+++ Newsblog: Auf Medaillenjagd am Praia da Baía +++

Turnierwoche 04. - 08.07.2018

> World Tour Espinho > World Tour Porec

von beach-volleyball.de/Matthias Penk, Annika Schultz, Louis Kochendörfer

Hatten am Wochenende viel zu lachen: Clemens Wickler (li.) und Julius Thole gewinnen Bronze in Espinho (Foto: Peter Weber)

Ohne die drei deutschen Frauen-Nationalteams stand das nächste Turnier der FIVB World Tour in Espinho an. Und das wurde trotzdem hochklassig, nicht nur wegen der Kulisse an der portugiesischen Atlantikküste. Wusste, worauf es ankam: Der Newsblog.


Sonntag, 08.07.

+++ 19:41 Uhr: Wieder mehr Spaß am Beach-Volleyball +++

Haben sich beide ganz Doll lieb nach dem Gewinn der Bronzemedaille: Julius Thole (li.) und Clemens Wickler (Foto: FIVB)

Das vor der Saison neu formierte Nationalteam Julius Thole und Clemens Wickler kann mit der Bronzemedaille in Espinho (POR) die hohen in sie gesteckten Erwartungen langsam erfüllen. Grund für den Erfolg: Mehr Spaß – weniger Druck.

> Wieder mehr Spaß am Beach-Volleyball

Das Finale der Männer gewannen die Letten Smedins/Samoilovs in drei spannenden Sätzen (21:13, 19:21, 22:20) gegen die Brasilianer Ricardo/Guto, die es wie Thole/Wickler aus der Qualifikation auf's Podium geschafft haben.

+++ 18:19 Uhr: Bronze für Thole/Wickler! +++

So oft gewonnen, dass es langsam kein anderes Motiv mehr gibt: Julius Thole (li.) und Clemens Wickler (Foto: Peter Weber)

Aus der Qualifikation aufs Podium. Julius Thole und Clemens Wickler haben beim 4-Sterne-Turnier in Espinho die Bronzemedaille gewonnen. Im wahrsten Sinne des Wortes haben sie sich über die Ziellinie gerettet. In drei Sätzen (16:21, 21:12, 15:11) setzten sich Thole/Wickler gegen Vitor Felipe/Evandro durch. Julius Thole ging schon nach dem Halbfinale "auf dem Zahnfleisch", deswegen blockte Wickler ab Mitte des zweiten Satzes, wenn Thole beim Aufschlag stand. Wickler sagte im Interview mit der FIVB-Reporterin direkt nach dem Spiel: "Wir haben überhaupt keine Energie mehr, aber wir brauchen sie jetzt auch nicht mehr."

Die Freude war Thole und Wickler gar nicht anzusehen, vielmehr sah es nach Erleichterung aus, dass dieses kräftezehrende Turnier vorbei ist. Nach insgesamt 18 Spielen in den vergangenen zweieinhalb Wochen steht daher erst einmal eine Woche Pause an für Thole/Wickler. Sie werden das Major in Gstaad nicht mitspielen, die Zeit zum Kräfte sammeln nutzen und dann ab dem 18. Juli in Haiyang (CHN) beim 3-Sterne-Turnier aufschlagen. Das deutsche Nationalduo gewinnt in Espinho nicht nur die Bronzemedaille, sondern auch 10.000 US-Dollar und 640 Weltranglistenpunkte.

+++ 14:11 Uhr: Finale verpasst +++

Finale verpasst, aber die Chance auf eine Medaille ist noch da. Im Halbfinale unterlagen Julius Thole und Clemens Wickler in drei Sätzen (21:15, 16:21, 8:15) den Letten Smedins/Samoilovs. Nach einem überragenden ersten Satz, in dem das junge deutsche Nationalduo ganz klar den Ton angab und die Letten in allen Bereichen dominierte, schlichen sich ab dem zweiten Satz zu viele Eigenfehler ein.

Hohe Belastung

Ein Indiz womöglich dafür, dass die Deutschen den vielen Spielen – sieben seit Donnerstag, davon vier in drei Sätzen – Tribut zollen mussten. Das dürfte im dritten Satz auch der Grund für Julius Tholes Aussage „Clemens du bist so gut, mach du dein Ding, ich bin total fertig“ gewesen sein. Am Ende war es ein starkes Spiel der Deutschen, die allerdings zu viele Eigenfehler (15) im Vergleich zu den erfahrenen Letten (6) machten. Im Spiel um Platz drei treffen sie um 17 Uhr auf den Weltmeister Evandro mit seinem neuen Partner Vitor Felipe. Es bleibt zu hoffen, dass Thole/Wickler diese Zeit nutzen, um so schnell wie möglich zu regenerieren und dann gegen den Weltmeister anzugreifen.

Der kostenlose YouTube-Livestream der Halbfinal- und Finalpartien ist für Deutschland leider nicht freigegeben. In Deutschland liegen die Übertragungsrechte beim Streaming-Dienst DAZN.

 

 

+++ 11:37 Uhr: Gewinnen Thole/Wickler wieder gegen einen großen Namen? +++

Julius Thole versucht im Halbfinale auch die Letten wegzudrücken (Foto: FIVB)

Julius Thole und Clemens Wickler konnten gestern Abend in einem extrem spannenden Halbfinale gegen die Norweger Anders Mol und Christian Sorum (2:1; 21:18, 22:24, 15:13) das Halbfinale erreichen. "Im ersten Satz haben wir einen stabilen Side-Out gespielt und sie auch häufig gebreakt. Das haben wir im zweiten und im dritten nicht mehr so gut. Dennoch haben wir auf jeden Fall an unserer Top-Leistung gekratzt. Am Ende war’s dann wahrscheinlich einfach das nötige Glück, denn das Spiel hätte in beide Richtungen ausgehen können. Der letzte Ballwechsel war auch ein sehr glücklicher Ball – lange Rallye, den Ball wursteln wir irgendwie rüber und machen dann den Punkt", so Wickler.

Im zweiten Satz hatten Thole/Wickler bereits drei Matchbälle, die sie jedoch alle nicht nutzen konnten. "So knapp zu scheitern ist natürlich bitter, aber das kann gegen solch gute Teams immer passieren, insofern war das kein Problem uns wieder für den dritten Satz zu motivieren", sagt Wickler.

Die Freude nach dem Sieg war riesig, dennoch liegt der Fokus schon wieder auf dem kommenden Halbfinale. Thole stellt klar: "Jetzt wollen wir natürlich mehr und geben zwei Spiele Vollgas und gucken mal was dann rausspringt."

"In der vergangenen Woche haben wir gegen Smedins/Samoilovs sicher nicht unser bestes Spiel gemacht, das können wir besser. Wir haben uns das Spiel noch einmal angeguckt – wir müssen im Side-Out besser spielen als vergangene Woche. Da waren wir im Break eigentlich ganz gut, haben es im eigenen Side-Out aber nicht so prickelnd gemacht", lässt Thole die vorausgegangene Partie gegen die Letten noch einmal Revue passieren.

Der kostenlose YouTube-Livestream der Halbfinal- und Finalpartien ist für Deutschland leider nicht freigegeben. In Deutschland liegen die Übertragungsrechte beim Streaming-Dienst DAZN.


Samstag, 07.07.

+++ 21:20 Uhr: Das Märchen geht weiter +++

Erschöpft, aber glücklich: Clemens Wickler (li.) und Julius Thole stehen im Halbfinale (Foto: Peter Weber)
Das Siegertreppchen der Damen in Espinho (Foto: Peter Weber)

Julius Thole und Clemens Wickler stehen im Halbfinale des 4-Sterne-Turniers in Espinho. In einem wahren Krimi setzten sich die Deutschen gegen die Norweger Anders Mol und Christian Sorum mit 2:1 (21:18, 22:24, 15:13) durch. Zwei Wochen nachdem sie in Ostrava im Viertelfinale ihr bestes Ergebnis auf der FIVB World Tour erreicht hatten, übertrumpfen Thole/Wickler das jetzt mit dem Halbfinaleinzug. Morgen um 13 Uhr können sich Thole/Wickler für ihre Achtelfinalniederlage in der vergangenen Woche in Warschau revanchieren.  Gegner sind die Bronzemedaillengewinner von Warschau, die Letten Janis Smedins und Aleksandrs Samoilovs.

Die Australierinnen Taliqua Clancy/Mariafe Artacho del Solar konnten die Goldmedaille bei den Damen durch einen 2:0-Sieg (23:21, 21:17) gegen das brasilianische Duo Maria Antonelli/Carol gewinnen. Im Spiel um Platz drei setzten sich die Amerikanerinnen Sara Hughes/Summer Ross gegen die Behrens/Ittlinger-Besiegerinnen Kolosinska/Kociolek in drei Sätzen (17:21, 21:13, 15:11) durch und sicherten sich dadurch die Bronzemedaille.

+++ 17:29 Uhr: Sensationeller Viertelfinaleinzug für Thole/Wickler +++

Kommen aus dem Jubeln gar nicht mehr heraus: Julius Thole (li.) und Clemens Wickler nach ihrem Sieg über Dalhausser/Lucena (Foto: Peter Weber)

Amtierender World Tour Finals-Sieger, Sieger des 5-Sterne-Turniers in Fort Lauderdale im März 2018, Weltmeister und Olympiasieger. All das sind Titel, die Phil Dalhausser, teilweise auch mit seinem jetzigen Partner Nick Lucena, gewonnen hat. Ein Titel, der zu dieser Sammlung nicht dazu kommt, ist der erste Platz beim 4-Sterne-Turnier in Espinho 2018. Grund dafür ist das junge deutsche Nationalduo Julius Thole/Clemens Wickler. In zwei Sätzen (21:19, 21:16) kauften die "jungen Hüpfer" den "alten Hasen" den Schneid ab. Im Viertelfinale, heute Abend um 20 Uhr, treffen Thole/Wickler dann jedoch auf ein Team, das genauso alt ist, wie sie selbst. Die Norweger Anders Berntsen Mol und Christian Sandlie Sorum sind wie Thole/Wickler Jahrgang '95 (Wickler und Sorum) und '97 (Thole und Mol).

Der Knoten ist geplatzt

Die Bilanz der letzten drei 4-Sterne-Turniere – zweimal Viertelfinale (Stand jetzt, vielleicht noch mehr) und einmal Achtelfinale – kann sich für die Deutschen jetzt also schon sehen lassen. Der Knoten sei bei einem Spiel vor zwei Wochen in Ostrava geplatzt sagt Wickler – um genauer zu sein „im zweiten Qualifikationsspiel in Ostrava gegen Belgien. Da haben wir mal ein richtig enges und dreckiges Spiel gewonnen. Das war so ein Knotenlöser würde ich sagen, weil wir davor schon wussten, dass wir auf dem Niveau mitspielen können, es aber meist nicht konstant abrufen konnten. Trotzdem waren das jetzt gerade einmal drei Wochen/Turniere. Ziel ist es diesen Level auch mal über eine ganze Saison lang zu halten.“

+++ 15:51 Uhr: Clemens Wickler über Dalhausser/Lucena +++

„Gegen Phil Dalhausser wird es wichtig mit seinem Block zurecht zu kommen. Er kann wirklich richtig gut blocken – da dürfen wir unsere Pässe nicht all zu dicht am Netz spielen. Im eigenen Side-Out müssen wir gut arbeiten, weil ich glaube, dass wir Nick Lucena schon breaken können.“ 

- Clemens Wickler vor dem Achtelfinale gegen die Amerikaner Philip Dalhausser/Nicholas Lucena (16:15 Uhr)

+++ 15:08 Uhr: Kira Walkenhorst wird auch Mutter +++

Kira Walkenhorst freut sich über ihren Familiennachwuchs (Foto: Peter Weber)

Freudige Neuigkeiten nicht nur aus Portugal, sondern auch aus Deutschland:

Zwischen sportlichem Erfolg und Babyglück: Kira Walkenhorst macht es ihrer Teampartnerin Laura Ludwig gleich und wird auch Mutter, allerdings nicht so wie viele es vermuten würden.

> lesen sie hier weiter: Kira Walkenhorst wird auch Mutter

+++ 12:04 Uhr: Thole/Wickler im Achtelfinale +++

Julius Thole (re.): "Clemens, hast du Bock noch einen Olympiasieger aus dem Turnier zu hauen?" Clemens Wickler: "Deal!" (Foto: Peter Weber)
Hatten das Nachsehen gegen Chile: Alex Walkenhorst (re.) und Sven Winter (Foto: FIVB)

Das deutsche Nationalduo Julius Thole/Clemens Wickler hat weiterhin viel Rückenwind. Zum dritten Mal in Folge erreichen sie das Achtelfinale eines Vier-Sterne-Turniers. In der Zwischenrunde, in der die Gruppenzweiten auf die Gruppendritten treffen, gewannen sie in zwei Sätzen (21:17, 21:17) erstaunlich souverän gegen die Serben Stefan Basta/Lazar Kolaric. Um 16:15 Uhr treffen sie im Achtelfinale auf den Olympiasieger und Weltmeister Phil Dalhausser und seinen Partner Nick Lucena. Einen Olympiasieger und Weltmeister haben sie ja bereits aus dem Turnier geworfen.

Frustriertes Duo Walkenhorst/Winter

Die Segel streichen mussten hingegen Alex Walkenhorst und Sven Winter. Sie unterlagen in der Zwischenrunde dem chilenischen Cousin-Duo Esteban und Marco Grimalt mit 0:2 (17:21, 19:21). "Wir sind beide hochgradig frustriert, weil wir einfache Dinge sehr sehr schlecht gemacht haben", sagt Walkenhorst nach dem spiel sichtlich enttäuscht.

Dennoch habe man das Ziel sich zu verbessern erreicht. Walkenhorst erklärt: "Sven (Winter) hat fünf Spiele gegen gute Teams bekommen und wir haben als Team die ein oder andere knappe Situation gemeistert." Mit dem 17. Platz, 320 Weltranglistenpunkten und 3.000 US-Dollar im Gepäck können sich jedoch zufrieden in die Heimat reisen. In den kommenden Wochen spielen der 29- und der 20-Jährige in Kühlungsborn bei der Techniker Beacht Tour, bevor es für sie in der darauffolgenden Woche in den fernen Osten geht zu den FIVB-3-Sterne-Turnieren in Haiyang (CHN) und Tokio.

+++ 10:33 Uhr: Deutsche Herren spielen um Achtelfinaleinzug +++

Wollen eine Bruchlandung in der Zwischenrunde vermeiden: Clemens Wickler (oben) und Julius Thole (Foto: Peter Weber)

Die beiden deutschen Damen-Teams Anna Behlen/Sarah Schneider (Achtelfinalaus) und Kim Behrens/Sandra Ittlinger (Viertelfinalaus) sind heute nicht mehr im Turnier in Espinho. Sandra Ittlinger kommentiert ihre gestrige Leistung (zwei Siege, eine Niederlage): "Wir haben gestern drei Spiele auf hohem Niveau gespielt, konnten uns dadurch die Möglichkeit erarbeiten den nächsten Schritt zu gehen. Am Ende hat uns dann leider die Coolness gefehlt, dennoch sind wir auf einem guten Weg." Auch das linke Fußgelenk von Behrens – knickte beim Spiel gegen Chantal Laboureur/Julia Sude in Ostrava um – hielt, sodass Behrens Entwarnung geben konnte: "Was meinen Fuß angeht: Da ist alles gut." Ittlingers Blick richtet sich bereits auf die nächsten Wochen, denn dann stehen einige Saisonhighlights auf dem Programm. "Zwei 5-Sterne-Turniere und die Europameisterschaft stehen vor der Tür. Wir fliegen heute in die Schweiz (Anm. d. Red.: 5-Sterne-Turnier in Gstaad) und spielen dort am Dienstag die Qualifikation", sagt Ittlinger.

Die deutschen Männer-Teams Julius Thole und Clemens Wickler sowie Alex Walkenhorst und Sven Winter kämpfen heute am Praia da Baía um den Einzug ins Achtelfinale beim 4-Sterne-Turnier.

Die heutigen Ansetzungen:

11 Uhr: Thole/Wickler vs. Kolaric/Basta (SRB)

11 Uhr: Walkenhorst/Winter vs. Grimalt/Grimalt (CHI)


Freitag, 06.07.

+++ 21:50 Uhr: Olympiasiegerbesieger Thole/Wickler +++

Clemens Wickler (li.) und Julius Thole freuen sich über ihren Sieg gegen Alison/Andre (Foto: Peter Weber)
Sandra Ittlinger (li.) und Kim Behrens freuen sich über den fünften Platz beim 4-Sterne-Turnier in Portugal (Foto: Peter Weber)

Alex Walkenhorst und Sven Winter haben den Gruppensieg verpasst. Nach einer 0:2-Niederlage (18:21, 19:21) gegen das katarische Duo Cherif/Ahmed Tijan müssen Walkenhorst/Winter morgen in die Zwischenrunde. "Auch wenn im Spiel gegen das katarische Duo mehr drin gewesen wäre, können wir mit dem Einzug in die K.o.-Runde sehr gut leben", sagt Walkenhorst. Sie hätten für morgen und auch generell keine numerischen Ziele, sondern wollen nur als Team besser werden.

Das Nationalduo Julius Thole/Clemens Wickler hat das Aus in der Gruppenphase abgewendet. Gegen den Olympiasieger Alison Cerutti, mit seinem neuen Partner Andre Loyola Stein, gewannen die jungen Deutschen klar mit 2:0 (21:19, 21:12). Damit ziehen auch sie in die Zwischenrunde ein. "Wir haben es gut geschafft unser eigenes Spiel durchzuziehen. Durch einen guten Side-Out sind wir immer ruhig geblieben, auch als wir im ersten Satz ein wenig zurückgelegen sind. Im zweiten Satz haben wir dann viel Druck auf Andre gemacht, der dann eingebrochen ist und dann wurde es deutlich", resümiert Wickler die Partie.

Kein Halbfinale für Behrens/Ittlinger

Kim Behrens und Sandra Ittlinger haben ihr Viertelfinale verloren. Gegen das polnische Duo Kolosinska/Kociolek verpassten sie mit einer deutlichen 0:2-Niederlage (20:22, 13:21) ihr erstes Halbfinale bei einem 4- oder 5-Sterne-Turnier. Die Deutschen treten ihre Heimreise mit 480 Weltranglistenpunkten und 6.000 US-Dollar an. Zuvor gewannen sie im Achtelfinale gegen die Lettinnen Anastasija Kravcenoka/Tina Graudina in drei Sätzen mit 21:19, 18:21, 15:10.

Anna Behlen und Sarah Schneider verpassten hingegen den Einzug ins Viertelfinale. Im Achtelfinale unterlagen sie den Amerikanerinnen Sara Hughes/Summer Ross mit 0:2 (19:12, 12:21). „Wir haben im ersten Satz gut mitgehalten, waren gleich auf. Leider haben wir trotz viel Kampf und Einsatz die entscheidenden langen Rallyes nicht für uns entscheiden können. Im zweiten Satz haben wir dann zu viele einfache Fehler gemacht. Wenn wir das weglassen, können wir auf dem Niveau mitspielen“, sagt Anna Behlen. Das Ausscheiden im Achtelfinale bedeute Platz 9 und 4.000 US-Dollar und 400 Weltranglistenpunkte fürs Gepäck nach Hause. Mit ihrer Leistung und ihrem Ergebnis im gesamten Turnier seien sie jedoch absolut zufrieden. Anna Behlen freute sich über „die Chance auf einem vier Sterne Turnier zu spielen. Die bekommen wir nicht allzu häufig und umso besser ist es, dass wir mit diesem Turnier auf uns aufmerksam machen konnten.“

+++ 16:05 Uhr: Zwei Siege, eine Niederlage, einmal Achtelfinale +++

Erschöpft, aber glücklich: Alex Walkenhorst nach dem 2:0-Sieg gegen Brasilien (Foto: Peter Weber)

Den Anfang am heutigen Tag machte das deutsche Nationalduo Julius Thole/Clemens Wickler. In ihrem ersten Gruppenspiel gegen die Kanadier Grant O’Gorman/Ben Saxton zogen sie jedoch sehr knapp den Kürzeren (1:2; 18:21, 21:19, 14:16). Wickler ärgerte sich: "Wir haben die ganze Zeit gut im Break gearbeitet, aber leider im Side-Out nicht sehr konstant gespielt. Und am Ende haben wir das Spiel durch ein Netzroller-Ass verloren – das war sehr ärgerlich. Espinho ist jetzt auch unser drittes Turnier in Folge bzw. das Vierte für mich – das sind wir noch nicht gewohnt." Um 18:20 Uhr treffen sie im do-or-die-Spiel auf das brasilianische Top-Team Alison/Andre, die ihr erstes Gruppenspiel überraschenderweise gegen die Österreicher Robin Seidl/Christoph Dressler verloren (1:2; 11:21, 21:13, 15:17). Gegen die Brasilianer wolle man noch einmal alles reinhauen und versuchen Spaß zu haben, so Wickler.

Einen besseren Start erwischten Alex Walkenhorst und Sven Winter gegen die Brasilianer Pedro Solberg/Bruno Schmidt. In 46 Minuten werden teilweise auch Drei-Satz-Spiele entschieden, Walkenhorst/Winter siegten jedoch in zwei Sätzen (21:18, 28:26). Nicht nur die Anzahl der Minuten, nein auch das nackte Ergebnis zeigt deutlich wie umkämpft diese Partie war. Walkenhorst/Winter wird es egal sein, denn sie haben die Gruppenphase durch diesen Sieg bereits überstanden und spielen um ca. 16:10 Uhr gegen das katarische Duo Cherif/Ahmed Tijan um den Gruppensieg.

Kim Behrens und Sandra Ittlinger sind nach hartem Kampf ins Achtelfinale eingezogen. Gegen die Argentinierinnen Ana Gallay/Fernanda Pereyra gewannen sie in drei Sätzen (21:18, 14:21, 15:11). Sowohl im ersten (13:17) als auch im dritten Satz (3:7) mussten die Deutschen einen Vier-Punkte-Rückstand aufholen.

+++ 08:23 Uhr: „Manchmal läuft es einfach“ +++

Anna Behlen (li.) und Partnerin Sarah Schneider spielen derzeit beim Weltserienturnier in Espinho (Foto: Peter Weber)

Anna Behlen und ihre Partnerin Sarah Schneider sind von den deutschen Teams in Espinho schon am weitesten: Sie stehen im Achtelfinale des Turniers, während sich die Kolleginnen Behrens/Ittlinger in der ersten K.o.-Runde beweisen müssen und die Männer sogar erst in der Gruppenphase starten. Mit zwei Siegen gestern haben Behlen/Schneider den ersten Platz in der Gruppe belegt. Warum es derzeit so gut läuft für das Duo, erklärt Behlen so:

„Manchmal läuft es einfach. Im zweiten Spiel gestern haben uns ein wenig die Körner gefehlt, das haben wir mit nicht ganz so schönen Volleyball aber dafür mentaler Stärke gewonnen. Ich würde sogar sagen, dass uns der Kopf momentan so stark macht. Wir sind beide entspannt und trotzdem bissig, wissen, wie wir dem anderen in kritischen Phasen helfen können – und so macht es einfach nur Spaß zu spielen.“

Das sind die Ansetzungen für die deutschen Teams am Freitag:

Gruppenphase:
10:50 Uhr Thole/Wickler vs.  O’Gorman/Saxton CAN

11:40 Uhr: Walkenhorst/Winter vs. Pedro Solberg/Bruno Schmidt BRA

1. K.o.-Runde
14:10 Uhr Behrens/Ittlinger vs. Gallay/Pereyra ARG

Achtelfinale (2. K.o.-Runde):
16:40 Uhr: Behlen/Schneider vs. Hughes/Summer USA oder Placette/Richard FRA


Donnerstag, 05.07.

+++ 20:55 Uhr: Hauptfeld-Premiere für Alexander Walkenhorst und Sven Winter +++

Mit zwei deutschen Männerduos geht es am Freitag in die Gruppenphase des 4-Sterne-Turniers in Espinho. Nach Thole/Wickler haben sich auch Alexander Walkenhorst und Sven Winter für das Turnier qualifiziert – und das zum ersten Mal überhaupt auf einem Event auf diesem Niveau. „Bisher mussten wir bei den geplanten 4-Sterne-Turnieren krankheitsbedingt absagen. Heute haben wir bei schwierigen Bedingungen soliden Volleyball gespielt“, so Walkenhorst. In der am Freitag beginnenden Gruppenphase geht es für das Duo nun darum, international weiter Erfahrungen zu sammeln.

„Morgen müssen wir dann mal schauen. Wir wollen die Spiele nutzen, um uns zu entwickeln. Es ist Sven erstes Turnier auf diesem Niveau“, erzählt Walkenhorst weiter. Die Teams vor Ort haben mit ungewöhnlich tiefen Sand und starken Wind zu kämpfen, Anna Behlen und Sarah Schneider haben das offensichtlich ganz gut kompensiert.

Das Duo steht nach zwei Vorrunden-Siegen bereits vorzeitig im Achtelfinale und bekommt dort morgen in der zweiten K.o.-Runde am Nachmittag einen Gruppenzweiten oder -dritten aus der ersten Runde. Dort spielen auch Kim Behrens und Sandra Ittlinger, deren Gegnerinnen für die Partie zur Stunde noch nicht feststehen.

→ Sobald die Ansetzungen feststehen, findest du sie hier

+++ 16:46 Uhr: Behlen/Schneider auf dem Sprung ins Achtelfinale +++

Anna Behlen ist auch beim Weltserienturnier in Espinho erfolgreich (Foto: FIVB)

Anna Behlen und Sarah Schneider siegen international einfach weiter. Die Qualifikantinnen gewannen ihr Auftaktspiel in der Gruppe gegen die favorisierten US-Amerikanerinnen Hochevar/Claes mit 2:0 (21:18, 23:21) und können mit einem weiteren Erfolg am Abend den Gruppensieg und damit den Achtelfinaleinzug unter Dach und Fach bringen. Ihre Kolleginnen Kim Behrens/Sandra Ittlinger hingegen müssen um das Weiterkommen bangen: Nach ihrer Niederlage in Spiel eins muss ein Sieg her, um die K.o.-Runde zu erreichen.

Bei den deutschen Herren haben sich Julius Thole und Clemens Wickler erneut aus der Qualifikation erneut ins Hauptfeld gespielt, diesmal allerdings nur mit einem hauchdünnen Sieg gegen die Türken Urlu/Mermer (16:14 im Tiebreak). Philipp Arne Bergmann/Yannick Harms haben die Qualifikation verpasst, Alexander Walkenhorst und Sven Winter spielen noch am Nachmittag um den Hauptfeldeinzug (gegen Boehle/van de Welde aus Holland, → zum Livescore).

+++ 12:47 Uhr: Hoffen, dass der Finger hält +++

Lars Flüggen (Foto: Peter Weber)

Zwei, die eigentlich auch in Espinho spielen würden, sind Markus Böckermann und Lars Flüggen. Doch erst im Laufe der kommenden Woche entscheidet sich, ob sie bei einem viel größeren Höhepunkt dabei sein werden: Bei der Europameisterschaft in Holland. Nach dem Kuriosum, dass sich beide Nationalspieler die Finger gebrochen hatten, stehen die Vorzeichen für eine erfolgreiche EM ohnehin alles andere als gut.

→ weiterlesen

+++ 08:37 Uhr: Der Donnerstag in Espinho +++

In der portugiesischen Küstenstadt Espinho geht es in den zweiten Tag des 4-Sterne-Turniers der FIVB World Tour. Am Donnerstag starten die Frauenduos um die Deutschen Kim Behrens/Sandra Ittlinger und Anna Behlen/Sarah Schneider in der Gruppenphase, während die Männerduos Alexander Walkenhorst/Sven Winter, Julius Thole/Clemens Wickler und Philipp Arne Bergmann/Yannick Harms noch die Qualifikation überstehen müssen.

Die beiden letztgenannten brauchen dafür sogar nur einen Sieg, Walkenhorst/Winter hingegen müssen zweimal gewinnen, um mit um das Gesamtpreisgeld von 300.000 US-Dollar zu spielen. Die Damenduos schließen bereits heute ihre Gruppenphase ab: Egal ob Sieg oder Niederlage, Behrens/Ittlinger und Behlen/Schneider spielen im Anschluss auch noch das zweite Spiel im Pool.

Das sind die Ansetzungen mit deutscher Beteiligung:

11:30 Uhr: Behrens/Ittlinger vs. Murakami/Ishii JPN

11:30 Uhr: Behlen/Schneider vs. Hochevar/Claes USA

14:10 Uhr: Walkenhorst/Winter vs. Carambula/Gabriele ITA

Im Anschluss:
Thole/Wickler vs. Urlu/Mermer TUR oder Barthelemy/Di Giantommaso FRA

Bergmann/Harms vs. Solhaug/Retterholt NOR oder Giginoglu/Gögtepe V. TUR

→ Hier kommst du zu den Ansetzungen, Ergebnissen und Livescores aller Spiele


Mittwoch, 04.07.

+++ FIVB Espinho, 17:33 Uhr: Zwei deutsche Damen-Teams im Hauptfeld +++

Für Leonie Welsch und Lisa Arnholdt reichte es in Espinho nicht zum Start im Hauptfeld (Foto: Peter Weber)

Hängende Köpfe bei Leonie Welsch und Lisa Arnholdt, Hauptfeld-Einzug für Sarah Schneider und Anna Behlen: So deutlich wie Arnholdt/Welsch in ihrem Duell mit den Spanierinnen das Weiterkommen verpasst haben, so souverän sind Schneider/Behlen in die Gruppenphase eingezogen. 

Für das Duo ist es die erste gemeinsame Teilnahme an einem 4-Sterne-Turnier, das sich die nötigen Punkte für die Qualifikation unter anderem mit Siegen in Kambodscha und Singapur erkämpft hat: „Für uns war alleine der Start schon Belohnung für die guten letzten Turniere. Dass wir dann auch noch die Quali schaffen, freut uns tierisch“, sagt Behlen und analysiert den 2:0-Sieg gegen das lettische Team Alise Lece/Ilze Liepinlauska: „Wir haben ein solides Spiel gemacht, wenig Eigenfehler und die Gegner gut gelesen. Morgen wollen wir noch einen drauflegen!“

Mit Behlen/Schneider und Kim Behrens/Sandra Ittlinger sind nun zwei deutsche Damen-Duos im Hauptfeld des Events. Ob noch Herren-Teams dazu kommen, entscheidet sich morgen in der zweiten Qualifikationsrunde.

> Alle Ergebnisse der Qualifikation

+++ FIVB Espinho, 09:35 Uhr: Tag 1 der Qualifikation beginnt +++

Wollen nach ihrem dritten Platz in Nürnberg nun auch auf internationaler Bühne bestehen: Sarah Schneider und Anna Behlen (Foto: Peter Weber)

Nur ein Spiel trennt Lisa Arnholdt und Leonie Welsch sowie Sarah Schneider und Anna Behlen von ihrem Ziel, im portugiesischen Espinho in der Gruppenphase starten zu können. Weil sie bereits in der zweiten Qualifikationsrunde gesetzt sind, reicht ihnen heute dafür ein Sieg. Ungewöhnlich: Die Qualifikation für die drei Herrenduos aus Deutschland – Thole/Wickler, Bergmann/Harms und Walkenhorst/Winter – startet erst morgen.

Die Spiele mit deutscher Beteiligung:

13:00 Uhr: Arnholdt/Welsch vs. Amaranta Fernandez Navarro/Angela Lobato Herrero (ESP)

16:00 Uhr: Behlen/Schneider vs. Rita Fernandes/Maria Tinoco (POR) oder Alise Lece/Ilze Liepinlauska (LAT)

> Alle Ansetzungen des Tages

> Zur Turnierseite

Dienstag, 03.07.

+++ 16:14 Uhr: Wochenausblick: Behrens/Ittlinger wieder dabei +++

Julia Sude und Partnerin Chantal Laboureur haben sich vom Turnier in Espinho wieder abgemeldet (Foto: FIVB)

Nach einer Woche Pause sind Kim Behrens und Sandra Ittlinger wieder auf der Weltserie des Weltverbandes FIVB unterwegs. Behrens ist nach einer kleinen Verletzung wieder fit. Trainer Kay Matysik sagte: „Wir wollten vor der EM nichts riskieren.“

Nicht dabei sind hingegen sind die Warschau-Zweiten Chantal Laboureur und Julia Sude, die sich vom Turnier in Espinho abgemeldet haben. Alles weitere zu den anstehenden Turnieren:

Unser Wochenausblick.

Auch interessant


Das Wochenende als Höhepunkt

Drei Jahre nach den Weltmeisterschaften von 2015 findet erneut ein Beach-Volleyball-Großereignis in den Niederlanden statt. Erneute setzte man auf das Modell „Eine EM – vier Städte“. Bisher haben die Veranstalter allerdings mit Startschwierigkeiten...

+++ Newsblog: Die Vorrunde der Beach-Volleyball-EM +++

Deutschland ist mit Abstand die erfolgreichste Beach-Volleyball Nation in Europa und hat seit der ersten Ausgabe der Europameisterschaft 22 Medaillen bei den Frauen und 12 Medaillen bei den Männern eingesammelt – in der Vorrunde wird auch 2018 der...

Die Anpassungszeit überwunden

Karla Borger und Margareta Kozuch kommen immer mehr in Fahrt. Das liegt auch daran, dass Kozuch mit dem neuen Untergrund immer besser zurechtkommt.

    beach-volleyball.de Partner

    • Mikasa
    • Schauinsland Reisen
    • Techniker Beach Tour
    • Die Techniker
    • sportwetten.de