+++ Newsblog: EM 2017 +++

Beach-EM Lettland 16.08.2017 - 20.08.2017

Bei der Beach-Volleyball-Europameisterschaft 2017 ging es für zwei deutsche Teams hoch hinaus: In unserem Newsblog gibt es alle Infos rund um das Event in Lettland.

EM-Tag 5, Finaltag: Sonntag 20.08.

 

+++ 20:38 Uhr: Video-Gruß der Europameisterinnen +++

„Heute ist das Unfassbare passiert“, sagt Nadja Glenzke. Aber, was denn eigentlich? Ach so ja, Europameister sind sie und Partnerin Julia Großner geworden.

 

+++ 17:38 Uhr: Italien gewinnt Gold bei den Herren +++

Daniele Lupo und Paolo Nicolai haben in der Neuauflage des EM-Finals von 2014 wieder den Europameister-Titel gewonnen und auch ihren Titel von 2016 verteidigt. Die Vize-Olympiasieger aus Italien zerstörten mit einem 2:0 (21:16, 23:21) im Endspiel die Träume von Janis Smedins und Aleksandrs Samoilovs von Gold vor heimischer Kulisse in Lettland.

+++ 16:17 Uhr: Gold for Gemany! +++

Nadja Glenzke und Julia Großner sind die neuen Europameisterinnen im Beach-Volleyball. Das für den Hamburger SV spielende Duo holte im Endspiel von Jurmala mit einem Tiebreak-Sieg (15:21, 21:17, 15:11) über Kristyna Kolocova und Michala Kvapilova aus Tschechien die Goldmedaille. „Wir waren so schon sehr glücklich, überhaupt im Finale zu sein. Wir haben hier im Endspiel einfach mit dieser Freude weitergespielt“, berichtete die erst 21-jährige Glenzke.

> Weiterlesen: Deutschland verteidigt den EM-Titel

+++ 15:02 Uhr: Bronze für Laboureur/Sude +++

Mit einer Energieleistung haben sich Chantal Laboureur und Julia Sude die Bronzemedaille bei der Beach-Volleyball Europameisterschaft in Jurmala gesichert. Gegen Kinga Kolosinska und Jagoda Gruszczynska aus Polen drehten sie nach verlorenem ersten Satz das Spiel und gewannen im Tiebreak mit 2:1 (17:21, 26:24, 15:8).

Drei Matchbälle wehrten Laboureur und Sude im zweiten Durchgang ab und schafften es letztendlich doch in den Tiebreak. „Wir waren sehr enttäuscht nach dem Halbfinale, das war eine schwierige Niederlage. Und am Anfang von diesem Spiel sah es wieder so aus, als würde es so weitergehen. Aber wir wollten die Medaille unbedingt und haben uns zurückgekämpft“, sagte Sude im Anschluss in die TV-Kamera.

Ihre Partnerin hatte dann noch die sportliche Größe, einen Gruß an die Kolleginnen für das Finale zu schicken: „Go for it, Nadi und Jule“, rief sie. Nadja Glenzke und Julia Großner spielen ab 15.15 Uhr um EM-Gold und haben das sicher, was Laboureur und Sude sich gerade erspielt haben: Die erste EM-Medaille der Karriere.

+++ 12:22 Uhr: Alle weiteren Spiele live+++

Vier Spiele stehen noch aus, und alle kannst du live von zu Hause aus verfolgen:

13:00 Uhr - Spiel um Platz 3 Herren:
Koekelkoren/van Walle BEL [11] vs. Brouwer/Meeuwsen NED

14:00 Uhr - Spiel um Platz 3 Damen:
Laboureur/Sude vs. Kolosinska/Gruszczynska POL

15:15 Uhr - Endspiel Damen:
Großner/Glenzke vs. Kolocova/Kvapilova CZE

16:30 Uhr - Endspiel Herren:
Samoilovs/Smedins LAT vs. Lupo/Nicolai ITA

> Alle TV-Zeiten und Livestreams in der Übersicht

+++ 11:51 Uhr: Medaille sicher - Glenzke/Großner im Endspiel +++

Sie sind weiter die Überraschung der EM: Nadja Glenzke und Julia Großner haben das Endspiel der Beach-Volleyball Europameisterschaft erreicht. Sie haben drei deutsche Teams in der K.o.-Runde nacheinander ausgeschaltet, im Halbfinale gewannen sie gegen Kinga Kolosinska und Jagoda Gruszczynska aus Polen mit 2:0 (21:19, 21:13).

„Wir sind ein bisschen nervös geworden, weil es dem Ende zuging“, meinte Glenzke, die wie Großner zum ersten mal in ihrer Karriere eine EM-Medaille sicher hat. „Wir können es nicht glauben, aber unsere Reise geht hier einfach weiter. Wir müssen jetzt hier weiter kämpfen, das haben wir bisher gut gemacht“, sagte Großner mit Blick auf das Endspiel um 15.15 Uhr gegen Kristyna Kolocova und Michala Kvapilova aus Tschechien.

+++ 11:02 Uhr: Laboureur/Sude spielen um Bronze +++

Chantal Laboureur und Julia Sude haben den Einzug ins Endspiel der Beach-Volleyball Europameisterschaft verpasst. Sie verloren ihr Halbfinale in drei Sätzen gegen Kristyna Kolocova und Michala Kvapilova aus Tschechien (17:21, 21:15, 11:15) und spielen in Jurmala um die Bronzemedaille.

Nach dem verlorenen ersten Satz schafften sie es mit einem Taktikwechsel, den zweiten Durchgang zu gewinnen: Sie wechselten im Aufschlag von Kvapilova auf Kolocova und servierten fortan die nur 1,70 Meter große Abwehrspielerin an – prompt holten die Deutschen Punkte und neues Selbstbewusstsein für einen Tiebreak.

Doch dort ging ihnen vor allem am Ende die Puste aus, sie hatten den Vorteil bis zum 11:11 auf ihrer Seite, dann aber brachte Sude ihre Angriffe nicht mehr auf den Boden ihrer Gegnerinnen. Vier Punkte in Folge holten Kolocova/Kvapilova und sich die Berechtigung, im Endspiel um 15.15 Uhr um Gold zu spielen.

„Das ist ein sehr emotionaler Moment, das ist überwältigend. Sie sind ein Team, das aus dem Aufschlag viele Punkte machen kann. Wir haben das in den Griff bekommen und das hat den Unterschied ausgemacht“, so Kvapilova nach dem Erfolg.

+++ 9:55 Uhr: Beide Halbfinals im Livestream +++

 


EM-Tag 4: Samstag 19.08.

 

+++ 20:22 Uhr: So geht es am Sonntag weiter +++

Halbfinale Damen:

10:00 Uhr Laboureur/Sude vs. Kolocova/Kvapilova CZE
11:00 Uhr Großner/Glenzke vs. Kolosinska/Gruszczynska POL

> Alle Infos zum Spielplan und den TV- und Livestream-Zeiten

+++ 15:50 Uhr: Zweites deutsches Team im Halbfinale +++

Chantal Laboureur und Julia Sude stehen als zweites deutsches Team im Halbfinale der Europameisterschaft. Nur wenige Stunden, nachdem Großner/Glenzke sich überraschend einen Platz in der Runde der letzten Vier gesichert hatten, zogen die Weltranglistenzweiten nach. Laboureur und Sude gewannen mit 2:0 (21:16, 21:16) gegen Tina Graudina und Anastasija Kravcenoka aus Lettland und beendeten damit deren Träume von einer EM-Medaille vor heimischen Publikum.

Ungeschlagen gingen Graudina und Kravcenoka in die Partie – und fanden dort in Laboureur/Sude ihre Meister. Die ließen sich von der Kulisse des 3.000 Zuschauer fassenden Center Courts nicht beeindrucken, gewannen nach 31 Minuten in beiden Sätzen mit fünf Punkten Vorsprung und sind als einziges Damenteam im Wettbewerb noch ohne Satzverlust.

„Heute war es mit dem Wind ein bisschen schwieriger. Es war in jedem Satz immer ausgeglichen, oder wir lagen teilweise zurück, doch irgendwie folgen wir dem Motto: Hinten kackt die Ente“, so Laboureur. Hinten raus haben sie und Partnerin Sude bisher oft die richtigen Entscheidungen getroffen, haben die Siege eingefahren. Bleibt es in der nächsten Partie am Sonntagmorgen um 10 Uhr deutscher Zeit dabei, spielen sie nur wenige Stunden später um Gold. Es wäre der erste große Titel für das Duo.

„Wir haben bisher einmal gewonnen und einmal verloren gegen die Tschechinnen. Wir werden heute ihre Spiele noch genau analysieren. Bei der Niederlage haben wir ein wenig den Faden verloren und uns überrennen lassen. Das wollen wir morgen natürlich verhindern und es besser machen“, sagte Sude zum Abschluss über die morgen anstehende Partie.

+++ 11:13 Uhr: Die Titelverteidigerinnen sind raus +++

„Laura und Kira können ja nicht jedes Jahr Europameister werden.“ Diesen Satz hat Nadja Glenzke gestern am Ostseestrand von Jurmala im Rausch des Achtelfinalerfolgs beinahe nur so dahingesagt. Und wohl selbst nicht damit gerechnet, dass sie einen Tag später, also heute, selbst dafür sorgen würde, dass Laura Ludwig und Kira Walkenhorst ihren Titel bei der Beach-Volleyball Europameisterschaft in Lettland nicht verteidigen werden.

Was heute Vormittag im Viertelfinale ablief, war eine dicke Überraschung: Glenzke und ihre Partnerin Julia Großner gewannen gegen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst in einem im Tiebreak hochspannenden Spiel mit 2:1 (17:21, 21:14, 19:17). Die Titelverteidigerinnen sind raus, die Underdogs stehen im Halbfinale der Europameisterschaft und spielen dort morgen gegen Kinga Kolosinska und Jagoda Gruszczynska aus Polen nun selbst um den Titel.

Schon im zweiten Satz der Partie zeigte sich, dass Glenzke und Großner gute Chancen haben würden: Walkenhorst, die beim WM-Triumph von Wien schon mit Schulterproblemen zu kämpfen hatte, brachte ihre Angriffe nicht durch. Großner/Glenzke spielten eine starke Block-Feldabwehr und machten nach gewonnen zweiten Satz im Tiebreak einfach weiter.

Beim 5:10 nahm Walkenhorst eine medizinische Auszeit, nach der Behandlung kamen die Olympiasiegerinnen stark zurück: Beim Stand von 11:11 waren sie erstmals wieder im Spiel, ein Block von Walkenhorst brachte ihnen sogar den ersten Matchball (15:14). Doch vor allem Glenzke glänzte am Netz und machte zwei entscheidende Blockpunkte zum Halbfinaleinzug – einen zum 16:17 gegen Walkenhorst und zum 19:17 gegen Ludwig.

„Wir wussten, dass wir mental im Spiel bleiben mussten, aber konnten die Auszeit auch nutzen, um noch einmal Kraft zu sammeln. Sie haben nicht umsonst alles gewonnen, daher war klar, dass es noch einmal ganz schwer wird", sagte Großner zum kuriosen Tiebreak. „Wir haben die Ruhe bewahrt und Punkt für Punkt weitergespielt. Der Sieg am Ende ist einfach der Wahnsinn“, fügte Glenzke hinzu.

Während sie am Sonntag um die Medaillen spielen, müssen sich Ludwig und Walkenhorst nun auf das World Tour Finale in der kommenden Woche fokussieren. „Die ganze EM war unglaublich hart. Ich glaube, dass es noch nie eine EM gegeben hat, die sofort nach der WM stattfand. Natürlich haben wir - wie viele andere Teams - viele Körner bei der WM gelassen, was völlig normal ist. Nadja und Julia haben aber eine tolle Leistung gezeigt und wenig Fehler gemacht. Wir haben alles versucht, weil man das Halbfinale vor Augen hatte. Sie haben das zum Schluss einfach gut gemacht und verdient gewonnen“, gratulierte Ludwig den Siegerinnen.

 


EM-Tag 3: Freitag 18.08.

 

+++ 16:22 Uhr: Schwarz-rot-gold dreimal im EM-Viertelfinale vertreten +++

Drei deutsche Damenduos stehen im Viertelfinale der Beach-Volleyball Europameisterschaft. In Lettland überrascht vor allem der Auftritt von Julia Großner und Nadja Glenzke, weil Großner nicht unbelastet in den kontinentalen Höhepunkt gehen konnte:

Weiterlesen: Ein Höhepunkt mit absehbaren Ende

 

+++ 16:10 Uhr: Ein deutscher Halbfinalplatz sicher +++

Eine Runde nach dem Sieg über Bieneck/Schneider gewannen Julia Großner und Nadja Glenzke auch gegen die bis dahin ungeschlagenen Karla Borger und Margareta Kozuch in einem spannenden Achtelfinale mit 2:1 (21:23, 21:15, 17:15). „Wir waren durch den Sieg am Vormittag noch sehr beflügelt. Für uns war das Spiel eine Zugabe, weil wir unser Ziel, unter die Top-10 zu kommen, erreicht hatten. Zum Schluss haben wir in den entscheidenden Momenten einfach nicht aufgegeben und so die wichtigen Punkte geholt“, sagte Glenzke gegenüber dem DVV.

Im Viertelfinale am Samstagvormittag treffen Großner und Glenzke nun erneut auf ein deutsches Team. Laura Ludwig und Kira Walkenhorst sind die nächsten Gegnerinnen und die haben am Strand des Ostseebads von Jurmala nichts weniger im Sinn, als ihren EM-Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen - bei diesem Vorhaben blieben sie bislang ohne Niederlage und besiegten in ihrem Achtelfinale Sinnema/Stubbe aus Holland mit 2:0. Glenzke: „Laura und Kira können ja nicht jedes Jahr Europameister werden.“

Chantal Laboureur und Julia Sude stehen ebenfalls im Viertelfinale. Sie agieren bislang von ihrem Setzplatz eins aus sehr souverän, gewannen alle Partien mit 2:0 und spielen am Samstag gegen Graudina/Kravcenoka aus Lettland. Die gaben wie die Deutschen in vier Spielen noch keinen Satz ab.

Während bei den Frauen ein deutsches Team sicher im Halbfinale steht, war bei den Herren schon früher Schluss. Lorenz Schümann und Julius Thole haben bei ihrer EM-Premiere Rang neun erreicht, sie verloren gegen Carambula/Ranghieri aus Italien mit 0:2. „Es war auf jeden Fall ein gutes Spiel von uns. Insgesamt sind wir natürlich stolz. Es war unsere erste EM und dann gleich Top-10, darauf lässt sich aufbauen", sagte Thole hinterher.

 

+++ 11:57 Uhr: TV-Tipp +++

Das Achtelfinale von Laura Ludwig und Kira Walkenhorst um 14 Uhr gegen Sinnema/Stube aus Holland wird live auf dem Pay-TV-Sportsender Sport 1+ übertragen. Die Partie wird von Dirk Berscheidt kommentiert. Welche Spiele außerdem live im TV laufen und welche im Livestream zu sehen sind:

> zu den TV-Zeiten der EM 2017

 

+++ 11:04 Uhr: Zwei Männerduos weiter, nur eins kann spielen +++

Zwei deutsche Herrenteams haben es ins Achtelfinale der EM geschafft, aber nur eines kann dort weiterspielen. Lorenz Schümann und Julius Thole haben bei ihrer EM-Premiere Rang neun sicher und treffen nach ihrem Erstrundensieg gegen Slowenien in der nächsten Runde um 12 Uhr auf Adrian Carambula und Alex Ranghieri aus Italien. „Ich habe noch nie gegen sie gespielt und kenne die Skyballs nur von Videos, aber das ist jetzt eine tolle Belohnung, wir freuen uns einfach darauf“, sagte Thole.

Sebastian Fuchs und Alexander Walkenhorst gewannen zwar ebenfalls, müssen die eigentlich anstehende Partie gegen Holland aber absagen. Aus medizinischen Gründen kann Fuchs das Turnier nicht fortsetzen und muss aufhören. „Für einen Sportler ist es immer bitter, wenn man aus einem Turnier ausscheidet, weil man nicht antreten kann. Es handelt sich um eine Vorsichtsmaßnahme, daher muss ich leider aufhören. Ich werde jetzt zurück nach Berlin fliegen und alles abklären lassen“, so der Blockspieler.

Für Markus Böckermann und Yannick Harms ist die EM nach einem 0:2 gegen Belgien auch sportlich beendet. „Wir hätten als Team über uns hinauswachsen müssen, um gegen die Belgier zu bestehen. Ich freue mich jetzt auf das World Tour Final in Hamburg. Mit Lorenz habe ich noch nie gespielt, aber wir kennen uns sehr gut vom gemeinsamen Training am Stützpunkt“, so Böckermann, der in der kommenden Woche mit Lorenz Schümann das World Tour Finale bestreiten wird.

Bei den Frauen gibt es im Achtelfinale erneut ein deutsches Duell. Nadja Glenzke und Julia Großner gewannen gegen die favorisierten Victoria Bieneck und Isabel Schneider in zwei Sätzen und treffen nun auf die noch ungeschlagenen Karla Borger/Margareta Kozuch. Dieses Match gab es bereits in der Vorrunde der Weltmeisterschaft in Wien, mit 2:0 siegten Borger/Kozuch dort souverän.

> Alle Spiele mit deutschen Teams im Überblick

 


 

EM-Tag 2: Donnerstag, 17.08.

 

+++ 20:48 Uhr: Deutsches Duell in erster Runde +++

Vier Spiele mit deutscher Beteiligung gibt es in der ersten K.o.-Runde am Freitag, darunter ist auch das Duell zwischen Bieneck/Schneider und Glenzke/Großner. Dazu kommt, dass auf die Siegerinnen im Achtelfinale Borger/Kozuch warten. Während bei den Frauen drei Teams bereits im Achtelfinale stehen, müssen die drei Herrenduos in der ersten Runde um das Weiterkommen spielen. Wer dort auf wen trifft, siehst du hier in der Spielplan-Übersicht.

+++ 17:01 Uhr: Damen-Teams geschlossen weiter +++

Nach Laboureur/Sude und Borger/Kozuch haben auch Laura Ludwig und Kira Walkenhorst ihre Gruppe als Erste abgeschlossen. Im letzten Gruppenspiel bezwangen sie die Finninnen Lahti/Parkkinen in einem knappen Spiel mit 2:1 (23:21, 19:21, 15:12) und bleiben so weiterhin ungeschlagen. Für das deutsche Duo geht es nun morgen im Achtelfinale weiter, vorher können sie sich in der ersten K.o.-Runde ihre potenziellen Gegnerinnen anschauen.

Zu denen könnten auch Julia Großner und Nadja Glenzke gehören: Zwar verloren sie im letzten Gruppenspiel gegen die lettischen Lokalmatadorinnen Graudina/Kravcenoka mit 0:2 (16:21, 22:24), dank der gleichzeitigen Niederlage Österreichs konnten sie allerdings ihren dritten Platz dennoch verteidigen und stehen daher in der ersten K.o.-Runde. Ihr Gegner dort steht noch nicht fest, die Auslosung erfolgt im Laufe des Abends.

+++ 17:01 Uhr: Gruppensieg Nr. 1 und 2 +++

Eine deutlichere Vorrunde hätten die WM-Fünften Chantal Laboureur und Julia Sude wohl nicht spielen können: Nach zwei souveränen Siegen am Vortag siegten die top-gesetzen Deutschen nun auch gegen das finnische Team Sinisalo/Ahtiainen mit 2:0 (21:14, 21:15) und sicherten sich überlegen den Gruppensieg. Als Erste des Pool A überspringen sie die erste K.o.-Runde und stehen direkt im EM-Achtelfinale. Das soll aber noch längst nicht alles sein:  "Aus der Gruppe zu kommen, war wieder ein Teilziel von uns. Wir haben im Moment noch ein paar Punkte drin, die wir sicherlich besser spielen müssen. Aber es ist zu dem Zeitpunkt völlig normal, dass noch nicht alles perfekt funktioniert", sagte Laboureur nach dem Spiel.

Ein ähnliches Ziel hatten auch Victoria Bieneck und Isabel Schneider vor ihrem letzten Gruppenspiel im Kopf: Nach zwei Siegen hatten sie es ebenfalls selbst in der Hand, als Gruppenerste in die Runde der letzten 16 Teams einzuziehen und die erste K.o.-Runde auszulassen. Im Gegensatz zu Laboureur/Sude verpassten Bieneck/Schneider diese Gelegenheit aber: Im Tiebreak unterlagen sie den Ukrainerinnen Davidova/Shchypkova mit 1:2 (17:21, 21:16, 10:15) und spielen daher morgen früh in der ersten K.o.-Runde der Europameisterschaft. „Unsere Gegnerinnen haben ein gutes Spiel gemacht und daher verdient gewonnen. Wir haben in unserem Spiel viele gute Aktionen dabei, nehmen uns viel vor und können viel abrufen. Aber in dem Spiel hatten wir ein paar Tiefs zuviel und konnten die Niederlage nicht verhindern,“ erklärte Schneider.

Im Anschluss zogen auch die Nachrückerinnen Karla Borger und Margareta Kozuch nach: In ihrem letzten Gruppenspiel siegten sie in einem engen Match gegen das niederländische Duo Meppelink/van Gestel mit 2:1 (21:18, 16:21, 21:19) und zogen als zweite deutsche Gruppensieger ins EM-Achtelfinale ein. Am Abend haben noch die Weltmeisterinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst die Gelegenheit, ebenfalls direkt in die Runde der letzten 16 einzuziehen. Auch Julia Großner und Nadja Glenzke haben in ihrer Gruppe noch die Gelegenheit, in die K.o.-Phase einzuziehen.

+++ 14:51 Uhr: Drei von vier Herren-Teams in der nächsten Runde +++

In der Pool H gab es eine ganz besondere Konstellation: Vor dem letzten Gruppenspiel hatte jedes Team einmal verloren und einmal gewonnen. Demzufolge war also noch völlig offen, welche Duos den Einzug in die nächste Runde schaffen würden. Für Alexander Walkenhorst und Sebastian Fuchs hieß es also auf Nummer sicher zu gehen und gegen die an Position 24 gesetzten Franzosen Thiercy/Giantommaso zu gewinnen. Gesagt, getan. Ein hart umkämpftes 2:1 (22:20, 19:21, 15:7) genügte den Berlinern um als Gruppenzweiter in die erste K.o.-Runde einzuziehen.

Markus Böckermann und Yannick Harms haben das Ausscheiden dagegen noch einmal knapp abgewendet: Im entscheidenden Gruppenspiel siegte das Interimsduo gegen das türkische Team Giginoglu/Mermer mit 2:0 (21:19, 21:15) und bestätigte die schon mit der knappen Niederlage gegen die Letten angedeutete ansteigende Formkurve. Sie stehen damit als Dritter der Gruppe D ebenfalls in der ersten K.o.-Runde. 

 

Mit Schümann/Thole, Walkenhorst/Fuchs und Böckermann/Harms stehen demzufolge drei deutsche Herren-Teams in der ersten K.o.-Runde. Als Gruppenletzter verpassten dies nur Erdmann/Dollinger.

+++ 14:31 Uhr: Gruppensieg verpasst +++

Auch für das zweite deutsche Duo in Gruppe C waren sie einfach zu stark: Die Russen Liamin/Krasilnikov haben das entscheidende Spiel um den Gruppensieg gegen Lorenz Schümann und Julius Thole mit 2:0 (21:13, 21:18) gewonnen. Die Deutschen stehen damit bei ihrer EM-Premiere in der ersten K.o.-Runde und können dementsprechend zufrieden sein: „Wir haben eine solide Vorrunde gespielt. Man muss sagen, dass die Russen einfach ein starkes Team sind“, so Schümann. 

Für ein anderes deutsches Team ist die Europameisterschaft dagegen beendet: Jonathan Erdmann und Armin Dollinger verloren auch ihr letztes Gruppenspiel gegen das englische Duo Gregory/Sheaf mit 0:2 (7:21, 25:27) und scheiden als Letzter der Gruppe C aus dem Turnier aus.

+++ 12:17 Uhr: Ludwig/Walkenhorst auch sicher weiter +++

Fünf Spiele, fünf Siege: Die deutschen Damen sind perfekt in den Donnerstag der Beach-EM gestartet. Nach den drei Siegen am Morgen zogen auch Laura Ludwig/Kira Walkenhorst und Nadja Glenzke/Julia Großner jeweils mit 2:1-Erfolgen nach. Die Weltmeisterinnen stehen damit sicher in der K.o.-Runde, für sie geht es im abschließenden Spiel gegen Lahti/Parkkinen aus Finnland (18 Uhr) um Platz eins in der Gruppe, der gleichzeitig den Sprung ins Achtelfinale bedeutet.

Glenzke/Großner spielen zum Abschluss (18 Uhr) gegen die bisher ungeschlagenen Lettinnen und brauchen ein gutes Resultat, um als Gruppendritte Weiterzukommen. Mit einem Sieg haben sie aber sogar noch eine kleine Chance auf den Gruppensieg. Das Spiel wird auf einer lettischen Webseite live übertragen, wie ihr das sehen könnt, erfahrt ihr hier.

+++ 9:30 Uhr: Drei Duos schon sicher in der K.o.-Runde +++

Für Chantal Laboureur/Julia Sude, Victoria Bieneck/Isabel Schneider und die Nachrückerinnen Karla Borger/Margareta Kozuch steht schon vor Ende des letzten noch anstehenden Gruppenspiels in Jurmala fest: Sie haben den Einzug in die K.o.-Runde geschafft. Alle drei Duos stehen mit bisher zwei Siegen ausgezeichnet da und spielen am Nachmittag um den Sieg in ihren Gruppen.

Ein weiterer Erfolg garantiert den Teams einen Platz im Achtelfinale, da die Gruppensieger die erste K.o.-Runde überspringen. Wenn du wissen willst, was bei gleicher Punktzahl passiert und wie man generell aus der Gruppe in die K.o.-Phase kommt, solltest du hier weiterlesen.

Das sind die noch anstehenden Spiele mit deutscher Beteiligung für heute:

10:30 Uhr - Court 2: Ludwig/Walkenhorst vs. Motrich/Kholomina RUS
10:30 Uhr - Court 4: Glenzke/Großner vs. Plesiutschnig/Strauss AUT
12:10 Uhr - Court 2: Schümann/Thole vs. Liamin/Krasilnikov RUS
12:10 Uhr - Court 4: Erdmann/Dollinger vs. Gregory/Sheaf ENG
14:00 Uhr - Court 2: Fuchs/Walkenhorst vs. Thiercy/die Gioantommaso FRA
14:00 Uhr - Court 4: Böckermann/Harms vs. Giginoglu/Mermer TUR
15:00 Uhr - Court 4: Bieneck/Schneider vs. Davidova/Shchypkova UKR
15:00 Uhr - Court 2: Laboureur/Sude vs. Sinisalo/Ahtiaininen FIN
16:00 Uhr - Court 2: Borger/Kozuch vs. Meppelink/van Gestel NED
18:00 Uhr - Center Court: Glenzke/Großner vs. Kravcenoka/Graudina LAT
18:00 Uhr - Court 2: Ludwig/Walkenhorst vs. Lahti/Parkkinen FIN

 


EM-Tag 1: Mittwoch, 16.08.

 

+++ 19:02 Uhr: Alles noch offen +++

Markus Böckermann und sein Interimspartner Yannick Harms haben zum Abschluss des Tages die ganz große Überraschung verpasst. Nach einer 1:0-Satzführung verloren sie noch denkbar knapp mit 1:2 (21:18, 18:21, 13:15) gegen die Titel-Favoriten und Lokalmatadoren Samoilovs/Smedins, die bei ihrer Heim-EM von ihrer vierten gemeinsamen Europameisterschafts-Medaille träumen. Trotzdem dürfte der überraschende Satzgewinn und der enge Spielverlauf gut fürs Selbstbewusstsein des deutschen Duos gewesen sein, das morgen im letzten Gruppenspiel auch nötig sein wird. Dann geht es im direkten Duell gegen das sieglose türkische Duo Giginoglu/Mermer um den Einzug in die nächste Runde.

In der Gruppe H siegten Alexander Walkenhorst und Sebastian Fuchs unterdessen im Duell zweier Ersatzduos gegen den österreichischen Vize-Weltmeister Alexander Horst und Julian Hörl mit 2:0 (21:19, 21:17). Die Deutschen holten damit ihren ersten Sieg bei der Europameisterschaft, zuvor hatten sie knapp mit 1:2 gegen Russland verloren. Walkenhorst/Fuchs haben es morgen gegen das französische Duo Thiercy/Gioantommaso daher selbst in der Hand, den Einzug in die nächste Runde sicher zu machen.

+++ 17:15 Uhr: Gemischte Bilanz in Gruppe C +++

Im innerdeutschen Duell hatten sie schon die Oberhand behalten, im zweiten Match des Tages legten sie nun nach: Lorenz Schümann und Julius Thole gewannen gegen das englische Team Gregory/Sheaf souverän mit 2:0 (21:17, 21:16). Dank des zweiten Sieges im zweiten Spiel können die Hamburger nun schon sicher für die nächste Runde planen. Zuvor treten sie morgen im letzten Gruppenspiel allerdings noch gegen die Russen Liamin/Krasilnikov an, die die Gruppe anführen.

Tipps könnten Schümann/Thole dafür von dem Duo bekommen, das sie vormittags noch besiegt hatten: Jonathan Erdmann und Armin Dollinger trafen bereits heute auf die russischen Bronzemedaillen-Gewinner von Wien. Liamin/Krasilnikov erwiesen sich allerdings als (mindestens) eine Nummer zu groß für das Team aus Berlin: Sie unterlagen den WM-Dritten deutlich mit 0:2 (11:21, 12:21). Nach zwei Niederlagen am ersten Turniertag wird es für die Deutschen nun eng: Gegen die ebenfalls noch sieglosen Engländer Gregory/Sheaf muss morgen ein Sieg her, wenn sie noch in die nächste Runde einziehen wollen.

+++ 15:35 Uhr: Ludwig: „Wollten direkt pushen“ +++

Die Weltmeisterinnen sind erfolgreich in das Projekt EM-Titelverteidigung gestartet. Laura Ludwig und Kira Walkenhorst fuhren einen ungefährdeten 2:0-Erfolg (21:18, 21:18) über Jupiter/Lusson aus Frankreich ein. „Wir wollten direkt pushen, von Anfang an. Und das haben wir zum Glück gemacht. Die Französinnen spielen ein gutes, solides Spiel, mit wenigen Fehlern. Es war anstrengend, aber als Team konnten wir uns wieder sehr gut unterstützen“, sagte Ludwig nach dem Spiel gegen über dem Deutschen Volleyball-Verband.

Für sie und Walkenhorst geht es am Donnerstag mit zwei Partien gegen Teams aus Russland und Finnland weiter. Nadja Glenzke und Julia Großner konnten die bisher starke Frauenbilanz nicht von vier auf fünf Siegen hochschrauben: Sie verloren mit 0:2 gegen Kolosinska/Gruszczynska aus Polen.

Auch bei den Männern bleibt es bei bisher einem Sieg (im innerdeutschen Duell), da die Interimsduos Fuchs/Walkenhorst und Böckermann/Harms ihre ersten Spiele nicht gewinnen konnten. Für die insgesamt vier Duos bleibt aber die Chance, es am Nachmittag besser zu machen, denn sie müssen alle für das zweite Gruppenspiel erneut in den Sand. Alle Ansetzungen, Ergebnisse und den Livescore zu den Spielen gibt es auf unserer EM-Seite.

+++ 11:30 Uhr: (Fast) Nur Siege zum Auftakt +++

Was für ein starker Auftakt der deutschen Damenteams in Jurmala: Victoria Bieneck/Isabel Schneider, Chantal Laboureur/Julia Sude und die Nachrückerinnen Borger/Kozuch fuhren zum EM-Auftakt allesamt 2:0-Siege ein und dürfen sich heute für den Rest des Tages zurücklehnen.

Bei den Herren war das deutsche Duell zwischen den Hamburger Duos Lorenz Schümann/Julius Thole und Armin Dollinger/Jonathan Erdmann mit Spannung erwartet worden. Mit 2:1 setzte sich das Nicht-Nationalteam Schümann/Thole durch und brachte sich damit in Pool C in eine gute Ausgangslage um den Einzug in die K.o.-Runde. Beide Teams müssen heute noch einmal spielen.

> zum Spielplan der deutschen Teams

+++ 10:01 Uhr: Borger/Kozuch doch dabei +++

Karla Borger und Margareta Kozuch starten als Nachrücker nun doch bei der Beach-Volleyball Europameisterschaft in Jurmala. Das Duo nimmt den Platz der amtierenden Vize-Europameisterinnen Hermannova/Slukova ein, die Tschechinnen mussten verletzungsbedingt absagen.

Damit hat Deutschland als zumindest zahlenmäßig stärkste Nation neun Duos in Lettland am Start, Borger und Kozuch starten bereits heute um 10.30 Uhr gegen Makhno/Makhno aus der Ukraine. Die weiteren Gegner in Gruppe B sind Meppelink/van Gestel aus Holland und Tuominen/Lehtonen aus Finnland.

Schon bei den Herren gab es im Teilnehmerfeld eine Änderung bei den Favoritenduos: Der Vize-Weltmeister Clemens Doppler aus Österreich sagte den EM-Start wegen Knieproblemen ab. Sein WM-Partner Alexander Horst spielt die EM mit Julian Hörl. „Mein Körper sagt aktuell nein“, sagte Doppler gegenüber der Nachrichtenagentur APA.

Schon ein Start beim am Ende beinahe perfekten Märchen in Wien war im Vorfeld ungewiss. „Und wie man gesehen hat, habe ich mich bei der WM nicht geschont. Der Zustand hat sich auf keinen Fall verbessert“, so Doppler weiter. Der Blockspieler will für das World Tour Finale in Hamburg in der kommenden Woche wieder fit sein.

 

+++ 8:30 Uhr: Deutsches Duell zum Start +++

Das sind allein für heute die zwölf Spiele mit deutscher Beteiligung:

8:50 Uhr - Court 3: Schümann/Thole vs. Erdmann/Dollinger
9:40 Uhr - Center Court: Bieneck/Schneider vs. Jursone/Auzina LAT
9:40 Uhr - Court 3: Laboureur/Sude vs. Driessen/Meertens NED
10:30 Uhr - Court 3: Borger/Kozuch vs. Makhno/Makhno UKR
12:20 Uhr - Court 2: Walkenhorst/Fuchs vs. Stayanovskiy/Yarzutkin RUS
12:20 Uhr - Court 3: Böckermann/Harms vs. Beeler/Krattiger SUI
14:00 Uhr - Court 2: Glenzke/Großner vs. Kolosinska/Gruszczynska POL
14:00 Uhr - Court 3: Ludwig/Walkenhorst vs. Jupiter/Lusson FRA
16:00 Uhr - Court 2: Erdmann/Dollinger vs. Liamin/Krasilnikov RUS
16:00 Uhr - Court 3: Schümann/Thole vs. Gregory/Sheaf ENG
18:00 Uhr - Center Court: Böckermann/Harms vs. Samoilovs/Smedins LAT
18:00 Uhr - Court 4: Walkenhorst/Fuchs vs. Horst/Hörl AUT

> Zum Livescore

+++ Start Newsblog +++

Neun deutsche Teams starten bei der der Europameisterschaft 2017 in Letttland, einige von ihnen spielen hoffentlich bis Sonntag mit um den EM-Titel. Mit unserem Newsblog bringen wir die wichtigsten Updates direkt auf den Bildschirm.


Ergebnisse Damen

zu den Ergebnissen

Ergebnisse Herren

Zu den Ergebnissen

Livescore

Zum Livescore


    beach-volleyball.de Partner

    • Mikasa
    • Schauinsland Reisen
    • Techniker Beach Tour
    • Die Techniker
    • sportwetten.de