Turniere > Deutsche Meisterschaften >DM-Special - präsentiert von TV-Spielfilm

 

 

 

Hier findest du die 16 teilnehmenden Herren-Teams im Überblick. Zum Team- und Spielerprofil des Duos gelangst du durch Klick auf den Team-Namen.

 

1. Brink/Reckermann (beide VC Olympia Berlin)

Deutscher Meister 2009, Weltmeister 2009 – Ist die Titelverteidigung in Timmendorfer Strand also ein Selbstläufer? "Die Deutschen Meisterschaften sind ein Highlight und wir werden natürlich alles geben, um unseren Titel zu verteidigen. Doch den sechs Wochen Turnierpause muss man auch Tribut zollen", so Brink mit Bedacht. Trotzdem sind Julius und Jonas die Top-Favoriten auf den Titel, denn mit fünf Medaillen auf der FIVB World Tour 2010 sind sie das erfolgreichste deutsche Duo. Knapp, wie im 2009er Finale gegen Björn Andrae und Marcus Popp, kann es allerdings wieder werden, denn die Konkurrenz in Deutschland ist stark. Jonas Reckermann wurde bislang zwei Mal Deutscher Meister (ein Mal mit Markus Dieckmann), Julius Brink holte bislang drei Mal den Titel (zwei Mal mit Christoph Dieckmann).

 

 

2. Klemperer/Koreng (beide Hamburger SV)

"Klempeng" kommen immer mehr aus dem Schatten der Weltmeister heraus. Die beiden Kieler freuen sich über ihre hervorragende Leistungsentwicklung. Bereits 2008 überzeugten Klemperer/Koreng auf der World Tour mit sehr guten Platzierungen und Ergebnissen. Der Höhepunkt des Jahres war sicherlich der fünfte Platz und damit die beste Platzierung eines deutschen Beach-Duos in dem Jahr bei den Olympischen Spielen in Peking. "Klempeng" krönten die Saison mit Sieg bei den Deutschen Meisterschaften 2008.

2009 konnte das Kieler Duo an die Vorjahres-Leistungen anknüpfen und beweisen, dass der fünfte Platz in Peking keine Eintagsfliege war. David und Eric zeigten konstante Leistung und spielten sich in der Weltspitze fest. Von den acht gespielten FIVB World Tour Turnieren erzielte das Nationalduo sieben einstellige Ergebnisse, darunter Platz Drei und damit Bronze im finnischen Aland. Nur in Stare Jablonki "patzten" Klemperer/Koreng und wurden 13. Als das absolute Highlight gilt der vierte Platz bei der Weltmeisterschaft in Stavanger.

Nach hervorragenden Platzierungen 2010, unter anderen ein zweiter Platz in Gstaad und ein vierter in Stare Jablonki, holten sie sich beim Grand Slam in Stavanger den ersten internationalen FIVB-Turniersieg ihrer Karriere.

 

3. Dollinger/Windscheif (beide Hamburger SV)

Sebastian Dollinger und Stefan Windscheif, ein zu dieser Saison neu formiertes Duo, haben mit Jonathan Erdmann und Kay Matysik um den dritten Platz im Hauptfeld der FIVB World Tour Turniere gestritten und es mehrmals geschafft, besser als die direkten Konkurrenten abzuschneiden. So blicken die beiden jungen Athleten auf einen sehr guten fünften Platz beim FIVB Grand Slam in Moskau. Auf der deutschen Tour wurden sie in Hamburg Vierte und auf Fehmarn Dritte. Bei ihrer EM-Premiere gab es einen guten neunten Platz. Ziel für die Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften: "Wir wollen unsere Setzlistenposition bestätigen und dann mal schauen", so Stefan Windscheif.

 

4. Böckermann/Urbatzka (FC St. Pauli)

Markus Böckermann und Mischa Urbatzka versuchten sich in ihrer ersten gemeinsamen Saison überwiegend auf internationaler Bühne, wurden dabei jedoch von Markus` Bauchmuskelzerrung immer wieder gestört. Ein Fortschritt war dennoch in ihrer Spielweise zu erkennen. So konnten sie den Gesamtsieg auf der smart beach tour holen mit den Turniersiegen in Münster und St. Peter-Ording, dem dritten Platz in Leipzig und dem Rang Vier in Frankfurt und auf Fehmarn. Markus Böckermann wurde an der Seite von Tom Götz 2008 sensationell Dritter, Mischa Urbatzka feierte sein bestes DM-Ergebnis im Jahr 2006 mit Daniel Krug (fünfter Platz). 

 

5. Goertz/Matysik (TSGL Schöneiche/VC Olympia Berlin)

Etwas unglücklich war der Verlauf des letzten Drittels der Saison aus Sicht des Teams Erdmann/Matysik: Auf Fehmarn verletzte sich Kay (Kapselriss am großen Zeh) und fiel für zwei Wochen aus. Kaum war er wieder einsatzbereit, wurde bei seinem Partner Jonathan "pünktlich" zur EM ein Bandscheibenvorfall festgestellt. So war die Saison für Joni frühzeitig beendet und Kay musste sich nach Alternativen umschauen. Für die EM engagierte er den talentierten Blockspieler Alexander Walkenhorst. Bei seiner zehnten Deutschen Meisterschaft geht Kay mit Hannes Goertz ins Rennen. "Die DM steht jetzt sicherlich unter einem ähnlichen Stern wie die EM: Teilnehmen und schauen, was wird. Und Hannes hat sich die DM-Teilnahme durch viele Jahre auf der Tour verdient." Hannes hatte die Saison mit Rene Einbrodt absolviert und hätte als erster Nachrücker parat gestanden. Nun ist er mit Kay sicher dabei und feiert seine Timmendorf-Premiere.

 

6. Götz/Popp (VC Olympia Berlin / Copra Volley Piacenza (ITA))

Tom Götz und Marcus Popp blicken auf eine zufrieden stellende Saison auf der deutschen Tour zurück. Die besten Platzierungen erzielten sie beim Supercup Hamburg, wo sie Zweiter wurden, nachdem sie im Halbfinale die Favoriten Klemperer/Koreng in zwei Sätzen stürzten. Beim Abschlussturnier in St. Peter-Ording schafften sie es ein weiteres Mal aufs Treppchen (Platz Drei). Während Marcus Popp des öfteren in dieser Saison auf der FIVB World Tour für die verletzten Markus Böckermann, Kay Matysik oder Stefan Windscheif aushalf und gute Ergebnisse errang (z.B. 9. Platz in Stavanger mit Mischa), spielte er mit Tom lediglich einmal international (in Kristiansand). An die Deutschen Meisterschaften haben jedoch beide gute Erinnerungen: Tom Götz wurde 2008 mit Markus Böckermann Dritter, Marcus Popp wurde sensationell Vize-Meister 2009 mit Björn Andrae nach einer äußerst knappen Final-Niederlage gegen die Weltmeister Brink/Reckermann (18-21, 21-13, 14-16).

 

7. Köhler/Rohde (VC Olympia Berlin/FT Adler Kiel)

Stefan Köhler und Nils Rohde konnten in dieser Saison überzeugen. Sie holten sich den Titel bei der Universitätsweltmeisterschaft im türkischen Alanya. Sie wagten einige Versuche, sich auf internationaler Ebene zunächst mit den deutschen Teams im Country Quota zu vergleichen. Auf deutscher Bühne landeten sie meist auf vorderen Plätzen. So gewannen sie in Bonn, zweite Plätze gab es in St. Peter-Ording und auf Norderney, während sie in Münster Dritte wurden. Für die U23-EM-Dritten von 2009 sind es die dritten Deutschen Meisterschaften.

 

8. Kaczmarek/Schneider (TV Rottenburg)

Vor heimischer Kulisse konnte der gebürtige Leipziger Stefan Schneider seinen ersten Turniersieg auf der smart beach tour feiern. An der Seite von Thomas Kaczmarek holte er zudem beim CEV Satellite im ukrainischen Kiew den ersten Platz. Für Thomas „Katsche" Kaczmarek ist es bereits die vierte DMTeilnahme (bestes Ergebnis Rang Fünf mit Daniel Krug), Stefan Schneider ist zum zweiten Mal mit von der Partie. Er wurde im Vorjahr an der Seite von Tilo Backhaus 13.

 

9. Huth/Lüdike (THW Kiel)

Gleich in ihrer ersten gemeinsamen Saison zeigten Florian Huth und Florian Lüdike Durchhaltevermögen. So spielten die beiden Kieler alle Turniere der smart beach tour Saison 2010. bei ihren acht Auftritten wurden sie unter anderem einmal Dritte, einmal Vierte und einmal Fünfte. „Timmendorf ist einfach Kult. Die Entwicklung war zum Ende der Saison hin äußerst positiv und wir hoffen diesen Schwung nun nutzen zu können", so Lüdike. Es sind ihre ersten gemeinsamen DsBM. Florian Huth wurde an der Seite von Stefan Uhmann 2006 Zweiter, Lüdike schaffte 2008 Platz Sieben.

 

10. Backhaus/Wulff (VC Olympia Berlin / FC St. Pauli)

Aufgrund der U23 EM-Nominierung von Stammpartner Alexander Walkenhorst spielt Tilo Backhaus die Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften an der Seite von Konstantin Wulff. Backhaus: „Ich werde nun erstmalig als Blockspieler bei einem Turnier auflaufen. Ich bin gespannt, ob mein Partner Charly trotz meiner „Blockkünste" hinter mir die Bälle einsammelt". Bestes nationales Ergebnis für Tilo Backhaus, der alle Turniere der smart beach tour spielte: Platz 1 auf Norderney! Konstantin Wulff holte an der Seite von Philipp Jahnke zwei neunte Plätze (Norderney, Münster).

 

11. Klass/Wacker (TV Rottenburg / TG 1862 Rüsselsheim)

Seit 2009 bilden Marvin Klass und Tim Wacker ein Team, in Timmendorfer Strand ist es ihre erste Teilnahme. Das Ziel: „Wir sind froh überhaupt dabei zu sein. Letztes Jahr hätten wir auch spielen können, allerdings habe ich mich beim letzten Turnier in Bonn verletzt und bin 3 Monate ausgefallen. Falls wir ein Spiel gewinnen und Neunter werden, sind wir zufrieden", so Marvin Klass. Beste nationale Ergebnisse: zwei fünfte (Norderney, Bonn) und zwei siebte Plätze (Münster, Supercup Fehmarn).

 

12. Schmeckenbecher/Wenning (TV Rottenburg)

Spielervertreter Stefan Schmeckenbecher und DVV-Beach-Volleyball Koordinator Raimund Wenning bilden bereits seit 2008 ein festes Team. Bei den Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften 2009 wurden sie Siebte, ihr bestes Ergebnis auf der smart beach tour 2010: zwei Mal Rang Vier (Norderney, St. Peter-Ording). Stefan Schmeckenbecher: „Die DsBM bedeuten für mich die Belohnung für die Arbeit über die ganze Saison - insofern steht der Genuss im Vordergrund. Wenn der dann wieder in Form einer Begegnung mit den Nationalteams verbunden ist, freue ich mich besonders."

 

13. Böckermann/Dittelbach (TKC Wriezen / FT Adler Kiel)

Wie sein Bruder Markus, der mit Mischa Urbatzka an den Start gehen wird, ist auch Dirk Böckermann bei den Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften am Start. Mit seinem Partner Finn Dittelbach ist es die erste Teilnahme am großen Saison-Highlight. Ihr bestes gemeinsames Ergebnis erzielten sie mit Platz Fünf beim letzten Tourstop in St. Peter-Ording. An der Seite von Marvin Klass wurde Böckermann in Leipzig vor seinem Bruder Markus Zweiter.

 

14. Romund/Wernitz (VC Bottrop 90)

Bis auf Norderney und St. Peter-Ording hat das Duo Jan Romund/Daniel Wernitz alle Turniere der smart beach tour Saison 2010 bestritten. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten wurden sie zwei Mal Fünfte (Supercup Fehmarn und Bonn) sowie zwei Mal Neunte (Münster und Leipzig). Eine Qualifikation für die Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften stand so früh fest. Für beide Spieler ist es die erste Teilnahme in Timmendorfer Strand.

 

15. Curin/Winkler (TSGL Schöneiche/GSVE Delitzsch)

Bereits zum zweiten Mal in Folge konnten sich Henry Curin und Maik Winkler für die Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften qualifizieren. Im Vorjahr wurden sie sensationell Fünfte und scheiterten erst im Viertelfinale an David Klemperer und Eric Koreng. „Wir gehen mit Spaß an der Sache ran und wollen wieder das ein oder andere Team ärgern. Die Atmosphäre auf dem Center Court ist einfach spitze", so Maik Winkler.

 

16. Flüggen/Hellmuth (SV Lindow/Gransee)

Die Teilnahme haben sie sich redlich verdient. Lars Flüggen und Toni Hellmuth spielten alle Turniere der smart beach tour 2010 und kämpften sich so noch auf den „rettenden" 16. Tabellenplatz, der zur Teilnahme an den Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften berechtigt. Gleich im Auftaktmatch am Freitag geht es dann gegen die Weltmeister Julius Brink und Jonas Reckermann. Bestes nationales Ergebnis: Platz Sieben auf Norderney und in Bonn.

 

 

Hier seht ihr, wie eng es für die letzten wird: Teamrangliste Herren

Websites der Teams

 

 

Eine Übersicht über die Homepages der Teams findet ihr in der Linklist. Dort könnt ihr auch neue Links vorschlagen und die Teamseiten bewerten.

beach-volleyball.de Partner

  • Mikasa
  • Schauinsland Reisen
  • Techniker Beach Tour
  • Die Techniker
  • sportwetten.de