DM Timmendorfer Strand 2005 - Der Freitag

 

Helke Claasen/Antje Röder müssen sich im nationalen Wettkampf am Timmendorfer Strand mit einem 7.Platz zufrieden geben. Das Nationalduo unterlag am Abend den Siegern des Nokia Beach Cups in München Geeske Banck/Mireya Kaup. Die Männer-Garde hat es im Turnierverlauf noch nicht ganz so weit wie die Damen geschafft.

Nationalteam Claasen/Röder nur Siebte

 

Helke Claasen/Antje Röder müssen sich im nationalen Wettkampf am Timmendorfer Strand mit einem 7.Platz zufrieden geben. Das Nationalduo unterlag den Siegern des Nokia Beach Cups in München Geeske Banck/Mireya Kaup, die sich morgen nun gegen die Deutschen Meisterinnen aus dem Vorjahr Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich behaupten müssen. Die Gewinnerinnen dieser Partie treffen dann im Halbfinale auf Stephanie Pohl und Okka Rau. Die an Eins gesetzten Hamburgerinnen dominierten in drei Durchgängen über die Youngster Sara Goller/Laura Ludwig. Das Nationalteam Goller/Ludwig geht am morgigen Vormittag gegen Anja Günther/Jana Köhler zum Punkten in den Sand. Im Finale der U23-Europameisterschaft vor einigen Wochen waren es schließlich Günther/Köhler, die das bessere Ende für sich hatten und als Siegerinnen vom Platz gingen. Schaffen die Berlinerinnen diesen Triumph ein weiteres Mal, bekommen sie es im Halbfinale mit Susanne Lahme/Danja Müsch zu tun.

 

Mit einem siebten Rang ausgeschieden sind auch Ines Pianka/Jana Vollmer. Das routinierte Beachduo war am frühen Abend im Looser`s Bracket Günther/Köhler unterlegen. Auch Ruth Flemig/Ilka Semmler müssen schon heute die Koffer packen. Mit einem neunten Rang verabschiedeten sich die sympathischen Leverkusenerinnen vom Timmendorfer Strand. Sinje Blöcker/Ana Schanze und Sandra Piasecki/Julia Sude wurden ebenfalls Neunte.

 

Die Männer-Garde hat es im Turnierverlauf noch nicht ganz so weit wie die Damen geschafft, allerdings wird das Herren-Finale auch erst am Sonntag Nachmittag ausgespielt.

Im ersten Viertelfinale der Gewinnerrunde treffen die an Position Eins gesetzten Dieckmann/Reckermann morgen gegen 11:30 Uhr auf Polte/Schoen. Zeitgleich spielen Dieckmann/Scheuerflug gegen die an Position Sechs gesetzten Matysik/Popp um den direkten Halbfinaleinzug.

Spannung versprechen allerdings auch schon die ersten Partien des morgigen Tages. Pünktlich um 9:30 Uhr versuchen die WM-Dritten Brink/Schneider gegen die Kölner Kern/Lammens ein unerwartet frühes Aus in Timmendorf zu verhindern. Auch das Nationalduo Klemperer/Koreng möchte gegen Klein/Sonnenbichler den Turnierverbleib sichern.

 

 

 

Turnieroldie Sven Anton setzt noch einen drauf

 

Die Spieler aus NRW scheinen bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften am Timmendorfer Strand einen guten Tag erwischt zu haben. Nach den Kölnern Kern/Lammens konnten nun auch die beiden Dürener Anton/Holschen mit einer konzentrierten Leistung überzeugen.

 

Das Duo vom Hallen-Bundesligist Evivo Düren hatte in drei Sätzen die Oberhand über Günther/Prüsener behalten und damit ausgerechnet das Team aus dem Turnier geworfen, das eine Stunde zuvor auf dem Centre Court noch einmal seinen legendären Hüfttanz aufgeführt hatte. Jetzt war allerdings eher Anton/Holschen zum Tanzen zumute. "Wir haben 7:10 zurück gelegen und 15:12 gewonnen. Es war eine ganz klare Kiste", sagte Malte Holschen mit etwas Ironie und fügte hinzu: "Günther/Prüsener verlieren gegen uns immer mit 2:1, nur, wenn ich mit einem anderen Partner spiele gewinnen sie auch mal. Ich glaube, sie haben Angst vor Sven."

Ebenfalls nach zwei Niederlagen ausgeschieden sind die Duos Schiewe/Wenning, Ambelang/Rieke und Karl/Melzer.

 

Zeitgleich haben sich die ersten beiden Herren Teams für das Viertelfinale auf der Gewinnerseite qualifiziert. Die Turnier-Mitfavoriten Dieckmann/Reckermann schlugen Daniel Krug und Mischa Urbatzka ungefährdet in zwei Sätzen und treffen morgen nun auf die WM-Vierten Polte/Schoen, die sich etwas überraschend in zwei Durchgängen gegen Nationalduo Klemperer/Koreng durchsetzten. "Mir tut schon wieder alles weh", hatte Thorsten Schoen bereits am Morgen mit einem leichten Grinsen geäußert. Der "alte Mann", wie der 33-Jährige im Scherz manchmal genannt wird, präsentierte sich heute aber durchaus in guter Form.

 

 

 

 

 

Kölner Duo bleibt im Rennen

 

Die beiden Kölner Martin Kern und Maarten Lammens haben bei den Deutschen Meisterschaften einen direkten Knock-Out verhindern können. Das Duo, das hier am Timmendorfer Strand an Position Zwölf gesetzt ist, triumphierte klar in zwei Sätzen über Florian "Flocki" Karl und seinen Partner Marcus Melzer. In beiden Durchgängen lagen sie dauerhaft mit drei Punkten in Front - ein komfortabler Vorsprung, der am Ende zum verdienten Sieg reichte. Nach ihrer tollen Saison wollen die beiden Beacher aus der Domstadt heute abend auch mal kräftig anstoßen. Wenn sie noch eine Begegnung gewinnen sollten, ist wohl aber doch frühe Nachtruhe angesagt. Bei Maarten Lammens war jedenfalls Freude angesagt: "Wenn wir so weiter spielen, ist hier alles möglich." Ob er diese Aussage auf das Turnier oder die berühmt berüchtigten Partys bezog, war allerdings nicht leicht zu deuten.

 

Auf Seiten der Damen hat es mit Frederike Fischer/Katrin Holtwick ebenfalls ein Berliner Team erwischt. Nach ihrer äußert unglücklichen Tie-Break-Niederlage gegen Anja Günther und Jana Köhler ist für Fischer/Holtwick das Abenteuer "Deutsche Meisterschaften" bereits am ersten Tag wieder beendet. Das Duo war erst aufgrund eines zweiten Platzes beim Nokia Beach Cup in Frankfurt ins Turnierfeld gerutscht. Ihren einzigen Matchball beim Stand von 14:13 im dritten Satz wussten die beiden Youngsters aber nicht zu nutzen.

 

 

 

 

 

"Das nächste Spiel wird energiegeladener"

 

Die WM-Dritten Julius Brink/Kjell Schneider haben auf dem Centre Court über Chris Sonnenbichler und seinen Partner Morten Klein triumphiert. "Die Saison war lang und natürlich merkt man das den Spielern auch an, gerade die EM letzte Woche hat viel Kraft gekostet. Aber es macht Spaß hier zu spielen und so ein tolles Publikum hier in Timmendorf gibt Kraft. Da können wir auch das nächste Spiel elanvoller angehen", sagte Julius Brink nach ihrem Triumph. Im ersten Durchgang hatte das Nationalteam mit derben Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen. Über weite Strecken lagen Brink/Schneider, besonders wegen Schwäche in der Annahme, sechs Punkte hinterher. Auch eine Aufholjagd am Ende des Satzes brachte nicht den nötigen Erfolg und so gaben Kjell und Julius den Durchgang mit 19:21 ab. Im zweiten Satz verhielt es sich ganz anders. Mit äußerst druckvollen Aufschlägen und präzise gesetzten Angriffsschlägen dominierte das Nationalteam über Chris und Morten mit 21:15, nachdem es bereits 15:11 und 18:12 geführt hatte. Im Tie-Break gaben Julius und Kjell dann noch mehr Gas, während Chris und Morten nicht mehr so richtig ins Spiel fanden. Eine 3:0- und spätere 10:2-Führung brachte dem favorisierten Team den Sieg.

 

 

 

 

Favoriten mit Zitterhändchen

 

Den favorisierten Damen-Teams ist am Timmendorfer Strand allesamt der Sprung ins Viertelfinale geglückt. Einzig das Duo Goller/Ludwig zeigte sich zum Auftakt in souveräner Form. Die drei topgesetzten Damen-Duos mussten alle in den Tie-Break. So auch Steffi Pohl und Okka Rau, die zwar gegen das Duo Piasecki/Sude im ersten Durchgang glänzten, den zweiten Satz allerdings knapp abgaben. Die Hamburgerinnen mussten dann auf dem zur Zeit noch mäßig besetzten Centre Court beweisen, dass sie tatsächlich die Top-Favoriten dieses Turniers sind. Doch am Ende gewannen Steffi und Okka den entscheidenden dritten Satz genau wie die Teams Lahme/Müsch und Brink-Abeler/Jurich.

Die Münsteranerinnen hatten beim Stand von 6:9 im dritten Satz schon fast wie die sicheren Verlierer ausgesehen. Anja Günther und Partnerin Jana Köhler standen kurz vor der ersten großen Überraschung dieses Turniers. Dann aber pfiff der Schri Jana gleich dreimal hintereinander ihr Zuspiel ab, was die junge Berlinerin vollkommen aus dem Konzept brachte. Brink-Abeler/Jurich nutzten die Enttäuschung ihrer Gegnerinnen und gewannen am Ende mit 22:20, 15:21 und 15:10.

 

Damit stehen bereits schon jetzt die Viertelfinalbegegnungen in der Gewinnerrunde fest. Pohl/Rau treffen gegen 14:10 Uhr auf Goller/Ludwig. Brink-Abeler/Jurich spielen gegen 15:00 Uhr gegen das Berliner Duo Lahme/Müsch.

 

 

 

 

 

Schiewe/Wenning verpassen nur knapp die Sensation

 

Michael Schiewe/Raimund Wenning haben sich in ihrem Duell gegen die an Eins gesetzten Markus Dieckmann/Jonas Reckermann in toller Form präsentiert. So konnten die Favoriten Dieckmann/Reckermann erst im Tie-Break den Sieg klar machen. Im ersten Durchgang war es zunächst ein durchweg ausgeglichenes Spiel. Ray und Schuschi machten viel Druck im Aufschlag und Schuschi blockte sensationell. Einen 12:9-Vorsprung von Markus und Jonas glichen die Studenten-Europameister von 2004 aus und gingen sogar mit 20:18 in Führung. Den zweiten Satzball verwandelte Michael Schiewe mit einem Ass zu einem überaschenden 22:20. Im zweiten Durchgang spielten Jonas und Markus dann wesentlich konzentrierter und fanden besser ins Spiel. Mit 5:1 ging das Nationalteam in Front und baute die Führung zu einem 12:6 aus. Mit 21:14 unterstrichen Dieckmann/Reckermann ihre erstklassige Spielleistung. Im Tie-Break lagen Markus und Jonas zu jedem Zeitpunkt ein paar Punkte in Front, mit einem gekonnten Angriffsschlag machte Jonas den Sack für sein Team verdient mit 15:12 zu. "Ich bin zum Glück seit ein paar Tagen wieder fit und hoffe, dass wir noch mehr schöne Spiele hier in Timmendorf machen werden", sagte Markus Dieckmann nach der Begegnung.

 

Auch Polte/Schoen hatten das bessere Ende für sich und dominierten in zwei Durchgängen über Kern/Lammens aus Köln. "Es war ein sicheres Side-Out-Spiel mit Steigerungspotenzial in der Block-Abwehr", sagte Polte/Schoen-Coach Heiko Roth nach dem Spielgewinn.  Und Marvin fügte an: "Für das erste Spiel bei so einem Turnier geht das in Ordnung. Wir waren nicht so zittrig. Ich glaube Martin Kern hat aufgrund seiner Premiere in Timmendorf deutlich mehr gezittert." Karl/Melzer unterlagen in drei Sätzen dem Nationalduo Klemperer/Koreng.

 

Alle Ergebnisse und Spielpaarungen finden Sie wie gewohnt auf unseren Ergebnisseiten. Für Bilder und Impressionen der Deutschen Meisterschaften besuchen Sie unsere Bildergalerie!

 

 

 

 

 

Pianka/Vollmer: Aufgabe im ersten Satz

 

Die diesjährigen Deutschen Meisterschaften in Timmendorf sind in sportlicher Hinsicht noch keine Stunde alt und schon geht es auf den drei Courts so richtig hoch her. Ines Pianka und Jana Vollmer erlebten gleich am Morgen ein kleines Fiasko. Im Duell mit dem Duo Sandra Piasecki und Julia Sude hatte Jana Vollmer mit Kreislaufproblemen zu kämpfen, so dass sie die Begegnung nicht fortsetzen konnte. Damit rückten die an Position Acht gesetzten erfahrenen Damen direkt in die Verliererrunde dieses Turniers. Ob sie überhaupt weiter spielen ist derzeit allerdings noch unklar.

 

In der Nacht hat es hier am Timmendorfer Strand derart kräftig gewittert und geregnet, dass man am Morgen meinte, man wäre an den "Schwimmendorfer Strand" gereist. Es goss in der Tat aus vollen Kübeln, derzeit hat sich die Wetterlage aber wieder etwas beruhigt.

 

Derweil konnten Anja Günther und Partnerin Jana Köhler zum Auftakt einen Erfolg verbuchen. Die Berlinerinnen, die in diesem Sommer für einige Überraschungen gesorgt hatten, schlugen Sinje Blöcker und Anja Schanze knapp in zwei Durchgängen. Etwas mehr Mühe hatte das Nationalduo Helke Claasen/Antje Röder, die gegen Frederike Fischer und Katrin Holtwick erst im Tie-Break gewannen.

 

 

 

 

 

Willkommen am Timmendorfer Strand

 

Der Startsschuss für die Deutschen Beach-Volleyball-Meisterschaften ist soeben gefallen. Am Timmendorfer Strand kämpft ab heute die Beach-Elite um den begehrtesten nationalen Titel. Auf Seiten der Herren starten 16 Teams ins Geschehen, das Damenfeld besteht aus zwölf Mannschaften. Schon gestern herrschte große Aufruhe am Timmendorfer Platz, als die Profis vorgestellt wurden. Mit von der Partie hier an der Küste sind alle deutschen Teams, die Rang und Namen haben. "Es ist spannend wie selten. Die Weltspitze trifft sich am Timmendorfer Strand. Und Prognosen fallen dabei schwer. Drei Teams hier haben in dieser Saison auf der World Tour ein Finale erreicht, Klemperer/Koreng wurden Fünfte in Stavanger und Polte/Schoen Vierte bei der Weltmeisterschaft. Das sind auch zwei Teams, die für eine Überraschung gut sind.", sagte Polte/Schoen-Trainer Heiko Roth am Morgen.

 

Wir von beach-volleyball.de halten Sie natürlich auf dem Laufenden und versorgen Sie mit aktuellen Infos, Ergebnissen und Bildern.

 

Deutschland-Camps 2020

Das Warten hat ein Ende. Die neue Übersicht der Deutschland-Camps 2020 ist da. Zusätzliche Wochenend-Camps und sogar Inlands-Camps über eine ganze Woche sind neu im Programm. Schau doch mal rein, ob etwas für dich dabei ist.

Muskelkater? Dann helfen diese Tipps

Wer endlich wieder das erste Training im Sand absolvieren konnte oder in Vorfreude darauf noch mal richtig Gas im Home Gym gegeben hat, der kennt ihn: den Muskelkater. Dr. Johannes Wimmer gibt dir Tipps.

    beach-volleyball.de Partner

    • Mikasa
    • Schauinsland Reisen
    • Techniker Beach Tour
    • Die Techniker
    • Website WM