+++ Newsblog: Der Grundstein für eine erfolgreiche EM +++

EM Vorrunde 15. - 18.07.2018

> Europameisterschaft 2018

von beach-volleyball.de/Matthias Penk, Annika Schultz, Louis Kochendörfer

Alle Augen aufs Spielfeld: Die Beach-Volleyball-Europameisterschaft 2018 steigt in vier holländischen Städten (Foto: CEV)

Deutschland ist mit Abstand die erfolgreichste Beach-Volleyball Nation in Europa und hat seit der ersten Ausgabe der Europameisterschaft 22 Medaillen bei den Frauen und 12 Medaillen bei den Männern eingesammelt – in der Vorrunde wird auch 2018 der Grundstein für eine erfolgreiche EM gelegt. Weiß, was die Gruppenphase bedeutet: Der Newsblog.


Donnerstag, 19.07.

+++ Newsblog K.o.-Runde +++

Hier findest du alle Infos zur Vorrunde der Beach-Volleyball-Europameisterschaft 2018. Du vermisst Infos zur EM-K.o.-Runde? Die gibt es hier:

Mittwoch, 18.07.

+++ 19:09 Uhr: Bieneck/Schneider sind Gruppensiegerinnen +++

Siegerfoto: Isabel Schneider und Victoria Bieneck (Foto: Peter Weber)

Nach Kim Behrens und Sandra Ittlinger haben auch Victoria Bieneck und Isabel Schneider ihre Gruppe für sich entschieden - gegen die Finninnen ließen sie daran weiterhin keine Zweifel aufkommen. In Utrecht gewannen sie deutlich mit 2:0 (21:17, 21:15), damit werden sie auch weiterhin dort spielen. Und können sich in der Zwischenzeit in Ruhe ihre Gegnerinnen anschauen, die vorher noch in der Runde der letzten 24 Teams spielen müssen. Wer das sein wird, wird die Auslosung im Laufe des Abends ergeben.

Alle Duelle gibt es im Anschluss hier.

 

 

+++ 17:45 Uhr: Das Wochenende als Höhepunkt +++

Die Tribünen in Utrecht sind voll (Foto: CEV)

Drei Jahre nach den Weltmeisterschaften von 2015 findet erneut ein Beach-Volleyball-Großereignis in den Niederlanden statt. Erneute setzte man auf das Modell „Eine EM – vier Städte“. Bisher haben die Veranstalter allerdings mit Startschwierigkeiten zu kämpfen, für das Final-Wochenende stehen die Zeichen aber gut.

Weiterlesen: Das Wochenende als Höhepunkt

+++ 15:54 Uhr: Makellose Bilanz am Nachmittag +++

Sind als einziges deutsches Team noch ohne Niederlage: Isabel Schneider und Victoria Bieneck (Foto: Peter Weber)

Die deutschen Damen sind am dritten Tag der Europameisterschaft bisher ohne Niederlage geblieben:

Victoria Bieneck und Isabel Schneider bleiben weiterhin ungeschlagen und brauchen nur noch einen Sieg, um als Gruppenerste in das Achtelfinale einzuziehen. Nach dem 2:1 (23:21, 18:21, 15:8) gegen die Lettinnen Kravcenoka/Graudina haben sie es selber in der Hand, ob sie sich als Gruppensieger einen Ortswechsel für die Runde der letzten 16 Teams ersparen können. Das wird Bieneck zufolge aber keine leichte Aufgabe: "Sie haben gestern sehr starken Auftritt hingelegt. Zwar haben sie heute gegen das Heimteam verloren, aber das kann schon mal passieren. Deswegen erwarten wir einen guten Gegner." Das Spiel gegen Lahti/Parkkinen (FIN) findet um 18.30 Uhr statt.

Sandra Ittlinger und Kim Behrens haben sich bei ihrer EM-Premiere ebenfalls für die K.o.-Runde qualifiziert. Gegen das erfahrene russische Duo Ukolova/Birlova haben sie dabei vor allem im zweiten Durchgang den richtigen Zugriff auf das Spiel gefunden: „Im ersten Satz haben wir ausprobiert, was sie bei uns sehen. Danach hat Kim in der Abwehr aber gefühlt alles geholt und auch im Angriff alles richtiggemacht“, erklärt Ittlinger. Der Lohn dafür: Ein 2:0-Sieg (21:19, 21:14) – am Ende springt trotz der Auftaktniederlage sogar der Gruppensieg für sie heraus. Damit bleiben Behrens/Ittlinger nicht nur in Rotterdam, sondern überspringen auch die Zwischenrunde und bekommen den vermeintlich leichteren Gegner für das Achtelfinale zugelost.

Direkt hinter Behrens/Ittlinger landeten Karla Borger und Margareta Kozuch, die in ihrem letzten Spiel gegen die Norwegerinnen Ulveseth/Lunde ebenfalls keine Probleme hatten (2:0; 21:15, 21:12). „Wir hatten von Beginn an eine gute Block-Feld-Abwehr, irgendwann wussten sie ja schon gar nicht mehr, was sie noch machen sollten“, begründete Borger den deutlichen Sieg. Trotz ebenfalls zwei Siegen und einer Niederlage werden sie Zweite und müssen daher morgen noch in der ersten K.o.-Runde bestehen.

+++ 08:32 Uhr: Entscheidender Tag bei den Damen +++

Kim Behrens muss heute in der Abwehr noch einmal fliegen (Foto: CEV)

Spielpause für das einzige Herren-Duo, die Damen schließen heute ihre Gruppenphase ab. Nicht nur für Kim Behrens und Sandra Ittlinger, die gegen das norwegische Duo Ulveseth/Lunde gestern knapp gewonnen haben ("Die Norwegerinnen haben die schwierigen Situationen in den knappen Situationen besser gelöst als zuvor"), auch für Margareta Kozuch und Karla Borger gilt es, einen Sieg einzufahren, um sicher weiterzukommen. Isabel Schneider und Victoria Bieneck treten heute dagegen gleich zweimal an und haben nach dem Erfolg von gestern alle Karten selber in der Hand.

Weil ihre polnischen Gegnerinnen aufgrund einer Verletzung nicht mehr bei der Europameisterschaft antreten können, haben Chantal Laboureur und Julia Sude unterdessen bereits das Ticket in die K.o.-Runde sicher. Ob sie die als Gruppenerste, -zweite oder -dritte erreichen, entscheidet sich im Duell zwischen den Italienerinnen Menegatti/Giombini und Liliana/Elsa (ESP). Laboureur/Sude kommt ein Tag Ruhepause nach den Strapazen vom Wochenende sicherlich entgegen.

Alle Spiele mit deutscher Beteiligung in der Übersicht: 

13:00 Uhr, Utrecht: Bieneck/Schneider vs. Kravcenoka/Graudina (LAT)

14:00 Uhr, Rotterdam: Behrens/Ittlinger vs. Ukolova/Birlova (RUS)

15:00 Uhr, Rotterdam: Borger/Kozuch vs. Ulveseth/Lunde (NOR)

18:30 Uhr, Utrecht: Bieneck/Schneider vs. Lahti/Parkkinen (FIN)

 

> Zu allen Ergebnissen der Damen


Anzeige


Dienstag, 17.07.

+++ 20:30 Uhr: Ein Sieg ist Pflicht +++

Chantal Laboureur hatte im zweiten Spiel schon wieder mehr Grund zu lächeln (Foto: Peter Weber)

„Wir sind im Kopf, wir sind dran“, sagte Karla Borger in einer Auszeit im zweiten Satz berechtigter Maßen zu ihrer Partnerin Margareta Kozuch – deswegen gewannen sie auch den zweiten Durchgang ihres zweiten Gruppenspiels gegen die Russinnen Ukolova/Birlova. Weil ihnen zuvor und auch im Tiebreak aber vor allem am Aufschlag viel zu viele Fehler unterliefen, mussten sie das Spiel trotzdem abgeben (1:2, 14:21, 21:18, 15:11). Während das russische Duo damit bereits für die K.o.-Runde qualifiziert ist, brauchen Karla Borger und Margareta Kozuch einen Sieg im abschließenden Gruppenspiel, um auf Nummer sicher zu gehen.

Ähnliches gilt auch für ein zweites Nationalteam. Chantal Laboureur und Julia Sude haben nach ihrer Auftaktniederlage gegen Liliana/Elsa aus Spanien mit 2:0 (21:19, 21:19) das zweite Spiel gewonnen. „Ich denke, wir sind im Turnier angekommen. Heute früh saßen wir wohl noch im Flieger oder im Shuttle“, sagt Sude, die mit ihrer Partnerin erst in der Nacht von Sonntag auf Montag in den Niederlanden angekommen war.

Bis auf Bieneck/Schneider, die erst ein Spiel bestritten haben, müssen damit alle Damen-Teams morgen gewinnen, um sicher weiterzukommen. Die K.o.-Runde beginnt ab Donnerstag.

+++ 18:41 Uhr: Erhöhter Druck für Bergmann/Harms +++

Yannick Harms war die Ratlosigkeit ins Gesicht geschrieben (Foto: Peter Weber)

Phillip Arne Bergmann und Yannick Harms brauchen im letzten Gruppenspiel zwingend einen Sieg, um den Einzug in die K.o.-Runde zu schaffen, weil sie auch gegen die Polen Fijalek/Bryl eine Niederlage einstecken mussten. Im Gegensatz zum Vortag fiel diese auch deutlich aus; beim 0:2 (21:15, 21:17) hatten sie keine Chance. Zu viele Eigenfehler bestraften ihre Gegner sofort. „Durch den Wind haben die Polen etwas anders gespielt, als wir es erwartet hatten. Dadurch haben wir auch in der Feld-Blockabwehr nie Zugriff gefunden“, erklärte Harms im Anschluss an das Spiel.

Für ein Comeback hätten sie es „früher schaffen müssen, in einen emotionalen, kämpfenden Zustand zu kommen“. Das würde aber durch eine gute Rallye oder einen Block begünstigt werden – dazu kam es nur zu selten. Nach einem Tag Pause geht es für Bergmann/Harms deswegen jetzt um den Verbleib im Turnier.

Der gleichen Situation sind Kim Behrens und Sandra Ittlinger nur knapp entgangen. Nach ihrer Niederlage im Auftaktspiel gegen Borger/Kozuch entschieden sie das Duell mit den Norwegerinnen Ulveseth/Lunde mit 2:1 (21:14, 22:20, 15:13) für sich. Die EM-Debütantinnen haben damit bereits einen großen Schritt in Richtung Zwischenrunde gemacht. 

Einen deutlichen Sieg für sich verbuchen konnten Isabel Schneider und Victoria Bieneck. Das Nationalteam siegte letztlich souverän mit 2:0 (21:18, 21:10) gegen die Lokalmatadorinnen van Gestel/Wesselink.

+++ 14:21 Uhr: Die Müdigkeit gewinnt +++

Chantal Laboureur und Julia Sude fehlte heute noch die "Spritzigkeit" (Foto: CEV)

Ein Tag Pause war nicht genug: Chantal Laboureur und Julia Sude haben einen Fehlstart in die Europameisterschaft hingelegt. Knapp 48 Stunden nach dem Finale des 5-Sterne-Turniers in Gstaad unterlagen sie in den Niederlanden den Italienerinnen Marta Menegatti/Laura Giombini mit 1:2 (18:21, 21:18, 6:15).

„Wir sind mental und auch körperlich noch nicht so ganz angekommen. Die letzten zehn Prozent fehlen dann einfach, dann reicht es im Beach-Volleyball  nicht“, sagt Sude. Ihre Partnerin ergänzt: „Wir haben nicht einmal auf dem Center Court trainiert, wir brauchen noch ein bisschen Zeit.“ Zeit haben sie zunächst bis 20.30 Uhr. Im zweiten Gruppenspiel gegen seine Trainingspartnerinnen Liliana/Elsa (Spanien) steht das Nationalduo dann schon etwas unter Zugzwang, wollen sie ihre Gruppe noch als Erste abschließen. 

Eine bessere Ausgangsposition haben sich Karla Borger und Margareta Kozuch gesichert. Im deutschen Duell mit Kim Behrens und Sandra Ittlinger gingen Borger/Kozuch im fünften Aufeinandertreffen zum vierten Mal als Siegerinnen vom Platz (2:0; 21:19, 21:16). Dabei hatten die Weltranglisten-Zehnten zunächst zu kämpfen: „Wir haben erst nicht so gut ins Spiel gefunden, der Wind hat es uns sehr schwer gemacht und wir mussten vor allem unsere Aufschläge anpassen“, erklären sie. 

Beide Duos sind heute am frühen Abend noch einmal im Einsatz. Vor allem für Kim Behrens und Sandra Ittlinger wird es dann darum gehen, mithilfe eines Sieges den Druck nicht allzu groß werden zu lassen.

+++ 13:30 Uhr: Die Anpassungszeit überwunden +++

Hat ihre Stärke aus der Halle mit in den Sand genommen: Margareta Kozuch (Foto: Peter Weber)

Karla Borger und Margareta Kozuch kommen immer mehr in Fahrt. Das liegt auch daran, dass Kozuch mit dem neuen Untergrund immer besser zurechtkommt.

Weiterlesen: Die Anpassungszeit überwunden 

+++ 8:19 Uhr: Philipp Bergmann über die Europameisterschaft +++

„Unser klares Ziel ist es, aus der Gruppe rauszukommen. Wir freuen uns, dass wir wieder bei einem großen Turnier Erfahrung sammeln können. Dennoch ist es ein komisches Gefühl, weil man aufgrund der vier Austragungsorte nur sieben Teams vor Ort sieht. Die Stimmung und das Event an sich sind trotzdem richtig cool.“

- Philipp Bergmann

 

Die sieben deutschen Spiele am zweiten Tag:

12 Uhr: Borger/Kozuch vs. Behrens/Ittlinger

13 Uhr: Laboureur/Sude vs. Menegatti/Giombini (ITA)

17:30 Uhr: Bergmann/Harms vs. Fijalek/Bryl (POL)

17:30 Uhr: Behrens/Ittlinger vs. Ulveseth/Lunde (NOR)

17:30 Uhr: Bieneck/Schneider vs. Van Gestel/Wesselink (NED)

18:30 Uhr: Borger/Kozuch vs. Ukolova/Birlova (RUS)

20:30 Uhr: Laboureuer/Sude vs. Liliana/Elsa (ESP)

 

 


Montag, 16.07.

+++ 18:31 Uhr: Bergmann/Harms verpassen Überraschung knapp +++

Um diesen Pokal wird in der kommenden Woche gespielt (Foto: CEV)

Philipp-Arne Bergmann und Yannick Harms haben in Den Haag eine faustdicke Überraschung nur knapp verpasst. Als an Position 26 gesetztes Team unterlagen sie gegen die an Position sieben gesetzten Letten Aleksandrs Samoilovs/Janis Smedins mit 1:2 (13:21, 21:11, 12:15). Im ersten Satz musste sich das einzige deutsche Herren-Nationalduo bei der Europameisterschaft noch deutlich geschlagen geben. Danach drehte das Team vom TC Hameln jedoch auf. Schnell ging das Team mit 8:2 in Führung. Diesen Vorsprung bauten Bergmann/Harms sogar kontinuierlich aus und gewannen den zweiten Satz deutlich. Im dritten Satz lagen die Deutschen schnell 4:8 zurück, kamen noch einmal auf 9:10 heran, bevor wiederum die Sieger von Espinho mit dem Schlussspurt zum 12:15 davonzogen.

Als einziges deutsches Team bestreiten Bergmann/Harms ihre Gruppenphase in der Final-Four-Stadt, Den Haag. Mit der knappen Niederlage gegen Lettland hat die Beach-Volleyball-Europameisterschaft für die Deutschen begonnen. Um 17:30 Uhr spielen Bergmann/Harms morgen gegen die Polen Fijalek/Bryl.

> Alle Infos rund um die EM

Morgen starten auch alle deutschen Damen-Teams ins Turnier.

> Spielplan und Ergebnisse der Damen

+++ EM-Vorschau: Tag 1 +++

(Foto: Peter Weber)

Phillipp Arne Bergmann und Yannick Harms machen den Auftakt: Das einzige deutsche Herrenduo spielt zuerst bei der EM in den deutschen Farben – und gegen einen starken Gegner nur in einer Außenseiterrolle. Außerdem: Alles zum Modus.

→ zur Vorschau

Auch interessant


Zweiarmige Banditen schlagen in Las Vegas auf

Geld, Neonlicht und Glücksspiel – daran denkt man als erstes, wenn es um Las Vegas geht. Jetzt erhält aber noch eine andere Art von Spiel Einzug in die blinkende Wüstenoase: Mit dem Las Vegas 4-Sterne-Turnier der World Tour sucht sich dort erstmalig...

Dem Traum einen Schritt näher

Deutsches Duo hat Top10 Ergebnis bei den Youth Olympic Games in Buenos Aires sicher: Nach zwei freien Tagen gewannen Filip John/Lukas Pfretzschner, wie in den zwei Spielen zuvor, gegen Costa Rica deutlich mit 2:0 (21:14, 21:10). Im Viertelfinale...

    beach-volleyball.de Partner

    • Mikasa
    • Schauinsland Reisen
    • Techniker Beach Tour
    • Die Techniker
    • sportwetten.de