+++ Newsblog: FIVB World Tour Ostrava , Techniker Beach Tour Düsseldorf +++

Turnierwoche 20.06. - 24.06.2018

> World Tour Ostrava > Techniker Beach Tour Düsseldorf > World Tour Singapur > World Tour Manavgat

von beach-volleyball.de/Annika Schultz, Louis Kochendörfer

Glücklich über Bronze: Karla Borger (re.) und Margareta Kozuch in Ostrava (Foto: FIVB)

In Ostrava stand das nächste hochkarätige Turnier der Weltserie an, beim Vier-Sterne-Event der FIVB ging die internationale Spitze an den Start. Aber auch national richtete Düsseldorf zum ersten Mal ein Turnier der ranghöchsten nationalen Beach-Volleyball-Serie aus. Und dann waren deutsche Duos auch noch in Singapur und Manavgat unterwegs. Mit unserem Newsblog hast du alles im Überblick.


Sonntag, 24.06.

+++ 17:51 Uhr: „Hier ist jemand, der ist viel zu stark für uns“ +++

Erstes Turnier, erste Medaille: Manuel Lohmann (zweite Reihe li.) und sein neuer Partner Jefferson Santos Pereira (Foto: Peter Weber)

Manuel Lohmann bekam einen Anruf von einem ehemaligen Teamkollegen aus der Halle, der ihm erzählte, dass jemand bei ihnen im Training gewesen sei, der sei „super und viel zu stark für uns“, den müsse er sich „unbedingt mal anschauen“. Gesagt getan, Manuel Lohmann und Jefferson Santos Pereira bilden ein neues spannendes Beach-Volleyballduo.

> Mehr zum neuen Duo Lohmann/Jefferson

> Das komplette Interview mit Manuel Lohmann

+++ 15:57 Uhr: Gernert/Kiesling und Bergmann/Harms holen Gold in Düsseldorf +++

Elena Kiesling schreit vor Freude: Gold in Düsseldorf (Foto: Peter Weber)

Melanie Gernert und Elena Kiesling haben das Interimsduo Körtzinger/Walkenhorst im Finale der Frauen mit 2:0 (21:17, 21:14) geschlagen. "Wir haben ein geiles Block-Abwehr-System gespielt, wir haben viele Bälle erlaufen oder erblockt. Und wir haben vor allem auch wieder sehr gut aufgeschlagen", beschreibt Gernert diese Punkte als den Schlüssel zum Sieg. Auch für den weiteren Saisonverlauf ist dieser Sieg sehr wichtig, glaubt Gernert: "Nach den durchschnittlicheren Ergebnissen (zwei Mal neunter) bisher auf der Tour war es einfach wichtig für uns zu zeigen, dass wir da sind, dass wir gutes Beach-Volleyball spielen können. Auf diesem Turnier können wir auf jeden Fall aufbauen für die kommenden Turniere."

Philipp Bergmann und Yannick Harms haben sich nach der Erkrankung Bergmanns eindrucksvoll wieder zurückgemeldet in Beach-Volleyball-Deutschland. Mit einem, vor allem im zweiten Satz, knappen 2:0-Sieg (21:12, 27:25) gegen die Qualifikanten Manuel Lohmann/Jefferson Santos Pereira haben Bergmann/Harms die Goldmedaille gewonnen.

Die Bronzemedaille bei den Damen haben sich Sabrina Karnbaum und Natascha Niemczyk gesichert. Sie konnten sich in drei Sätzen (21:13, 17:21, 15:9) gegen Lena und Sarah Overländer durchsetzen. Für Karnbaum/Niemczyk die erste Medaille auf der Techniker Beach Tour in diesem Sommer.

Paul Becker und Jonas Schröder haben sich bei den Herren den letzten Platz auf dem Treppchen gesichert. In einem Drei-Satz-Krimi (21:23, 21:19, 17:15) gewannen sie gegen die Berliner Sebastian Fuchs und Mischa Urbatzka. Im dritten Satz holten Becker/Schröder einen 4:9-Rückstand auf. Mit diesem Sieg sammelten  Becker/Schröder bei den drei ersten Tour-Stopps der Techniker Beach Tour einmal das komplette Medaillenset ein - Gold in Dresden, Silber in Münster und Bronze in Düsseldorf.

+++ 15:10 Uhr: Ostrava: Bronze für Borger/Kozuch +++

Kozuch (li.) und Borger (re.) freuen sich über ihre Bronzemedaille (Foto: FIVB)

Das deutsch-deutsche Duell zwischen Karla Borger/Margareta Kozuch und Victoria Bieneck/Isabel Schneider haben die Stuttgarterinnen mit 2:0 (21:19, 21:18) gewonnen. Für Borger/Kozuch ist es ihre erste gemeinsame Medaille auf der Weltserie. Während Borger/Kozuch mit 10.000 US-Dollar Preisgeld und 640 Weltranglistenpunkten auf den Weg nach Warschau zum nächsten 4-Sterne-Turnier machen, können sich Bieneck/Schneider immerhin über 8.000 US-Dollar Preisgeld und 580 Weltranglistenpunkte freuen. 

+++ 14:27 Uhr: Hochklassige Spiele +++

Yannick Harms hat gut lachen - er steht (oder sitzt?) im Finale (Foto: Peter Weber)

Halbfinale 1: Bergmann/Harms vs. Becker/Schröder

Julius Brink sagte nach dem Spiel er hätte Bergmann/Harms noch nie so emotional gesehen. Yannick Harms hatte im Spiel einige Male seine Freude über einzelne Punkte laut herausgeschrien. Dazu hatte er aber auch allen Grund. Ein wirklich hochklassiges Spiel zwischen den brachialeren Angreifern Bergmann/Harms und den eher shottenden Becker/Schröder. Viele tolle Abwehraktionen, lange Ballwechsel, Monsterblocks en masse und spektakuläre Angriffe – das Nationalteam und #TeamKnirps verlangten sich gegenseitig alles ab.

Vom überstandenen Virus hat man Bergmann nichts mehr angesehen, auch wenn er nach dem Spiel zugibt: „Es gab eine Situation im Spiel als Paul und Jonas eine Auszeit genommen haben, da war ich ziemlich fertig und sehr froh, dass ich kurz durchschnaufen konnte."

Halbfinale 2: Lohmann/Santos Pereira vs. Fuchs/Urbatzka

Von der Quali bis ins Finale! Manuel Lohmann hat mit seinem katarischen Partner Jefferson Santos Pereira in drei Sätzen (18:21, 21:19, 15:10) gegen Sebastian Fuchs/Mischa Urbatzka gewonnen. Bis auf den Zwei-Satz-Sieg im Viertelfinale gegen Lückemeier/Wernitz mussten Lohmann/Jefferson in jeder Hauptfeldpartie in den Tiebreak. Insgesamt 18 Sätze haben die beiden vor dem Finale auf dem Buckel. „Das Finale wird spaßig, es ist nicht mehr wichtig, ob es Gold oder Silber wird“, sagte Jefferson im Interview am Spielfeldrand kurz nach dem Halbfinalsieg.

> Das Finale der Herren ab 15 Uhr im Livestream

+++ 13:30 Uhr: Auf in die 500€ Aufschlagschallenge +++

Melanie Gernert ballt die Faust nach dem Sieg im Halbfinale (Foto: Peter Weber)

Halbfinale 1: Körtzinger/Walkenhorst vs. Overländer 2

Die Overländer-Zwillinge Lena und Sarah spielen für den TV Gladbeck im Norden des Ruhrgebiets. Trotz der geographischen Nähe zu Düsseldorf lagen die Sympathien des Publikums klar bei der Olympiasiegerin Kira Walkenhorst und ihrer Interimspartnerin Leonie Körtzinger. Das ist aber auch sehr schwierig gegen diese Popularität anzukommen. Ebenso schwierig ist es natürlich sportlich an Walkenhorst heranzukommen. Selbst mit ihrem Schulterhandicap ist Walkenhorst immer noch eine Klasse für sich. 

Star des Spiels war dennoch ihre Partnerin Leonie Körtzinger. Die 1,88-Meter große Kielerin hatte die Angriffe von Lena (1,80m) und Sarah Overländer (1,81m) mit ihrem Block vollkommen unter Kontrolle. Die beiden Spielerinnen vom HSV gewannen gegen die Gladbecker Kontrahentinnen mit 2:0 (21:16, 21:13).

Halbfinale 2: Gernert/Kiesling vs. Karnbaum/Niemczxk

Die erfahrenen Melanie Gernert und Elena Kiesling konnten sich im zweiten Halbfinale nach großer Aufholjagd mit 2:1 (18:21, 21:17, 15:13) gegen Sabrina Karnbaum/Natascha Niemczyk durchsetzen. Und das nachdem Karnbaum/Niemczyk im dritten Satz bereits mit 11:7 in Führung lagen. Doch die erfahrenen Gernert/Kiesling setzten weiter auf ihre Taktik und schlugen nur auf Sabrina Karnbaum auf. Eben jene Karnbaum war es auch, die den erste Matchball ins Netz schlug und somit die Niederlage für ihr Team besiegelte. Melanie Gernert freut sich: „Wir sind sehr glücklich, dass wir das Spiel noch drehen konnten. Gegen Ende haben wir noch einmal ziemlich gute Aufschläge ausgepackt und unseren Side-Out gehalten. Das Entscheidende ist aber das Mentale – dass wir noch an uns geglaubt haben.“

Für’s Finale hat Gernert ein besonderes Ziel: „Wir wollen natürlich mit Spaß rangehen und es gibt diese 500 Euro-Aufschlagschallenge. Die gilt es natürlich zu gewinnen gegen Kira mit ihrer Schulter!“ Gernert sei zudem sehr zufrieden mit dem immer besser werdenden Zusammenspiel mit ihrer neuen Partnerin Elena Kiesling.

+++ 11:33 Uhr: Ostrava: Finale verpasst – innerdeutsches Duell im Spiel um Platz drei +++

Nur im ersten Satz konnten sich Borger (re.) und Kozuch freuen (Foto: FIVB)

Ohne Satzverlust ins Halbfinale, dann jedoch in drei knappen Sätzen verloren. 13:8 zu führen bedeutete im Spiel zwischen Karla Borger/Margareta Kozuch und Heather Bansley/Brandie Wilkerson nichts Gutes. Im ersten Satz, den die Deutschen mit 21:18 gewannen, ereilte dieses Schicksal noch die Kanadierinnen. Im zweiten Satz führten Borger/Kozuch mit 13:8, verloren diesen Satz jedoch mit 20:22. Der dritte Satz war lange ausgeglichen, bis Bansley/Wilkerson beim Stand von 12:13 (aus deutscher Sicht) zwei Punkte in Folge erzielten.

Im zweiten Halbfinale standen Victoria Bieneck und Isabel Schneider den Lokalmatadorinnen Barbora Hermannová/Marketa Slukova gegenüber. Im Viertelfinale hatten die Tschechinnen Chantal Laboureur/Jullia geschlagen. Bieneck Schneider setzten sich gegen die Brasilianerinnen Agatha/Duda durch. "Agatha/Duda sind ein Weltklasse-Team, die wir aber auch schon geschlagen haben. Das wussten wir und was wir dafür brauchen, das haben wir mit ins Spiel genommen", freute sich Bieneck darüber, dass ihr Plan aufgegangen ist. In einer alten Stahlfabrik zu spielen sei zwar speziell, aber auch echt etwas Besonderes. Bieneck weiter: "Die Kulisse hat man nicht alle Tage und die Tschechien machen gut Stimmung. So wird es auch morgen sein, wenn wir gegen Bara und Maki spielen. Es wird laut, aber wir wollen bei uns bleiben und wollen genauso fokussiert ins Spiel gehen, wie in die letzten."

Das Halbfinale gewannen Hermannová/Slukova vor einer lautstarken Kulisse deutlich mit 2:0 (21:19, 21:17). Somit gibt’s ein deutsches Duell im Spiel um den dritten Platz. Anpfiff für diese Partie ist um 13:50 Uhr. Einen Livestream aus Ostrava gibt es leider nicht.

+++ 9:53 Uhr: Bronze in Singapur, Finale furioso in Düsseldorf +++

Hatte in Singapur die Übersicht und freut sich über Bronze: Sarah Schneider (Foto: FIVB)

Bronze für Behlen/Schneider

In der Nacht von Samstag auf Sonntag haben Anna Behlen und Sarah Schneider das Finale zwar knapp verpasst, im Spiel um Platz drei jedoch die Bronzemedaille gewonnen. Im Halbfinale standen die Deutschen den Japanerinnen Kusano/Take gegenüber. Nach 57 Minuten und drei langen Sätzen (22:20, 19:21, 14:16) unterlagen Behlen/Schneider und mussten ins Spiel um den dritten Platz. Gegen die Schwedinnen Tadva Yokven/Sigrid Simonsson ging es wieder über drei Sätze (27:25, 13:21, 15:11), diesmal jedoch mit dem besseren Ende für Anna Behlen und Sarah Schneider. Deutschland gewinnt mit 2:1 gegen Schweden - da war doch was? Dadurch treten Behlen/Schneider mit 320 Weltranglistenpunkten und 2.000 US-Dollar die Heimreise an.

Re-live: Halbfinale Behlen/Schneider

Re-live: Spiel um Platz 3 Behlen/Schneider

Um 10 Uhr starten in Düsseldorf die Halbfinals mit der Partie Leonie Körtzinger/Kira Walkenhorst vs. Lena Overländer/Sarah Overländer. Darauf folgt die Partie des „Teams hinter den Profis“ Sabrina Karnbaum/Natascha Niemczyk vs. Melanie Gernert/Elena Kiesling um 10:50 Uhr.

Alle heutigen Partien in Düsseldorf

10:00 Uhr: Körtzinger/Walkenhorst vs. Overländer/Overländer (Center Court)

10:50 Uhr: Karnbaum/Niemczyk vs. Gernert/Kiesling (Center Court)

11:40 Uhr: Bergmann/Harms vs. Becker Schröder (Center Court)

12:30 Uhr: Lohmann/Santos Pereira vs. Fuchs/Urbatzka (Center Court)

12:30 Uhr: Spiel um Platz 3 der Frauen (Court 2)

14:00 Uhr: Spiel um Platz 3 der Männer (Court 2)

14:00 Uhr: Finale der Frauen (Center Court)

15:00 Uhr: Finale der Männer (Center Court)

> Alle Partien des heutigen Tages in Düsseldorf im Livestream



Samstag, 23.06.

+++ 21:39 Uhr: Die Halbfinalpartien der Männer in Düsseldorf +++

Hut ab, Yannick Harms, Halbfinale! (Foto: Peter Weber)

Das Nationalteam Philipp Bergmann/Yannick Harms hat im Viertelfinale mit 2:0 (21:17, 21:17) gegen Alex Walkenhorst/Sven Winter gewonnen. Auch die Sieger von Dresden, Paul Becker/Jonas Schröder, haben sich mit einem 2:0-Sieg (21:19, 21:16) gegen David und Bennett Poniewaz für das Halbfinale qualifiziert. Aus der Qualifikation ins Halbfinale haben es Manuel Lohmann und Jefferson Santos Pereira geschafft. Sie gewannen ihr Halbfinale gegen Lars Lückemeier/Daniel Wernitz ebenfalls mit 2:0 (21:17, 21:16). Über drei Sätze (19:21, 21:13, 15:11)  ging das letzte Viertelfinale zwischen Sebastian Fuchs/Mischa Urbatzka und Lennart Bevers/Lars Geukers – mit dem besseren Ende für Fuchs/Urbatzka.

Die Halbfinalpaarungen der Männer

11:40 Uhr: Bergmann/Harms vs. Becker/Schröder

12:30 Uhr: Lohmann/Santos Pereira vs. Fuchs/Urbatzka

Livestream

+++ 20:23 Uhr: Zwei deutsche Frauen-Teams im Halbfinale von Ostrava +++

Große Freude bei Margareta Kozuch (li.) und Karla Borger (re.) (Foto: FIVB)

Karla Borger und Margareta Kozuch sind ohne Satzverlust ins Halbfinale eingezogen. Im Viertelfinale setzten sich die Stuttgarterinnen souverän gegen die Brasilianerinnen Maria Antonelli/Carol durch (2:0; 21:14, 21:19). „Wir sind überglücklich unser erstes gemeinsames Halbfinale auf der Weltserie erreicht zu haben“, freut sich Karla Borger. Denn tatsächlich ist für das Team Borger/Kozuch auf der Weltserie bisher immer spätestens im Viertelfinale Endstation gewesen. Im Halbfinale treffen sie auf die Kanadierinnen Heather Bansley/Brandie Wilkerson. „Wir sind immer fokussiert und siegeshungrig, ganz egal wer uns morgen gegenübersteht“, sagt Kozuch zu ihren Gegnerinnen.

Für ein rein deutsches Finale könnten Victoria Bieneck und Isabel Schneider sorgen. Im Viertelfinale revanchierten sie sich für die zwei Niederlagen, die ihnen das brasilianische Duo Agatha/Duda beim 4-Sterne-Turnier in Itapema zugefügt hatten. In drei Sätzen (15:21, 21:16, 15:13) gewannen sie in der alten Stahlfabrik in Ostrava. Um das deutsch-deutsche Finale zu ermöglichen müssen Bieneck/Schneider jedoch an den Lokalmatadorinnen Hermannová/Slukova vorbei, die im Viertelfinale Chantal Laboureur und Julia Sude in zwei Sätzen (21:17, 21:15) bezwangen.

Die Halbfinalansetzungen der Frauen:

09:05 Uhr: Borger/Kozuch vs. Bansley/Wilkerson (CAN)

10:05 Uhr: Bieneck/Schneider vs. Hermannová/Slukova (CZE)

Livestream: Halbfinalpartien der Damen 

Auch für das junge deutsche Herren-Nationalduo Julius Thole/Clemens Wickler war im Viertelfinale Endstation. Die Revanche gegen Kantor/Losiak ist nicht geglückt. Thole/Wickler verloren nach 33 Minuten deutlich in zwei Sätzen (19:21, 13:21). 

Ergebnisse der Herrenduelle

+++ 19:33 Uhr: "Das Team hinter den Profis" +++

An zwei gesetzt im Schnelldurchlauf ins Halbfinale: Sabrina Karnbaum und Natascha Niemczyk (Foto: Peter Weber)

Sabrina Karnbaum (27) und Natascha Niemczyk (28) finden sich momentan nicht nur auf dem siebten Platz der deutschen Beach-Volleyball-Rangliste, sondern auch im Halbfinale der Techniker Beach Tour in Düsseldorf wieder. Dennoch könnte nach dieser Saison Schluss sein für‘s "Bavaria Beachteam".

Porträt Karnbaum/Niemczyk

Die Halbfinalpaarungen der Frauen bei der Techniker Beach stehen:

10:00 Uhr: Leonie Körtzinger/Kira Walkenhorst vs. Lena und Sarah Overländer

10:50 Uhr: Sabrina Karnbaum/Natascha Niemczyk vs. Melanie Gernert/Elena Kiesling

+++ 16:53 Uhr: Viertelfinale für Thole/Wickler +++

Erschöpft aber glücklich: Clemens Wickler nach dem Einzug ins Viertelfinale (Foto: FIVB)

Julius Thole und Clemens Wickler haben das Viertelfinale in Ostrava erreicht. In einem umkämpften Spiel gewannen Thole/Wickler gegen die Letten Martins Plavins/Edgars Tocs in drei Sätzen (21:16, 16:21, 15:12). "Wir haben bis auf den zweiten Satz einen super starken Side-Out gespielt. Außerdem hatten wir eine gute Taktik, die im ersten Satz aufging. Im zweiten Satz haben die Letten dann etwas angepasst und daran mussten wir uns dann wieder anpassen", sagte Clemens Wickler nach dem Spiel. Sowohl für Julius Thole als auch für Clemens Wickler stellt das Erreichen des Viertelfinals beim Vier-Sterne-Turnier in Ostrava ihr bestes Ergebnis auf der FIVB-World Tour dar. Mit dem fünften Platz haben sie bereits 480 Weltranglistenpunkte und 6.000 US-Dollar in der Tasche. Im Viertelfinale treffen sie jetzt auf die Polen Kantor/Losiak.

Vor knapp zwei Wochen standen sich Thole/Wickler und Losiak im Halbfinale in Münster bereits gegenüber. Losiak war damals allerdings nicht mit seinem etatmäßigen Partner Piotr Kantor angetreten, sondern mit Mariusz Prudel. Gewonnen haben trotzdem die Polen. Für diese Niederlage können sich Thole/Wickler heute um 19 Uhr revanchieren.

+++ 15:39 Uhr: #TeamKnirps und Walkenhorst/Winter nehmen Umweg +++

Umweg über das Achtelfinale? Alex Walkenhorst is not amused (Foto: Peter Weber)

Paul Becker/Jonas Schröder und Alex Walkenhorst/Sven Winter konnten ihre Gruppen nicht gewinnen. Nach einem Sieg im ersten Spiel verloren sie in der entscheidenden Partie gegen Lars Lückemeier/Daniel Wernitz bzw. Sebastian Fuchs/Mischa Urbatzka. Dadurch müssen sie den Umweg über das Achtelfinale nehmen. Dort treffen Becker/Schröder auf Wolf/Wolf und Walkenhorst/Winter auf Popp/Stadie.

Direkt ins Viertelfinale eingezogen sind dagegen die Poniewaz Zwillinge, das Nationalteam Philipp Bergmann/Yannick Harms, Lückemeier/Wernitz und Fuchs/Urbatzka.

Zu den Ergebnissen der Herren

+++ 13:56 Uhr: Uni hat Vorrang +++

Die 17-jährige Chenoa Christ (li.) freut sich mit Teresa Mersmann über ihre erste Hauptfeldteilnahme bei der höchsten deutschen Tour (Foto: Peter Weber)

Die Siegerin von Münster, Teresa Mersmann, ist ohne ihre angestammte Partnerin Cinja Tillmann in Düsseldorf nach zwei Niederlagen bereits in der Gruppenphase ausgeschieden. Während Cinja Tillmann unter der Woche zum Zwei-Sterne-Turnier nach Singapur gereist ist und dort mit Viktoria Seeber spielte (im Viertelfinale ausgeschieden), musste Mersmann in die Uni. "Ich habe bis Mitte/Ende Juli Anwesenheitspflichten in der Uni (Master in Health Care Management) und konnte daher leider nicht mit nach Singapur. Bis Mitte Juli liegt der Fokus auf Uni, aber bald ist es ja geschafft", erklärt Mersmann.

Am Burgplatz bildete sie mit der 17-jährigen Chenoa Christ ein Duo. "Chenoa hat schon ein paar Mal bei uns mittrainiert. Sie ist eine coole Socke und hat Bock auf Beach-Volleyball. Deshalb habe ich sie gefragt, ob sie mit mir spielen wlil", sagt Mersmann. Christ erreichte am vergangenen Wochenende bei der U20-DM in Berlin noch einen beachtlichen fünften Platz. Bei den Erwachsenen Düsseldorf lief es dann nicht mehr ganz so rund. Auch wenn viele gute Aktionen dabei gewesen wären, habe ihnen in den entscheidenden Phasen die Ruhe, Entschlossenheit und der Aufschlag gefehlt, bedauert Mersmann. "Ein Sieg und damit ein weiteres Spiel wäre schön gewesen, aber dafür, dass wir uns nur diese Woche gemeinsam auf das Turnier vorbereiten konnten, war das voll ok“, resümiert Mersmann

In den anderen Gruppen der Damen haben sich jeweils die bestgesetzten Teams durchgesetzt und das Ticket für die Runder der letzten Acht gelöst. Kira Walkenhorst/Leonie Körtzinger (1), Sabrina Karnbaum/Natascha Niemczk (2), Melanie Gernert/Elena Kiesling (3) und die Lokalmatadorinnen Anna Hoja/Stefanie Hüttermann (5) warten im Viertelfinale auf die Gruppenzweiten und –dritten, die im Achtelfinale die verbleibenden vier Plätze im Viertelfinale ausspielen.

Zu den Ergebnissen der Damen

+++ 12:51 Uhr: Maximale Anzahl an Damenteams im Viertelfinale von Ostrava +++

"Wo geht's hier ins Viertelfinale? Ahhh dahin also, vielen Dank!" - Karla Borger (Foto: FIVB)

Der fünfte Platz ist drei deutschen Frauen-Duos in der alten Stahlfabrik Ostravas bereits sicher. Den Anfang machten Karla Borger und Margareta Kozuch, die ihr Achtelfinale gegen die Schweizerinnen Betschart/Hüberli mit 2:0 (21:19, 21:16) gewinnen konnten. Im Viertelfinale warten die Brasilianerinnen Maria Antonelli/Carol auf die Deutschen. Auch Victoria Bieneck und Isabel Schneider haben ihr Achtelfinale gewonnen. Mit 2:0 (21:18, 21:18 ) setzten sie sich gegen die Holländerinnen Sanne Keizer/Madelein Meppelink durch. In der Runde der letzten Acht bekommen sie es ebenfalls mit einem brasilianischen Duo zu tun – Agatha/Duda.

Im innerdeutschen Duell mussten Kim Behrens und Sandra Ittlinger einen Schockmoment überstehen. Beim Stand von 14:10 für das Berliner Duo knickte Behrens bei einem Blockversuch mit ihrem linken Fuß um. Doch nach einer 15 minütigen Behandlung bekam Behrens eine kleine Schiene und konnte weiterspielen. Ihrer guten Leistung tat das jedoch keinen Abbruch. Den ersten Satz konnten Behrens/Ittlinger mit 21:12 für sich entscheiden. In der Folge fanden dann aber Chantal Laboureur/Julias Sude deutlich besser ins Spiel und konnten Satz zwei (21:16) und Satz drei (15:10 ) gewinnen. Im Viertelfinale erwartet die Weltranglistenzweiten ein Hexenkessel, wenn sie auf die Tschechinnen Barbora Hermannová/Marketa Slukova treffen.

Achtelfinale Thole/Wickler + Viertelfinalansetzungen der Frauen:

15:10 Uhr: Julius Thole/Clemens Wickler vs. Martins Plavins/Edgars Tocs (LAT)

16:00 Uhr: Karla Borger/Margareta Kozuch vs. Maria Antonelli/Carol (BRA)

17:00 Uhr: Chantal Laboureur/Julia Sude vs. Barbora Hermannová/Marketa Slukova (CZE)

17:00 Uhr: Victoria Bieneck/Isabel Schneider vs. Agatha/Duda (BRA)

Ergebnisse und Ansetzungen des 4-Sterne-Turniers in Ostrava

+++ 7:45 Uhr: Vollgepackter Samstag +++

Voll fokussiert: #TeamKnirps auf dem Weg zum nächsten Podiumsplatz? (Foto: Peter Weber)

Der Fahrplan für den spannenden Samstag in Ostrava

9:00 Uhr: Karla Borger/ Margareta Kozuch vs. Nina Betschart/Tanja Hüberli (SUI)

10:40 Uhr: Chantal Laboureur/Julia Sude vs. Kim Behrens/Sandra Ittlinger

11:30 Uhr: Victoria Bieneck/Isabel Schneider vs. Sanne Keizer/Madeleine Meppelink (NED)

15:10 Uhr: Julius Thole/Clemens Wickler vs. Martins Plavins/Edgars Tocs (LAT)

Ergebnisse und Ansetzungen des 4-Sterne-Turniers in Ostrava

Techniker Beach Tour

Die Spiele am Burgplatz in Düsseldorf beginnen heute mit den ersten Gruppenspielen der Herren um 8:30 Uhr.

Zu den Livescores

Zu den Ergebnissen der Herren

Zu den Ergebnissen der Damen


Freitag, 22.06.

+++ 20:46 Uhr: "Wir stehen im Achtelfinale und das ist mega geil!" +++

Der erste Tag des dritten Tour-Stopps der Techniker Beach Tour in Düsseldorf ist vorbei. Die Frauen haben bereits ihre ersten Gruppenspiele hinter sich. Olympiasiegerin Kira Walkenhorst und Leonie Körtzinger konnten ihr erstes Spiel gegen Andrea Harbring/Eva Schmitz mit 2:0 (15:6, 15:8) gewinnen. Für Harbring/Schmitz war dies ihre allererste Partie in einem Hauptfeld der höchsten deutschen Beach-Volleyball-Serie.

Wie es morgen in Düsseldorf weitergeht

In Ostrava kommt es morgen zum deutsch-deutschen Duell zwischen Chantal Laboureur/Julia Sude und Kim Behrens/Sandra Ittlinger. "Wir haben eine sehr gute Leistung gegen ein aufstrebendes Team (Tina Graudina/ Anastasija Kravcenoka (LAT) Anm. d. Red.) auf den Platz gebracht und freuen uns auf das erreichte Achtelfinale", sagt Sandra Ittlinger. Dabei sei es egal gegen welches Team es gehe. Über einen möglichen Vor-  oder Nachteil aufgrund des freien Tages für Laboureur/Sude mache sich Ittlinger keine Gedanken: "Es ist wie es ist, wer morgen besser performt wird ins Viertelfinale einziehen."

Die größte Überraschung aus deutscher Sicht ist dem jungen Nationalduo Julius Thole und Clemens Wickler geglückt. Als Gruppensieger haben sie sich direkt für das Achtelfinale qualifiziert. "Wir stehen im Achtelfinale und das ist mega geil. Uns ist es komplett egal gegen wen wir morgen spielen", freut sich Clemens Wickler. Morgen treffen sie auf die erfahrenen Letten Martins Plavins/Edgar Tocs. Das lettische Duo hat dieses Jahr bereits mit einigen Top-Platzierungen, wie dem Sieg beim 4-Sterne-Turnier in Den Haag im Januar, auf sich aufmerksam gemacht. Ihren freien Tag konnten sie heute zur Gegneranalyse nutzen. Diese ergab, dass "Tocs sich den gegnerischen Block sehr genau ausguckt und sehr viele Shots spielt. Plavins ist ein Fuchs, ein alter Hase, da muss man immer auf etwas Verrücktes gefasst sein." Julius Thole sieht viel Arbeit auf seinen Teamkollegen zukommen: "Da muss Clemens in der Abwehr da sein und die Shots holen."

+++ 17:13 Uhr: Deutsches Achtelfinale in Ostrava, Düsseldorf: Hauptfeld steht +++

Grund zum Jubel bei Kim Behrens (li.) und Sandra Ittlinger: Achtelfinale in Ostrava! (Foto: FIVB)

Kim Behrens und Sandra Ittlinger haben beim Weltserienturnier in Ostrava den Lauf der deutschen Teams fortgesetzt. Durch ihren 2:1-Sieg (21:16, 16:21, 15:13) gegen die Lettinnen Tina Graudina/ Anastasija Kravcenoka stehen alle deutschen Teams im Achtelfinale des 4-Sterne-Turniers. Dort kommt es morgen zum innerdeutschen Duell mit den Weltranglistenzweiten Chantal Laboureur und Julia Sude. Karla Borger und Margareta Kozuch treffen in ihrem Achtelfinale auf die Schweizerinnen Nina Betschart/Tanja Hüberli und Victoria Bieneck/Isabel Schneider bekommen es mit Sanne Keizer/Madelein Meppelink aus den Niederlanden zu tun.

Mit dem einzigen deutschen Männerduo in Tschechien, Julius Thole und Clemens Wickler, hat es die Losfee anscheinend gut gemeint. In ihrem Achtelfinale treffen sie auf den vermeintlich leichtest möglichen Gegner. Dieser wird in der Partie zwischen den Brasilianern Thiago/George und den Letten Martins Plavins/Edgar Tocs ermittelt.

Alle Ergebnisse und Ansetzungen des 4-Sterne-Turniers in Ostrava

Bei der Techniker Beach Tour in Düsseldorf ist derweil die Qualifikation abgeschlossen. Das Hauptfeld der Frauen komplettieren folgende vier Teams: Larissa Claaßen/Nina Interwies, Constanze Bieneck/Hannah Ziemer, Andrea Harbring/Eva Schmitz sowie Annie Cesar/Julia Wenzel. Bei den Damen starten die ersten Spiele der Gruppenphase bereits heute um 17 Uhr.

Ebenso vier weitere Herrenteams dürfen in Düsseldorf übernachten. Manuel Lohmann/Jefferson Santos Pereira, Tobias Brand/Jonas Reinhardt, Lennart Kroha/Harry Schlegel und Dan John/Rudy Schneider dürfen auch morgen am Burgplatz im Hauptfeld der Männer aufschlagen.

Alles rund um die Techniker Beach Tour in Düsseldorf

+++ 09:35 Uhr: Entspannung in Ostrava, Action in Düsseldorf +++

Stehen erstmals gemeinsam im Achtelfinale eines 4-Sterne-Events und haben daher heute frei: Clemens Wickler und Julius Thole (Foto: FIVB)

„Nach dem Sieg in Dresden wollten wir weiterhin das umsetzen, was wir trainiert hatten. Das hat bis jetzt sehr gut geklappt“, sagte Karla Borger gestern Abend. Der Plan der Abwehrspielerin und ihrer Partnerin Margareta Kozuch hat sogar so gut geklappt, dass sie sich heute einen freien Tag verdient haben: Sie stehen direkt im Achtelfinale. Den Umweg über die erste K.o.-Runde muss nur ein einziges Duo aus Deutschland nehmen, da Kim Behrens und Sandra Ittlinger haben ihr zweites Gruppenspiel gegen Maria Antonelli/Carol verloren haben. Gegen wen sie heute antreten müssen, steht zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest.

Außerdem beginnt heute die Qualifikation für die nationale Tour in Düsseldorf. Dort können sich noch jeweils vier Teams für den dritten Stopp einen Platz im Hauptfeld sichern.


Donnerstag, 21.06.

+++ 20:45 Uhr: Das sagt Chantal Laboureur +++

„In der K.o.-Runde wird es bei uns so sein wie immer: Mal gucken, wir haben ja morgen den ganzen Tag Zeit, uns die Gegner anzuschauen. Ein paar Favoriten haben ja heute auch schon verloren – auf die trifft man ja dann in der K.o.-Runde. Wir lassen uns überraschen.“

– Chantal Laboureur

+++ 19:00 Uhr: Vier Siege, viermal Achtelfinale +++

Chantal Laboureur (li.) und Julia Sude stehen im Achtelfinale des Weltserienturniers in Tschechien (Foto: FIVB)

Die deutschen Teams legen ganz im tschechischen Osten eine erstaunliche Siegesserie hin, die nach Meinung der deutschen Fans sicherlich anhalten darf: Die vier Nationalteams Laboureur/Sude, Bieneck/Schneider, Borger/Kozuch und Thole/Wickler haben mit jeweils zwei Siegen die Gruppenphase erstaunlich souverän gemeistert und den direkten Einzug ins Achtelfinale unter Dach und Fach gebracht.

Vor allem die Qualifikanten Julius Thole und Clemens Wickler haben als absolute Außenseiter in Pool C überrascht und erst die Olympiadritten Brouwer/Meeuwsen (2:1) aus Holland und im Anschluss die Kubaner Gomez/Nivaldo (2:0) geschlagen. Das bringt dem deutschen Quartett einen spielfreien Freitag ein, sie können ausgeruht am Samstag in die zweite K.o.-Runde starten.

Das Achtelfinale ist auch das Ziel für Kim Behrens und Sandra Ittlinger, die als einziges aus dem deutschen Team verloren und am Freitag in der ersten K.o.-Runde auf einen anderen Gruppenzweiten oder -dritten treffen.

+++ 15:08 Uhr: Perfekter Auftakt der deutschen Teams +++

Das gibt es auch nicht alle Tage: Fünf deutsche Teams sind bei der FIVB World Tour in Ostrava dabei und alle Duos haben die Auftaktspiele in der Vorrunde gewonnen. Durch die ersten Erfolge haben Chantal Laboureur/Julia Sude, Victoria Bieneck/Isabel Schneider, Karla Borger/Margareta Kozuch, Kim Behrens/Sandra Ittlinger und Julius Thole Clemens Wickler die Chance auf den direkten Sprung ins Achtelfinale – aber selbst bei einer Niederlage in den abschließenden Gruppenspielen stehen alle deutschen Teams sicher in der K.o.-Runde.

Zusätzlicher Ansporn dürfte sein, dass bei einem Gruppensieg ein freier Freitag winkt – denn die zweite K.o.-Runde wird erst am Samstag ausgespielt. Um 16 Uhr starten Borger/Kozuch am Nachmittag heute mit ihrer Partie gegen Bansley/Wilkerson aus Kanada, alle weitere Spiele und die Livescores dazu findest du hier in der Übersicht beim Weltverband.

+++ 08:25 Uhr: Fünf gewinnt +++

Foto: www.facebook.com/BeachvolleyballteamTholeWickler

Insgesamt fünf Duos aus Deutschland gehen heute in der Gruppenphase in Ostrava an den Start – den ganzen Tag Beach-Volleyball verfolgen zu können, ist also ein leichtes. Einen offiziellen Livestream von den Feldern in der einzigartigen Industrieanlage gibt es aber erst ab dem Halbfinale.

Dank ihrer guten Positionen in der Setzliste haben die deutschen Damen machbare Aufgaben in ihren Gruppen zugelost bekommen. Julius Thole und Clemens Wickler sind dagegen schon über ihren Einzug in das Hauptfeld froh, die Aufgaben werden jetzt aber nicht leichter. Ob die Eistonne geholfen hat, erfahren sie dann gegen Mittag.

Die ersten Gruppenspiele der deutschen Mannschaften:

09:00 Uhr: Borger/Kozuch vs. Josi/Lili (BRA)

10:40 Uhr: Laboureur/Sude vs. Bonnerova/Nakladalova (CZE)

10:40 Uhr: Behrens/Ittlinger vs. Plesiutschnig/Schützenhofer (AUT)

11:30 Uhr: Bieneck/Schneider vs. Davidova/Shchyplcova (UKR)

12:20 Uhr: Thole/Wickler vs. Brouwer/Meeuwsen (NED)

> Alle Ergebnisse und Ansetzungen im Überblick


Mittwoch, 20.06.

+++ 20:22 Uhr: Thole/Wickler melden sich zurück +++

Julius Thole und Clemens Wickler starten im Hauptfeld der Beach-Volleyball-Weltserie in Ostrava (Foto: FIVB)

Mit einer gehörigen Portion Nervenstärke hat sich Julius Thole zurückgemeldet. Der 21-Jährige Nationalspieler, der wegen einer Verletzung zuletzt das Turnier in Dresden verpasste, war beim Vier-Sterne-Turnier der Beach-Volleyball-Weltserie in Ostrava wieder mit seinem Partner Clemens Wickler am Start – und schaffte mit zwei Siegen den Sprung ins Hauptfeld des mit 300.000 US-Dollar dotierten Turniers.


Mit 2:1 und 21:19 im Tiebreak gewannen Thole/Wickler das entscheidende Spiel gegen die Belgier Dries Koekelkoren und Tom van Walle, die im vergangenen Jahr nicht erst mit Rang vier bei der Europameisterschaft auf sich aufmerksam machten. Sie sind damit das einzige deutsche Herren-Team, das am Donnerstag in der Gruppenphase startet. Bei den Damen hingegen sind mit Chantal Laboureur/Julia Sude, Victoria Bieneck/Isabel Schneider, Karla Borger/Margareta Kozuch und die Qualifikantinnen Kim Behrens/Sandra Ittlinger vier Duos am Start.

+++ 10:54 Uhr: Vom Podium in Dresden direkt nach Ostrava +++

Gehen mit guten Chancen in die Qualifikation von Ostrava (Foto: www.facebook.com/BehrensIttlinger/)

Am Sonntagnachmittag standen drei von ihnen noch auf dem Podium des zweiten Stopps der nationalen Beach-Tour, nun geht es schon in der Qualifikation für ein Vier-Sterne-Event in Tschechien weiter: Kim Behrens und Sandra Ittlinger sowie Clemens Wickler mit dem genesenen Julius Thole wollen sich heute einen Platz für das Hauptfeld des Turniers in Ostrava erkämpfen. 

Für Wickler und Thole könnte es dabei hart kommen: Gesetzt, beide Teams überstehen die erste Runde, könnte es im zweiten Spiel zu einem Duell mit der Nummer 17 der Welt kommen. Dann würden die Belgier Dries Koekelkoren und Tom van Walle auf das junge deutsche Duo warten. Aber dafür gilt es zunächst, im Match mit zwei Amerikanern die Oberhand zu behalten.

Bessere Karten haben Behrens/Ittlinger. An Position eins in der Qualifikation gesetzt, haben sie in der ersten Runde ein Freilos, ab 16 Uhr geht es für die gegen die Thailänderinnen Numwong/Hongpak.

Alle Spiele mit deutscher Beteiligung:

13:10 Uhr: Thole/Wickler vs. Kolinske/Evans (USA)

16:00 Uhr: Behrens/Itllinger vs. Humwong/Hongpak (THA)

ggf.: Thole/Wickler vs. Koekelkoren/van Walle (BEL) oder Kufa R./Vala (CZE)

+++ 10:00 Uhr: Ganz schön was los in der Beach-Volleyball-Welt +++

Sandra Ittlinger am Aufschlag (Foto: Peter Weber)

Herzlich Willkommen, Vítejte, āyubōvan, Karşılama! Deutsche Beach-Volleyballer grüßen in dieser Woche aus Düsseldorf, Ostrava, Singapur und Manavgat! Unser Wochenausblick.

Weiterlesen: Ganz schön was los in der Beach-Volleyball-Welt

Auch interessant


Ciao, bella Roma!

Zwischen 2009 und 2013 war Rom bereits fünf Mal Schauplatz für Turniere der World Tour. Nach der fünfjährigen Abstinenz können sich die volleyballverrückten Italiener jetzt wieder auf Beach-Volleyball der Extraklasse freuen. Vom 4. bis 8. September...

Snow-Volleyball Kalender 2018/19

Der europäische Volleyballverband CEV hat den Kalender für die kommende Snow-Volleyball-Saison 18/19 veröffentlicht. Wir stellen euch die Tourstopps vor und verraten, wieso es sich in diesem Jahr lohnt, kurz vor Weihnachten noch einen Abstecher nach...

    beach-volleyball.de Partner

    • Mikasa
    • Schauinsland Reisen
    • Techniker Beach Tour
    • Die Techniker
    • sportwetten.de