"Es ist wirklich unglaublich, was in diesem Jahr so passiert ist"

Interview mit Isabel Schneider

Jung, erfolgreich, talentiert: Isabel Schneider, 22, 181 cm, U23-Weltmeisterin, Deutschlands Nummer Vier mit Teresa Mersmann, Top-Ten bei ihrem Grand-Slam-Debüt, hat gerade eine tolle Zeit. beach-volleyball.de erwischte sie zwischen Xiamen und Phuket.

Hallo Isa! Wo erwischen wir dich gerade?

"Hey, ich sitze gerade auf dem Balkon unseres Hotelzimmers in Phuket und die Sonne scheint mir ins Gesicht. Es gibt also Schlimmeres (schmunzelt). Teresa und ich haben gerade gefrühstückt und werden uns gleich unsere möglichen Gegner in der Qualifikation anschauen."

Erster Grand Slam für dich und Teresa und gleich ein Top-Ten-Ergebnis. Hättest du das so erwartet, als das OK für den Start in Xiamen vom Verband kam?

"Wir haben ja recht kurzfristig davon erfahren, dass wir nach China fliegen können. Unser Ziel war es dann, die Quali zu schaffen, damit wir mehr als nur ein Spiel machen dürfen. Dass wir es gleich unter die Top-Ten schaffen, damit haben wir aufkeinenfall gerechnet."

Ihr habt die Quali soverän gemeistert, dann im Pool zwei Spiele gewonnen und die deutschen Konkurrentinnen Laboureur/Sude ausgeschaltet. Anfängerglück oder ausgeklügelte Strategie?

"Von Anfängerglück kann man da, glaube ich, nicht sprechen. Der Druck ist schon recht hoch, denn wir wissen, dass es zur Zeit eine der wenigen Chancen ist für uns, international zu spielen. Und dann möchte man diese Chance möglichst optimal nutzen. In Xiamen haben wir es weitesgehend geschafft, die Strategie umzusetzen, die wir uns für die einzelnen Spiele vorgenommen haben, vor allem aber auch unsere eigene Leistung abzurufen."

Erst seit diesem Jahr spielt ihr zusammen und das gleich sehr erfolgreich. In Deutschland regelmäßig Podestplätze und Platz vier in der Rangliste gleich hinter den Nationalduos Ludwig/Walkenhorst, Holtwick/Semmler, Borger/Büthe. Was macht euch als Team aus?

"Ich denke, Teresa und ich ergänzen uns als Spielerinnen auf dem Feld und auch neben dem Court sehr gut. Zudem haben wir uns ein Umfeld aufgebaut, indem wir uns als Team und auch als Einzelspieler in dieser Saison weiterentwickeln konnten. Wir haben Spaß am Spielen, sind ehrgeizig und wollen weiter dazulernen."

Ich kann mich an einen Supercup erinnern, den du mit Sandra Seyfferth als Vorbereitung auf die Jugend-EM gespielt hast. Da warst du auch Newcomer und hast mit Sandra gute Spiele gezeigt. Und nun gehörst du zu den Top-Five Deutschlands und spielst international, bist U23-Weltmeisterin. Was ist passiert???

"Es ist wirklich unglaublich, was in diesem Jahr so passiert ist. Ich habe vor ungefähr zwei Jahren angefangen, regelmäßig mit Gudi Krause zu arbeiten. Ich denke, das war einer der Grundsteine für die Entwicklung. Mit ihr habe ich meine Ziele von Saison zu Saison besprochen, eines davon war eine Medaille bei der U23-WM, und wir haben viel dafür gearbeitet, diese zu erreichen. Auch die Erfahrung von Christoph Kesselmeier und das Training mit Teresa haben mich sportlich und menschlich weitergebracht. Die Saison lief super bisher und ich freue mich total darüber, dennoch will ich mich hoffentlich noch lange immer weiter entwickeln."

Deine Entwicklung ist der Öffentlichkeit auch nicht entgangen, so wurdest du zur Newcomerin des Jahres in NRW nominiert. Was bedeutet das für dich?

"Ich habe mich sehr gefreut, als ich von der Nominierung erfahren habe. Ich habe nicht damit gerechnet. Für mich ist es cool, neben den anderen erfolgreichen Sportlern zur Wahl zu stehen."

Und nun steht noch Thailand auf dem Programm. Was habt ihr euch da vorgenommen, wie bereitet ihr euch auf das Turnier vor?

"Nach einem kurzen Zwischenstopp in Hong Kong sind wir sind seit Sonntag hier in Phuket. In den letzten Tagen haben wir noch trainiert und uns an das Klima gewöhnt. Es ist sehr warm und schwül. Gleich beginnt für uns die Qualifikation, wir spielen gegen ein japanisches Team. Wir wollen erstmal die Quali erfolgreich bestreiten und schauen dann, wie es weitergeht."

Geht ihr danach dann in die Pause? Wie sieht die weitere Planung aus?

"Wenn wir die Chance bekommen, wollen wir noch die weiteren internationalen Turniere, z.B. Durban spielen. Davon hängt auch der Verlauf und die Planung der nächsten Wochen ab. Auf jeden Fall freuen wir uns aber nach zwei Wochen Asien wieder auf unsere Familien, Freunde und deutsches Essen. (schmunzelt)

Vielen Dank für das Gespräch, Isa, und weiterhin viel Spaß und Erfolg.

"Danke und liebe Grüße nach Deutschland!"

Tipp der Redaktion: Wer möchte, kann hier für Isabel Schneider stimmen und sie bei der Wahl zum Newcomer des Jahres unterstützen.

Kommentare

beach-volleyball.de Partner

  • Mikasa
  • Schauinsland Reisen
  • Techniker Beach Tour
  • Die Techniker
  • Website WM