phasen (Mai/Juni) geben, in denen die Beach-Academy Trainer vor Ort einsetzen wird, um Urlauber regelmäßig mit Tipps und Tricks zum Thema Beach-Volleyball zu versorgen.

Wichtiger Bestandteil blieben auch 2011 die Angebote im Inland: Wochenendkurse, die immer beliebter werdenden Workshops und regelmäßige Trainingseinheiten. Egal ob in Köln, Dachau, Düsseldorf, Frankfurt, Witten oder auf Borkum - Indoor oder Outdoor waren fast alle Veranstaltungen ausgebucht. Dazu kamen noch die ebenfalls von beach-volleyball.de betreuten rund 30 Camps (mit bis zu 25 Teilnehmern) in den Ferienanlagen des Clubs Aldiana, im November laufen solche noch auf Fuerteventura und in Ägypten. Den Abschluß bilden dann die Camps über den Jahreswechsel erneut in Ägypten, für die aber schon jetzt – wie für so viele Veranstaltungen gilt: Ausgebucht – nichts geht mehr!

Ausblick 2012

Nach den Jahren der extremen Expansion soll in 2012 eher die Konsolidierung im Vordergrund stehen – die perfekte Zusammenarbeit mit den langjährigen Partnern wie Mikasa, Roadsign und Club Aldiana soll ebenso fortgesetzt werden, wie die jüngeren Kooperationen. „Wir haben zudem zahlreiche Anfragen aus dem Ausland zur Ausweitung unseres Angebotes – die werden wir genau prüfen und im Einzelfall sicher auch positiv bescheiden,“ sieht Julia Krumbeck dennoch weiteres Entwicklungspotential. Ansonsten stehen eher inhaltliche Verbesserungen auf dem Programm. So soll es mehr Workshops geben und auch über Möglichkeiten der internen Trainerfortbildung denkt Academy-Cheftrainerin Ines Pianka nach. 

Und noch etwas: Von Beginn an zeichneten sich die Academy-Kurse durch extremen Zusammenhalt der Gruppen aus, insbesondere im Ausland – „und da haben wir im April in der Türkei in diesem Jahr meines Erachtens erstmals eine Grenze überschritten, was die Teilnehmerzahl betrifft, als wir in der ersten Woche über 150 Beacher hatten – da kam dann doch der persönliche Kontakt etwas zu kurz“, hat Ines Pianka festgestellt. Die langjährige ehemalige Hallen- und Beach-Nationalspielerin wertet seit Bestehen der Academy jeden Fragebogen der Teilnehmer zur Leistungseinschätzung und den Trainingsvorstellungen persönlich aus, teilt die Teilnehmer in Leistungsgruppen ein und erstellt fast sämtliche Trainingspläne für diese Gruppen. Dies dürfte ganz sicher eines der Erfolgsgeheimnisse der Academy sein. Und damit das so bleibt, haben die Verantwortlichen beschlossen, die Grenze von 100 Teilnehmern pro Woche nicht deutlich zu überschreiten. Um dennoch der Nachfrage gerecht zu werden, wird es in 2012 erstmals fünf Wochen am Stück (vom 2. April bis zum 4. Mai) Camps im Paradise Side Beach geben. Daher auch der dringende Tipp an alle Interessenten: Möglichst frühzeitig buchen, um günstige Reisekonditionen und einen gesicherten Campplatz zu bekommen.

Proteine für Beach-Volleyballer

Warum Proteine so wichtig sind

Muskelabbau trotz intensiven Trainings? Leider droht die Gefahr. Wir benötigen Eiweiße für den Aufbau und die Erhaltung von Körperstrukturen und körpereigenen Wirkstoffen. Was, wie viel und wann – wir beantworten diese und mehr Fragen.

Beach-Camps in einer kuriosen Zeit

Der Beach-Volleyball-Sommer ist in vollem Gange und mehr als 550 Teilnehmer haben bereits an unseren Beach-Academy-Camps teilgenommen. Den besonderen Umständen verdanken wir neue Standorte und Termine.

beach-volleyball.de Partner

  • Mikasa
  • Schauinsland Reisen
  • Techniker Beach Tour
  • Die Techniker
  • Website WM