Beach-WM 2019: Diese Spiele solltest du nicht verpassen (2)

Beach-WM Hamburg 28.06.2019 - 07.07.2019

Am zweiten Turniertag dürfen auch die restlichen vier Duos aus Deutschland in die Titelkämpfe einsteigen. Und wieder gilt: Wenn man möchte, kann man von morgens bis abends Beach-Volleyball schauen -welche Spiele du dir am Samstag (29. Juni) nicht entgehen lassen solltest.

WM-Vorschau für Samstag, 29. Juni

Am zweiten Tag der Beach-Volleyball-Weltmeisterschaften können schon Vorentscheidungen im Kampf um den Einzug in die K.o.-Runde fallen. Für andere Teams ist es dagegen erst der Auftakt in den Wettbewerb.

13:00 Uhr, Center Court: #12 Thole/Wickler vs. #46 Kavalo/Ntagengwa RWA

Gegen Mittag steigt am zweiten Turniertag auch Deutschlands Herren-Team Nummer eins in den Wettbewerb ein: Um 13 Uhr spielen Julius Thole und Clemens Wickler gegen die Beach-Volleyball-Exoten Kavalo/Ntagengwa aus Ruanda. Trotz Heim-Kulisse sollte der Druck für die Weltranglisten-13. nicht allzu groß sein.

15:00 Uhr, Center Court: #39 Körtzinger/Schneider vs. #20 Wojtasik/Kociolek POL

In ihrem ersten WM-Auftritt hatte gerade Leonie Körtzinger sehr mit Aufregung zu kämpfen und hatte Probleme, im Angriff ihren Rhythmus zu finden. Das wurde aber schon im Laufe des Spieles besser, auch wenn es für sie und Sarah Schneider nicht mehr zum Erfolg reichte (1:2). Wenn sich das junge Perspektivteam des DVV noch Hoffnung auf die nächste Runde machen will, muss am Samstag gegen Wojtasik/Kociolek wahrscheinlich ein Sieg her – denn auch die Polinnen mussten bereits eine Niederlage einstecken.

16:00 Uhr, Center Court: #23 Behrens/Tillmann vs. #32 Heidrich/Vergé-Dépré SUI

Das erste Gruppenspiel von Kim Behrens und Cinja Tillmann steht ganz im Zeichen des Duells zwischen Abwehr und Block. Denn während Behrens/Tillmann eigentlich beide in der Verteidigung zuhause sind, waren Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré zu Beginn ihrer Karrieren hauptsächlich als Blockspielerinnen unterwegs. Für die Schweizerinnen ist es mittlerweile die dritte Saison in dieser Konstellation, im vergangenen Jahr musste Heidrich aber aufgrund von großen Rückenproblemen lange aussetzen.

Auch in dieser Saison sind sie lange nicht in den Tritt gekommen – die Tendenz zeigte bei den letzten Turnieren aber noch oben. Für Behrens/Tillmann wird es wie schon in der kompletten Saison vor allem auf ihren Aufschlag ankommen: „Da wir als Abwehrspielerinnen nicht so stark im Block sind, müssen wir über andere Spielelemente versuchen, erfolgreich zu sein“, erklärte Behrens bei der Auftakt-Pressekonferenz noch einmal, „neben einem hohen Aufschlagdruck haben wir noch ein paar weitere Ideen, die wir aber natürlich nicht verraten werden.“

17:00 Uhr, Center Court: #1 Ittlinger/Laboureur vs. #34 McNamara/McNamara CAN

Sandra Ittlinger und Chantal Laboureur gaben sich in ihrem Auftaktspiel am Freitag keine Blöße und können damit in der zweiten Partie den Einzug in die K.o.-Runde schon fast sicher machen. Dafür brauchen sie aber einen Sieg gegen kanadische Zwillinge, die sich in der Vergangenheit schon mit Turnieren auf deutschem Boden vertraut machen konnten. In der vergangenen Saison spielten Megan und Nicole McNamara sowohl auf der deutschen Tour in Nürnberg als auch bei der Studenten-Weltmeisterschaft, die sie dann auch für sich entscheiden konnten. Vor wenigen Monaten gab es in Südamerika schon ein Aufeinandertreffen der beiden Teams, das Spiel ging damals knapp an die Kanadierinnen.

18:00 Uhr, Center Court : #40 Ehlers/Flüggen vs. #10 Grimalt/Grimalt CHI

Nils Ehlers und Lars Flüggen treten unterdessen zu ihrem ersten Gruppenspiel an. Dabei geht es aber ebenfalls gegen ein Duo, das miteinander verwandt ist. Marco und Esteban Grimalt sind Cousins – und haben zu Beginn der Saison die Szene ordentlich aufgemischt und zwei Turnierseige eingefahren. Seitdem haben sich die Ergebnisse in den Top-10 eingependelt.

20:30 Uhr, Center Court: #19 Borger/Sude vs. #33 Wang X.X./Xue CHN

Karla Borger und Julia Sude haben gleich zwei ehemalige Weltmeisterinnen in ihre Gruppe gelost bekommen, eine davon ist ihre erste Gegnerin bei den Weltmeisterschaften. Der Titelgewinn von Chen Xue liegt allerdings schon etwas zurück, 2013 setzte sie sich mit einer anderen Partnerin in einem hochdramatischen Finale durch – gegen Karla Borger und ihre damalige Partnerin Britta Büthe. Am Samstagabend soll nun ein Sieg her, auch wenn Borger zugeben muss: „Wir befinden uns noch immer im Entwicklungsprozess und versuchen stetig, das Zusammenspiel zu verbessern.“

Sei live dabei

Im Rothenbaum-Stadion in Hamburg ist der Eintritt an allen Tagen der Beach-Volleyball-Weltmeisterschaften 2019 frei. Du kannst nicht dabei sein? Kein Problem:

→ Welche Möglichkeiten du hast, die Spiele live im TV oder im Livestream zu verfolgen

 

 

Anzeige:

beach-volleyball.de Partner

  • Mikasa
  • Schauinsland Reisen
  • Techniker Beach Tour
  • Die Techniker
  • Website WM