+++ Newsblog: Zielgrade DM - Wer war wie fit? Wer sicherte sich die letzten Startplätze? +++

Artikel und Hintergründe zum Top-Teams-Turnier und der Road to Timmendorf


von beach-volleyball.de/Annika Schultz

Sonntag, 23. August

+++ 17:13 Uhr: Weiterhin kein deutscher Erfolg +++

Foto: Conny Kurth/DVV

Es bleibt dabei: Deutsche Teams können in dieser Turnierserie nicht gewinnen. Sechs Events gab es auf der comdirect beach tour ingesamt, sechsmal war mindestens ein ausländischer Spieler oder eine ausländische Spielerin am Sieg im Turnier der Top-Teams beteiligt. Am Sonntag sicherten sich die Polen Piotr Kantor und Bartosz Losiak den Turniererfolg und reihen sich damit in diese Abfolge ein. Im Endspiel gab es einen 2:0 (21:19, 22:20) gegen die Deutschen Meister David und Bennet Poniewaz, die sich gegen die Olympia-Teilnehmer von 2016 aber beachtlich schlugen.


Anzeige

+++ 16:23 Uhr: Das sind die Überraschungs-Teilnehmer der DM +++

Foto: Conny Kurth/DVV

„Auf keinen Fall hätten wir damit gerechnet, uns zu qualifizieren. Das war total spontan, wir sind immer mit dem Fahrrad hergefahren, wir wohnen hier direkt um die Ecke“, sagte Max-Jonas Karpa in bester norddeutscher Marnier. „Dass das so rund läuft, haben wir nicht gedacht. Das ist auch für uns überraschend.“ Zuvor hatten sich Karpa und sein Partner Leo Hauschild bei ihrer ersten Teilnahme an einem Qualifikationsturnier direkt ein Ticket für die Deutschen Meisterschaften gesichert. Im Endspiel siegten sie gegen Peter und Georg Wolf, Peter Wolf hatte dabei allerdings mit Knieproblemen zu kämpfen, die ihn sichtlich hemmten. Für Hauschild/Karpa nur bedingt relevant – Karpa fährt zu seinen fünften Titelkämpfen, für Hauschild ist es eine Premiere.

Für zwei weitere Sportler wird es ebenfalls ein Debüt in diesem Jahr: Moritz Klein und Rudy Schneider qualifizierten sich nach einem hochspannenden Duell mit Tobias Brand und Jonas Reinhardt (2:1; 21:15, 19:21, 15:17) zum ersten Mal für die nationalen Titelkämpfe. „Das war ein verrücktes Spiel. Wir sind richtig gut gestartet, dann wurden sie immer besser. Aber jetzt ist es nur noch geil“, sagte ein sichtlich glücklicher Moritz Klein im Anschluss. „Jetzt freuen wir uns einfach nur, uns mit den Besten Deutschlands messen zu dürfen.“

Im Spiel um Platz drei sicherten sich die Wolf-Brüder mit einem 2:0-Erfolg gegen Brand/Reinhardt den ersten Platz auf der Nachrückerliste, falls ein qualifiziertes Team abmelden muss. "Das war das beste Spiel an diesem Wochenende", sagten sie im Anschluss, "wir hatten schon den Druck, dass wir immer topgesetzt waren, und andere Teams komplett unbefreit aufspielen. Wir hoffen inständig, dass es vielleicht doch noch klappt." Die nächsten zwei Wochen werden sie nutzen, um ihre körperlichen Blessuren auszukurieren (Schulter/Knie), um für diesen Fall vorbereitet zu sein.

+++ 15:27 Uhr: Erste internationale Medaille für Deutschland im Jahr 2020 +++

Foto: Markus Hammer/Vision05

Victoria Bieneck und Isabel Schneider haben beim Ein-Sterne-Turnier im österreichischen Baden die Bronzemedaille gewonnen. Im Spiel um Platz drei siegten sie im deutschen Duell gegen Karla Borger und Julia Sude mit 2:1 (21:16, 20:22, 15:13). Für Bieneck/Schneider ist es die erste internationale Medaille seit April 2017 - das Turnier wird allerdings aufgrund der Corona-Pandemie nicht gewertet. Nichtsdestotrotz dürften Bieneck/Schneider kurz vor den Deutschen Meisterschaften vor allem durch den Erfolg gegen die Titelverteidigerinnen Borger/Sude noch einmal Selbstbewusstsein getankt haben.

+++ 14:37 Uhr: Poniewaz-Zwillinge kämpfen um Gold - Thole/Wickler ausgeschieden +++

Foto: Conny Kurth/DVV

David und Bennet Poniewaz erhalten auf dem letzten Stopp der comdirect beach tour die Hoffnung am Leben, dass erstmals ein deutsches Duo das Turnier der Top-Teams gewinnen kann. Im Duell der Zwillingsbrüder gegen Matteo und Paolo Ingrosso (Italien) setzten sie sich nach Startschwierigkeiten noch mit 2:1 (19:21, 21:19, 15:13) durch und stehen somit im Endspiel. „Im ersten Satz hatten wir Schwierigkeiten, ins Spiel zu finden, obwohl wir eigentlich gut angefangen haben“, sagte David Poniewaz im Anschluss. „So ganz gut hat sich das aber noch nicht angefühlt.“ Eine Steigerung bedarf es aber im Finale, denn dort warten die Weltranglisten-22. auf die Deutschen Meister: Piotr Kantor und Bartosz Losiak.

Zuvor hatten Kantor und Losiak mit 2:0 (21:14, 31:29) gegen Julius Thole und Clemens Wickler in einem Spiel gesiegt, das erst ab Mitte des zweiten Durchgangs das hielt, was die Ansetzung versprochen hatte. Ab diesem Zeitpunkt fanden die Weltranglisten-Sechsten aus Deutschland langsam ihren Rhythmus, nachdem ihnen zuvor nicht ein Break gelungen war und vor allem Thole dauerhaft unter Druck gesetzt wurde. „Sie haben beide gut aufgeschlagen und mich auf jeden Fall gut gescoutet. Vor ein paar Wochen im Training sah das noch anders aus“, konsternierte der 23-Jährige. „Sie haben mich in viele schwierige Situationen gebracht, die ich nicht gut gelöst habe.“ Eine Aufschlagsserie seines Partners leitete eine enge Schlussphase ein, die Kantor/Losiak schließlich für sich entscheiden konnten. „Wenn man in der Annahme die ganze Zeit gefordert ist, leiden andere Elemente. Da ist es dann meine Aufgabe, zu unterstützen. Aber Kantor/Losiak haben einfach ziemlich fehlerlos gespielt und verdient gewonnen“, sagt Wickler.

Auf das deutsche Spitzenduo wartet nun das erste große Highlight der Saison, die Deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand starten in zwei Wochen. „Wir sind die Favoriten und wollen das auch gewinnen. Wir sind die Gejagten, das ist eine neue Rolle für uns, die wir auch angehen wollen“, blickt Thole voraus. Gleichzeitig eine Drucksituation, mit dem das Duo umgehen muss: „Viele Teams spielen gegen uns sehr befreit, bei uns ist genau andersherum“, sagt Wickler.

Samstag, 22. August

+++ 19:48 Uhr: Gegen den Regen und die Dunkelheit +++

Auch im Viertelfinale von Thole/Wickler hatte es bereits geregnet (Foto: Conny Kurth/DVV)

Ein Spiel (Sieg) am Freitag, dann die nächste Partie erst am Abend des Folgetages: Bei so wenig Belastung kam bei David und Bennet Poniewaz schon fast Langeweile auf. Und als sie dann endlich im Einsatz waren, regnete es auch noch, immer dunkler wurde es ebenfalls. „Ich hatte echt Probleme damit, vor allem bei den schnellen Float-Aufschlägen“, sagte Bennet Poniewaz. Lange ließ er sich davon aber nicht beirren: Nach einem 2:0-Erfolg gegen Simon Kurzer und Armin Dollinger stehen die Deutschen Meister im Halbfinale des Turniers der Top-Teams in Hamburg. „Wir haben uns über die kleinen Erfolge reingekämpft. Gute Aufschläge und ich hatte im Block endlich mal wieder Zugriff. Dann fühlt sich das Spiel immer sicherer an“, bekannte sein Bruder David.

Überhaupt hält der Spielplan an diesem Wochenende einige Kuriositäten bereit: So verloren die Ingrosso-Zwillinge ihr erstes Gruppenspiel mit 1:2, hatten in der zweiten Partie aber ein Freilos und standen deswegen direkt im Achtelfinale. Das wiederum wurde am Samstagmorgen aufgrund einer Verletzung ihres Gegners abgesagt – und im Viertelfinale hatten sie Matchball gegen sich, als Nils Ehlers und Lars Flüggen aufgeben mussten. Nun stehen sie im Halbfinale; de facto, ohne ein einziges Spiel gewonnen zu haben. Ehlers/Flüggen mussten die Reißleine ziehen, weil Flüggens Knie dem Abwehrspieler immer wieder Probleme bereitet hatte. „Das ist schon eine längere Geschichte, deswegen haben wir auch vor zwei Wochen absagen müssen. Beim letzten Ball bin ich dann auch noch falsch gelandet, unabhängig von einem Matchball ergibt es dann keinen Sinn“, erklärt Flüggen im Anschluss bei Sport1.

Eine knappe halbe Stunde vorher hatten ihre Nationalmannschafts-Kollegen Clemens Wickler und Julius Thole den Halbfinal-Einzug perfekt gemacht. Sie ließen dem Interimsduo Paul Becker und Philipp Bergmann im Endeffekt keine Chance, auch wenn Becker/Bergmann den zweiten Durchgang etwas knapper gestalten konnten. „Heute hat viel geklappt. Für uns ist es wichtig, nochmal gemeinsam einen Wettkampf zu bestreiten, das Niveau ist schon gut“, sagte Thole.

Das Niveau war auch der Grund für Piotr Kantor und Bartosz Losiak, zum Einladungsturnier nach Hamburg zu reisen. „Wir wollen spielen, die polnischen Spieler kennen wir alle. Deutschland hat sehr gute Spieler, vor allem Thole/Wickler spielen auf einem sehr hohen Niveau“, betont Losiak. „Wir freuen uns auf das Halbfinale.“ Auch die Polen konnten monatelang nur zuhause trainieren, seit dem 1. Juni absolvieren sie das Training wieder auf ihrer Anlage. Da tue der Wettbewerb gut. Im Viertelfinale ließen sie nichts anbrennen und besiegten Lukas Pfretzschner und Robin Sowa klar mit 2:0.

12:10 Uhr, Court 1: Thole/Wickler vs. Kantor/Losiak

13:00 Uhr, Court 2: Poniewaz/Poniewaz vs. Ingrosso/Ingrosso

+++ 16:13 Uhr: Dritte Chance für Brand/Reinhardt und die Wolf-Brüder - Glücklederer/Kühlborn ausgeschieden +++

Foto: Conny Kurth/DVV

Für beide Teams ist es das dritte Qualifikationsturnier, beide Duos standen bereits einmal in einem Ticket-Endspiel, nun gibt es die letzte Chance: Tobias Brand/Jonas Reinhardt sowie Georg und Peter Wolf haben die Gruppenphase überstanden und spielen damit am Sonntag um eine Fahrkarte zur Deutschen Meisterschaft in Timmendorfer Strand.

In der Gruppe A setzten sich Leo Hauschild/Max Karpa sowie Moritz Klein und Rudy Schneider durch. "Das war auf jeden Fall ein hitziges Spiel. Wir haben endlich mal ein besseres Sideout gespielt und dann hat Rudy überragend geblockt", sagte Klein im Anschluss an den 2:0-Sieg gegen Glücklederer/Kühlborn - die damit bereits aus dem Turnier ausgeschieden sind.

Das bedeutet, dass es am Sonntag zu folgenden Duellen kommt:

Brand/Reinhardt vs. Klein/Schneider

Hausschild/Karpa vs. Wolf/Wolf

Die Verlierer der Partien spielen noch den dritten Platz aus. Dabei geht es um den ersten Platz in der Nachrückerliste, falls ein qualifiziertes Duo für die nationalen Titelkämpfe ausfällt.

+++ 14:18 Uhr: Das sind die Viertelfinals der Top-Teams +++

Paul Becker (l.) und Julius Thole treffen im Viertelfinale aufeinander (Foto: Conny Kurth/DVV)

"Spannend war es ja, richtig gut noch nicht", lautete Paul Beckers trockener Kommentar, kurz nachdem er gemeinsam mit Philipp Arne Bergmann das Viertelfinale erreicht hatte. "Das haben wir uns hoffentlich für heute Nachmittag aufgehoben", ergänzte er. Dann geht es für das Interimsduo gegen die Vize-Weltmeister Clemens Wickler und Julius Thole. Zuvor hatten Becker/Bergmann ihr Achtelfinale mit 2:1 gegen Lennart Kroha und Harry Schlegel gewonnen - nachdem sie mehrere Matchbälle abwehren mussten und selber einige liegen ließen.

Während sich Alexander Walkenhorst und Sven Winter wegen körperlicher Probleme von Walkenhorst aus dem Turnier zurückziehen mussten, erreichten Armin Dollinger/Simon Kulzer und Lukas Pfretzschner/Robin Sowa ebenfalls die Runde der letzten acht Teams. Damit ergeben sich folgende Duelle:

16:00 Uhr, Court 1: Kantor/Losiak vs. Pfretzschner/Sowa

17:05 Uhr, Court 1: Thole/Wickler vs. Becker/Bergmann

18:00 Uhr, Court 1: Ehlers/Flüggen vs. Ingrosso/Ingrosso

18:50 Uhr, Court 1: Poniewaz/Poniewaz vs. Dollinger/Kulzer

+++ 11:56 Uhr: Die Gruppenphase biegt auf die Zielgerade ein +++

Georg Wolf (Foto: Conny Kurth/DVV)

Es war ein mit Emotionen aufgeladenes Spiel, schließlich ging es um viel: Der Gewinner dieser Partie macht einen großen Schritt in Richtung Gruppensieg - und verbessert damit seine Ausgangsposition für die Ticketspiele der "Road To Timmendorfer Strand" erheblich. Am Ende waren es Tobias Brand und Jonas Reinhardt, die die Nerven behielten und sich in einem knappen Duell gegen die Wolf-Brüder Peter und Georg mit 2:0 (21:19, 21:19) durchsetzten. Den ersten Sieg fuhren Felix Glücklederer und Jannik Kühlborn ein. Das Duo bleibt damit genauso im Rennen um das Weiterkommen wie Jonas Kaminski/Niko Meyer, die ebenfalls am Morgen erfolgreich waren.

Am Nachmittag stehen die letzten Gruppenpartien des Qualifikationsturniers an. Das sind die Ansetzungen:

14:00 Uhr, Court 1: Glücklederer/Kühlborn vs. Klein/Schneider

14:00 Uhr, Court 2: Hauschild/Karpa vs. Lorenz/Wüst

14:50 Uhr, Court 1: Brand/Reinhardt vs. Schneider/Sprung

14:50 Uhr, Court 2: Wolf/Wolf vs. Kaminski/Meyer

 

 

Freitag, 21. August

+++ 16:48 Uhr: Top-Teams mit nur einem Sieg im Viertelfinale +++

Foto: Conny Kurth/DVV

Es ist eine ungewöhnliche Konstellation, die sich aus dem 13er-Feld des Turniers der Top-Teams in Hamburg ergibt: Weil Julius Thole/Clemens Wickler, Nils Ehlers/Lars Flüggen sowie David und Bennet Poniewaz im ersten Gruppenspiel ein Freilos hatten (ihre Gegner hatten vor dem Turnier kurzfristig abgemeldet), stehen die drei Duos nach nur einem Sieg direkt im Viertelfinale des Events. Thole/Wickler siegten im Duell mit Wicklers Ex-Partner Armin Dollinger und Simon Kulzer ebenso in zwei Sätzen wie Ehlers/Flüggen (gegen Sowa/Pfretzschner). Spannend machten es die Poniewaz-Zwillinge, die das Interimsduo Becker/Bergmann erst in der Verlängerung des Tiebreaks bezwingen konnten.

Der Turniermodus ergibt noch ein weiteres Kuriosum: Nur ein Team scheidet nach der Gruppenphase aus. Dieses Mal hat es Simon Pfretzschner und Milan Sievers erwischt, die keinen Sieg einfahren konnten. Damit gibt es am Samstag diese Achtelfinal-Partien:

11:40 Uhr, Court 1: Dollinger/Kulzer vs. Sagstetter/Sagstetter

11:40 Uhr, Court 2: Pfretzschner/Sowa vs. Harms/Peemüller

12:30 Uhr, Court 1: Walkenhorst/Winter vs. Ingrosso/Ingrosso

12:30 Uhr, Court 2: Becker/Bergmann vs. Kroha/Schlegel

+++ 14:48 Uhr: Deutschland reist mit acht Teams zur EM +++

Foto: Peter Weber

Der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) schickt acht Duos zur Europameisterschaft nach Lettland. „Sportlich gesehen ist das Turnier dieses Jahr eine Wundertüte, aber für uns auch ein wichtiger Gradmesser im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit”, sagt DVV-Sportdirektor Niclas Hildebrand.

→ weiterlesen

+++ 14:19 Uhr: Nachwuchsteam überrascht Glücklederer/Kühlborn +++

Foto: Conny Kurth/DVV

Das ist eine echte Überraschung zu Beginn des Qualifikationsturniers für die Deutschen Meisterschaften: Momme Lorenz und Lui Wüst, nur dank einer Nachwuchs-Wildcard überhaupt am Start, feierten zum Auftakt der Gruppenphase einen 2:1-Erfolg (16:21, 25:23, 15:13) gegen Felix Glücklederer und Jannik Kühlborn. "Wir wollten uns auf unser eigenes Spiel konzentrieren, im Aufschlag und Sideout unser Ding machen", sagte Wüst. Sein Partner ergänzte: "Wir konnten ohne Druck spielen, die anderen mussten gewinnen. Das hat auch geholfen." Ob die frischgebackenen U19-Meister am Sonntag um ein DM-Ticket spielen können, entscheidet sich am Samstag. Dann finden die weiteren Gruppenspiele statt.

 

 

+++ 12:24 Uhr: Favorisitierte Teams siegreich +++

Sieg im Regenspiel für Paul Becker (l.) und Philipp Arne Bergmann (Foto: Conny Kurth/DVV)

Robin Sowa und Alexander Walkenhorst haben bei ihren Comebacks auf der deutschen Tour zwei Siege eingefahren. Während Walkenhorst mit Sven Winter mit 2:0 gegen Milan Sievers und Simon Pretzschner siegte, fuhren Robin Sowa und Lukas Pfretzschner einen Erfolg gegen die Sagstetter-Brüder Jonas und Benedikt ein. "Es ist schön, wieder dazu sein. Meine Schulter hat komplett gehalten", berichtete Sowa im Anschluss. "Aber ich bin dankbar, dass mein Partner mich im ersten Spiel durchgezogen hat, das war doch etwas wacklig am Anfang." Pfretzschner zeigte sich ebenfalls zufrieden: "Ich finde, dass Robin das sehr gut gemacht hat. Kleine Schwierigkeiten sind am Anfang ganz normal, da sind auch die coolsten Typen nervös. Und Robin ist ja schon ein ziemlich cooler Typ."

Ebenfalls erfolgreich waren in der ersten Runde der Gruppenphase das Interimsduo Becker/Bergmann sowie das polnische Team Kantor/Losiak. Alle Genannten kämpfen am Nachmittag um den Gruppensieg, der den direkten Einzug in das Viertelfinale bedeuten würde.

→ Video-Tipp: Becker/Bergmann: Diese Fragen wären schon mal geklärt

+++ 08:45 Uhr: Ein letztes Mal in Hamburg +++

Foto: Conny Kurth/DVV

Tag eins des letzten Events der comdirect beach tour in diesem Jahr: In Hamburg stehen die Gruppenspiele im Turnier der Top-Teams und in der "Road To Timmendorfer Strand" an. Die drei Topteams - Julius Thole/Clemens Wickler, Nils Ehlers/Lars Flüggen und David Poniewaz/Bennet Poniewaz - haben in der ersten Runde ein Freilos und sind damit bereits für das Achtelfinale qualifiziert. Von Anfang an da sein, müssen die Duos, die sich noch für die Deutschen Meisterschaften in zwei Wochen qualifizieren wollen.

Donnerstag, 20. August

+++ 15:25 Uhr: Turnierausblick: Tourabschluss in Hamburg: Warm werden für die Meisterschaft +++

Foto: Conny Kurth/DVV

Der letzte Stopp der comdirect beach tour, dazu ein prominent besetztes Ein-Sterne-Turnier in Österreich: Unser Ausblick zum Turnierwochenende.

→ weiterlesen

beach-volleyball.de Partner

  • Mikasa
  • Schauinsland Reisen
  • Techniker Beach Tour
  • Die Techniker
  • Website WM