Brink/Reckermann verteidigen Titel

DM Timmendorfer Strand 26. - 29.08.2010

Mit starken Aufschlägen setzten die Weltmeister Julius Brink/Jonas Reckermann die Überraschungsfinalisten Markus Böckermann/Mischa Urbatzka unter Druck und gewannen so deutlich und verdient mit 21-12, 21-17. "Der Sieg bedeutet uns unglaublich viel", sagte Julius.

Ende der Saison 2010

Mit der Siegerehrung der Männer ist die deutsche Beach-Volleyball-Saison abgeschlossen. Auf internationaler Ebene stehen noch zwei FIVB World Tour Turniere für Frauen in Sanya und auf Phuket. Außerdem steht für viele Teams ein CEV Challenger in Indien auf dem Programm (24.-26. September). Ein weiteres Highlight folgt bereits am kommenden Wochenende: Der Continental Cup in Slowenien, an dem Klemperer/Koreng, Brink/Reckermann, Goller/Ludwig sowie Holtwick/Semmler teilnehmen und für Deutschland spielen. Es ist ein neu ins Leben gerufenes olympisches Qualifikationsformat angelehnt an den Davis Cup aus dem Tennis. "Es wird eine coole Veranstaltung", sagte Julius Brink, "ich freue mich darauf, aber danach haben wir erst einmal Pause."

Mit dem Hinweis auf alle Ergebnisse der Damen, - der Herren, und auf unsere Bildergalerie verabschiedet sich die beach-volleyball.de-Redaktion aus Timmendorfer Strand, wo man mit Jana Köhler/Julia Sude, die Deutsche Meisterinnen wurden, sowie Markus Böckermann/Mischa Urbatzka, Vize-Meister, zwei Überraschungsduos erleben durfte.

16:14 Uhr: Gold für Brink/Reckermann

In der Herren-Konkurrenz ist eine weitere Überraschung ausgeblieben. Höchst konzentriert und mit starken und variablen Aufschlägen ebneten sich Julius und Jonas den Weg zum zweiten DM-Titel in Folge. Underdogs Mischa und Markus hatten kaum eine Chance.

Im ersten Satz setzten sich die Weltmeister allein durch insgesamt vier Servicewinner und drei Asse ab. Dabei machten beide harte Top-Spin-Aufschläge über Markus, Julius streute den einen oder anderen langen Jump-Float ein. Damit waren die Gesamtsieger der deutschen Tour in der Annahme stets in Bedrängnis und konnten ihr Spiel nicht wie gewohnt aufbauen. 

Der zweite Satz gestaltete sich bis zur Endphase knapp. Mischa und Markus gingen durch starke Abwehrleistung mit 5-2 in Führung. Wieder mit Servicewinnern schafften Brink/Reckermann den Ausgleich und die erste Führung bei 6-5. Diese Führung gaben sie nicht ab, wobei mal das eine Team breakte, mal das andere, aber Brink/Reckermann blieben bis 16-14 ein Break vorn. Dann aber schaffte Jonas zwei Blocks (17-14, 19-15). Mit einem Ass hart diagonal verwandelte Julius den Matchball (21-17).  

"Dieser Sieg bedeutet uns unglaublich viel, gerade nach sechs Wochen Verletzungspause", sagte Julius nach dem Match, "ich glaube, man hat gesehen, dass wir den Titel hier holen wollten, dass wir versucht haben, das Beste aus uns herauszuholen, was an dem Tag möglich war, und das ist uns in Perfektion gelungen, auch wenn wir nicht immer gezaubert haben."

In der feierlichen Rede auf dem Podest betonte Julius: "Dies war die spielstärkste Meisterschaft bisher. Deutschland hat fünf Teams, die auf der Weltserie oben mitspielen. Wenn die Nationalteams mal verlieren, heißt es nicht, dass sie schlecht gespielt haben, sondern dass die anderen Teams auch gut sind, das darf man nicht vergessen. Dollinger/Windscheif z.B. haben auf der World Tour Teams geschlagen, gegen die wir verloren haben."

Markus Böckermann sagte nach dem Match: "Klar, Vize-Meister ist natürlich toll. Wir haben unsere Erwartungen übertroffen. Trotzdem ärgert es mich, dass wir verloren haben, aber Julius und Jonas haben einfach unglaublich aufgeschlagen." Außerdem verriet er: "Mischa und ich spielen in der nächsten Saison weiter zusammen und wollen uns noch professioneller aufstellen."

Den Siegerpokal hat Julius übrigens Jannis Dieckmann, Sohn von Markus (Brink/Reckermann-Trainer) und Maike Dieckmann, geschenkt. "Er hat immer auf der Playa beim Training die Bälle gesammelt", so Julius.

14:34 Uhr: Bronze für Klemperer/Koreng

In einem umkämpften und spannenden Match setzten sich die Spieler vom HSV und Deutscher Meister von 2008, David Klemperer/Eric Koreng, gegen die ebenfalls für den HSV startenden Sebastian Dollinger/Stefan Windscheif in drei Sätzen durch (19-21, 23-21, 15-11). Nach 2009 und 2007 ist es die dritte DM-Bronzemedaille für das deutsche Nationalduo.

Mit 21-19 holten sich Sebastian Dollinger/Stefan Windscheif den ersten Durchgang im kleinen Finale gegen das Nationalduo David Klemperer/Eric Koreng. Sebastian und Stefan erarbeiteten sich einen Vorsprung von vier Punkten bereits in der ersten Hälfte des Satzes heraus, während David und Eric schienen, sich nicht wirklich für dieses Match nach dem verpassten Finale, motivieren zu können. Doch dann kämpften sie sich wieder ins Spiel zurück mit vier starken Blocks von Eric (18-18). Allerdings konnten Sebastian und Stefan ihren Sideout noch halten und verwandelten gleich den ersten Satzball (21-19).

Über viel Kampf und Siegeswillen erkämpften sich Klemperer/Koreng den zweiten Satz (24-22), wehrten darunter einen Matchball (10-21) ab. In den dritten Satz fanden sie gleich von Anfang an gut hinein und führten mit 7:3. Auch die medizinische Auszeit Dollingers, welcher sich an seiner Schlagschulter behandeln ließ, brachte keine Wende. Klemperer/Koreng präsentierten sich stark und ließen sich auch nicht von Fehlentscheidungen des Schiedsrichters beirren. So schrie Eric seine Freude und Genugtuung aus voller Kehle heraus, nachdem er den Shot von Dollinger abgriff und zurück ins Feld stopfte (15-11).

"Wir haben nicht den ersten Satz verschlafen", sagte David nach dem Match, "wir haben immer hart daran gearbeitet, das umzusetzen, was wir uns vorgenommen hatten, aber es reicht nicht, wenn man nur 95% bringen kann, weil wir in Deutschland viele gute Teams haben." Auf Bronze angesprochen sagte David, welcher nun zum fünften Mal (2009 und 2007 mit Eric, 2006 mit Kjell Schneider, 2004 mit Niklas Rademacher) den dritten Platz in Timmendorf belegt: "Ja, der ewige Dritte. Normalerweise verlieren wir im Viertelfinale und kämpfen uns über die Loserrunde ins Halbfinale, aber diesmal war es im Halbfinale und St. Pauli war besser als der HSV, aber der HSV ist in der Masse besser."

12:00 Uhr: ProAm-Teilnehmer auf dem Centre Court

Nach dem Überraschungssieg von Böckermann/Urbatzka zeigten ProAm-Trainer Marvin Polte, Ines Pianka, Julia Krumbeck sowie die Profis Stefanie Hüttermann und Anni Schumacher in einem halbstündigen Show-Training, wie man mit einfachen Übungen reale Spielsituationen üben kann. So kamen zahlreiche ProAm-Teilnehmer in den Genuss, auf dem berühmten Centre Court der Ahmann-Hager-Arena vor vollen Rängen baggern und zu pritschen und die typische Timmendorf-Stimmung zu genießen.

11:57 Uhr: Böckermann/Urbatzka im Finale!

Diese Deutsche Meisterschaft macht wirklich Spaß: Auch bei den Männern gibt es einen Überraschungsfinalisten! Markus Böckermann/Mischa Urbatzka setzten sich mit unglaublich starker Leistung gegen das Nationalduo David Klemperer/Eric Koreng in zwei Sätzen durch. Zuvor setzten sich in einem ungewöhnlichen Match Julius Brink/Jonas Reckermann gegen Sebastian Dollinger/Stefan Windscheif durch (21-13, 21-18).  

Es gab zwar mit den Schiedsrichtern viel zu meckern, was auch alle vier Duos zurecht taten. Auch das erhöhte also die Brisanz des zweiten Halbfinals, in dem die vermeintlichen Underdogs Markus Böckermann/Mischa Urbatzka durchgehend das Spiel bestimmten und vorn lagen. So ging der erste Satz mit 21-16 verdient an das Duo aus Kiel. Auch im zweiten Satz lagen Böckermann/Urbatzka schnell zwei Punkte vorn, erhöhten auch auf 15-10. Klemperer/Koreng konnten auf 18-16 verkürzen, doch Mischa und Markus behielten kühlen Kopf und spielten mit unglaublicher Souveränität das Match zu Ende (21-18).

"Ich kann das selbst nicht glauben", sagte Markus, der 2008 bereits mit Tom Götz Furore machte und DM-Dritter wurde und scherzte, "Wir hatten uns beim Frühstück einfach vorgenommen, viel von den 'Ufs' und 'Plops' zu machen, dann würde das schon passen."

Somit kommt es um 14:30 Uhr zu einer Wiederauflage des Viertelfinals, aus dem Böckermann/Urbatzka knapp als Verlierer herausgegangen waren. Doch vielleicht gibt es weitere Parallelen zu dem Turnierverlauf der Frauen. Dort nämlich hatten sich Goller/Ludwig auch im Viertelfinale gegen Köhler/Sude durchgesetzt, verloren aber dann im Finale knapp in drei Sätzen.

"Wenn wir gegen Klemperer/Koreng spielen, stehen die Chancen 50:50", sagte Jonas nach seinem Halbfinale, "wenn Böckermann/Urbatzka im Finale gewinnen sollten, wäre es schon eine kleine Überraschung, aber auch die beiden haben bereits oft gezeigt, dass sie gut sind, haben nur knapp gegen uns verloren und wurden z.B. immerhin 13. auf der World Tour."

Es wird spannend also zu sehen, was uns um 14:30 Uhr erwartet. Spielen sich Böckermann/Urbatzka noch einmal in einen Rausch oder gewinnen die Weltmeister überlegen? Zuvor gibt es das Bronze-Match zwischen Klemperer/Koreng und Dollinger/Windscheif. Klemperer/Koreng haben also die Chance, die Vorjahres-Bronze zu verteidigen.

11:05 Uhr: Brink/Reckermann freuen sich über das Finale

Es kommt beim Männer-Beach-Volleyball äußerst selten vor, dass ein Team sechs Breaks in Folge einfängt. Es kommt noch seltener vor, dass dieses Team danach wieder neun Breaks in Folge schafft und den Satz noch gewinnt. Doch genau das war der Fall im ersten Halbfinale am heutigen Morgen zwischen Brink/Reckermann und Dollinger/Windscheif. Nachdem die Weltmeister mit 21-13 souverän, höchstkonzentriert und fehlerfrei den ersten Satz für sich entschieden und dabei vor allem Jonas mit guten Top-Spin-Sprungaufschlägen und Blocks punktete, gestaltete sich der zweite Satz sehr außergewöhnlich. Dabei gingen zunächst Dollinger/Windscheif in Führung, indem Windscheif in der Abwehr glänzte und auch die Gegenangriffe souverän verwandelte. Unterstützt durch die Eigenfehler von Jonas und Julius sowie Block von Dollinger kam somit ein schneller Vorsprung heraus (von 10-7 bis 15-7). Wer jetzt gedacht hätte, es würde noch den dritten Satz geben, der sollte sich täuschen. Denn Julius und Jonas stellten von druckvollen auf kurze taktische Aufschläge um und hatten damit Erfolg. Sebastian und Stefan kamen damit überhaupt nicht zurecht, wechselten die Seiten innerhalb des Teams, wurden immer nervöser. Kein Wunder, dass sich Sideout-Fehler häuften. Eine Aufholjagd, die ihresgleichen sucht, bekamen also die Zuschauer zu sehen. Die Weltmeister wandelten einen 9-17-Rückstand in eine 18-17-Führung um, d.h. ganze neun Breaks in Folge! Bei 19-18 gelangen Julius und Jonas zwei weitere Breaks zum 21-18-Satzgewinn und somit dem Finaleinzug.

"Dass wir auf taktische Aufschläge umgestellt haben, war, glaube ich, der Schlüssel zum Erfolg im zweiten Satz", so Jonas nach dem Match, "wir hatten zunächst mit harten Sprungaufschlägen angefangen, weil Dollinger/Windscheif damit unvorbereitet erwischen wollten, da sie sich eventuell auf unsere Flatteraufschläge, die wir gestern gemacht haben, eingestellt haben könnten. Durch die taktischen Aufschläge waren sie dann völlig von der Rolle. Auch wenn der zweite Satz vielleicht nicht gut war, war es dennoch ein gutes Spiel von uns, weil es unsere Stärke ist, solche Rückstände noch aufzuholen und den Weg daraus zu finden. Die Freude über den Finaleinzug war ehrlich, das kann man auch als Weltmeister mal sagen, denn Timmendorf ist nie ein Selbstgänger, sondern wie DFB-Pokal. Vor allem nach den letzten Wochen Verletzungspause ist es für uns nicht selbstverständlich."

Beach-Volleyballer des Jahres

Die Leser des Volleyball Magazins haben entschieden: Julius Brink und Laura Ludwig sind die Beach-Volleyballer des Jahres. "Es gibt so viele gute Spieler in Deutschland, daher ist es für mich eine große Ehre, dass so viele für mich gewählt haben und ich diesen Titel bekommen darf", sagte Laura.

Gibt es einen Überraschungssieger?

Guten Morgen aus Timmendorfer Strand! Die Sonne hat zur Freude aller Beach-Volleyball-Anhänger den Regen bereits vertrieben – einem schönen Final-Tag der Herren steht also nichts mehr im Wege. Vier Spiele stehen heute auf dem Programm. 

Gleich geht es los mit den Halbfinal-Spielen. Dabei treffen zunächst die Weltmeister Julius Brink/Jonas Reckermann auf Sebastian Dollinger/Stefan Windscheif (10 Uhr). Anschließend kämpfen David Klemperer/Eric Koreng gegen Markus Böckermann/Mischa Urbatzka um den Einzug ins Finale. Werden sie die beiden deutschen Top-Duos durchsetzen? Oder gibt es womöglich einen Favoritensturz wie bereits bei den Frauen am gestrigen Samstag, als sich Jana Köhler/Julia Sude in einem außergewöhnlichen Finale gegen Sara Goller/Laura Ludwig durchgesetzt haben?

Um 13 Uhr wird die Bronze-Medaille ausgespielt, um 14:30 Uhr steigt das DM-Finale 2010.

Zu allen Ergebnissen der Damen, - der Herren, und zur Bildergalerie.

DIY: Beach-Volleyball Ballbeutel

Wenn es draußen kalt, nass und früh dunkel wird, bleibt wieder mehr Zeit für andere Aktivitäten abseits des Beach-Volleyball-Courts. Wie wäre es mit Häkeln?

The place to BE(ACH)!

Es dauert nicht mehr lange und unsere neue Beach-Arena im Blue Waters Club Side wird eröffnet. Auch Paul kann es kaum erwarten und lüftet die ersten Geheimnisse zur neuen Beach-Arena.

    beach-volleyball.de Partner

    • Mikasa
    • Schauinsland Reisen
    • Techniker Beach Tour
    • Die Techniker
    • Website WM