„Einfach wird es nicht. Aber einfach können wir auch nicht“

Interview mit Jürgen Wagner

Es gibt einen großen Titel, der ihnen noch fehlt: Laura Ludwig und Kira Walkenhorst wollen in diesem Jahr in Wien Weltmeister werden – doch in den vergangenen Wochen gab es mehr Rückschläge als Erfolge zu vermelden. Wir haben mit ihrem Headcoach Jürgen Wagner gesprochen.

„Laura ist in einem guten Rhythmus“

Zur Person: Jürgen Wagner, 59, hat eigentlich alles erreicht. Als Trainer von Julius Brink und Jonas Reckermann gewann er 2012 Olympiagold in London, vier Jahre später wiederholte er den Coup mit Laura Ludwig und Kira Walkenhorst in Rio - das macht den Geschäftsführer von ballsportdirekt zu dem derzeit wohl erfolgreichsten Beach-Volleyball-Trainer der Welt.

 

beach-volleyball.de: Herr Wagner, in den vergangenen Wochen hat Ihr Team viele wichtige Turniere auslassen müssen. Wie steht es um die Wettbewerbsfähigkeit von Laura Ludwig und Kira Walkenhorst?

Jürgen Wagner:
„Laura ist in einem guten Rhythmus, sie hat gut gespielt in Poreč (im Interimsduo mit Margareta Kozuch, d. Red.) und kann nach der OP mittlerweile wieder alles machen mit der rechten Schulter. Da hat die medizinische Abteilung gut gearbeitet. Ich bin guter Dinge, dass wir sie gut vorbereitet in die großen fünf Wochen – von Wien bis Timmendorfer Strand (Deutsche Meisterschaften ab 31. August, d. Red.) – bringen.

Dass Kira krank geworden ist und sich das auch auf die Gelenke übertragen hat, passte natürlich überhaupt nicht in den Plan. Aber man muss es so hinnehmen. Und die Ärzte meinten, dass die Turnierbelastung für Gstaad eine Woche zu früh gekommen wäre – daher haben wir das Turnier abgesagt. Das war für Kira natürlich schwer zu akzeptieren.“


Die Chancen auf den anvisierten Titel bei der Weltmeisterschaft dürften damit nicht gestiegen sein.

„In Hinblick auf die WM mache ich mir wegen der körperlichen Performance keine Sorgen, da sind wir gut aufgestellt. Aber wir haben keinen Spielrhythmus. Ob wir das kompensieren können, weiß ich nicht. Das wäre Kaffeesatzleserei. Wir werden gucken, was geht. Wir trainieren jetzt noch so viel es geht und versuchen, in dieser Woche in Long Beach den President's Cup (Einladungsturnier, FIVB Exhibition) zu spielen.“


Im Vorfeld der Olympischen Spiele gewannen Ludwig/Walkenhorst fünf Titel auf der Weltserie und reisten zudem als Europameisterinnen nach Rio. Vor der WM bleiben als ernsthafte Test nur noch das Turnier in Long Beach und ein World-Tour-Event in Polen. Reicht das, um an eine Medaille zu glauben?

„Wir hatten jetzt nicht die Phase wie im Vorjahr, wo wir viele Turniere in Folge gewonnen haben und mit Hamburg (Sieg beim Turnier der Swatch Major Series, d. Red.) auch emotional nochmal einen Moment hatten, der gepusht hat und Selbstvertrauen gegeben hat. Das ist jetzt eine andere Situation. Dafür haben wir im letzten Jahr was Großes gewonnen, daraus muss man Selbstvertrauen ziehen.“

_____

„Ob wir den fehlenden Spielrhythmus kompensieren können, weiß ich nicht.“

Jürgen Wagner über die Aussicht, bei der WM gut in Form zu sein

_____


Wen zählen Sie bei den Frauen zu den Favoriten auf den Titel in Wien? 

„Die brasilianischen Teams muss man immer auf dem Zettel haben: Larissa/Talita werden dann sicherlich gut performen, Agatha/Duda können auch richtig gut spielen. Ob Duda in ihrem Alter (18 Jahre, d. Red.) bei so einem Turnier ihre Qualitäten an den Start bringt, wird man sehen. Aber wenn sie sich weiter so entwickelt, ist das Team schon sehr gut. Auch Barbara/Fernanda haben gut gespielt, kurzum: die drei Teams sind stark.

Kanada gehört dahin mit Humana-Paredes/Pavan, vor allem Humana-Paredes hat sich gut entwickelt. Auch die Tschechinnen Hermannova/Slukova machen einen guten Job und die Schweizerinnen Heidrich/Vergé-Dépré können sich da vorne reinspielen. Und natürlich die deutschen Teams: Laboureur/Sude sind gut in Form und Bieneck/Schneider haben teilweise auch schon sehr gut gespielt.“


Das heißt, Sie können keinen klaren Favoriten ausmachen?

„Ich denke in diesem Jahr wird es eine Top-10-Geschichte, es ist alles sehr viel offener als noch im vergangenen Jahr vor Olympia. Da waren ja die Top-4 im Halbfinale, die ich vorher da auch vermutet hatte. Und es ist gerade auch kein Team so brutal stark, dass es da durchmarschieren könnte bis zum WM-Titel.“


Ihr Team haben Sie jetzt gar nicht mit genannt, gehören die Olympiasiegerinnen nicht mit zu den Favoriten bei der WM?

„Einfach wird es nicht. Aber einfach können wir auch nicht. Wenn wir ein bisschen unseren Rhythmus finden, gehören wir auf jeden Fall auch dazu.“

Zur Turnierseite der Weltmeisterschaft 2017 mit allen Infos

Team-Outfit: Jetzt 50% sparen

Beach-Teams aufgepasst! Die neue MIKASA-Kollektion ist eingetroffen und sehr lässig. Wir wollen euch damit auf dem Court sehen und lassen es krachen.

Gesundheits- und Ernährungstipps für Turnierspieler

Startet deine Turniersaison im Beach-Volleyball derzeit? Ein guter Zeitpunkt, um einen Blick in die Tipps von Dr. Michael Tank zu werfen. Er zeigt dir, wie du fit in ein Turnier startest und den Wettkampftag erfolgreich gestaltest.

    beach-volleyball.de Partner

    • Mikasa
    • Almased
    • Ladival
    • Schauinsland Reisen
    • Smart Beach Tour