+++ Newsblog: Die finale Phase der World Tour Finals Hamburg +++

Finale der Beach-Volleyball-Weltserie 15. - 19.08.2018

> Turnierseite: World Tour Finals > Spielplan

von beach-volleyball.de/Matthias Penk

Hamburg @night: Die World Tour Finals 2018 waren mal wieder ein Zuschauermagnet in der Hansestadt (Foto: Michael Kunkel/Beach Majors)

Hamburg, meine Perle: In der Hansestadt gab es in dieser Woche Beach-Volleyball vom aller, aller, aller Feinsten. Die besten Teams der Welt trafen sich im Finalturnier der Weltserie, den World Tour Finals 2018. Und ein deutsches Team spielte sogar mit um die Medaillen: Der Newsblog zur finalen Phase des Events.

Sonntag, 19.08.

+++ 16:59 Uhr: Wenn das Stadion tobt: Diese Jungs schaffen die Gänsehaut-Momente +++

Tobi Rudig, Flo Rudig und DJ Stari (v.l.n.re.) sorgen für die Gänsehaut-Momente beim Beach-Volleyball (Foto: Beach Majors/Horst)

‚Here comes the boom‘, ‚Major Block‘ und eine fantastische Lichtshow: Ein Blick hinter den Kulissen des Entertainment Teams der World Tour Finals in Hamburg bei den Brüdern Flo und Tobi Rudig und DJ Stari.

→ Weiterlesen: Ein Blick hinter die Kulissen der World Tour Finals

 

 

+++ 15:36 Uhr: Zurückgekommen, um Gold zu holen +++

Glücklich in Hamburg: Agatha (li.) und Duda gewinnen Gold bei den World Tour Finals in Hamburg (Foto: Peter Weber)

Etwas mehr als ein Jahr mussten Agatha Bednarczuk und Eduarda Duda Lisboa warten, um in Hamburg endlich die brasilianische Hymne zu hören. Bei den World Tour Finals 2017 scheiterten sie knapp im Endspiel an Laura Ludwig und Kira Walkenhorst, jetzt gewannen sie am Sonntagmittag mit 2:0 (21:15, 21:19) gegen Barbora Hermannová/Marketa Sluková aus Tschechien Gold und ein Rekordpreisgeld von 150.000 US-Dollar.

„Duda war großartig“, meinte Agatha, „sie hat so gut im Sideout gespielt. Wir brauchen Spiele wie diese, um weiter zu kommen. Wir wollten die Goldmedaille so sehr und es ist großartig, sie jetzt zu haben. Nach einer langen Saison ist es jetzt einmal an der Zeit, zu feiern.“ Die 20 Jahre alte Duda ist damit die jüngste Siegerin der World Tour Finals aller Zeiten und wurde es in einem Finale, das seiner Bedeutung mehr als gerecht wurde.

Die Partie zwischen den Weltranglistenersten (Agatha/Duda) und -zweiten (Hermannová/Sluková) war hochklassig und bot einen Schlagabtausch zwischen den beiden derzeit besten Teams der Welt. Auf einem Niveau wie diesem entscheiden Kleinigkeiten über den Ausgang der Spiele, beteuern die Athleten immer wieder aufs Neue. Momente, in denen Duda den Ball doch noch irgendwie aus dem Sand kratzt und im Anschluss kompromisslos und hart im gegnerischen Feld versenkt.

Mit 8.000 Zuschauern war das Stadion wieder einmal vollbesetzt und das an einem Finaltag ohne deutsche Beteiligung. „Die Leute sind hierher gekommen und haben uns gefeiert, obwohl kein deutsches Team mit dabei war. Hamburg ist so was von bereit für die Weltmeisterschaft 2019“, sagte die Silbermedaillen-Gewinnerin Barbora Hermannová.

+++ TV-Tipp: Beach-Volleyball in der ZDF-Sportreportage ab 17:10 Uhr +++

Im ZDF wird es heute in der Sportreportage (läuft von 17.10 bis 18 Uhr) eine Zusammenfassung der World Tour Finals in Hamburg sowie ein Interview mit Laura Ludwig geben.

+++ 11:38 Uhr: Die Medaillenspiele stehen fest +++

Die Brasilianerin Agatha steht mit ihrer Partnerin Duda wie schon im Vorjahr im Endspiel der World Tour Finals in Hamburg (Foto: Peter Weber)

Am letzten Tag der World Tour Finals in Hamburg kommt es ab 12.30 Uhr (live im Beachstream* und auf DAZN) zum finalen Showdown. Im Spiel um Platz drei treffen Maria Antonelli/Carolina Salgado aus Brasilien auf die Australierinnen Mariafe Artacho/Taliqua Clancy,

Das Endspiel um 14 Uhr wird ein echter Leckerbissen und ein Duell der derzeit stärksten Teams der Welt, wenn die Weltranglistenersten Agatha Bednarczuk/Eduarda Duda Lisboa aus Brasilien auf die -zweiten Barborá Hermannová/Marketa Slukova aus Tschechien treffen. Schon in der Gruppenphase trafen beide Teams aufeinander, mit 15:13 im Tiebreak behielten die Brasilianerinnen ganz knapp die Oberhand.

* Wie du an einen kostenlosen Zugang zum Livestream der World Tour Finals in Hamburg kommst.

Das Halbfinale zwischen Artacho/Clancy und Hermannová/ Slukova war eines der spannendsten Spiele des Turniers, hier gibt es ein paar Zahlen dazu:

Punkte
Mariafe Artacho: 27
Blocks
Barbora Hermannová: 2
Asse
Mariafe Artacho: 6
Fehler
AUS:CZE 10:10
Sideout
Artacho/Clancy: 67,31 %

+++ Spielplan +++

20:00 Uhr - Stadion

Bieneck/Schneider vs. Agatha/Duda BRA
1:2

21:00 Uhr - Stadion

Thole/Wickler vs. Stoyanovskiy/Velichko RUS
2:0

Alle Spiele des Tages

11:00 Uhr - Court 2

Thole/Wickler vs. Nicolai/Lupo ITA
2:1

13:30 Uhr - Stadion

Laboureur/Sude vs. Hughes/Ross USA
1:2

18:30 Uhr - Stadion

Thole/Wickler vs. Samoilovs/Smedins LAT
2:1

19:45 Uhr - Stadion

Laboureur/Sude vs. Keizer/Meppelink NED
2:0

20:45 Uhr - Stadion

Bieneck/Schneider vs. Hermanová/Slukova CZE
1:2

Alle Spiele des Tages

13:30 Uhr - Stadion

Thole/Wickler vs. Kantor/Losiak POL
0:2

17:30 Uhr - Stadion

Laboureur/Sude vs. Bansley/Wilkerson CAN
2:0

18:30 Uhr - Stadion

Bieneck/Schneider vs. Humana-Paredes/Pavan CAN
0:2

19:45 Uhr - Viertelfinale Männer #1

Fijalek/Bryl POL vs. Lupo/Nicolai ITA
2:1

20:45 Uhr - Viertelfinale Männer #2

Thole/Wickler vs. Plavins/Tocs LAT
2:1

Alle Spiele des Tages

11:45 Uhr – letztes Gruppenspiel

Laboureur/Sude vs. Maria Antonelli/Carol BRA
0:2 -> Laboureur/Sude im Viertelfinale

13:00 Uhr – letztes Gruppenspiel

Bieneck/Schneider vs. Artacho/Clancy AUS
0:2 -> Bieneck/Schneider ausgeschieden

14:15 Uhr - Halbfinale Männer

Thole/Wickler vs. Mol/Sørum NOR

18:00 Uhr - Viertelfinale #2

Laboureur/Sude vs. Agatah/Duda BRA
1:2

19:15 Uhr - Spiel um Platz drei Männer

Thole/Wickler vs. Kantor/Losiak POL
1:2

20:30 Uhr - Finale Männer

Mol/Sørum NOR vs. Fijalek/Bryl POL
2:0

Alle Spiele des Tages
Finaltag

9:00 Uhr - Halbfinale #1

Hermannová/Slukova CZE vs. Artacho/Clancy AUS
2:1

10:15 Uhr - Halbfinale #2

Maria Antonelli/Carol BRA vs. Agatha/Duda BRA
0:2

12:30 Uhr - Spiel um Platz 3

Artacho/Clancy AUS vs. Maria Antonelli/Carol BRA
2:1

14:00 Uhr - Endspiel

Hermannová/Slukova CZE vs. Agatha/Duda BRA
0:2
Zurückgekommen, um Gold zu holen

Alle Spiele des Tages

Samstag, 18.08.

+++ Interview mit Julius Thole und Clemens Wickler bei den #HamburgFinals +++

+++ 21:35 Uhr: 4. Platz für Deutschland, Norwegen siegt im 150.000-Dollar-Spiel +++

Clemens Wickler im Aufschlag (Foto: Joerg Mitter)
Die jüngsten Sieger aller Zeiten bei den World Tour Finals: Die Norweger Anders Mol (re.) und Christian Sørum (Foto: Mihai Stetcu)

So sehr sich das Hamburger Publikum auch streckte, so sehr die „Thole-Wickler“-Rufe auch die Runde bei den knapp 8.000 Zuschauern machte, es reichte nicht mehr, um die nötige Energie auf Julius Thole und Clemens Wickler zu übertragen. Sie boten den Polen Piotr Kantor und Bartosz Losiak bei der 1:2-Niederlage (21:19, 15:21, 13:15) mehr als nur heftig Gegenwehr, boten den Fans nochmal ein Spektakel, die Bronzemedaille aber ging an ihre Gegner.

„Die Chance war da, hier eine Medaille zu bekommen. Jetzt ärgern wir uns über ein 15:13 gegen Kantor/Losiak, vor der Saison hätten wir gedacht, wir bekommen gegen die vielleicht ein paar Punkte“, brachte Julius Thole auf den Punkt, was man bei diesem Turnier gesehen hat: Das Duo hat die Wildcard voll gerechtfertigt, den besten Teams der Welt die Stirn geboten, sie teilweise geschlagen und gezeigt, dass es in der kommenden Saison von dem aktuellen Weltranglisten-Platz 26 nach oben gehen könnte.

35.000 US-Dollar Preisgeld kassiert das junge Duo für den bisher größten Erfolg seiner Karriere und Thole war begeistert, wie sehr das Turnier in seiner Heimatstadt wieder angenommen wurde. „Diese ‚Thole-Wickler‘-Rufe, das beflügelt einen. Hamburg hat Bock auf Beach-Volleyball, das hat man wieder gesehen. Donnerstagabend war das Ding hier voll und es ist beeindruckend was hier los ist", sagte er.

Während Thole und Wickler bei der Pressekonferenz im Bauch des Stadions saßen, sicherten sich Anders Mol und Christian Sørum im immer noch voll besetzen Stadion den Sieg im 150.000-Dollar-Spiel. Mit 2:0 (21:19, 21:17) gewannen sie den Titel und das Rekordpreisgeld im Spiel gegen Michal Bryl und Grzegorz Fijalek aus Polen. Die Norweger sind damit die jüngsten Sieger aller Zeiten und gewannen das vierte große Turnier in Folge.

+++ Laboureur/Sude verpassen Halbfinal-Chance +++

Chantal Laboureur und Julia Sude werden Fünfte in Hamburg (Foto: Peter Weber)

Die Medaillenspiele der Frauen am Sonntag werden ohne deutsche Beteiligung über die Bühne am „Rothenbeach“ gehen: Chantal Laboureur und Julia Sude verloren im Viertelfinale 1:2 (21:12, 14:21, 9:15) gegen die Weltranglistenersten Agatha/Duda aus Brasilien und werden Fünfte der World Tour Finals in Hamburg. Dafür kassieren sie 20.000 US-Dollar Preisgeld.

Dabei verpassten sie die Chance auf das Halbfinale, denn im ersten Durchgang waren sie das bestimmende Duo, spielten die Südamerikanerinnen teilweise an die Wand – dann aber riss der Faden im Spiel von Laboureur/Sude. „Die beiden haben dann natürlich auch versucht was zu ändern, und wir haben einfach ein paar Bälle zu viel gebraucht, um das zu merken“, analysierte Sude.

Der Aufschlagdruck von Agatha und Duda wurde immer größer, im Tiebreak dann zu groß für Laboureur und Sude, um noch dagegenhalten zu können. „All in all können wir mit der Saison zufrieden sein, haben drei Medaillen geholt, waren viermal im Halbfinale. Wir hatten auch ein paar Hänger, die versuchen wir im nächsten Jahr abzustellen für die Olympiaqualifikation“, sagt Laboureur. Die beginnt für das Duo mit den internationalen Turnier im Oktober in Yangzhou (China) und Las Vegas (USA).

+++ 15:45 Uhr: Norweger abgezockt ins Finale +++

Julius Thole packt im Block zu (Foto: Peter Weber)

Mit einem Pokeshot schiebt Christian Sørum den Abwehrball von der hinteren Ecke des Feldes nach vorne ans Netz, mit fast noch mehr Gefühl schlägt Anders Mol mit seiner eigentlich schwachen linken Hand den Ball ganz kurz hinter das Netz auf die Seite der verdutzten Julius Thole und Clemens Wickler. Und bei den knapp 8.000 Zuschauern der Tennisarena am Rothenbaum wurde es ganz still.

Es sind abgezockte Aktionen wie diese, die zeigen, warum die Norweger derzeit die Nummer eins der Welt sind und Thole/Wickler als solche im Halbfinale des Hamburger World Tour Final mit 2:1 (21:16, 16:21, 15:9) besiegt haben. Doch Thole und Wickler sind nicht weit entfernt von dem Niveau, das momentan in der Weltspitze gespielt wird, das zeigt der zweite Satz, den sie mit souveränem Sideout- und einem cleveren Block-Abwehr-Spiel dominiert haben.

Einmal noch können Thole/Wickler die einmalige Kulisse am Rothenbaum – das Stadion war voll, vor dem Eingang des Geländes bildete sich eine mehrere Meter lange Schlange –  genießen, wenn sie im kleinen Finale um 19.15 Uhr auf eines der polnischen Top-Duos treffen. Die Norweger unterdessen spielen im Endspiel um 20.30 Uhr um das Rekordpreisgeld von 150.000 US-Dollar, das der Sieger kassiert.

+++ 13:59 Uhr: Im Viertelfinale gegen die Weltranglistenersten +++

Im Viertelfinale von Hamburg: Chantal Laboureur und Julia Sude (Foto: Peter Weber)

„Sind wir wirklich im Viertelfinale?“ Chantal Laboureur war noch etwas ungläubig, als sie davon erfuhr. Sie und Julia Sude verloren zwar mit 0:2 gegen Maria Antonelli/Carol aus Brasilien, sind aber um einen einzigen Punkt besser als Hughes/Ross aus den USA – das sichert ihnen Gruppenplatz drei und den Einzug ins Viertelfinale am Samstagabend um 18 Uhr.

Dort warten nun allerdings in Agatha/Duda aus Brasilien die Gruppenzweiten aus Pool B, ein ziemlich harter Brocken für die Deutschen. Die Zweiten der World Tour Finals von 2017 gewannen drei ihrer vier Spiele und verpassten nur knapp den direkten Halbfinaleinzug. Zudem gingen drei von vier direkten Duelle an die Weltranglistenersten, aber: das letzte Spiel, das Halbfinale des Vier-Sterne-Turniers in Warschau, ging an die Deutschen.

Während sich Laboureur/Sude auf die K.o.-Runde vorbereiten dürfen, haben Victoria Bieneck und Isabel Schneider das nächste Turnier im Blick. Nach einem abschließenden 0:2 gegen Artacho/Clancy aus Australien verabschiedet sich das Nationalduo ohne Sieg aus Hamburg und peilt als nächsten Start die Deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand an.

+++ So geht es am Samstag weiter +++

Clemens Wickler fliegt durch den Hamburger Sand (Foto: FIVB)

10:45 Uhr: Spielbeginn

11:45 Uhr: Laboureur/Sude vs. Maria Antonelli/Carol BRA
Die Ausgangslage ist eigentlich ganz einfach: Gewinnen Chantal Laboureur und Julia Sude gegen die Brasilianerinnen, stehen sie im Halbfinale. Verlieren sie aber, wird es kompliziert: Bei einem Sieg des US-Duos Hughes/Ross zuvor gegen die Niederländerinnen können sie auch noch aus dem Turnier fliegen. Also erst das Ergebnis des anderen Spiels verfolgen und dann das Nationalduo anfeuern. „Wir haben gegen sie noch nicht gewonnen, aber es wird immer knapper“, sagt Laboureur.

13:00 Uhr: Bieneck/Schneider vs. Artacho/Clancy AUS
Laboureur/Sude haben es selbst in der Hand, das für den Hamburger SV spielende Duo Victoria Bieneck und Isabel Schneider nicht mehr. Bieneck und Schneider können nicht mehr in die K.o.-Runde einziehen, gewinnen wollen sie trotzdem. „Im Hinblick auf die Weltmeisterschaft hier in Hamburg ist es schon ganz gut, hier in dem Stadion zu spielen. Das nehmen wir mit aus dem Turnier“, so Bieneck.

14:15 Uhr, Halbfinale #1: Thole/Wickler vs. Mol/Sørum NOR
Erst gestern riss die Siegesserie von 22 Spielen am Stück bei den Norwegern Anders Mol und Christian Sørum, als sie im letzten Gruppenspiel den Holländern Brouwer/Meeuwsen unterlagen. Gruppenerste wurden sie trotzdem. Der ehemalige Weltklasse-Spieler Markus Dieckmann sagt über das Duo: „Es gibt kein Element, in dem sie nicht richtig gut sind.“ Und trotzdem waren es Julius Thole und Clemens Wickler, die den Norwegern vor der Siegesserie die letzten Niederlage beibrachten.

15:30 Uhr, Halbfinale #2: Kantor/Losiak POL vs. Fijalek/Bryl POL
Im rein polnischen Halbfinale machen diese beiden Teams aus, wer am Abend am Rothenbaum um die 150.000 US-Dollar Preisgeld spielt. Fijalek/Bryl standen zuletzt im Endspiel von Wien und eliminierten die Olympiazweiten Lupo/Nicolai hier im Hamburger Viertelfinale. Auf internationaler Bühne aber gingen beide Duelle in dieser Saison deutlich an Kantor/Losiak.

19:15 Uhr: Spiel um Platz 3 Männer

20:30 Uhr: Finale Männer


Freitag, 17.08.

+++ 22:16 Uhr: Magischer Abend für Thole/Wickler +++

Das Video vom Matchball

Hamburg und seine magischen Freitagabende. Vor knapp einem Jahr hatten Laura Ludwig und Kira Walkenhorst an gleicher Stelle an einem Freitagabend das Endspiel der World Tour Finals erreicht, die Hamburger Arena stand Kopf und feierte das Duo. Nun waren es Julius Thole und Clemens Wickler, die im Viertelfinale des aktuellen Turniers die Letten Martins Plavins und Edgars Tocs in einem unterhaltsamen Spiel mit 2:1 (22:20, 15:21, 15:13) besiegten und im Halbfinale der World Tour Finals stehen.

Und von mehr als 6.000 Fans mit stehenden Ovationen im Flutlicht der Arena gefeiert wurden. „Das war das geilste Spiel, was ich jemals gemacht habe bisher“, sagte Clemens Wickler im Anschluss. Keiner hatte dem Duo, das nur durch eine Wildcard in dieses Turnier der Weltbesten gekommen ist, einen Erfolg wie diesen zugetraut. Für Julius Thole kommt noch eine besondere Bedeutung hinzu: Der 21-Jährige ist gebürtiger Hamburger und erlebt jetzt in seiner Heimat ein kleines Beach-Volleyball-Märchen.  

Ihn hatten sich die Letten als Ziel ausgemacht, brachten den 2,06 Meter großen Blockspieler mit kurzen Aufschlägen immer wieder in Bewegung. Das zehrte an der Substanz des schlaksigen Hamburgers, der im Block sichtlich wenig Zugriff hatte auf die Partie. Dafür lieferte sein Partner spektakuläre Abwehraktionen in Serie und verwandelte seine Angriffe mal hart, mal geschickt hinter dem Block.

„Ich glaube man hat es gesehen, da waren nicht mehr so viele Körner drin. Aber Clemens hat das am Ende überragend gemacht“, sagt Thole. Er behielt am Ende allerdings ebenfalls die Nerven, brachte seine Angriffe durch und kämpfte sich mit einer Energieleistung durch die Partie. „Wir sind im Viertelfinale vom World Tour Final, wo soll der Wille sonst herkommen, wenn nicht hier“, fragte er. Im Halbfinale am Samstag (14.15 Uhr) erwarten sie nun die Norweger Anders Mol und Christian Sørum, deren Siegesserie von 22 Spielen am Stück heute ein Ende fand, aber dennoch das derzeit wohl stärkste Team sind.

+++ 17:24 Uhr: Eine kleine Nation ganz groß +++

‚Lion King‘ Aleksandrs Samoilovs (Foto: FIVB)

Vor zehn Jahren spielte Edgars Tocs – Gegner von Julius Thole und Clemens Wickler im Viertelfinale der Hamburg Finals – noch Basketball, heute zählt er zu den besten Beach-Volleyballern seiner Zunft. Die Geschichte seines Aufstiegs zeigt, warum ‚Lion King‘ Aleksandrs Samoilovs und Co. in Lettland Stars sind.

→ Weiterlesen: Eine kleine Nation ganz groß

beach-volleyball.de Partner

  • Mikasa
  • Schauinsland Reisen
  • Techniker Beach Tour
  • Die Techniker
  • sportwetten.de