+++ Newsblog: Heiß auf Beach-Volleyball +++

FIVB World Tour & nationale Serie 26. - 29.07.2018

> Techniker Beach Tour Leipzig > World Tour Tokio > World Tour Agadir > U22-EM Jurmala

von beach-volleyball.de/Louis Kochendörfer, Matthias Penk, Annika Schultz

Was ein Ausblick! Vier Courts über den Augustusplatz verteilt: Die Techniker Beach Tour in Leipzig (Foto: Peter Weber)

Es wird heiß in Deutschland, da kommt ein Beach-Volleyball-Turnier wie die Techniker Beach Tour in Leipzig gerade recht. Doch nicht nur hierzulande, auch international schmettern sich die Ballkünstler in Tokio, Agadir und Jurmala die Bälle um die Ohren. Mit unserem Newsblog behältst du den Überblick und einen kühlen Kopf.


Sonntag, 29.07.

+++ Leipzig 16:17 Uhr: "Was für ein geiles Finale" +++

Gruppenjubel nach der Siegerehrung: (Von links:) Jonas Schröder, Anna Behlen, Sarah Schneider und Paul Becker (Foto: Peter Weber)

Ein hochklassiges Damenfinale bringt Anna Behlen und Sarah Schneider erstmals ganz oben aufs Treppchen der Techniker Beach Tour. Bei den Herren: Keine Abwechslung – Paul Becker und Jonas Schröder zum dritten Mal in Folge oben auf.

+++ Leipzig 12:03 Uhr: Die Finals in Leipzig +++

Freuen sich über ihren ersten Finaleinzug bei der Techniker Beach Tour: Anna Behlen (re.) und Sarah Schneider (Foto: Peter Weber)

Die Finalpartien der Damen und Herren stehen fest. Anna Behlen und Sarah Schneider gewannen mit 2:0 (22:20, 21:18) gegen Elena Kiesling und Kira Walkenhorst. Im Finale treffen sie auf Kim Behrens und Sandra Ittlinger, die sich gegen Regan Scott/Yanina Weiland ebenfalls mit 2:0 (21:19, 21:16).

Das Finale der Herren bestreiten die Poniewaz-Zwillinge gegen Paul Becker und Jonas Schröder. Bennet und David Poniewaz hatten gegen Yannic Beck und Bene Doranth keine Probleme (2:0; 21:14, 21:13). Becker/Schröder mussten im zweiten Halbfinale in den Tiebreak, gewannen diesen jedoch gegen Marcus Popp und Eric Stadie. So lautete das Endergebnis: 2:1; 21:13, 16:21, 15:9.

Die Finalpartien

12:15 Uhr: Finale Damen: Behrens/Ittlinger vs. Behlen/Schneider ⇒ Livestream

13:15 Uhr: Becker/Schröder vs. Poniewaz/Poniewaz ⇒ Livestream

+++ Tokio 10:43 Uhr: Gold für Mersmann/Tillmann +++

Unfassbar: Gold für Teresa Mersmann (li.) und Cinja Tillmann beim Drei-Sterne-Turnier in Tokio (Foto: FIVB)

Was haben Kühlungsborn und Tokio gemeinsam? Richtig, an beiden Orten haben Teresa Mersmann und Cinja Tillmann dominiert und sich die Goldmedaille geholt. Gegen die Finninen Taru Lahti-Liukkonen/Anniina Parkkinen gewannen sie im Finale in zwei Sätzen (22:20, 21:17) und verloren somit in der K.o.-Runde keinen einzigen Satz. Im ersten Satz vergaben sie drei Satzbälle und machten es nach einer 20:17-Führung noch unnötig spannend. Im zweiten Satz konnten sie einen 3:5 Rückstand in eine 9:6-Führung umwandeln. Diese Führung ließen sie sich nicht mehr nehmen.

In den Koffer packen Mersmann und Tillman neben der Goldmedaille auch noch 600 Weltranglistenpunkte und 10.000 US-Dollar. Für Tillman ist es die zweite Medaille auf der FIVB-World-Tour in zwei Wochen. Schon in der vergangenen Woche hatte sie gemeinsam mit Sarah Schneider die Silbermedaille beim Drei-Sterne-Turnier in Haiyang gewonnen.

Geheimwaffe Kaczmarek

"Wir sind sprachlos und finden keine Worte dafür, was in dieser Saison alles passiert", freut sich Mersmann. Nach drei Siegen auf der Techniker Beach Tour - damit sind sie das beste Team auf der nationalen Tour - und dem ersten Platz beim FIVB-Ein-Stern-Turnier in Baden ist das bereits ihre fünfte gemeinsame Goldmedaille in dieser Saison. Der Sieg in Japan sei einfach "sau cool" und sie hätten riesengroßen Spaß gehabt, betont Tillmann. Besonderer Dank gehe dabei auch an Thomas Kaczmarek (Trainer von Betzien/Erdmann) betont Mersmann: "Wir haben uns Thomas von Joni und Max ausgeliehen und der hat wirklich alles gegeben. Vor dem Finale hat er sich sieben Spiele von unseren Gegnerinnen angeschaut!" Das sei eminent wichtig gewesen, da ihr eigentlicher Trainer Christoph Kesselmeier in Deutschland war. Kesselmeier habe natürlich auch Gegner analysiert und uns stark unterstützt, dennoch sei es natürlich ein Vorteil, wenn man vor Ort auch noch einmal eingreifen kann.

Das Herrenturnier gewannen die chilenischen Cousins Esteban und Marco Grimalt durch einen deutlichen 2:0-Sieg (21:12, 21:17) gegen das serbische Duo Stefan Basta/Lazar Kolaric.

 

+++ Tokio 8:59 Uhr: Verpasste und sichere Medaille +++

Teresa Mersmann (li.) und Cinja Tillmann schreien ihre Freude über den Finaleinzug in Tokio heraus (Foto: FIVB)
Auch wenn es am Ende der undankbare vierte Platz war, Philipp Bergmann und Yannick Harms haben Grund zum jubeln nach einem starken Turnier (Foto: FIVB)

Samstag in Tokio: „Hier tobt gerade ein Taifun. Absolut krasse Bedingungen. Viel Wind aus allen Richtungen, der zum Teil während eines Ballwechsels dreht, dazu der Regen. Man hat nichts gesehen, sobald man nach oben guckt. Das haben wir so in der Form noch nie erlebt. Die Serben haben das dann einfach ein bisschen besser gemacht“, schildert Philipp Bergmann die Bedingungen während des Halbfinales gegen das serbische Duo Kolaric/Basta. Eine Dreiviertelstunde später wurden alle Spiele abgesagt – unter anderem auch das Viertelfinale der deutschen Damen Teresa Mersmann und Cinja Tillmann.

Sonntag in Tokio: Sonne pur beim Spiel um Platz drei des deutschen Nationalduos. Am Ende ist es der undankbare vierte Platz geworden. Philipp Bergmann und Yannick Harms haben die Bronzemedaille nach einer 1:2-Niederlage (21:18, 13:21, 10:15) gegen die Amerikaner Casey Patterson/Stafford Slick knapp verpasst.

Bessere Nachrichten gibt es dagegen aus weiblicher Sicht. Mersmann/Cinja Tillmann haben bei ihrem ersten gemeinsamen internationalen Turnier außerhalb Europas in diesem Jahr haben direkt den Einzug ins Finale geschafft. Anpfiff ist um 9:45 Uhr deutscher Zeit. Sie spielen gegen die EM-Teilnehmerinenn Taru Lahti-Liukkonen/Anniina Parkkinen aus Finnland. Hier geht's zum Livestream.

Der Weg ins Finale führte in der vergangenen Nacht über die Vize-Weltmeisterin Lauren Fendrick und ihre Partnerin Sarah Sponcil. In der Gruppenphase noch über drei Sätze gegangen, konnten die Münsteranerinnen ihre Leistung noch einmal steigern und gewannen glatt mit 2:0 (21:18, 21:14). Im Halbfinale warteten die Japanerinnen Miki Ishii und Megumi Murakami, die unter anderem mit ihrem Viertelfinaleinzug beim Major in Gstaad aufhorchen ließen. Doch wie in Gstaad (Laboureur/Sude) scheiterte das japanische Team auch in Tokio an einem deutschen Duo. Mersmann und Tillmann zogen nach zwei Sätzen (21:19, 21:18) ins Finale ein.


Samstag, 28.07.

+++ Leipzig 20:56 Uhr: Die besten Vier stehen fest +++

Anna Behlen ist sich nicht sicher: Soll ich den Ball fangen oder baggern? (Foto: Peter Weber)

Aufgrund der Gewitterunterbrechung wurde heute auf dem Augustusplatz etwas länger gespielt als geplant. Doch jetzt stehen die besten vier Frauen- und Männer-Teams fest. Um 9 Uhr kommt es morgen zum Duell zweier alter Partnerinnen. Sandra Ittlinger spielt mit Kim Behrens gegen ihre Ex-Partnerin Yanina Weiland, die mit der Amerikanerin Regan Scott zusammen aufläuft, um den Einzug ins Finale. Weiland/Scott gewannen im Viertelfinal-Krimi gegen die Argentinierinnen Gallay/Pereyra in drei Sätzen (27:29, 21:17, 17:15). Behrens/Ittlinger hatten in der Runde der letzten Acht mit Aulenbrock/Ferger keine große Mühe (2:0; 21:9, 21:17).

Im zweiten Halbfinale treffen Elena Kiesling/Kira Walkenhorst morgen um 9 Uhr auf Anna Behlen/Sarah Schneider. Kiesling/Walkenhorst setzten sich gegen die Qualifikantinnen Constanze Bieneck/Antonia Stautz in zwei Sätzen durch (21:15, 21:16). Behlen/Schneider lösten ihr Halbfinalticket durch einen 2:0-Sieg über Anika Krebs/Anne Krohn (21:17, 21: ).

Die besten vier Herrenduos in Leipzig sind Paul Becker/Jonas Schröder, Marcus Popp/Eric Stadie, Bennet und David Poniewaz und Yannic Beck/Bene Doranth. Becker/Schröder gewannen in zwei Sätzen (21:17, 21:19) gegen die Lokalmatadoren Glücklederer/Rudolf, Popp/Stadie setzten sich in drei Sätzen (21:18, 19:21, 15:13) gegen Romund/Wernitz durch und die Poniewaz-Zwillinge besiegten Holler/Lückemeier mit 2:0 (21:15, 21:15). Das bayerische Duo Beck/Doranth zieht durch ein 2:1-Sieg (21:11, 15:21, 15:13) gegen Wolf/Wolf bei ihrem ersten gemeinsamen Turnier auf der Techniker Beach Tour direkt ins Halbfinale ein. „Das ist schon verrückt – damit hätten wir nicht gerechnet“, freut sich Yannic Beck. Auch Doranth ist überrascht: „Wir haben gar kein Hotelzimmer für heute Nacht – das müssen wir jetzt erst noch buchen.“

Der Fahrplan für morgen:

FIVB Tokio: 1:30 Uhr: Mersmann/Tillmann vs. Fendrick/Sponcil (USA)

FIVB Tokio: 6:00 Uhr: Bergmann/Harms vs. Patterson/Slick (USA) ⇒ Livestream

TBT Leipzig: 9:00 Uhr: Kiesling/Walkenhorst vs. Behlen/Schneider ⇒ Livestream

TBT Leipzig: 9:00 Uhr: Behrens/Ittlinger vs. Scott/Weiland (Court 2)

TBT Leipzig: 9:50 Uhr: Beck/Doranth vs. Poniewaz/Poniewaz ⇒ Livestream

TBT Leipzig: 10:40 Uhr: Popp/Stadie vs. Becker/Schröder ⇒ Livestream

TBT Leipzig: 10:40 Uhr: Spiel um Platz drei Damen (Court 2)

TBT Leipzig: 12:15 Uhr: Finale der Damen ⇒ Livestream

TBT Leipzig: 12:30 Uhr: Spiel um Platz drei Herren (Court 2)

TBT Leipzig: 13:15 Uhr: Finale der Herren ⇒ Livestream

+++ Leipzig 20:03 Uhr: "Versucht erstmal unseren Spaß zu brechen" +++

Konzentriert und mit viel Spaß in Richtung Deutsche Meisterschaft: Felix Glücklederer (li.) und Niklas Rudolf bei der Techniker Beach Tour in Leipzig (Foto: Peter Weber)

Auf ihrem Heimturnier trumpfen sie auf: Felix Glücklederer (28) und Niklas Rudolf (22). Mit dem fünften Platz machen sie ihre Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand klar.

+++ Leipzig 18:13 Uhr: Faustdicke Überraschungen bei den Herren +++

Muss sich noch strecken, um mit seinem Partner Lars Lückemeier ins Viertelfinale einzuziehen: Tim Holler (Foto: Peter Weber)

Bereits in der Gruppenphase des Herrenturniers sorgten einige Ergebnisse für Erstaunen. Einzig die Poniewaz-Zwillinge konnten sich als topgesetztes Team direkt für das Viertelfinale qualifizieren. Anstatt Paul Becker und Jonas Schröder gewannen die Brüder Georg und Peter Wolf Gruppe A, anstatt Tim Holler/Lars Lückemeier beendeten Jan Romund/Daniel Wernitz Gruppe B als bestes Team und anstatt Nationalspieler Nils Ehlers mit Interimspartner Manuel Lohmann freuten sich in Gruppe C Felix Glücklederer/Niklas Rudolf über den Sieg.

In der Zwischenrunde (Achtelfinale) sorgten das bayerische Duo Yannic Beck/Benedikt Doranth für das nächste unerwartete Resultat. Sie bezwangen Ehlers/Lohmann in drei Sätzen (20:22, 22:20, 15:10). "Da hat uns die Gewitterunterbrechung in die Karten gespielt. Außerdem haben wir gemerkt, dass Manuel Lohmann mit den Pässen von Nils Ehlers nicht zurecht kommt. Der Manu braucht die Bälle - genau wie wir - nah ans Netz. Der Nils spielt World Tour, da sind ganz andere Blockspieler unterwegs und daher spielt er die Bälle viel höher und weiter vom Netz entfernt", analysiert Doranth die Achtelfinalpartie.

Die Viertelfinalpartien der Herren:

18:45 Uhr: Wolf/Wolf vs. Beck/Doranth

18:45 Uhr: Poniewaz/Poniewaz vs. Holler/Lückemeier

18:45 Uhr: Romund/Wernitz vs. Popp/Stadie

18:45 Uhr: Glücklederer/Rudolf vs. Becker/Schröder

Mit unserer ⇒ Turnierseite TBT Leipzig bliebt ihr immer auf dem aktuellsten Stand

+++ TBT Leipzig 17:26 Uhr: Wer schafft’s ins Halbfinale des Frauenturniers? +++

Fliegt auch noch ein bisschen länger weiter: Kim Behrens bei der Techniker Beach Tour (Foto: Peter Weber)

In der brütenden Leipziger Hitze haben es acht Frauen-Teams ins Viertelfinale geschafft. Doch seit einer halben Stunde ziehen dunkle Gewitterwolken über Leipzig auf, die gerade zu einer Unterbrechung der laufenden Spiele führen.

Kim Behrens und Sandra Ittlinger sind ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und sind nach ihrem Gruppensieg direkt ins Viertelfinale eingezogen. "Bei uns geht es zurzeit Schlag auf Schlag. Nach der EM wäre jetzt eigentlich auch Tokio auf dem Programm gestanden. Dieses Turnier nicht zu spielen und vor allem diese Reise nicht auf uns zu nehmen ist aber quasi unsere Pause gewesen. Wir haben uns nach der EM noch einmal sammeln können und in Berlin noch einmal an ein, zwei Sachen feilen können. Die wollen wir jetzt hier in Leipzig versuchen umzusetzen, damit sie nächste Woche in Wien hoffentlich zu 100 Prozent sitzen", sagt Kim Behrens. Sandra Ittlinger ergänzt: "Wir sind in Leipzig, um Sachen auszuprobieren. Klar, unser Ziel ist es ins Finale zu kommen, dennoch sind wir nicht überheblich und meinen, dass das ein Selbstläufer wird. Auf dem Platz muss hier jedes Team Vollgas geben, sonst verliert man. Vor allem jetzt ab dem Viertelfinale – Single Out – wenn man verliert ist man draußen."

Regan Scott und Yanina Weiland spielen normalerweise nicht zusammen. Jetzt stehen sie im Viertelfinale der TBT. "Ich bin überwältigt vom Viertelfinaleinzug, denn bisher lief’s auf der Tour nicht so gut. Ich glaube, jetzt ist der Knoten geplatzt und ich habe meine Power wieder gefunden. Dass es jetzt gleich so weit geht, macht mich natürlich sehr happy", sagt Yanina Weiland. Sie spielt gerade ihr zweites Turnier mit Regan Scott, da ihre beiden etatmäßigen Partnerinnen beim FIVB-Turnier in Tokio gespielt haben bzw. schon ausgeschieden sind. Weiland erklärt: "Regan Scott ist Amerikanerin und darf nicht für Deutschland spielen und ich hatte leider noch eine Klausur in der Uni. Deshalb hat sich Viktoria Seeber dazu entschieden mit Karoline Fröhlich international zu spielen." In der Runde der letzten Acht treffen sie auf die Siegerinnen von St. Peter-Ording, Gallay/Pereyra.

Die Viertelfinals der Damen:

Behrens/Ittlinger vs. Aulenbrock/Ferger ⇒ Livestream

Kiesling/Walkenhorst vs. Bieneck/Stautz ⇒ Livestream

Scott/Weiland vs. Gallay/Pereyra (ARG)

Behlen/Schneider vs.  Krebs/Kohn

+++ U22-EM 15:18 Uhr: Endstation Achtelfinale +++

Fand zu selten den Weg am Block vorbei: Leonie Körtzinger (re.) (Foto: CEV)

Alle drei deutschen Teams haben das Achtelfinale erreicht und alle deutschen Teams sind im Achtelfinale ausgeschieden. Den Anfang machten Leonie Klinke und Leonie Körtzinger. Gegen die an zwei gesetzten Russinen Makroguzova/Kholomina konnten sie nur im ersten Satz (22:24) mithalten. Den zweiten Satz verloren sie deutlich mit 12:21. Sehr beachtlich geschlagen, aber dennoch aus dem Turnier ausgeschieden sind Julika Hoffmann und Sarah Schulz. Sie boten den Topfavoritinnen aus Lettland Kravcenoka/Graudina in drei Sätzen Paroli (21:19, 13:21, 9:15).

Auch Dan John und Robin Sowa verabschieden sich aus Lettland. Sie verloren deutlich in zwei Sätzen (12:21, 15:21) gegen die Russen Kramarenko/Ivanov. Dan John resümiert den heutigen Tag: „Gegen Finnland haben wir heute sehr konzentriert und deutlich gewonnen. Gegen sehr starke Russen wiederrum verdient verloren. Sie haben bis Mitte des zweiten Satzes mit viel Druck und ohne Fehler gespielt und wir haben einfach ein paar Fehlern zu viel gemacht.“ Damit belegen alle drei Duos den neunten Platz.

+++ U22-EM 12:15 Uhr: Achtelfinale calling +++

Julika Hoffmann freut sich über viele gute Angriffe und den Achtelfinaleinzug (Foto: CEV)

Alle drei deutschen Teams haben bei der U22-Europameisterschaft in Jurmala (Lettland) das Achtelfinale erreicht. Das an Position drei gesetzte Team Leonie Klinke/Leonie Körtzinger gewann in der Zwischenrunde gegen die Estinnen Hollas/Soomets in drei Sätzen (21:11, 21:14, 15:10). Auf die „Leonie’s“ wartet im Achtelfinale jedoch ein sehr schwerer Gegner. Sie treffen jetzt (12:20 Uhr) auf die an zwei gesetzten Russinen Makroguzova/Kholomina. Das Spiel könnt ihr im Livestream verfolgen.

Das zweite deutsche Frauen-Team Julika Hoffmann und Sarah Schulz hat ebenfalls nach drei Sätzen  das Achtelfinale erreicht. Gegen das israelische Duo (21:14, 12:21, 15:13) mussten sie am Ende stärker zittern als erhofft. Noch schwieriger als für Klinke/Körtzinger wird es für das junge deutsche Team II. Um 13:10 Uhr spielen sie auf dem Center Court gegen das lettische Duo Kravcenoka/Graudina, die ja bereits auf der FIVB-World-Tour für Furore sorgen und einen nicht zu unterschätzenden Heimvorteil haben. Das Spiel könnt ihr im Livestream verfolgen.

Dan John und Robin Sowa halten die Deutschland-Flagge im Herrenturnier hoch. Sie setzten sich in der Zwischenrunde gegen die Finnen Topio/Marttila deutlich mit 2:0 (21:12, 21:10) durch. Im Achtelfinale spielen John/Sowa (9) um 14:50 Uhr gegen das russische Duo Kramarenko/Ivanov (3). Dieses Spiel wird nicht im Livestream übertragen.

→ Alle Infos rund um die U22-EM

+++ 10:50 Uhr: Bergmann/Harms spielen morgen um Bronze +++

"Das schaff ich doch mit links!" Cinja Tillmann beim FIVB-Turnier in Tokio (Foto: FIVB)

Philipp Bergmann und Yannick Harms haben den Einzug ins Finale deutlich verpasst. Im strömenden Regen in Tokio verlor das deutsche Nationalduo gegen die Serben Stefan Basta/Lazar Kolaric in zwei Sätzen (18:21, 14:21). Gold oder Silber ist dadurch passé, dennoch haben Bergmann/Harms morgen um 6 Uhr deutscher Zeit (→ Livestream) gegen das Duo Casey Patterson/Stafford Slick aus den USA die Chance Bronze zu gewinnen.

Das Viertelfinale von Cinja Tillmann und Teresa Mersmann wurde vermutlich aufgrund des zu starken Regens auf morgen verschoben. In der Nacht von Samstag auf Sonntag um 1:30 Uhr deutscher Zeit gehen die Deutschen gegen Lauren Fendrick/Sarah Sponcil in den Sand. Von dieser Partie gibt es keinen Livestream, da die FIVB erst ab den Halbfinals streamt.

+++ 8:19 Uhr: Frohe Kunde aus Fernost +++

Freuen sich über den Viertelfinaleinzug und wollen dort USA noch einmal schlagen: Cinja Tillmann (li.) und Teresa Mersmann (Foto: FIVB
Jonathan Erdmann und sein Partner Max Betzien sind zwar in der Runder der letzten Acht ausgeschieden, freuen sich jedoch über ihr bestes Saisonergebnis (Foto: FIVB)

In Leipzig hat sich die Sonne vor gut drei Stunden das erste Mal, seit der längsten Mondfinsternis des Jahrhunderts, gezeigt. In Tokio dagegen ging die Sonne bereits knapp acht Stunden zuvor auf. Daher liegen beim FIVB-Drei-Sterne-Turnier auch schon drei Spiele mit deutscher Beteiligung hinter uns.

Nach den Viertelfinals der Herren gibt es sowohl gute als auch schlechte Kunde zu verbreiten. Das Nationalduo Philipp Bergmann und Yannick Harms konnte sich in drei Sätzen (21:16, 13:21, 15:9) gegen die Chinesen und Alex Walkenhorst/Sven Winter-Bezwinger Peng Gao/Yang Li durchsetzen. Max Betzien und Jonatha Erdmann hingegen verloren ihr drittes Drei-Satz-Spiel in der K.o.-Runde gegen das serbische Team Stefan Basta/Lazar Kolaric (15:21, 21:19, 12:15). Bergmann/Harms greifen somit um 8:15 Uhr deutscher Zeit (Also jetzt! Ganz schnell einschalten!) im Halbfinale gegen die Serben nach einer Medaille. Die Partie könnt ihr im Livestream verfolgen.

Das einzig verbliebene deutsche Damenteam Teresa Mersmann und Cinja Tillmann hat sich im Achtelfinale gegen die Lokalmatadorinnen Akiko Hasegawa/Azusa Futami nach zwei deutlichen Sätzen (21:14, 21:18) ein Ticket für das Viertelfinale gebucht. Dort kommt es um 10:30 Uhr zur Wiederauflage des bereits in der Gruppenphase ausgetragenen Duells gegen die amerikanische Vize-Weltmeisterin Lauren Fendrick mit ihrer neuen Partnerin Sarah Sponcil. In der Gruppenphase behielten Tillmann/Mersmann in drei Sätzen die Oberhand.

In Leipzig startet die Gruppenphase der Techniker Beach Tour. Das Nationalduo Julius Thole/Clemens Wickler musste ihre Teilnahme aufgrund eines grippalen Infekts Tholes kurzfristig absagen. Dadurch gehen die dreifachen Tourstopp-Sieger Paul Becker/Jonas Schröder als topgesetztes Team in das Herren-Turnier.

Das Hauptfeld komplettieren jeweils vier Teams bei den Frauen und bei den Herren, die sich in der gestrigen Qualifikation ihre Gruppen gewinnen konnten. Die vier favorisierten, weil bestgesetzten, Damenteams haben den Sprung ins Hauptfeld geschafft: Sandra Peter/Silvia Sperl, Julia Laggner/Hannah Ziemer, Caroline Eggert/Anne Matthes und Constanze Bieneck/Antonia Stautz. Das bedeutet auch, dass die 311-fache Hallen-Nationalspielerin Kathleen Weiß mit ihrer Partnerin Maja Rosko nicht noch einen weiteren Tag durch den Sand am Augustusplatz in Leipzig wühlen darf.

Einzig in der männlichen Qualifikation kam es zu einer Überraschung, als Florian Schweikart und Fabian Wagner im bayerischen Duell gegen die topgesetzten Lukas Pfretzschner/Chris Warsawski gewinnen konnten. Neben Schweikart/Wagner lösten auch Patrick Gruhn/Peter Itzigehl, Dennis Kliche/Danny Richter-Darge und die frisch gekürten bayerischen Meister Lennart Kroha/Harry Schlegel das Ticket für das 16er-Hauptfeld.

→ Hier findest du alle Infos rund um die Techniker Beach Tour in Leipzig

→ Livestream aller Partien auf dem Center Court

→ Livescore 


Freitag, 27.07.

+++ U22-EM, 14:44 Uhr: Es läuft in Jurmala +++

Hand (Faust) drauf: Leonie Körtzinger und Leonie Klinke stehen in der K.o.-Runde (Foto: CEV)

Bei der U22-Europameisterschaft in Jurmala/Lettland haben sich beide Damen-Duos für die Zwischenrunde qualifiziert. Nach zwei Siegen zum Auftakt gab es für Leonie Körtzinger und Leonie Klinke heute zwar eine deutliche Niederlage zum Abschluss der Gruppenphase, als Zweite sind sie dennoch sicher eine Runde weitergekommen.

Den umgekehrten Weg gingen Julika Hoffmann und Sarah Schulz, die gestern eine Niederlage kassierten, dafür heute aber zwei Erfolge feierten. Sie schließen ihre Gruppe damit ebenfalls auf dem zweiten Platz ab.

Diese Platzierung hat auch das einzige Herren-Team vor Ort, Dan John und Robin Sowa, schon sicher, weil sie bisher zwei souveräne Siege einfahren konnten. John zeigt sich deswegen zufrieden: "In beiden Spielen haben wir den ersten Satz sehr klar dominiert. Im zweiten Satz waren die Gegner besser, aber wir haben das konzentriert zu Ende gespielt. Von Spiel eins zu Spiel zwei gab es eine Leistungssteigerung bei uns." Ob sie als Erste oder Zweite in die K.o.-Phase einziehen, entscheidet sich heute Abend im direkten Duell mit den Schweizern Breer/Haussener (18:10 Uhr).

Einige Spiele werden im Livestream übertragen, ansonsten gibt es auf der Turnierseite der U22-EM alle weiteren Informationen.

+++ Leipzig, 12:55 Uhr: Eine Hallennationalspielerin im Sand – Qualifikation in Leipzig beginnt +++

Volle Konzentration auf die Qualifikation: Auch Constanze Bieneck und Antonia Stautz wollen ins Hauptfeld (Foto: Peter Weber)

In diesen Minuten beginnt eine prominent besetzte Qualifikation für den vorletzten Stopp der Techniker Beach Tour. Mit Kathleen Weiß möchte sich eine 311-fache Hallen-Nationalspielerin für das Turnier qualifizieren, ebenfalls in der Qualifikation treten auch die Bundesligaspieler Julia Schaefer, Jannis Hopt und Martin Krüger an. Wer die letzten Plätze für das Hauptfeld bekommt, steht gegen 19 Uhr fest. Je zwölf Teams spielen in vier Dreiergruppen gegeneinander, die Gruppensieger sichern sich das Ticket.

→ Livestream vom Center Court

→ Zur Turnierseite mit Livescore und Ergebnissen

+++ FIVB Tokio, 10:10 Uhr: Noch drei deutsche Duos im Wettbewerb +++

Fröhliche Gesichter bei Betzien/Erdmann: Das Duo steht im Viertelfinale (Foto: FIVB)

Als Philipp Arne Bergmann seinen Gegner für das Achtelfinale beim 3-Sterne-Turnier in Tokio noch nicht kannte, sagte er nur: „In jedem Fall keine leichte Aufgabe, aber es hätte auch schwieriger kommen können.“ Ergebnis des Achtelfinals: Bergmann und sein Partner stehen in der nächsten Runde. Dafür mussten sie aber ordentlich kämpfen: Gegen die Slowenen Zemljak/Pokeršnik siegten sie erst nach drei Sätzen (2:1; 21:14, 16:21, 15:13). 

Gleich zweimal in den Tiebreak mussten Jonathan Erdmann und Max Betzien. In der ersten K.o.-Runde wie auch im Achtelfinale gingen sie aber als Sieger vom Platz und haben mit Platz fünf ihre beste Saisonplatzierung jetzt schon sicher.

„Enttäuschendes Ergebnis in Tokio. Ich habe nicht mein bestes Spiel gespielt und zwei knappe Entscheidungssätze verloren. Damit werden wir 17. Es ist okay zu verlieren, aber es nicht okay so zu spielen“, lautete Alexander Walkenhorsts enttäuschtes Fazit seines Auftretens in Japan auf seinem Facebook-Profil. Hintergrund: Walkenhorst/Winter verloren ihr erstes K.o.-Spiel gegen die Chinesen P. Gao/ Y. Li mit 1:2 (19:21, 21:11, 14:16) und scheiden frühzeitig aus dem Turnier aus.

Ebenfalls in den Flieger müssen Viktoria Seeber und Karoline Fröhlich. Das Duo holte auch im zweiten Gruppenspiel keinen Sieg (0:2 gegen Suzuko/Murakami) und wird daher Gruppenletzter. Den direkten Achtelfinaleinzug haben sich dagegen Teresa Mersmann und Cinja Tillmann gesichert, weil sie gegen eine Vizeweltmeisterin und ihre neue Partnerin gewinnen konnten. Lauren Fendrick, im vergangenen Jahr an der Seite von April Ross Zweite bei den Weltmeisterschaften geworden, und Sarah Sponcil besiegten sie mit 2:1 (22:24, 21:11, 15:12). Für Mersmann/Tillmann, Bergmann/Harms und Betzien/Erdmann geht es damit morgen weiter.

→ Alle Ergebnisse und Ansetzungen im Überblick


Donnerstag, 26.07.

+++ FIVB Tokio, 12:33 Uhr: Vereint eine Runde weiter +++

Erfolgreich gestreckt: Philipp Arne Bergmann und Yannick Harms stehen im Achtelfinale (Foto: FIVB)
Viktoria Seeber im Block (Foto: FIVB)

In Tokio haben alle Herren-Duos die Gruppenphase überstanden, eines steht sogar direkt im Achtelfinale. Weil Philipp Arne Bergmann und Yannick Harms beide Spiele gewinnen konnten, schließen sie die Gruppe als Erste ab und überspringen die erste K.o.-Runde. Dort werden sich noch zwei andere Teams aus Deutschland beweisen müssen. Nach Siegen zum Auftakt haben sowohl Alexander Walkenhorst/Sven Winter als auch Max Betzien/Jonathan Erdmann ihre zweiten Partien im Tiebreak verloren und belegen in ihrer Gruppe jeweils den zweiten Platz.

Die Damen haben zunächst nur die ersten Spiele hinter sich gebracht. Teresa Mersmann und Cinja Tillmann gewannen das Duell mit den Lokalmatadorinnen Takemi Nishibori/Ayumi Kusano souverän mit 2:0 (21:13, 21:18), Karoline Fröhlich und Viktoria Seeber hatten gegen die EM-Teilnehmerinnen Lahti/Parkkinen aus Finnland das Nachsehen (0:2, 20:22, 14:21). 

Beide Duos sind heute Nacht erneut im Einsatz. Während es für Mersmann/Tillmann dann um den Gruppensieg geht, müssen Fröhlich/Seeber gewinnen, um im Turnier zu bleiben.


Mittwoch, 25.07.

+++ FIVB Tokio, 18:32 Uhr: Japan macht den Anfang +++

(Foto: FIVB)

Bei der FIVB World Tour Tokio gehen fünf deutsche Teams an den Start: Die auf der nationalen Tour bisher so erfolgreichen Teresa Mersmann/Cinja Tillmann sowie Karoline Fröhlich und Viktoria Seeber, für die Männer sind das Nationalduo Philipp Arne Bergmann/Yannick Harms, Alexander Walkenhorst/Sven Winter und Max Betzien/Jonathan Erdmann am Start.

Im einzigen FIVB-Turnier in Japan spielen die Teams um insgesamt 150.000 US-Dollar (75.000 US-Dollar pro Geschlecht). Das Sieger-Duo des Drei-Sterne-Turniers kann sich über 600 Weltranglistenpunkte und 10.000 US-Dollar freuen. Bis dahin ist es aber ein langer Weg, der für die Duos in der Nacht zum Donnerstag (deutscher Zeit) mit den ersten Spielen in der Gruppenphase startet.

→ Das sind die Ansetzungen in Tokio

→ Die Gruppen der Frauen

→ Die Gruppen der Männer

Auch interessant


Zweiarmige Banditen schlagen in Las Vegas auf

Geld, Neonlicht und Glücksspiel – daran denkt man als erstes, wenn es um Las Vegas geht. Jetzt erhält aber noch eine andere Art von Spiel Einzug in die blinkende Wüstenoase: Mit dem Las Vegas 4-Sterne-Turnier der World Tour sucht sich dort erstmalig...

Dem Traum einen Schritt näher

Deutsches Duo hat Top10 Ergebnis bei den Youth Olympic Games in Buenos Aires sicher: Nach zwei freien Tagen gewannen Filip John/Lukas Pfretzschner, wie in den zwei Spielen zuvor, gegen Costa Rica deutlich mit 2:0 (21:14, 21:10). Im Viertelfinale...

    beach-volleyball.de Partner

    • Mikasa
    • Schauinsland Reisen
    • Techniker Beach Tour
    • Die Techniker
    • sportwetten.de