Beach-Volleyball Handzeichen

Was bedeuten diese Handzeichen der Beach-Volleyballer? Wer das Spiel verstehen oder selbst in Aktion treten möchte, sollte die Geheimsprache der Beacher verstehen. Die Beach-Profis um Laura Ludwig und Kira Walkenhorst weihen dich ein und geben Tipps.


Beim Beach-Volleyball blockt nur ein Spieler, da es sonst ein Leichtes wäre, den Block zu überspielen.

Der Blockspieler kann natürlich nur einen bestimmten Teil des Feldes "abdecken", deshalb ist es wichtig, dass sein Partner genau weiß, wie er blockt und wohin der Ball somit noch gespielt werden kann.

Schon vor dem Aufschlag wird geklärt, welchen Raum der Blockspieler versuchen wird durch seinen Block abzudecken. Dabei zeigt in der Regel der jeweils nicht aufschlagende Spieler an, welcher Spieler wie geblockt werden soll.

Im Folgenden findest du alle Informationen zu den verschiedenen Handzeichen.




Ein Finger gestreckt:
Der gegnerische Angreifer wird longline geblockt, parallel zur Linie hart geschlagene Bälle sollten also nicht vor(bei)kommen. Der Abwehrspieler muss hart diagonale Angriffsschläge abwehren und natürlich versuchen, die Bälle zu erlaufen, die über den Block gespielt werden.

Zwei Finger gestreckt:
Der gegnerische Angreifer wird diagonal geblockt, der Verteidiger muss sich für eine Abwehrtaktik entscheiden, wie unten beschrieben.




Ganze Hand:
Bei vielen Teams bedeutet dieses Zeichen, dass der Blockspieler voll auf den Ball geht bzw. in Anlaufrichtung blockt.

Faust:
Wir oft für den Fake- oder Dropblock verwendet. Der Block wird angetäuscht und der Blockspieler zieht sich direkt vor dem Angriffsschlag in das Feld zur Abwehr zurück.






Kleiner Finger und Zeigefinger gestreckt:
Man sieht ihn nicht oft, aber dann ist er spektakulär: der Spreadblock. Der Blockspieler versucht, mit weit geöffneten Armen beide Angriffsrichtungen zu blocken.





Individuelle Zeichen:
Viele Teams haben ihren eigenen „Geheim-Code“ und ganz verschiedene Blockzeichen für individuelle taktische Absprachen.

Das gilt natürlich nicht nur für die Profis, auch als Hobby-Spieler könnt ihr euch eigene Taktiken zulegen. Mehr Infos und ein Video zur Abwehrstrategie mit dem Coach von Ludwig/Walkenhorst, Jürgen Wagner, findest du hier.




Taktische Grundlagen
Die linke Hand steht beim Anzeigen für den linken Gegenspieler und die rechte für den rechten Spieler aus Sicht des aufschlagenden Teams. Wenn also der rechte Spieler Line geblockt werden soll, würde sich der Abwehrspieler in der Regel aus dem Blockschatten seines Partners herausbewegen und in die rechte Hälfte des Feldes lauern, so dass er diagonal geschlagene Bälle abwehren kann (siehe Abb. Longlineblock). Wenn der linke Gegner diagonal geblockt werden soll, weiß er, dass die Linienseite für harte Schläge offen ist und über den Block nur taktische Schläge und somit mit etwas mehr Bogen kommen können (siehe Abb. Diagonalblock).


Beach-Academy Logo


Longlineblock
Beim Longlineblock blockiert der Blockspieler den "Streifen" direkt hinter sich, also die Linie entlang, gegen harte Angriffsschläge. Blockt der Netzspieler wie auf der Zeichnung dargestellt links im Feld "Line" und deckt damit die linke Spielfeldhälfte ab, verteidigt der Feldabwehrspieler die rechte, diagonale Feldhälfte gegen hart geschlagene Angriffsschläge. In der Regel lauert er mittig außerhalb des Blockschattens, um den Ball abzuwehren (s. Abb. Longlineblock). Je nach Vorliebe des Angreifers und Absprache im Team verlagert sich natürlich die Abwehrposition, aber darauf wollen wir lieber an anderer Stelle eingehen. Eins muss jedoch noch klar gestellt werden: Der Abwehrspieler ist natürlich auch zuständig für die Bälle, die als taktische Schläge (Shot) über den Blockspieler gespielt werden. Da diese eine bogenförmige Flugbahn haben, bleibt ihm mehr Zeit, um die Bälle zu erlaufen.




Diagonalblock
Beim Diagonalblock blockiert der Blockspieler die vom Angreifer aus gesehen schräg gegenüberliegende Feldhälfte. Der Feldabwehrspieler hat es etwas schwerer mit der Positionierung, denn in der Regel muss er sich für eine Taktik entscheiden. Rechnet er mit hart longline geschlagenen Angriffsschlägen und mit einer guten Chance, diese abzuwehren, steht er longline. Diagonal über den Block geschlagene Bälle sind für ihn schwer zu erlaufen. Er kann alternativ auch mit dem Blocker "doppeln" und ebenfalls in der Diagonalen stehen.



Profitipps von Laura und Kira


20 Profi-Tipps von Ludwig/Walkenhorst

20 Profi-Tipps, vom Sprungkrafttraining bis zur Sporternährung, haben wir mit Unterstützung der Olympiasiegerinnen und weiterer Experten in diesem Jahr für dich erstellt. Alle Tipps im Überblick findest du nun auf einer Seite.

So planst du dein Athletiktraining

Eine ordentliche Sprunghöhe und Schnelligkeit auch noch am Finaltag, wer wünscht sich das nicht? Mache jetzt den ersten Schritt und plane dein Athletiktraining für den Winter. Wir zeigen dir, wie du dich für die nächste Saison gut vorbereitest.

5 Tipps, wie du dich schneller in Form bringst

Der richtige Mix aus Training und gesunder Ernährung formt unseren Beachbody. Wir wissen: Zeit und Geduld sind von Nöten. Und doch gibt es ein paar Tricks, die dich deinem Ziel schneller näher bringen.

Wie du spielend deine Athletik verbesserst

Du möchtest viel am Ball trainieren, aber gleichzeitig deine Athletik deutlich verbessern? Die Lösung: Spiel- und Übungsformen, bei denen deine Athletik besonders gefordert und gefördert wird.

Volle Leistung im Turnier dank Profi-Ernährung

Was sollte ich essen und wie sollte ich mich verhalten, um im Wettkampf meine optimale Leistung zu bringen? Die Profis, von den Olympiasiegerinnen bis zum Arzt der Nationalmannschaften, liefern dir Antworten.

Deshalb sieht es bei den Profis so leicht aus

Annahme, gutes Zuspiel und – zack- sitzt der Angriff bei den Profis. Laura Ludwig und Kira Walkenhorst erklären dir in diesem Video, mit welchem Trick sie ihren Spielaufbau und Side-Out so erfolgreich gestalten.

    beach-volleyball.de Partner

    • Mikasa
    • Schauinsland Reisen
    • Techniker Beach Tour
    • Die Techniker
    • sportwetten.de