+++ Newsblog: Nach der WM folgt das Gstaad Major in den Bergen +++

Alle Artikel und Hintergründe zum Gstaad Major und zur U22-Europameisterschaft


von beach-volleyball.de/Annika Schultz/Klaus Wegener

Sonntag, 14.07.

+++ 18:03 Uhr: Zwei Vizemeister-Titel bei der U22-EM +++

Großer Erfolg für Lukas Pfretzschner: Der 19-Jährige ist U22-Vize-Europameister.

Zweimal hieß es Deutschland gegen Russland, zweimal gingen die russischen Duos als Sieger vom Feld: Sarah Schulz/Julika Hoffmann und Robin Sowa/Lukas Pfretzschner haben im Finale der U22-Europameisterschaft den Sieg verpasst und holen dadurch die Silbermedaille. Während Schulz/Hoffmann sich ihren Gegnerinnen Bocharova/Voronina nach 34 Minuten mit 0:2 (15:21, 14:21) geschlagen geben mussten, lieferten Sowa/Pfretzschner einen großen Kampf. Erst in der Verlängerung des Tiebreaks entschieden Gusev/Shustrov das Spiel für sich (1:2; 20:22, 21:15, 15:17) und krönten sich so zum Europameister. Die Russen sind erst 18 Jahre alt.

+++ 16:21 Uhr: Goldene Kuhglocken an die USA und Norwegen +++

Das Damen-Podium in Gstaad (Foto: Beach Major Series)
Das ist erst einem anderen Duo gelungen: Anders Mol und Christian Sorum verteidigen ihren Titel in Gstaad (Foto: Beach Major Series)

Die US-Amerikanerinnen Alix Klineman (29) und April Ross (37) haben das Fünf-Sterne-Turnier in Gstaad (Schweiz) gewonnen. Im Finale setzen sie sich gegen die Brasilianerinnen Carol Salgado und Maria Elisa Antonelli mit 2:1 (15:21, 21:17, 15:12) durch und sicherten sich damit 40 000 US-Dollar Preisgeld wie auch 1 200 Weltranglistenpunkte. Die Bronzemedaille ging an ein weiteres brasilianisches Team: Ana Patricia und Rebecca zerstörten die Träume der heimischen Fans und schlugen die Lokalmatadorinnen Tanja Hüberli und Nina Betschart mit 2:0 (21:14, 21:12).

Nachdem die Enttäuschung über das verlorene WM-Finale beim US-amerikanischen Duo groß war, tut der Sieg in Gstaad besonders gut: „Danach zurückzukommen und so hart zu kämpfen wie wir es getan haben – gerade nachdem wir Startschwierigkeiten in den Spielen hier hatten -, macht mich sehr stolz“, so April Ross. Die 37-Jährige ist die älteste Gewinnerin der goldenen Kuhglocken in der 20-jährigen Geschichte des Turniers.

Nach Bronze nun Gold

Schon am Samstag hatten die Norweger Anders Mol und Christian Sørum ihren nächsten Titel auf der World Tour geholt. Im Endspiel feierten sie einen souveränen 2:0-Erfolg (21:17, 21:15) gegen das niederländische Team Alexander Brouwer/Robert Meeuwsen. Mol/Sørum gelingt damit die Titel-Verteidigung; im vergangenen Jahr hatten sie an gleicher Stelle eine beeindruckende Siegesserie gestartet. Für das Duo ist es die achte Goldmedaille bei den letzten zwölf Turnierteilnahmen.

„Letztes Jahr waren wir einfach nur froh, dabei sein zu dürfen, aber die Kuhglocke zu gewinnen war unglaublich. Wieder hier zu sein und nach den Weltmeisterschaften war es mental sehr schwer“, sagte Sørum im Anschluss. Sein Partner ergänzte: „Wir waren nach dem Halbfinale der WM etwas enttäuscht. Wir freuen uns über Bronze, aber wir wollten Gold. Mit allem, was um das Turnier herum passiert ist, war es hier sehr schwer, aber wir haben es geschafft, unseren Rhythmus und die Energie zu finden, um zu gewinnen.“

Das mussten auch ihre Finalgegner anerkennen: „Es war sehr hart. Wir haben alles gegeben und trotzdem waren wir nicht einmal nahe dran“, gab Meeuwsen zu, „Sie haben gut gespielt, das ist ein anderes Level. Es liegt an uns, hart zu trainieren und einen Weg zu finden, sie zu schlagen.“ Die Brasilianer Evandro/Bruno machten das Herren-Podium komplett.

+++ 10:29 Uhr: Silber ist sicher +++

Julika Hoffmann jubelt über den Finaleinzug (Foto: CEV)

Schon jetzt ist es ein großer Erfolg, um 16 Uhr bzw. 17 Uhr deutscher Zeit kann er vergoldet werden: Sowohl im Herren- als auch im Frauenendspiel der U22-Europameisterschaft steht ein deutsches Team. Am Morgen setzten Sarah Schulz und Julika Hoffmann sich in Antalya gegen die Niederländerinnen Piersma/Ypma mit 2:0 (21:11, 25:23) durch. "Für uns war es gut, dass es nicht so heiß war, weil wir so unsere Taktik durchziehen konnten", erklärt Jörg Ahmann, Nachwuchs-Bundestrainer, "im zweiten Satz ist es den Mädels bei mehr Sonne schwerer gefallen, aber mit tollen Aufschlägen am Ende konnten sie den Satz noch umbiegen."

Schulz/Hoffmann spielen am Nachmittag ebenso um den Titel wie Lukas Pfretzschner und Robin Sowa. Das Duo siegte in einem umkämpften Spiel gegen die Franzosen Platre/Faure mit 2:0 (23:21, 21:19). "Die Jungs waren so fokussiert und so gut heute, dass sie nicht zu schlagen waren. Ich hoffe, dass sie im Finale noch einmal so eine Leistung abrufen können", sagt Ahmann.

Beide Finals werden → hier im Livestream gezeigt.


Samstag, 13.07.

+++ 18:30 Uhr: Halbfinale bei der U22-EM +++

Sarah Schulz kann heute eine Medaille gewinnen (Foto: CEV)

„Alle vier sind völlig platt und völlig glücklich. Und wir Trainer auch.“ – das ist das Fazit von Jörg Ahmann, leitender Bundestrainer Nachwuchs, nachdem seine Duos Robin Sowa/Lukas Pfretzschner und Sarah Schulz/Julika Hoffmann in das Halbfinale der U22-EM in der Türkei eingezogen waren. Das war ein hartes Stück Arbeit: Weil die Teams jeweils Gruppenzweite geworden waren, mussten sie am Samstag gleich drei Spiele absolvieren; das Viertelfinale wurde erst im Tiebreak entschieden. Weil der aber erfolgreich zugunsten der Deutschen war, gibt es heute gleich zwei Chancen auf Edelmetall.

So spielen die deutschen Duos am Sonntag:

08:00 Uhr: Hoffmann/Schulz vs. Piersma/Ypma (NED)

09:40 Uhr: Pfretzschner/Sowa vs. Platre/Faure (FRA)

+++ 14:22 Uhr: Zweimal Deutschland im Viertelfinale +++

Robin Sowa (im Block) kann heute in das Halbfinale der U22-EM einziehen (Foto: CEV)

Beide Teams haben in der Gruppenphase noch ein Spiel abgegeben, jetzt stehen sie im Viertelfinale der U22-Europameisterschaft in Antalya/Türkei: Lukas Pfretzschner/Robin Sowa und Sarah Schulz/Julika Hoffmann haben Platz fünf bereits sicher. Am Samstag setzten sie sich jeweils mit 2:1 und 2:0 durch und spielen noch am Nachmittag um den Einzug in die Medaillenspiele. Pfretzschner/Sowa haben dabei die Gelegenheit zur Revanche: Sie treffen auf Leitner/Kindl aus Österreich – gegen die sie eben jenes Gruppenspiel verloren haben.

Alle Ergebnisse im Anschluss → hier


Freitag, 12.07.

+++ 19:30 Uhr: Germanys next generation +++

Lukas Pfretzschner (links) und Robin Sowa bei der EM (Foto: CEV)

Bei der U-22 Europameisterschaft im türkischen Antalya haben die beiden deutschen Vertreter-Duos den Sprung in die 1. K.o.-Runde geschafft. Lukas Pfretzschner und Robin Sowa kamen als Zweite aus ihrem Pool hinter den Österreichern Leitner/Kindl. Die hatten sich im letzten Match mit dem 2:0 gegen die Deutschen Platz eins gesichert.

Pfretzschner/Sowa, bei der EM an zwölf gesetzt, bekommen es nun in der 1. K.o.-Runde mit den Dänen Brink/Hoff (14. der Setzliste) zu tun. Der Europäische Volleyball-Verband hat in einer längeren News die jungen Deutschen, die vor zwei Jahren die U-18-EM gewonnen haben, als „Germany's next generation” bezeichnet.

Bei den Frauen holten sich Julika Hoffmann und Sarah Schulz ebenfalls Platz zwei in ihrem Pool, Platz eins ging an die Schweizerinnen Bentele/Lutz. In der 1. K.o.-Runde am Samstag treffen Hoffmann/Schulz auf Sylejmanai/Ramadani aus dem Kosovo. Es spielen die Setzlisten-Fünften (Hoffmann/Schulz) gegen die Nummer 19.

 

 

+++ 12:00 Uhr: Ohne deutsche Beteiligung +++

Puh, das war nicht viel: Chantal Laboureur muss durchatmen (Foto: FIVB)

Das war's für die deutschen Teams in den Schweizer Bergen: Am frühen Freitag vormittag sind mit Sandra Ittlinger/Chantal Laboureur und Victoria Bieneck/Isabel Schneider auch die letzten Vertreter des DVV ausgeschieden.

In der 1. K.o.-Runde verloren Ittlinger/Laboureur gegen Dubovcova/Strbova aus der Slowakei mit 0:2 (19:21, 16:21). Bieneck/Schneider machten es im folgenden Spiel auch nicht besser und schieden mit 0:2 (16:21, 19:21) gegen die WM-Fünften Graudina/Kravcenoka aus Lettland aus.

Beide deutschen Teams verabschieden sich mit Rang 17, 480 Weltranglistenpunkten und 6000 US-Dollar Preisgeld aus Gstaad.


Donnerstag, 11.07.

+++ 17:37 Uhr: Die Weltmeister sind schon raus +++

Am Sonntag Weltmeister, jetzt ausgeschieden: Viacheslav Krasilnikov (Foto: Beach Major Series)

Dass es mental und physisch eine Herausforderung werden würde, sich nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft nur wenige Tage später auf das nächste Highlight zu fokussieren, war klar. Wenn dann auch noch schwere Gegner auf einen zukommen, kann es ganz schnell vorbei sein. So geschehen für Oleg Stoyanovskiy und Viacheslav Krasilnikov, frisch gekürte Weltmeister. Nachdem sich die Russen schon in der Gruppenphase Alison/Alvaro geschlagen geben mussten, schieden sie nun in der Runde der letzten 24 Teams aus. Stattdessen stehen die Qualifikanten Guto/Saymon (Brasilien) im Achtelfinale.

„Es ist unglaublich. Noch vor ein paar Tagen haben wir im Fernsehen gesehen, wie sie die Weltmeisterschaft gewonnen haben“, sagte Guto im Anschluss, „und jetzt spielen wir nicht nur gegen sie, sondern gewinnen auch noch.“  Auf das Interimsduo (Gutos eigentlicher Partner ist Legende Ricardo Santos) wartet ein Duell mit zwei Lokalmatadoren: Adrian Heidrich und Mirco Gerson.

→ alle Ergebnisse des Tages

+++ 15:01 Uhr: Zwei Damen-Duos kommen weiter +++

Margareta Kozuch (r.) muss sich schon heute verabschieden (Foto: Beach Major Series)

Vor zwei Jahren hat sie das Turnier noch gewonnen, im vergangenen Jahr wurde sie Zweite – und in diesem Jahr ist Julia Sude mit Partnerin Karla Borger schon in der Gruppenphase ausgeschieden. Und das auch noch gegen zwei deutsche Kolleginnen. Weil sie doppelt so viele Fehler machen, unterliegen Borger/Sude Victoria Bieneck und Isabel Schneider letztlich deutlich mit 0:2 (18:21, 14:21) und belegen den 25. Platz in der Gesamtabrechnung. Bieneck/Schneider ziehen unterdessen in die K.o.-Runde ein.

Dort stehen trotz einer Niederlage gegen das brasilianische Topteam Ana Patricia/Rebecca auch Sandra Ittlinger und Chantal Laboureur. Die Gegner stehen noch nicht fest; die Auslosung für die Runde der letzten 24 Teams erfolgt nach Abschluss der Gruppenphase am Abend.

Nicht mit im Lostopf werden die Namen Laura Ludwig und Margareta Kozuch sein. Das Duo verlor auch sein zweites Gruppenspiel und schied deswegen schon aus. Das Nationalteam sucht damit weiterhin nach Konstanz in seiner Form.

Eine Wiederholung ist nicht geglückt

Bei der Weltmeisterschaft haben sie noch einen Sieg gefeiert, in Gstaad fehlten Nils Ehlers und Lars Flüggen am Ende zwei Punkte: Nach einem 13:15 im Tiebreak im Entscheidungsspiel ihrer Gruppe gegen die Chilenen Marco und Esteban Grimalt ist das Turnier für das Nationalteam bereits beendet. Für den Einzug in das Hauptfeld wird es immerhin noch mit 360 Weltranglistenpunkten und 4.000 US-Dollar Preisgeld belohnt.

„Wir haben unsere Breakchancen nicht genutzt und gegen Ende zu wenig Druck im Aufschlag gemacht“, resümiert Ehlers, „alles Sachen, die wir selbst in der Hand haben. Also gilt es genauso weiter zu machen.“ Außerdem hätten sie taktisch neue Sachen probiert, die gut funktioniert hätten. Nächste Gelegenheit dafür werden Ehlers/Flüggen im kanadischen Edmonton haben. Dann starten sie dort beim Drei-Sterne-Turnier.

+++ 07:45 Uhr: Mindestens ein deutsches Team wird heute ausscheiden +++

Wollen heute jubeln: Margareta Kozuch (l.) und Laura Ludwig (Foto: FIVB)

Schon jetzt steht fest: Nach dem heutigen Tag werden noch maximal vier Duos aus Deutschland im Rennen um eine der begehrten Kuhglocken sein (die es für die Medaillengewinner gibt). Denn in Gruppe D kommt es zu einem deutschen Duell. Weil Bieneck/Schneider und Borger/Sude jeweils ihr Auftaktmatch verloren haben, ist es ein Duell um den Verbleib im Turnier. Bisher sind die beiden Nationalteams in dieser Konstellation noch nicht aufeinandergetroffen.

Ein ähnliches Szenario wurde in der Gruppe D vermieden, weil Sandra Ittlinger und Chantal Laboureur ihr erstes Spiel gegen die russischen WM-Fünften gewinnen konnten. Während sie also schon für die K.o.-Runde planen können, müssen Laura Ludwig und Margareta Kozuch nun zwingend gegen eben jenes Team gewinnen.

Alle deutschen Spiele:

09:00 Uhr, Court 3: Ehlers/Flüggen vs. Grimalt/Grimalt (CHI)

11:00 Uhr, Center Court: Ludwig/Kozuch vs. Makroguzova/Kholomina (RUS)

12:00 Uhr, Court 3: Bieneck/Schneider vs. Borger/Sude

14:00 Uhr, Court 2: Ittlinger/Laboureur vs. Ana Patricia/Rebecca (BRA)

→ zur Turnierseite


Mittwoch, 10.07.

+++ 15:06 Uhr: Nur ein Sieg +++

Foto: FIVB

Diese Bilanz ist noch ausbaufähig: In den vier Damen-Spielen mit deutscher Beteiligung gab es für Deutschland drei Niederlagen. Nur Sandra Ittlinger und Chantal Laboureur waren erfolgreich. Das Nationalteam siegte im Tiebreak gegen das junge russische Team Makroguzova/Kholomina mit 2:1. Sowohl Kozuch/Ludwig als auch Borger/Sude mussten sich dagegen im Entscheidungsdurchgang geschlagen geben. Für sie gilt dadurch ebenso wie für Bieneck/Schneider: Morgen muss zwingend ein Sieg her, soll nicht schon wieder so früh Schluss sein.

→ Alle Ergebnisse des Tages im Überblick

→ Turnierseite

+++ 09:43 Uhr: Beginn der Gruppenphase +++

In den Schweizer Bergen beginnt heute das Hauptfeld des Turniers (Foto: Beach Major Series)

Tag eins des Hauptfelds des ersten Fünf-Sterne-Turniers der Saison: Die deutschen Teams sind heute allesamt jeweils einmal im Einsatz. Nils Ehlers und Lars Flüggen haben heute Morgen bereits den Auftakt gemacht. Nach der Niederlage gegen Russland brauchen sie im zweiten Gruppenspiel am Donnerstag schon zwingend einen Sieg. Mit ihren Gegnern haben sie zuletzt aber gute Erfahrungen gemacht: Gegen Marco und Esteban Grimalt feierten sie bei der Weltmeisterschaft einen überzeugenden 2:0-Erfolg.

Die Damen-Duos aus Deutschland treten heute alle zur selben Zeit an:

09:00 Uhr, Court 3: Ehlers/Flüggen vs. Semenov/Leshukov (RUS) 0:2 (21:15, 21:18)

14:00 Uhr, Court 2: Bieneck/Schneider vs. Hermannova/Slukova (CZE)

14:00 Uhr, Center Court: Borger/Sude vs. Heidrich/Vergé-Dépré (SUI)

14:00 Uhr, Court 3: Ludwig/Kozuch vs. Ana Patricia/Rebecca (BRA)

14:00 Uhr, Court 4: Ittlinger/Laboureur vs. Makroguzova/Kholomina (RUS)

→ zur Turnierseite


Dienstag, 09.07.

+++ 18:44 Uhr: Drei Teams gelingt die Qualifikation +++

Beach-Volleyball vor malerischer Kulisse: Das ist das Fünf-Sterne-Turnier in Gstaad (Foto: Beach Major Series)

Bieneck/Schneider, Ludwig/Kozuch und Ehlers/Flüggen: Das sind die drei deutschen Duos, die sich heute noch einen Platz im Hauptfeld des prestigeträchtigen Turniers in Gstaad gesichert haben. Nur Bergmann/Harms und Erdmann/Winter blieb das verwehrt, nachdem sie gegen starke Gegner das Nachsehen hatten.

Insgesamt starten damit fünf deutsche Teams beim ersten Fünf-Sterne-Events der Saison. Die Gruppenphase startet am Mittwoch, noch stehen die Ansetzungen nicht fest.

→ Alle Ergebnisse im Überblick

+++ 16:05 Uhr: Alle Duos noch im Rennen +++

Isabel Schneider will auch am Abend einen Sieg einfahren (Foto: Peter Weber)

Es war das erwartet spannende Spiel, dieses Mal mit dem – aus deutscher Sicht – besseren Ende: Nils Ehlers und Lars Flüggen haben sich im Duell mit den Norwegern Berntsen/Mol H. im Entscheidungsdurchgang mit 19:17 und damit mit 2:1 (19:21, 21:17, 19:17) in der ersten Runde der Qualifikation durchgesetzt. Weil auch alle anderen Teams aus Deutschland erfolgreich waren, gibt es heute noch fünf weitere Partien mit deutscher Beteiligung. Teilweise erwarten sie hochkarätige Gegner; die Sieger dieser Spiele stehen im Hauptfeld des Fünf-Sterne-Events.

Die Ansetzungen im Überblick:

17:00 Uhr, Court 1: Bergmann/Harms vs. Patterson/Budinger (USA)

17:00 Uhr, Court 4: Ehlers/Flüggen vs. Seidl/Waller (AUT)

17:00 Uhr, Court 2: Bieneck/Schneider vs. McNamara/McNamara (CAN)

18:00 Uhr, Court 1: Erdmann/Winter vs. Guto/Saymon (BRA)

18:00 Uhr, Court 3: Ludwig/Kozuch vs. Sinnema/Bloem (NED)

→ zur Turnierseite


Montag, 08.07.

+++ 20:12 Uhr: Gegen diese Gegner müssen die deutschen Teams bestehen +++

Fliegt ab morgen durch Schweizer Sand: Lars Flüggen (Foto: Peter Weber)
Das Interimsduo Erdmann/Winter will es ins Hauptfeld schaffen (Foto: Peter Weber)

Es geht Schlag auf Schlag weiter: Nach den Weltmeisterschaften steht nun das erste Fünf-Sterne-Event in Gstaad/Schweiz an. Insgesamt fünf Duos aus Deutschland wollen am Dienstag ihre Chance nutzen, doch noch in die Gruppenphase einzuziehen. Das wird allerdings keine leichte Aufgabe, denn die Qualifikation ist so hochkarätig besetzt wie schon lange nicht mehr. Prominente Teams wie die Letten Samoilovs/Smedins und Plavins/Tocs wollen sich ebenso qualifizieren wie einige der WM-Achtelfinalisten.

Nach bisher enttäuschenden Auftritten müssen Victoria Bieneck und Isabel Schneider sich erst für das Hauptfeld des Turniers qualifizieren, das Gleiche gilt für Laura Ludwig und Margareta Kozuch. Bei den Herren wollen es noch drei Teams schaffen; dazu zählen Nils Ehlers/Lars Flüggen, Philipp Arne Bergmann/Yannick Harms und Jonathan Erdmann/Sven Winter. Erstgenannte bekommen es mit alten Bekannten zu tun: Das Duell mit den Norwegern Berntsen/Mol H. (Bruder von Anders Mol) gab es in dieser Saison schon zweimal. Bisher steht es unentschieden, die Sieger setzten sich erst im Tiebreak durch. Wer morgen die Oberhand behält, entscheidet sich ab 12 Uhr.

Alle Spiele mit deutscher Beteiligung im Überblick:

12:00 Uhr, Court 4: Ehlers/Flüggen vs. Berntsen/Mol, H. (NOR)

12:00 Uhr, Court 3: Bieneck/Schneider vs. Bonnerova/Maixnerova (CZE)

13:00 Uhr, Court 4: Bergmann/Harms vs. Aye/Gauthier-Rat (FRA)

14:00 Uhr, Court 2: Ludwig/Kozuch vs. Suzuki/Nagata (JPN)

15:00 Uhr: Court 2: Erdmann/Winter vs. Abbiati/Andreatta, T. (ITA)

→ zur Turnierseite mit allen Ansetzungen

+++ 16:14 Uhr: Wochenausblick: Ohne die WM-Helden Thole/Wickler nach Gstaad +++

Spitzensport vor einer malerischen Kulisse: Das ist die Major Series in Gstaad (Foto: Martin Steinthaler/Beach Majors)

Nach einer aufregenden Weltmeisterschaft geht es für die Beach-Profis weiter in die Schweizer Berge zum Gstaad Major, wenn auch ohne die WM-Helden Thole/Wickler. Außerdem spielen die U22-Junioren um die EM-Titel:

→ unser Wochenausblick

beach-volleyball.de Partner

  • Mikasa
  • Schauinsland Reisen
  • Techniker Beach Tour
  • Die Techniker
  • Website WM