+++ Newsblog: Erste Entscheidungen +++

EM K.o.-Runde & nationale Serie 19. - 22.07.2018

> Europameisterschaft 2018 > Techniker Beach Tour St. Peter Ording > World Tour Haiyang

von beach-volleyball.de/Annika Schultz

All eyes on Germany (Foto: CEV)

Alle fünf deutschen Teams haben die Gruppenphase überstanden. Wie sich die Duos aus Deutschland in der K.o.-Runde geschlagen haben: In unserem Newsblog gibt es alle Informationen dazu.


Samstag, 21.07.

+++ Europameisterschaft, 09:33 Uhr: Erste Entscheidungen +++

Tanja Hüberli und Nina Betschart sind im Halbfinale (Foto: Peter Weber)
Ort des Geschehens (Foto: CEV)

Die deutschen Teams sind nicht mehr im Wettbewerb, die Europameisterschaften gehen trotzdem weiter. Heute stehen bei den Damen die Medaillen-Entscheidungen an, bei den Herren geht es darum, wer in das Halbfinale einzieht.

Spannend wird, ob es Madelein Meppelink und Sanne Keizer unterstützt von ihrem Publikum noch einmal gelingen wird, die tschechischen Favoritinnen Bára Hermannová und Markéta Sluková zu schlagen und ins Finale einzuziehen. Zuvor kommt es zum Duell zwischen den beiden Teams, die die deutschen Damen gestern aus dem Turnier geworfen haben:

15:00 Uhr, Den Haag: Liliana Fernandez Steiner/Elsa Baquerizo McMillan (ESP) vs. Tanja Hüberli/Nina Betschart (SUI)

16:00 Uhr, Den Haag: Madelein Meppelink/Sanne Keizer (NED) vs. Bára Hermannová/Markéta Sluková (CZE)

Tipp für die Herren-Konkurrenz

Zwischen dem zweiten Halbfinale und dem Spiel um Platz drei bei den Damen kommt es bereits im Viertelfinale der Herren zu einem interessanten Duell:

17:00 Uhr, Den Haag: Alexander Brouwer/Robert Meeuwsen (NED) vs. Janis Smedins/Aleksandrs Samoilovs (LAT)

Alle genannten Spiele sind bei Sport1+ zu sehen. Informationen zu möglichen Livestreams findet ihr auf der Turnierseite.

+++ St. Peter Ording, 08:30 Uhr: Wer kommt ins Halbfinale? +++

Leonie Körtzinger will ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen (Foto: Peter Weber)

Es ist Samstag und auf der Techniker Beach Tour heißt das: Am Ende des Tages stehen die Halbfinalisten des Turniers fest. Davor wird in Gruppen ausgespielt, wer direkt in das Viertelfinale einzieht und wer den Umweg über die Runde der letzten 16 Teams gehen muss.

Mit unserer Turnierseite bleibt ihr auf dem Laufenden: Dort findet ihr alle Ansetzungen, Ergebnisse und den Livestream.

Freitag, 20.07.

+++ Europameisterschaft, 22:08 Uhr: Erstmals seit fünf Jahren keine Medaille für Deutschland +++

Isabel Schneider hatte im Viertelfinale zu kämpfen (Foto: Peter Weber)
Julia Sude muss nach dem Aus im Viertelfinale erst einmal durchatmen (Foto: Peter Weber)

Drei Spiele mit deutscher Beteiligung, drei Spiele, die erst im Tiebreak entschieden wurden, drei Spiele, in denen die deutschen Teams am Ende als Verlierer vom Feld gehen: Bei den Europameisterschaften in den Niederlanden ist kein Duo aus Deutschland mehr im Rennen um den Titel. Gerade bei den Damen ist das ein Novum, stand in den letzten zehn Jahren doch neunmal mindestens ein Team auf dem Podium. Dazu kann es nun nicht mehr kommen, denn auch Isabel Schneider/Victoria Bieneck und Chantal Laboureur/Julia Sude sind heute ausgeschieden.

Das Duell zwischen Bieneck/Schneider und den Schweizerinnen Tanja Hüberli/Nina Betschart war eine Kopie zum Duell Hüberli/Betschart gegen Borger/Kozuch am Tag zuvor. Wieder gewann das deutsche Team souverän den ersten Satz, wieder kamen die kampfstarken Schweizerinnen zurück, wieder hatte gerade eine Spielerin im deutschen Tandem schwer zu kämpfen. Heute war das Isabel Schneider, die ebenfalls vor allem im Angriff den Faden Mitte des zweiten Satzes verlor. „Das ärgert mich natürlich sehr. Das war auch eine Chance unsere guten Leistungen hier zu bestätigen“, zeigt Schneider sich selbstkritisch. Weil ihnen das nicht gelang, ging das Spiel mit 2:1 (18:21, 21:11, 15:12) an das Team aus der Schweiz.

Was aus deutscher Sicht positiv festzuhalten ist: Das Duo gab sich auch trotz 0:5-Rückstand zu Beginn des Tiebreaks nicht auf. Im Anschluss mussten sie ihren Gegnerinnen aber Respekt zollen: „Nina und Tanja sind ein sehr gutes Abwehr-Team und können hohen Druck im Aufschlag ausüben.“ 

Auch ein anderes Nationalduo hatte mit druckvollen Aufschlägen zu kämpfen – mit ausschlaggebend dafür, dass Chantal Laboureur und Julia Sude ebenfalls frühzeitig abreisen müssen. Die Stuttgarterinnen konnten ihre Leistung aus dem Gruppenspiel gegen die Spanierinnen Liliana Fernandez Steiner und Elsa Baquerizo McMillan nicht wiederholen und beenden das Turnier nach der ersten Niederlagen des Turniers im Viertelfinale (1:2; 23:21, 20:22, 10:15). Mit einem fünften Platz bei einer Europameisterschaft werden die Weltranglisten-Dritten nicht zufrieden sein können.

+++ Europameisterschaft, 19:16 Uhr: Bergmann/Harms ausgeschieden, Titelverteidiger ebenfalls raus +++

Foto: Peter Weber
Foto: Peter Weber

Zwei Punkte fehlten Yannick Harms und Phillip Arne Bergmann noch, um eine Überraschung perfekt zu machen. Zwei Punkte, die sie im Tiebreak holen mussten, um ins Achtelfinale einzuziehen. Stattdessen kassierten sie vier Punkte infolge – unter anderem scheiterten sie zweimal am Block von Christian Varenhorst – und scheiden aus. In der Zwischenrunde der Europameisterschaft verliert das einzige Herren-Team aus Deutschland in Apeldoorn mit 1:2 (15:21, 21:19, 13:15) gegen die Lokalmatadoren Varenhorst/Bouter.

Nach einem fehlerbehafteten ersten Durchgang hatte sich das „Rattenfänger-Beachteam“ zurück in die Partie gekämpft. Weil dem jungen Partner Varenhorsts, Jasper Bouter, zu oft Fehler im Angriff unterliefen und die deutschen Spieler zu mehr Sicherheit fanden, hatte es auch im Tiebreak nach einem Erfolg für Bergmann/Harms ausgesehen. Zwei Punkte fehlten am Ende dafür. Stattdessen reisen sie nun mit einem 17. Platz und 1.000 Euro Preisgeld aus den Niederlanden ab. 

Damit befinden sie sich in (überraschend) guter Gesellschaft: Die Titelverteidiger, Paolo Nicolai und Daniele Lupo, sind ebenfalls bereits aus dem Rennen. Nach bereits zwei Niederlagen in der Gruppenphase scheiterten sie in der ersten K.o.-Runde an dem Schweizer Duo Heidrich/Gerson. Nach drei Titeln in vier Jahren ist das für die Italiener die schlechteste Platzierung seit Jahren.

+++ Europameisterschaft, 14:05 Uhr: Alter schützt vor Siegen nicht +++

Das spanische Duo Herrera/Gavira ist momentan die Nummer drei der Welt (Foto: Peter Weber)

Ihre Gegner im Finale des 5-Sterne-Turniers in der Schweiz waren als Teenager Fans von ihnen: Pablo Herrera und Adrian Gavira spielen seit zehn Jahren zusammen auf der Tour. Und bestätigen auch in dieser Saison, dass sie zur Weltspitze gehören.

Weiterlesen: Alter schützt vor Siegen nicht

+++ St. Peter Ording, 10:45 Uhr: Startschuss an der Nordsee +++

Kira Walkenhorst kann heute noch entspannt sitzen bleiben. Leonie Körtzinger und sie steigen erst morgen ein (Foto: Peter Weber)

Ab 13 Uhr legt auch die nationale Tour wieder los, die diese Woche in St. Peter Ording Halt macht. Am insgesamt bis zu zwölf Kilometer langen und bis zu zwei Kilometern breiten Nordseestrand können sich noch jeweils vier Teams für das Hauptfeld qualifizieren.

Vom Center Court wird es schon heute einen Livestream geben, alle Ergebnisse findet ihr im Anschluss aber auch auf der Turnierseite.

+++ Europameisterschaft, 09:11 Uhr: Mit großen Schritten Richtung Medaille? +++

Ziehen Bieneck/Schneider erstmals in das Halbfinale ein? (Foto: Peter Weber)

Gewinnen beide noch im Turnier verbliebende Damen-Duos heute ihre Viertelfinal-Spiele, ist eine deutsche Medaille schon sicher. Davor müssen aber vor allem Victoria Bieneck und Isabel Schneider eine schwierige Aufgabe bewältigen. Sie treffen auf das Schweizer Duo Tanja Hüberli/Nina Betschart, die gestern noch Karla Borger und Margareta Kozuch besiegt hatten.

Chantal Laboureur und Julia Sude haben gestern "endlich mal wieder Volleyball" gespielt. Wenn sie das auch heute tun, sollten sie gute Chancen haben, in die Runde der letzten Vier einzuziehen.

Bei den Herren beginnt heute erst die K.o.-Runde - mit deutscher Beteiligung. Yannick Harms und Phillip Arne Bergmann haben allerdings ein schweres Los gezogen. Sie müssen gegen ein Heimteam heran.

Die Spiele des Tages:

18:00 Uhr, Apeldoorn: Bergmann/Harms vs. Varenhorst/Bouter (NED)

20:35 Uhr, Utrecht: Bieneck/Schneider vs. Betschart/Hüberli (SUI)

20:45 Uhr, Apeldoorn: Laboureur/Sude vs. Liliana/Elsa (ESP)

Die gute Nachricht für alle Fans in Deutschland: Sport1 steigt heute in seine Übertragung ein. Ab 20:30 Uhr zeigen sie das Spiel von Laboureur/Sude im TV, das Viertelfinale von Bieneck/Schneider wird im Livestream zu sehen sein.

> Zur Turnierseite mit allen Ergebnissen und TV-Zeiten

Donnerstag, 19.07.

+++ 22:02 Uhr: Noch zwei Damen-Teams im Turnier +++

Marschierten ins Viertelfinale: Victoria Bieneck und Isabel Schneider (Foto: Peter Weber)
Kampf war nicht genug: Karla Borger und Margareta Kozuch scheiden aus (Foto: Peter Weber)

Da waren es noch zwei: Weil nur Laboureur/Sude und Bieneck/Schneider ihre Achtelfinal-Duelle überstanden haben, sind aktuell noch zwei deutsche Damen-Duos im Rennen um Europas Krone.

Chantal Laboureur und Julia Sude kämpfen sich dabei weiterhin durch das Turnier. Auch ihr zweites Spiel am Donnerstag war kein leichtes Unterfangen, gegen die an Position 17 gesetzten Lokalmatadorinnen Stubbe/van Iersel siegten sie am Ende dennoch mit 2:0 (22:20, 27:25). Laboureur war deswegen zufrieden mit ihrer Leistung: „Das war endlich wieder mal Volleyball, was wir gezeigt haben.“ Ihre Partnerin ergänzte: „Scheinbar werden enge Schlussphasen zu unserer neuen Wohlfühlatmosphäre. Uns gefällt es. Nur unser Coach stirbt 1000 Tode auf der Tribüne.“

Jetzt geht es erneut gegen ihre Trainingspartnerinnen Liliana/Elsa. Bisher sind die Teams erst dreimal aufeinandergetroffen, die Bilanz spricht aber für die Deutschen. Zweimal gingen sie als Siegerinnen vom Platz. So auch in der Gruppenphase vor drei Tagen.

Einen souveränen Eindruck hinterließen dagegen Victoria Bieneck und Isabel Schneider. Das Nationalduo steht nach einem 2:0-Erfolg gegen die Ukrainerinnen Davidova/Shchypkova im Viertelfinale, den 17. Platz aus dem vergangenen Jahr haben sie damit erfolgreich verbessert. Auch von der immer mehr einsetzenden Dunkelheit ließ sich das Duo nicht beirren, auch wenn Bieneck zugab, dass sie erst einmal ein paar Minuten brauchte, um sich auf die Bedingungen einzustellen.

Im Anschluss bemerkte man davon aber nur wenig, Bieneck/Schneider zeigten eine sehr solide Leistung in allen Elementen. Dabei half den Hamburgerinnen die Tatsache, dass sie ihre Gegnerinnen in diesem Jahr bereits zweimal besiegt hatten: „Da kann man schon etwas zuversichtlicher in das Match gehen“, sagte Bieneck nach dem Spiel. Im Kampf um den Einzug treffen sie jetzt auf ein Duo, das ihre Nationalmannschafts-Kollegen aus dem Turnier warf.

Dabei hatten Karla Borger und Margareta Kozuch im ersten Satz noch einen guten Start in die Partie erwischt und auch sichtlich Spaß daran vor vollen Tribünen zu spielen. Weil ihre Gegnerinnen Nina Betschart und Tanja Hüberli im zweiten Durchgang aber den Druck im Aufschlag erhöhten und vor allem Kozuch unter Zugzwang setzen konnten, ging der Sieg trotzdem an die Schweizerinnen (1:2; 21:18, 16:21, 15:9).

Kozuch stellte nach dem Aus fest: „Ich war sicherlich ab einem bestimmten Punkt etwas müde. Deswegen hatte ich dann auch nicht mehr so viele Optionen im Angriff.“ Das Duo belegt damit wie im Vorjahr den neunten Platz, zufrieden sind sie damit nicht: „Eine Medaille wäre mit unserem Potenzial sicherlich drin gewesen. Wir werden das jetzt erst einmal analysieren müssen.“ Borger/Kozuch werden erst beim 5-Sterne-Turnier in Wien wieder antreten.

Enttäuscht waren auch Sandra Ittlinger und Kim Behrens, die ebenfalls nach einer Niederlage im Achtelfinale ausgeschieden sind. Zwar ist der neunte Platz für ein EM-Debüt in Ordnung, sie hatten sich aber mehr erhofft: „Das Viertelfinale wollten wir auf jeden Fall erreichen, der Gruppensieg hat uns noch einmal mehr motiviert. Jetzt müssen wir erst einmal durchatmen und uns sortieren“, sagt Behrens. Als Schlüssel für die 0:2-Niederlage gegen die Spanierinnen machte sie den Service aus: „Wir sind im Aufschlag viel Risiko eingegangen, haben dabei aber leider viele Fehler gemacht. Das war entscheidend.“

+++ 16:30 Uhr: Als Mutter zurück auf der Tour +++

Foto: CEV

Liliana Fernandez lebt das Leben, was Laura Ludwig und auch Kira Walkenhorst demnächst führen werden: „Lili“ ist Beach-Volleyball-Profi und Mutter eines Sohnes.

Weiterlesen: Als Mutter zurück auf der Tour

+++ 14:58 Uhr: Vier Damen-Duos im Achtelfinale +++

Applaus für Chantal Laboureur und Julia Sude: Das Duo steht im Achtelfinale (Foto: Peter Weber)
Isabel Schneider kennt ihre Gegner im Achtelfinale immer noch nicht (Foto: Peter Weber)

Bieneck/Schneider und Behrens/Ittlinger stehen bereits im Achtelfinale, nun kommen noch zwei deutschen Damen-Teams dazu. Chantal Laboureur und Julia Sude sowie Karla Borger und Margareta Kozuch haben ihre Spiele in der ersten K.o.-Runde gewonnen.

Laboureur/Sude hatten dafür aber ein hartes Stück Arbeit zu verrichten, beide Sätze holten sie erst in der Verlängerung (2:0; 24:22, 22:20). "Die Pause war gut, aber die Spritzigkeit fehlt immer noch", erklärt Sude. Ihre Partnerin hat noch immer mit den Folgen des langen Turniers in der Schweiz zu kämpfen: "Man will, man denkt, man kann, aber es geht nicht. Auch dieses Spiel war sehr anstrengend."

Auch das Duell zwischen Karla Borger und Margareta Kozuch und dem Heimteam van Gestel/Wesselink war ein umkämpftes, im ersten Durchgang nutzten sie erst den fünften Satzball. Weil sie im Anschluss aber ihre Präzision noch einmal erhöhen konnten, gewannen sie am Ende mit 2:0 (27:25, 21:15).

Für beide Teams geht es noch heute Abend weiter, dann sind auch Bieneck/Schneider und Behrens/Ittlinger wieder im Einsatz. Dank ihres Gruppensieges haben die die vermeintlich leichteren Gegner zugelost bekommen, auf den Rest warten größere Aufgabe. Laboureur/Sude müssen gegen ein Heimteam bestehen, auf Karla Borger und Margareta Kozuch wartet das an fünf gesetzte Duo Nina Betschart/Tanja Hüberli aus der Schweiz. "In Ostrava haben wir gegen sie gespielt und gewonnen. Wir werden jetzt noch ihre Taktik analysieren. Wir wissen, dass wir unsere Chancen haben werden", sagt Kozuch dazu.

Das sind die Ansetzungen für das Achtelfinale:

19:30 Uhr: Laboureur/Sude vs. Stubbe, J./van Iersel (NED)

19:45 Uhr: Borger/Kozuch vs. Betschart/Hüberli (SUI)

20:30 Uhr: Behrens/Ittlinger vs. Lobato/Amaranta (ESP) oder Jupiter/Chamereau (FRA)

20:35 Uhr: Bieneck/Schneider vs. Davidova/Shchypkova (UKR) oder Gruszczynska/Gromadowska (POL)

> Zur Turnierseite mit allen Infos

> Zu den Ergebnissen der Damen

 

 

+++ 13:11 Uhr: Es geht weiter für Bergmann/Harms +++

Phillip Arne Bergmann war die Erleichterung nach dem Spiel anzumerken (Foto: Peter Weber)

Das einzige deutsche Herren-Duo hat den Einzug in die nächste Runde der Europameisterschaft auf den letzten Drücker noch geschafft. Im entscheidenden Gruppenspiel gegen das litauische Team Rumsevicius/Kazdailis siegten Phillip Arne Bergmann und Yannick Harms mit 2:1 (21:14, 19:21, 15: 11). „Nach dem deutlichen ersten Satz haben wir ein bisschen den Faden verloren, die Bedingungen sind weiterhin schwierig“, erklärt Bergmann, „man muss dann auch immer schauen, was der Gegner so macht.“ Den Tiebreak habe das Nationalduo schließlich über Kampf gewonnen.

Als Gruppendritter wird der auch morgen nötig sein, denn in der K.o.-Runde darf sich das Team keine Niederlage mehr erlauben. Die Auslosung für die Partien findet heute Abend in Den Haag statt.

> Alle Ansetzungen

 

 

 

+++ 08:56 Uhr: Bergmann/Harms müssen gewinnen, K.o.-Runde für die Damen +++

Wollen heute noch einmal (zweimal) jubeln: Margareta Kozuch und Karla Borger (Foto: CEV)

Vor dem letzten Spiel ist klar: Phillip Arne Bergmann und Yannick Harms brauchen zwingend einen Sieg, um weiterhin bei der Europameisterschaft starten zu dürfen. Gegen Rumsevicius/Kazdailis spielt das Nationalduo zum ersten Mal, die Litauer sind bisher ebenfalls noch ohne Erfolg geblieben. Der Sieger des Duells wird als Gruppendritter noch weiterkommen.

Bei den Damen ist das Turnier schon weiter: Dort stehen heute die ersten K.o.-Spiele an. Victoria Bieneck und Isabel Schneider wie auch Kim Behrens und Sandra Ittlinger steigen erst am Abend ins Geschehen ein, sie sind bereits für das Achtelfinale qualifiziert. Dorthin wollen auch Karla Borger/Margareta Kozuch und Chantal Laboureur/Julia Sude. Dafür müssen sie aber zunächst in der Zwischenrunde bestehen.

Die Platzierung beider Teams hängt von der Punkt-Ratio ab. Wie das zustande gekommen ist, habt ihr euch auf unserer Facebook-Seite schon selber erklärt.

Die Spiele mit deutscher Beteiligung bis zum Abend:

12:00 Uhr, Den Haag: Bergmann/Harms vs. Rumsevicius/Kazdailis (LTU)

14:00 Uhr, Utrecht: Borger/Kozuch vs. van Gestel/Wesselink (NED)

14:00 Uhr, Apeldoorn: Laboureur/Sude vs. Lahti Parkkinen (FIN)

> Alle Ergebnisse

Die Achtelfinalspiele finden um 19:30 Uhr und 20:30 Uhr statt.

 

 

+++ Newsblog Vorrunde +++

Hier gibt es ab Donnerstag alle Infos zur K.o.-Runde der Beach-Volleyball-Europameisterschaft 2018 sowie der Techniker Beach Tour in St. Peter Ording. Du vermisst Infos zur EM-Vorrunde? Die gibt es hier:


Anzeige


Auch interessant


Ohne Niederlage zum EM-Titel

Sieben Siege in sieben Spielen: Wie Svenja Müller und Lea Sophie Kunst sich zu Europameisterinnen der unter 18-Jährigen krönten.

    beach-volleyball.de Partner

    • Mikasa
    • Schauinsland Reisen
    • Techniker Beach Tour
    • Die Techniker
    • sportwetten.de