Deutsche Männer müssen auf Kisch zuschauen

FIVB Open Kish Island

Sowohl Böckermann/Flüggen als auch Windscheif/Fuchs sind nicht mehr dabei, wenn es am Freitag um die Medaillen geht beim Open auf der iranischen Insel Kisch – zumindest hält sie aber niemand vom Zusehen ab.

Erster Auftritt der Deutschen auf der World Tour beendet

Sowohl Sebastian Fuchs und Stefan Windscheif als auch Markus Böckermann und Lars Flüggen hatten sich mehr vorgenommen für das erste Turnier 2016 der FIVB World Tour. "Wir haben im letzten Spiel leider am Ende des ersten Satzes den Faden verloren", sagte Fuchs nach der 0:2-Niederlage gegen Jefferson/Cherif aus Katar (18-21, 12-21). "Trotzdem waren gute Ansätze dabei", findet Fuchs, der mit Stefan Windscheif Platz neun belegte.

So erging es auch Böckermann/Flüggen, die souverän ins Turnier starteten, sich aber nach vier Siegen in Serie dem jungen russischen Team Stoyanovskiy/Yarzutkin (beide 19) geschlagen geben mussten (1:2, 21-18, 21-23, 13-15). Platz fünf ist nicht ganz das, was sich die Hamburger vorgenommen hatten, die im vergangenen Jahr mit Gold in die Saison gestartet waren. "Wir hatten zwei, drei unglückliche Aktionen. Hut ab vor der Leistung der jungen Russen", sagte Böckermann. Wenn Stoyanovskiy/Yarzutkin, Losiak/Kantor (POL), Kadziola/Szalankiewicz (POL) und Jefferson/Cherif am Freitag um die Medaillen spielen, bleibt den deutschen Athleten nur die Zuschauerrolle.

Frauen wird der Zugang verweigert

Auch die ist allerdings im Iran keine Selbstverständlichkeit. So berichtete Human Rights Watch am Mittwoch, dass mehreren Iranerinnen auf Kisch der Zugang zum Beach-Vvolleyball-Stadion verweigert worden war. Auch einige Spieler berichteten beach-volleyball.de, dass sie gesehen hatten, wie Frauen an den Nebencourts vom Sicherheitspersonal weggeführt worden waren. Die FIVB, die vor dem Turnier den Zugang aller Geschlechter zugesagt hatte, spricht von einem Missverständnis. Der Weltverband hatte sich mit der Vergabe des Turniers in das Land, das Frauen seit 1979 den Zugang zu diversen Sportveranstaltungen untersagt, weit aus dem Fenster gelehnt – und gerät nun in Erklärungsnot.

> Alle Infos zum Kish Open gibt es hier

Anzeige:

beach-volleyball.de Partner

  • Mikasa
  • Schauinsland Reisen
  • Techniker Beach Tour
  • Die Techniker
  • Website WM