DM Timmendorfer Strand 2004 - Finaltag der Herren

 

Dieckmann/Scheuerpflug Deutscher Meister 2004

Es hat sich bereits bei Olympia in Athen angedeutet und in Timmendorf bestätigt: Das Duo Dieckmann/Scheuerpflug ist zur Zeit das beste Beach-Volleyball-Team Deutschlands. Mit einem 21:18 und 21:16 Sieg gegen die Überraschungsfinalisten Brink/Schneider verteidigten Christoph Dieckmann und Andreas Scheuerpflug eindrucksvoll ihren Deutschen Meistertitel aus dem Vorjahr.

Sie gingen von Beginn an hochkonzentriert zu Werke und führten zur ersten technischen Auszeit des Finales bereits mit 12:9. Julius Brink und Kjell Schneider sollten zwar am Ende des Satzes noch einmal bis auf einen Punkt heran kommen, doch am Ende stellten die Titelverteidiger den alten Abstand wieder her und verwandelten ihren ersten Satzball zum 21:18.

Im zweiten Durchgang gaben sie die Führung nur einmal zur technischen Auszeit (10:11) aus der Hand. Doch wie schon so einige male im Verlaufe des Turniers stellten sie beim Aufschlag von Andi Scheuerpflug die Weichen auf Sieg. Zwei Breaks zur 14:12 Führung und die anschließenden zwei aufeinanderfolgenden Monsterblocks von Christoph Dieckmann zum 18:14, ließen letztendlich keine Zweifel mehr zu, wer auch 2004 in Timmendorf den Titel holt. Den ersten Matchball konnte Andi Scheuerpflug im Angriff zum 21:16 verwandeln. Nach großem Jubel bedankten sich beide beim erstklassigen Publikum und Andi, der vor 10 Jahren seinen ersten DM-Titel holte, kündigte an: “Ich werde nächstes Jahr in Timmendorf mein letztes Turnier bestreiten, danach ist Schluß.“

Noch lange nicht Schluss ist sicher für das Duo Brink/Schneider. Sie haben nach einer international eher mäßigen Saison, noch mal alles gegeben und dürfen sich über die Vizemeisterschaft zu recht freuen. Auch wenn sich Andi bei der Siegerehrung den scherzhaften Seitenhieb nicht verkneifen konnte, Julius als Fan und Mitglied bei Bayer 04 Leverkusen zu outen, die nun mal des öfteren nur zweiter geworden sind.

 

Ahmann/Hager werden gigantisch verabschiedet

Damit auch für Jörg Ahmann noch der Traum in Erfüllung geht: “Noch einmal auf dem Centre Court spielen.“ überraschte man ihn und seinen Teamkollegen Axel Hager mit einer gigantischen Verabschiedungszeremonie. Die Bronzemedaillen-Gewinner von Sydney 2000 bekamen ihr Abschiedsspiel, gegen alte Weggefährten Hauke Braack und Werner Richnow, und eine große Verabschiedung an der alle Spieler noch mal auf den Centre Court herzlich gratulierten. DVV-Präsident Werner von Moltke hielt, nach den offiziellen Klängen der Olympiade 2000, eine Lobesrede und übbereichte den Beiden goldene Bälle zum Abschied. Die Spieler hatten handsignierte Olympia-Spielershirts von Sydney 2000 für ihre Kollegen, doch die größte Überraschung hielt Timmendorfs Bürgermeister Volker Popp parat. Ein Schild wurde auf dem Centre Court enthüllt und zeigte den vollkommen überwältigten Duo Ahmann/Hager, dass das Stadion am Strand ab sofort die "Ahmann-Hager Arena" ist. So wurde aus dem leisen Abschied auf Court 4 gestern, doch noch ein prachtvoller auf dem Centre Court.

beach-volleyball.de bedankt sich bei „Vince“ und „Häger“ für alle Verdienste rund um die Sportart Beach-Volleyball in Deutschland.

 

Klemperer/Rademacher kampflos auf Platz 3

David Klemperer und Niklas Rademacher haben kampflos den Sprung aufs Treppchen geschafft. Durch die verletzungsbedingte Absage von Jonas Reckermann kommt es leider nicht zum Duell um Platz drei. Die Strapazen der letzten Wochen und die Spiele um den DM-Titelkampf waren wohl doch zu viel für Jonas. Er sah sich aufgrund von zahlreichen Muskelkrämpfen nicht mehr in der Lage das Match anzutreten.

Damit die Zuschauer dennoch auf ihre Kosten kommen, erklärten sich Gesundgebliebenen, verstärkt durch Peer-Ole Mielenz, Eric Koreng und Jörg Ahmann bereit, ein Showmatch drei gegen drei auszutragen. Das hat Timmendorf noch nicht gesehen - die Timmendorf Allstars Blau liefern sich jetzt Kabinettstückchen und spektakuläre Ballwechsel mit Kopf und Fuß gegen die Timmendorf Allstars Gelb.

 

Dieckmann/Scheuerpflug gegen Brink/Schneider im Finale

Das Finale der Herren in Timmendorf ist perfekt – Christoph Dieckmann und Andreas Scheuerpflug konnten sich im Duell der beiden Olympiateams gegen Markus Dieckmann und Jonas Reckermann in drei Sätzen mit 19:21, 21:11 und 15:12 durchsetzen und das Halbfinale für sich entscheiden. Damit haben Markus und Jonas die Revanche für die Finalniederlage im letzten Jahr verpasst.

Nach dem Duell der “müden Krieger“, nach dem kräftezehrenden Olympischen Turnier, sah das nicht unbedingt aus, auch wenn Andi Scheuerpflug nach dem Match sagte:“Das Team was länger stehen konnte hat heute gewonnen. Das grandiose Publikum hat seinen Teil für uns dazu beigetragen.“ Im ersten Satz verlief es lange Zeit wie erwartet ausgeglichen und erst beim Stand von 20:19 für Dieckmann/Reckermann schaffte Markus Dieckmann das entscheidende Break zum Satzgewinn, indem er im Angriff den Block seines Bruders Christoph anschlug und der Ball von dort im Aus landete.

Im Zweiten Satz übernahmen dann die Titelverteidiger eindeutig die Kontrolle über die Partie. Eine beeindruckende Aufschlagserie von Andi Scheuerpflug mit gleich drei Assen in Folge führte zur 17:7 Führung, die sich für das Duo Dieckmann/Reckermann als uneinholbar entpuppte. 21:11 stand am Ende auf der Anzeigetafel und der Satzausgleich war eindrucksvoll hergestellt. Im entscheidenden dritten Satz, waren es dann wieder die Titelverteidiger, die schnell mit 4:1 in Führung gingen. Spannung kam erst noch mal auf, als Christoph einen Cut-Shot ins Aus platzierte und der Vorsprung auf einen Punkt (11:10) schrumpfte. Doch auch dadurch ließen sie sich nicht aus der Ruhe bringen und verwandelten schließlich den zweiten Matchball zum 15:12.

 

Brink/Schneider im Finale

Dieses Duell hatte einfach alles zu bieten, was sich der Zuschauer in der Sportart Beach-Volleyball vorstellen kann. Ballwechsel auf absolutem Spitzenniveau, drei hochspannende Sätze, viele Diskussionen mit dem Schiedsrichter, eine Verletzungsunterbrechung und ein überschwänglich jubelndes Siegerduo.

Julius Brink und Kjell Schneider haben mit einem 21:17, 15:21 und 15:13 Sieg das Finale von Timmendorf erreicht.

Im ersten Satz hatten sie, nach der Verwandlung des zweiten Satzballs, die Nase vorn und die Partie im Griff. In Satz zwei dann das umgekehrte Bild. Besonders „Nik“ Rademacher kam jetzt besser ins Spiel und brachte das Publikum mit knallharten Aufschlägen und einigen Monsterblocks in Wallungen. Nachdem beim Stand von 14:13 Julius und Kjell noch mal rankamen, nahm David Klemperer die Auszeit. Dann ging alles sehr schnell und der Satz endete mit 21:15. Im dritten Satz wählten Brink/Schneider dann das richtige Rezept – sich nicht an Diskussionen mit dem Schiedsrichter zu beteiligen. Die wurden auf der Gegenseite nämlich auf heftigste geführt. Besonders „Dave“ Klemperer war mit der Linie des Schiedsrichter Ruppert nicht einverstanden und schimpfte wie ein Rohrspatz. Während einer kurzen Verletzungspause, die sich sein Teamkollege aufgrund eines leichten Knieverdrehers beim Stand von 3:5 nahm, hatte er dann soviel Zeit zu schimpfen, dass er sich schließlich die gelbe Karte abholte. In Folge konnten sie sogar beim 10:9 noch einmal die Führung übernehmen, doch Julius und Kjell zogen noch mal das Tempo an und verwandelten schließlich unter dem tosenden Applaus der voll besetzten Ränge den zweiten Matchball zum Einzug ins Finale. “Ich bin völlig überrascht und hochzufrieden das Finale erreicht zu haben“ gab Julius Brink, noch etwas außer Atem von der ausgiebigen Ehrenrunde, zu Protokoll.

 

Halbfinale komplett

Wie bereits bei den Damen gestern, haben auch in der Herrenkonkurrenz die vier topgesetzten Teams den Sprung in das Halbfinale von Timmendorf geschafft. Besonders pikant ist natürlich die Tatsache, dass es bereits hier zur Neuauflage des Vorjahres Finale kommt. Das Brüderduell Dieckmann-Dieckmann erhält ein neues Kapitel. Ab 11:00 treffen auf dem Centre Court Dieckmann/Reckermann auf Dieckmann/Scheuerpflug.

Markus Dieckmann und Jonas Reckermann hatten heute früh allerdings doch ihre Mühe mit dem Überraschungsteam Gatzke/Schön. Nachdem sie im ersten Durchgang lange geführt hatten, wurde es am Ende beim Stande von 19:19 noch mal eng. Doch eine Auszeit und zwei Punkte in Folge sorgten für den Satzgewinn. Auch im zweiten Satz lieferten Jan-Erik Gatzke und Thorsten Schoen bis zur Mitte des Satzes erbitterte Gegenwehr, doch dann konnten sich die Favoriten erstmals mit drei Punkten absetzen (13:10) und gewannen schließlich auch den zweiten Durchgang mit 21:18. Jan-Erik Gatzke gab sich nach dem Spiel zufrieden mit dem fünften Rang:"Wir wollten uns in diesem Match nicht abschlachten lassen und das ist uns auch gelungen."

Auch im zweiten Match des frühen Morgen, blieb die Überraschung aus. Marvin Polte und Stephan Kern unterlagen dem Duo Klemperer/Rademacher am Ende glatt in zwei Sätzen. Nur im ersten Satz war es noch richtig eng. Die Führung wechselte einige male, bis schließlich das Break und damit der Big Point zum 18:16 an das Duo Klemperer Rademacher ging, die den Satz dann auch durch einen Block von Niklas mit 21:19 gewannen. Im zweiten Satz dominierten die Favoriten Klemperer/Rademacher dann das Geschehen, gewannen den Satz deutlich mit 21:15 und stehen nun im Halbfinale.

Dort bekommen sie es ab 10:00 Uhr mit Julius Brink und Kjell Schneider zu tun. Ein Duell, wo Prognosen über den Ausgang nur schwer zu treffen sind. Doch eins scheint sicher, die Zuschauer werden auf ihre Kosten kommen, sorgen doch beide Teams neben sportlichen Höchstleistungen auch gerne mal für nette Diskussionseinlagen mit den Unparteiischen.

 

Der Finaltag der Herren

Die lange Partynacht am Strand von Timmendorf liegt hinter den Zuschauern und sicher auch dem Großteil der Spielerinnen und Spieler. Auch die neuen Deutschen Meister der Damen Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich sind unter den Partygästen gesichtet worden - wen wundert`s, hatten sie doch den größten Erfolg ihrer noch jungen gemeinsamen Karriere zu feieren.

Die Teams Polte/Kern und Gatzke/Schoen hatten die Party am Samstagabend, vor dem Turnier, sicher auch schon mit eingeplant. Doch sie haben die Chance gewahrt, die Party am Sonntagnachmittag auf dem Centre Court zu feiern. Nämlich beim Finale der Deutschen Meisterschaften. Die kurzfristige Änderung des Zeitplans, aufgrund der Einbrechenden Dunkelheit gestern, will es nun, dass es für sie um 08:45 Uhr um den Einzug in das Halbfinale geht. Dabei treffen Polte/Kern auf das an drei gesetzte Duo Klemperer/Rademacher. Zeitgleich bekommen es Gatzke/Schön auf dem Centre Court mit den Topfavoriten Dieckmann/Reckermann, die gestern überraschend den direkten Einzug in das Halbfinale verpassten, zu tun.

Dort warten dann bereits Julius Brink und Kjell Schneider, sowie Christoph Dieckmann und Andreas Scheuerpflug, auf ihre Gegner.

Wir werden euch natürlich auch heute mit massig Bildern, aktuellen Berichten und Ergebnissen versorgen. Also dranbleiben - es lohnt sich!

Beach-Volleyball-Spaß für die ganze Familie

Langeweile? Kein Problem. Hier haben wir eine Möglichkeit, um gemeinsam mit der ganzen Familie am Ball zu bleiben. Beach-Academy Headcoach Torte zeigt uns tolle Übungen für zu Hause. Viel Spaß beim Ausprobieren.

5 Tipps zur Ballpflege

Der Beach-Volleyball ist derzeit vermutlich kaum im Einsatz - ein guter Zeitpunkt, sich um die Pflege zu kümmern.

    beach-volleyball.de Partner

    • Mikasa
    • Schauinsland Reisen
    • Techniker Beach Tour
    • Die Techniker
    • Website WM