Der Blick zurück - die Anfänge der FIVB World Tour


Die Anfänge in den 80ern

Als die Begeisterungswelle für Beach-Volleyball in den 80ern von den USA ausgehend auch nach Brasilien überschwappte, fand dort 1987 das erste FIVB Beach-Volleyball-Turnier statt. In der Saison 1989/1990 wurde die Weltserie geboren. Auf dem Kalender standen damals ganze drei Turniere (Brasilien, Italien und Japan). Erster FIVB-Toursieger wurde das amerikanische Beach-Duo Smith/Stoklos, das für seinen Gesamtsieg der Tour schon satte 140.000 US-Dollar abkassieren durfte. Drei Jahre später wurde in Almeria das erste internationale FIVB-Turnier der Damen ausgetragen.




Die deutschen Männer treten auf der World Tour in Erscheinung

Die deutschen Spieler treten Mitte der Neunziger Jahre in Erscheinung. Damals leisteten die Spieler Pioniersarbeit, denn Beach-Volleyball war in Deutschland eine neue Sportart, so gab es keine Unterstützung seitens des Verbandes. Aus Liebe zum Sport und Idealismus bauten also Teams wie Ahmann/Hager und die Zwillingsbrüder Christoph und Marcus Dieckmann ihre Karriere auf Sand und ebneten so den Weg für die zahlreichen Beach-Athleten, die ihnen folgen sollten. Inzwischen gehört Deutschland zu den stärksten Beach-Volleyball-Nationen der Welt.

Die Vorreiter waren Axel Hager/Jörg Ahmann, welche 2000 die erste olympische Medaille (Bronze) im Beach-Volleyball holten. In dieser Anfangszeit prägten auch die Zwillingsbrüder Christoph und Marcus Dieckmann sowie Andreas Scheuerpflug und Oliver Oetke die Entwicklung des deutschen Beach-Volleyballs. Jonas Reckermann und Julius Brink, welche 2009 mit ihrem Weltmeistertitel einen neuen Meilenstein in der Geschichte des deutschen Beach-Volleyballs setzen und mit ihrem Olympiasieg 2012 noch einen draufsetzen sollten, entdeckten 2000 die Weltbühne für sich. Zu dieser "zweiten Generation" gehören auch David Klemperer, Kjell Schneider (nicht mehr aktiv) und Kay Matysik. Derzeit stellen Spieler wie Jonathan Erdmann, Alexander Walkenhorst, Markus Böckermann, Sebastian Dollinger, Stefan Windscheif oder Thomas Kaczmarek die "dritte Generation" dar.


Die deutschen Frauen ziehen nach

Aber auch die deutschen Frauenteams ließen sich nicht lange bitten und entdeckten die World Tour für sich. Sie lassen sich vereinfacht dargestellt in vier Generationen unterteilen:

1. Generation: Jana Vollmer, Andi Ahmann, Ines Pianka, Ulrike Schmidt, Gudula Staub

2. Generation: Stephanie Pohl, Okka Rau (heute: Rau-Schmeckenbecher), Danja Müsch, Maike Friedrichsen (heute Dieckmann), Susanne Lahme

3. Generation: Sara Goller, Laura Ludwig, Katrin Holtwick, Ilka Semmler

4. Generation: Karla Borger, Britta Büthe, Jana Köhler, Julia Sude und Kira Walkenhorst



Die deutschen Duos auf der FIVB World Tour 2008

2008 war ein gutes Jahr für die deutschen Duos auf der internationalen Bühne. Auf den 19 Damen- und 20 Herren-Turnieren der FIVB World Tour 2008 konnten sowohl die deutschen Damen- als auch die Herrenduos oftmals einen beträchtlichen Teil der satten 8.325 Millionen US-Dollar Preisgeld mitnehmen. Und während die deutschen Herren neben Brasilien, China und den USA in der Weltspitze angekommen sind, sind die deutschen Damen noch auf dem Vormarsch. Die Ergebnisse der Saison 2008 verdeutlichen diesen Unterschied. Ganze 13 Mal waren die deutschen Männer auf dem FIVB-Treppchen zu sehen. Nur Brasilianer waren öfter auf dem Siegerpodest (19 Mal) vertreten.Die Damen schafften es vier Mal auf das Treppchen, aber die Brasilianerinnen dagegen ganze 23 Mal. Dennoch konnten sich beide Geschlechter im Vergleich zur Saison 2007 steigern, als die Herren nur vier Mal und die Damen nur zwei Mal auf dem Treppchen waren.

Bei den Herren sind die Zeiten endgültig vorbei, in denen die Brasilianer den Deutschen stark überlegen waren und ein deutscher Sieg unmöglich schien, denn zu oft haben die "Brasis" inzwischen gegen die Deutschen den Kürzeren gezogen. Mit Julius Brink/Christoph Dieckmann und Jonas Reckermann/Mischa Urbatzka waren am Ende der Saison gleich zwei deutsche Herren-Duos unter den Top Five der Welt.

Die deutschen Damen dagegen sind noch nicht in der Weltspitze angekommen, nähern sich ihr aber mit großen Schritten. Der Aufwärtstrend und die zunehmende Professionalisierung sind spürbar. Die Duos bauen ihr Umfeld immer weiter aus, um sich noch professioneller dem Sport widmen zu können. 2008 gab es vier Mal Edelmetall für die deutschen Damen: Stephanie Pohl/Okka Rau gewannen als erstes deutsches Damen-Duo überhaupt ein FIVB-Turnier (Marseille), Katrin Holtwick/Ilka Semmler sicherten sich beim Grand Slam in Klagenfurt Bronze und kurze Zeit später in Polen Silber. Die vierte Medaille heimsten Geeske Banck/Anja Günther auf Phuket ein.

Dass die deutschen Athleten zu den Besten gehören, zeigen auch die Ergebnisse der jährlichen FIVB-Auszeichnungen. So findet sich beispielsweise Sara Goller auf Platz Zwei der Kategorie "Beste Angreiferin" oder Stefan Uhmann auf Platz Drei der Kategorie "Rookie of the Year".


Die deutschen Duos auf der FIVB World Tour 2009

Der Sommer 2009 wird allen deutschen Beach-Volleyball-Interessierten lange in Erinnerung bleiben. Der Grund: Julius Brink und Jonas Reckermann. Zum ersten Mal in der Geschichte dieser erst seit 1996 olympischen Sportart sind Europäer Weltmeister geworden und ausgerechnet einem deutschen Team ist dieser große Coup gelungen. Die aus Leverkusen und Köln stammenden Athleten, die sich erst zur Saison 2009 zu einem Team formiert hatten, holten sich den Titel, den bisher überwiegend brasilianische und US-amerikanische Duos gepachtet hatten. Bei der WM in Stavanger ließen Brink/Reckermann die gesamte Beach-Elite hinter sich, bezwangen die Weltmeister von 2007 Dalhausser/Rogers im Halbfinale, im Finale die damalige Nummer Eins der Welt aus Brasilien, Alison/Harley, und setzten damit einen neuen Meilenstein in der Entwicklung des deutschen Beach-Volleyballs. In diesem Jahr schafften aber Brink/Reckermann den endgültigen Durchbruch, der sich aus Deutschland schon seit Jahren angekündigt hatte. Mit dem Titelgewinn und mit ihrer Art und Weise, Beach-Volleyball zu spielen, haben sie die Beach-Nationen Brasilien und USA mächtig ins Wanken gebracht. "Die deutschen Teams spielen schon seit Jahren oben mit, sind regelmäßig im Halbfinale oder auf dem Treppchen, aber es fehlte immer der Erfolg bei solch einem großen Event", sagte Jonas Reckermann, "dies ist jetzt einfach eine Bestätigung der Resultate der letzten Jahre."

Brink/Reckermann eroberten Platz Eins der Weltrangliste, setzten einen neuen Rekord für die meisten Siege in Folge (25) und wurden vom Weltverband zum besten Duo des Jahres ausgezeichnet.

Auch das zweite deutsche Nationalduo David Klemperer/Eric Koreng untermauerten die steigende Dominanz aus Deutschland. Sie kamen bei der WM ins Halbfinale und wurden herausragende Vierte. Insgesamt spielten sie eine konstante Saison und erspielten sich mit Platz Sechs in der Weltrangliste ihre bisher höchste Platzierung im Ranking.



    2010/2011: Die Deutschen erobern die Welt

Die deutschen Beach-Athleten eroberten stetig weiter die internationale Bühne. Es gabt inzwischen auch in der Breite immer mehr Duos, die es mit den Besten der Welt aufnehmen können. Die absolute Nummer Eins in Deutschland war das Männer-Duo Julius Brink/Jonas Reckermann.
Das bis dato zweite deutsche Nationalduo David Klemperer/Eric Koreng rutschte indes ab. Zwar waren die Ergebnisse 2011 meist im einstelligen Bereich, doch die Ausreißer nach oben fehlten und das Duo konnte nicht an die Erfolge des Jahres 2010 anknüpfen. Doch Deutschland ist damit international keinesfalls schlechter vertreten. Ein anderes Duo machte dafür 2011 Furore und schob sich an Klemperer/Koreng vorbei: Jonathan Erdmann/Kay Matysik. Die Berliner investierten seit der Teamgründung 2009 sehr viel und konnten die Früchte dafür ernten. Sie wurden WM-Neunte, Vize-Europameister und erreichten das Halbfinale beim Grand Slam in Stare Jablonki. Der Deutsche Volleyball-Verband honorierte diese Leistungen und ernannte Erdmann/Matysik zum neuen Nationalteam.
Zudem konnte auch der "Unterbau" auf der World Tour Akzente setzen. Markus Böckermann/Mischa Urbatzka und Sebastian Dollinger/Stefan Windscheif "stritten" in der Country Quota um den vierten Teilnahmeplatz an einem FIVB World Tour Turnier. Meist wurden die Spiele knapp im dritten Satz entschieden. Je nach dem, welches Team den Sprung in die Qualifikation und ins Hauptfeld geschafft hat, konnte es anschließend mit der internationalen Konkurrenz mithalten. Böckermann/Urbatzka gelang so ein Riesencoup mit dem Sieg gegen die übermächtigen US-Amerikaner Dalhausser/Rogers beim Grand Slam in Stare Jablonki (9. Platz). Dollinger/Windscheif wurden Neunte bei der WM in Rom und ebenfalls Neunte beim Grand Slam in Moskau.
In der Frauen-Konkurrenz waren weiterhin Sara Goller/Laura Ludwig und Katrin Holtwick/Ilka Semmler die Vorzeigeduos, doch sie wurden in großen Schritten von Jana Köhler/Julia Sude und dem Überraschungsduo der Saison 2011 Karla Borger/Britta Büthe eingeholt. Köhler/Sude saßen Holtwick/Semmler mit nur 400 Weltranglistenpunkten Abstand im Nacken. Borger/Büthe bewiesen gleich in ihrer ersten langen Saison, dass mit ihnen zu rechnen ist. Die beiden deutschen Nationalduos Goller/Ludwig und Holtwick/Semmler konnten zwar nicht unter die Top-Five vordringen, zeigten aber immer wieder, dass sie dahin gehören. So holten Holtwick/Semmler beim Grand Slam in Peking nach 2008 wieder Edelmetall. Diesmal gab es Silber und die Gewissheit, dass auch die Nummer Eins der Welt, Juliana/Larissa, besiegbar ist.

Zurück in die Gegenwart mit aktuellen News


Wenn Babyschwimmen zur Entschuldigung wird

Die Nationalspieler Markus Böckermann und Lars Flüggen haben sich unter unterschiedlichen Voraussetzungen durch den Winter gekämpft und bereiten sich nun in der spanischen Sonne auf die anstehende Saison vor.

Die erste von weiteren Vor-Qualifikationen

Julius Thole und Clemens Wickler haben sich in Hamburg einen Platz für die FIVB World Tour auf Kish Island erspielt, die Country Quota an sich soll in dieser Saison wieder gängige Praxis werden. „In Bezug auf Olympia ist die anstehende Saison kein...

Mit Rang vier von Australien nach München

Ein erster Auftritt, der zuversichtlich stimmt: Armin Dollinger und Simon Kulzer starteten ihre Saison mit einem Turnier auf der FIVB World Tour im australischen Shepparton. Mit Rang vier ist Dollinger „sehr zufrieden“.

Comeback der Country Quota

Welches vierte deutsche Männer-Team zur Beach-Volleyball-Weltserie auf die iranische Insel Kisch fliegen darf, wird in einer Partie zwischen zwei Nationalduos entschieden. In Hamburg. Die Country Quota kommt ökonomisch verpackt zurück, das ist fair...

    beach-volleyball.de Partner

    • Mikasa
    • Almased
    • Ladival
    • Schauinsland Reisen
    • Smart Beach Tour