Lernen von der Legende

Swatch Major Series Poreč 27.06.2017 - 02.07.2017

Wenn sich in Poreč die besten Teams der Welt zum zweiten 5-Sterne Turnier des Jahres treffen, kommen auch spannende Geschichten zusammen. Geschichten, wie die des Kanadiers Chaim Schalk, der mit Ricardo Santos aus Brasilien die US-Tour aufmischte, um mit seinem eigentlichen Partner erfolgreicher zu werden.

Sprachbarrieren, die durch Zeichnungen im Sand beseitigt werden

Die Namen Benjamin Saxton und Chaim Schalk sind hierzulande wohl nur den Insidern der Beach-Volleyball-Szene bekannt, auch wenn das kanadische Team Platz 13 der Weltrangliste belegt und bei den Olympischen Spielen in Rio Rang neun belegte. Ricardo Santos – seines Zeichens Beach-Volleyball-Legende – dürfte da schon bekannter sein. Aber was haben die Kanadier und der Brasilianer gemeinsam?

Chaim Schalk geht einen etwas ungewöhnlichen weg, um als Spieler erfolgreicher zu werden. Dafür „trennt“ er sich nämlich von seinem Stammpartner Benjamin Saxton. Zumindest für die amerikanische AVP-Turnierserie, die Schalk mit dem Olympiasieger Ricardo Santos bestreitet. Besonders im taktischen Bereich möchte Schalk vom Altmeister lernen. „Es macht Spaß und hilft mein Spiel zu entwickeln“, erzählt der Kanadier gegenüber der FIVB.

Nach nur einer Stunde gemeinsamen Training und Sprachbarrieren, die meist durch Zeichnungen im Sand beseitigt werden, schaffte es das internationale Gespann beim ersten Auftritt Anfang Juni in New York auf Anhieb ins Halbfinale.

Und das nur wenige Tage, nachdem sie ihre US-Staatsbürgerschaft erhalten haben – eine Voraussetzung, um auf der AVP starten zu dürfen. Mit dem neuen Pass schalteten sie auf dem Feld unter anderem Phil Dalhausser und Nick Lucena aus. Auch am vergangenen Wochenende in Seattle zeigten Santos/Schalk eine solide Leistung. 

Trotz guter Ergebnisse liegt Schalks Priorität jedoch nach wie vor bei den gemeinsamen Turnieren mit Saxton. Die glühende Hitze scheint den Kanadiern zu liegen. Ein fünfter und ein dritter Platz stehen für sie aus den vergangenen zwei Jahren beim Major in Poreč zu Buche. Vielleicht geht es nach den Lehrstunden mit der Legende noch höher hinaus.


Perišić in Poreč

Deutlich bekannter als Saxton/Schalk, obwohl noch kein nennenswertes Beach-Volleyball-Turnier gespielt, ist Ivan Perišić. Der kroatische Fußballstar von Inter Mailand (in der Bundesliga ehemals bei Dortmund und Wolfsburg angestellt) wird, mit einer Wildcard ausgestattet, ab Mittwoch im Hauptfeld starten und alle seine Spiele auf dem Center Court bestreiten.

Dazu wird es wohl kaum öfter als in den drei Gruppenspielen kommen. Zusammen mit Niksa Dell’Orco – ein Kroate mit wenigstens etwas Beach-Volleyball-Erfahrung – ist das Erreichen der K.o.-Phase nahezu unmöglich.

Sportlich gesehen ergibt die Teilnahme von Perišić, der sein Preisgeld dem kroatischen Verband spenden möchte, also nur wenig bis gar keinen Sinn. Verständlich ist dieser Schachzug der Verantwortlichen jedoch aus Marketing-Sicht. Das Superstar-Image von Perišić in seinem Heimatland dürfte schon in der Vorrunde für volle Ränge und reichlich Medienaufmerksamkeit sorgen.


Sieben Duos für Deutschland am Start

Im Gegensatz zu Perišić war von den männlichen deutschen Teams kein einziges im Hauptfeld gesetzt. Doch Markus Böckermann/Lars Flüggen, Lorenz Schümann/Julius Thole und Armin Dollinger/Jonathan Erdmann kämpften sich allesamt erfolgreich durch die Qualifikation, um beim mit 600.000 US-Dollar dotierten Turnier, eine Chance auf das Treppchen zu haben.

Apropos Treppchen: nach ihrem dritten Platz am Sonntag beim CEV-Turnier in Baden und anschließender Übernachtung im slowenischen Ljubljana schlugen sich Schümann/Thole übrigens im Auto bis nach Poreč durch.

In Abwesenheit eines Fußballstars im weiblichen Starterfeld mussten lediglich Nadja Glenzke und Julia Großner in der Qualifikation ran, die sie auch meisterten. Chantal Laboureur/Julia Sude, Laura Ludwig/Margareta Kozuch und Victoria Bieneck/Isabel Schneider sind im Hauptfeld gesetzt. Zur Konstellation Ludwig/Kozuch kam es, da Kira Walkenhorst noch an Schulterproblemen leidet.

Anzeige:

beach-volleyball.de Partner

  • Mikasa
  • Schauinsland Reisen
  • Techniker Beach Tour
  • Die Techniker
  • Website WM