"King of the Court" geht in die dritte Runde

Beach International

Nach einer kurzen Pause ist nun wieder Action angesagt: „King of the Court“ wird am Freitag auf Hawaii gespielt. Erstmals sind dann Damen-Teams dabei, darunter mit Karla Borger und Margareta Kozuch auch ein Duo aus Deutschland.

Neue Könige gesucht

Nach zwei Events auf europäischem Boden geht es jetzt nach Übersee: Der dritte Teil der neuen Serie „King of the Court Crown“ wird am Freitag in Waikiki auf Hawaii veranstaltet. Für jeweils 15 Damen- und Herren-Teams geht es dann um den Titel „König“ bzw. „Königin“ – und um 15.000 US-Dollar Preisgeld für den Sieger. Das Einladungsturnier findet wie auch das Event in Huntington Beach (Kalifornien) in Kooperation mit der Association of Volleyball Professionals (AVP) statt.

Vier Teams hatten sich daher über die AVP Gold Series qualifiziert. Dazu zählen Sarah Hughes/Summer Ross, April Ross/Alix Klinemann, Jake Gibb/Taylor Crabb und Phil Dalhausser/Nick Lucena. Neben einigen weiteren US-Duos haben sich aber auch internationale Top-Teams auf den Weg nach Hawaii gemacht. Unter ihnen sind erneut die norwegischen Weltranglisten-Ersten Anders Mol/Christian Sørum wie auch die spanischen Routiniers Pablo Herrera und Adrián Gavira, die die Premieren-Ausgabe in Utrecht gewonnen hatten. Die zweite Station des Formats in Antwerpen am vergangenen Samstag konnten die Brasilianer Pedro Solberg und Bruno Schmidt für sich entscheiden.

„Eine spannende Erfahrung“

In Utrecht bis in die Finalrunde vorgestoßen waren die Deutschen Julius Thole und Clemens Wickler, die am Ende Vierte wurden. „'King of the Court' ist Street-Beach-Volleyball schlechthin, es gibt keine Pausen, der Schiedsrichter würde nie einen Abdruck oder Ähnliches kontrollieren. Brille putzen, Linie verrücken etc. gibt es nicht – wenn man es durchführt, fliegt man von der Sideout-Seite“, zeigt sich Thole vom neuen Format angetan, „dadurch wird dem Zuschauer durchgehend etwas geboten.“

Trotzdem war das Event für die Deutschen Meister auch eine sportliche Herausforderung. „Für uns war es eine spannende Erfahrung. Regulierung und Fokus auf die Atmung zu legen, ist bei den Pausen kaum möglich. So musste man die in der Saison standardisierten Abläufe auf das neue System anpassen“, erzählt Thole. 

Saisonabschluss für Borger/Kozuch

Er und sein Partner werden auf Hawaii nicht teilnehmen, dafür aber ein anderes deutsches Team: Karla Borger und Margareta Kozuch wurden zum dritten und vierten Teil der Serie auf Hawaii und in Kalifornien eingeladen. „Prinzipiell finden wir, dass es ein sehr spannendes Event ist. Vor allem für die Zuschauer ist es einmalig, so viele Top-Teams gleichzeitig auf einem Court zu sehen“, erklärt Borger die Teilnahme des Duos. Für die Weltranglisten-15. sind die Turniere in Honolulu und Huntington Beach gleichzeitig der Abschluss ihrer zweiten gemeinsamen Saison.

Borger/Kozuch sind Teil eines Feldes, das auch bei den Damen mit internationalen Spitzenduos besetzt ist. So wird das erfolgreichste Team bei der Vergabe der FIVB-Awards, Agatha Bednarczuk/Eduarda Lisboa, wie auch die Kanadierinnen Pavan/Humana-Parades und Bansley/Wilkerson ebenfalls um den Titel kämpfen. 

Alle Spiele sind unter www.kingofthecourt.com im kostenlosen, kommentierten Livestream zu sehen. Achtung: Die deutsche Zeit ist der hawaiianischen um 12 Stunden voraus. An dieser Stelle findet ihr alle Informationen zum Prinzip des beliebten Trainingsspiels „King of the Court“ und hier geht es zur Turnierseite.

 

 

 

    beach-volleyball.de Partner

    • Mikasa
    • Schauinsland Reisen
    • Techniker Beach Tour
    • Die Techniker
    • sportwetten.de