Mehr Teams als Olympiastartplätze: US-Duos im spannenden Tokio-Kampf

Olympia 2020

Zwei US-amerikanische Teams gewinnen die Titel bei den Nord- und Mittelamerikanischen Kontinentalmeisterschaften. Wir zeigen, wie spannend das Rennen der US-Teams um die Olympiatickets für Tokio 2020 ist.

Fünf Teams, nur zwei Plätze

Die dreifache Olympiasiegerin Kerri Walsh-Jennings und ihre Partnerin Brooke Sweat setzen sich im internen US-Duell um die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio immer mehr ab. Das Duo gewann am vergangenen Wochenende in Boca Chica die Kontinental-Meisterschaft der North, Central America and Caribbean Volleyball Confederation (NORCECA) im Endspiel gegen Kuba.

Durch den Erfolg holten Walsh-Jennings/Sweat 600 Punkte für die Olympiaqualifikation und haben nunmehr 6.900 Punkte auf dem Konto. Damit wären sie aktuell als zweites Team hinter den Vize-Weltmeisterinnen Klineman/Ross (8.760 Punkte) aus den USA für Tokio qualifiziert.

Es zeichnet sich ein spannendes Duell unter den US-Teams ab, denn in Kelly Claes/Sarah Sponcil und Kelley Larsen/Emily Stockman (Dritte in Boca Chica) stehen zwei weitere Duos ebenfalls unter den Top 15 der Rangliste. Außerdem kehrt mit den WM-Fünften Summer Ross und Sara Hughes eines der Top-Duos nach einer Verletzungspause wieder zurück – am Ende könnten es fünf Teams sein, aus denen sich allerdings nur zwei Teams für Tokio qualifizieren können.

Bei den Männern gewannen Taylor Crabb/Jake Gibb die Meisterschaft im Endspiel gegen Sam Pedlow/Sam Schachter aus Kanada. Bei den US-Männern sieht es derzeit nach einem Dreikampf um die zwei Olympiatickets aus: Die WM-Vierten Trevor Crabb und Tri Bourne liegen mit 5.960 Punkten vor Crabb/Gibb (5.700) und Phil Dalhausser/Nick Lucena (5.360).

→ So stehen die deutschen Teams im Olympic Ranking

→ Frauen: Vorläufiges Ranking Olympische Spiele

→ Männer: Vorläufiges Ranking Olympische Spiele

    beach-volleyball.de Partner

    • Mikasa
    • Schauinsland Reisen
    • Techniker Beach Tour
    • Die Techniker
    • Website WM