+++ Newsblog: FIVB Kish Island (3-Sterne) +++

FIVB Kish Island 20.02. - 24.02.2018

Das viel diskutierte Herren-Turnier im Iran steht wieder auf dem Programm der FIVB World Tour: Der Newsblog zum 3-Sterne-Event der Weltserie auf Kish Island.

> zur Turnierseite

Samstag, 24.02.

+++12:48 Uhr: Gelegenheit ergriffen +++

Weiterlesen: Weil Alexander Walkenhorst und Sven Winter ihre Chancen am besten nutzen, gewinnen sie beim 3-Sterne-Event auf Kish Island die Bronzemedaille. Ein Saisonauftakt, der sich sehen lassen kann. 

Weiterlesen: Gelegenheit ergriffen

+++11:39 Uhr: Erfolgreicher Ausflug in den Iran +++

Alexander Walkenhorst und Sven Winter haben bei ihrem Saisonauftakt auf Kish Island die Bronzemedaille geholt. Im Spiel um Platz drei besiegten sie die Österreicher Julian Hörl und Tobias Winter deutlich mit 2:0 (21:18, 21:11). Mit dem dritten Platz sicherten sie sich zu dem 240 Punkte für die Weltrangliste sowie 7 000 US-Dollar Preisgeld.

 

+++08:40 Uhr: "Eine Liga besser" +++

Alexander Walkenhorst und Sven Winter haben das Finale des 3-Sterne-Turniers auf Kish Island verpasst. Im Halbfinale unterlagen sie dem polnischen Duo Mariusz Pudel/Jakub Szalankiewicz mit 0:2 (17:21, 19:21) und müssen damit das Spiel um Platz drei gewinnen, um noch eine Medaille mit nachhause nehmen zu können.

Das Spiel des Duos aus Deutschland war oft zu unkonstant, um den Polen dauerhaft Paroli bieten zu können. Zwar gaben Walkenhorst/Winter nie auf und glichen auch größere Rückstand oft nochmal aus.  Dennoch mussten sie oft mehr investieren, um zu Punkten zu kommen und leisteten sich zu viele Schwächephasen, von denen sie sich zum Ende hin nicht mehr erholen konnten.

„Die Polen waren heute in allen Grundlagen eine Liga besser als wir. Wenn man sich die Punkt dauerhaft härter als der Gegner erkämpfen muss, verliert man am Ende“, fasst Walkenhorst die Niederlage zusammen. Eine weitere Chance auf eine Medaille bietet sich aber noch um 11 Uhr deutscher Zeit.  Im Duell im Bronze kommt es erneut zu einem Aufeinandertreffen mit einem österreichischen Team: Dann geht es gegen Julian Hörl und Tobias Winter. Die gute Nachricht: Auch das Spiel kann hier im Livestream verfolgt werden.

 

Freitag, 23.02.

 

+++14:50 Uhr: Halbfinal-Einzug perfekt +++

„Die Österreicher sind sein physisch starkes Team mit sehr guten Möglichkeiten. Vielleicht kriegen wir sie aus dem Rhythmus“, hoffte Alexander Walkenhorst vor dem Viertelfinal-Duell mit Martin Ermacora und Moritz Pristauz. Das ist ihm das gemeinsam mit Partner Sven Winter dann auch mehr als gelungen: Mit 2:0 (21:18, 21:14) siegte das Duo gegen Österreich und zieht damit in das Halbfinale des 3-Sterne-Events auf Kish Island ein.

„Der Schlüssel waren heute taktisch gute Aufschläge und Ruhe in schwierigen Spielsituationen“, fasst Walkenhorst den Sieg kurz und knapp zusammen. Im Anschluss wird der Blick schnell wieder nach vorne gerichtet: „Wir sind schon ziemlich müde. Heute war es sehr heiß und die letzten Wochen waren sehr anstrengend. Aber wir haben morgen zwei Chancen auf eine Medaille. Davon wollen wir eine nutzen!“

Seinem Team sind mit dem Halbfinal-Einzug 5 800 US-Dollar und 210 Weltranglistenpunkte sicher. Ob noch mehr dazu kommt, entscheidet sich morgen im Halbfinale gegen die Polen Mariusz Pudel und Jakub Szalankiewicz. Wer das Spiel live verfolgen möchte, muss allerdings früh aufstehen: Dank Zeitverschiebung startet das Match bereits um 7.30 Uhr deutscher Zeit.

+++10:45 Uhr: Walkenhorst/Winter mindestens Fünfte +++

Vier Teams waren ursprünglich mal an den Start gegangen, ein Duo ist heute ins Viertelfinale eingezogen: Alexander Walkenhorst und Sven Winter haben ihr Duell gegen die Italiener Abbiati/Andreatta deutlich mit 2:0 (21:15, 21:11) gewonnen und stehen in der Runde der letzten acht Teams. 

Die Deutschen mussten dabei auch den hohen Temperaturen zur Mittagszeit trotzen: „Wir haben trotz schwieriger Bedingungen sehr konsequent gespielt. Das war gut! Zugebenermaßen war der Gegner aber auch sehr unsicher, nachdem er 1-2-mal an meinem Block hängengeblieben ist“, ordnet Walkenhorst den Sieg nach dem Spiel ein.

Im Viertelfinale um 13.30 Uhr deutscher Zeit kommt es nun zu einem deutsch-österreichischen Nachbarduell: Dann warten Martin Ermacora und Moritz Pristauz auf Walkenhorst/Winter. Der Sieger dieses Spiels steht nicht nur im Halbfinale, ihm winken auch mindestens 5 800 US-Dollar Preisgeld. Preisgeld, dass das deutsche Duo gut gebrauchen kann.

Eine Stunde zuvor hatten Nils Ehlers und Lorenz Schümann dagegen gegen ein anderes italienisches Duo das Nachsehen: Gegen Alex Ranghieri, Vize-Europameister von 2015, und seinen neuen Partner Marco Caminati musste das Nationalteam eine Tiebreak-Niederlage einstecken (1:2; 17:21, 21:17, 15:6) und scheidet mit Platz neun aus dem Turnier aus. 

„Ich denke, dass wir bei meinem zweiten FIVB-Turnier mit dem neunten Platz zufrieden sein können. Trotzdem ärgert man sich, wenn man verliert. Im dritten Satz fehlte mir in einer kurzen Phase die Konzentration. Den Rückstand gegen so ein erfahrenes Duo wieder aufzuholen, ist sehr schwer“, fasst Ehlers das Match zusammen. Zu schaffen machte dem Team außerdem die äußeren Bedingungen – und die neun Sätze, die sie in den drei Spielen zuvor gehen mussten: „Wir haben hier alle Spiele im dritten Satz gespielt, standen gegen Finnland kurz vor dem Aus. Dort konnten wir uns noch zurückkämpfen, heute haben dann am Ende die berühmten ein bis zwei Prozent gefehlt. Zudem war es heute auch nochmal deutlich wärmer“, erklärt der 2,09m große Blockspieler.

Die Wahl-Hamburger steigen morgen aber immerhin mit 2 600 US-Dollar und 150 Weltranglistenpunkten in den Flieger. Nach kurzem Zwischenstopp in Hamburg geht es Sonntagfrüh dann direkt weiter in Richtung Miami/Fort Lauderdale. Dort steigt ab Dienstag das erste Major-Turnier des Jahres.

Donnerstag, 22.02.

+++16:05 Uhr: „Zufrieden können wir mit den gezeigten Leistungen bisher nicht sein" +++

Zwei deutsche Teams haben es ins Achtelfinale des 3-Sterne-Turniers auf Kish Island geschafft. Auch in ihrem zweiten Spiel des Tages gingen Nils Ehlers und Lorenz Schümann sowie Alexander Walkenhorst und Sven Winter als Sieger vom Platz und spielen weiter um ein Gesamtpreisgeld von 100.000 US-Dollar.

Einen Platz in den Top Ten hat Blockspieler Walkenhorst sicher, trotzdem spart er nicht mit Selbstkritik: „Zufrieden können wir mit den gezeigten Leistungen bisher nicht sein. Man merkt, dass es unser erster gemeinsamer internationaler Wettkampf ist und die Abläufe noch nicht so flüssig laufen wie manchmal im Training. Das wussten wir aber vorher und nehmen das ganze deshalb sehr gelassen.“

Für ihn und Partner Winter geht es am Freitagmorgen (9 Uhr, MEZ) weiter gegen Abbiati/Andreatta. Die Italiener hatten Max Betzien und Jonathan Erdmann in der Qualifikation besiegt und sind seitdem ungeschlagen im Turnierverlauf. „Morgen dürfen wir mindestens noch ein Spiel machen. Das tut uns und vor allem Sven natürlich gut. Er sammelt in jedem Spiel Erfahrungen“, so Walkenhorst.

Das Nationalduo Ehlers/Schümann trifft eine Stunde zuvor ebenfalls auf Italien, allerdings auf ein prominenteres Duo: Ranghieri/Caminati hatten zuletzt beim stark besetzten Turnier in Den Haag (4 Sterne) Rang fünf belegt. Auch Lorenz Schümann ist noch nicht ganz überzeugt von dem, was er bisher auf das Feld gebracht hat: "Wir spielen phasenweise sehr gut, phasenweise eher nicht. Wenn wir da mehr Konstanz reinbringen, ist es eine gute Leistung."

Julius Thole und Clemens Wickler sind hingegen ausgeschieden. Durch ein 1:2 (21:16, 15:21, 10:15) gegen Barthelemy/Di Giantommaso aus Frankreich fliegt das Nationalduo mit Rang 17 und 2000 US-Dollar Preisgeld nach Hause.

+++11:30 Uhr: Die Ansetzungen für K.o.-Runde eins +++

Das sind die Ansetzungen der deutschen Teams in der ersten K.o.-Runde:

13:20 Barthelemy/Di Giantommaso FRA [23] vs. Thole, J./Wickler GER [24] -> Livescore

13:20 Nurminen/Siren FIN [21] vs. Ehlers/Schümann GER [16] -> Livescore

14:10 Finsters/Solovejs LAT [13] vs. Walkenhorst/Winter GER [22] -> Livescore

+++9:40 Uhr: Alle Duos in der K.o.-Runde +++

Nach drei Niederlagen zum Auftakt des Turniers sind die drei deutschen auf Kish Island startenden Männerduos wieder in der Spur: Ehlers/Schümann, Thole/Wickler und Walkenhorst/Winter gewannen jeweils ihre entscheidenden zweiten Gruppenspiele und zogen in die K.o.-Runde des Turniers ein.

Dort geht es für das Trio am Mittag deutscher Zeit weiter um den Einzug ins Achtelfinale (Freitag), sobald die Ansetzungen für die Spiele feststehen findest du sie hier auf der Seite des Weltverbandes.


Mittwoch, 21.02.

+++12:40 Uhr: Stimmen zu den Auftaktspielen +++

Clemens Wickler: „Es ist recht windig hier, aber er ist konstant und daher gut beherrschbar. Gestern haben wir noch sehr ruhig und kontrolliert gespielt, obwohl noch deutlich Luft nach oben ist. Heute war das Spiel etwas unglücklich. Wir waren selbst etwas hektischer und lagen sowohl im ersten als auch im zweiten Satz mit vier Punkten hinten, haben uns aber beide Male wieder herangekämpft. Den ersten Satz konnten wir dann auch gewinnen, im zweiten kassieren wir am Ende zwei Asse durch Netzroller. Im dritten Satz waren wir am Ende etwas zu passiv, da haben wir zu wenig kommuniziert.“

Alexander Walkenhorst: „Wir schenken einfach in zu vielen Situationen Punkte zu leicht her und waren in den entscheidenden Situationen ein bisschen unclever. Wettkampf kann man im Winter halt nicht simulieren. Aber wir sind ja erst am Anfang der Saison.“

 

+++10:15 Uhr: Ein Satz mit x +++

Drei Spiele, drei Niederlagen: Die deutschen Teams haben auf Kish Island einen Fehlstart in die Gruppenphase hingelegt. Obwohl alle Spiele mehr als umkämpft waren, stand am Ende jeweils eine Niederlage:

Nils Ehlers und Lorenz Schümann gingen dabei als erstes deutsches Duo sogar noch nach dem ersten Satz gegen die Letten Regza/Smits in Führung (21:17), ehe im Anschluss sowohl der zweite Durchgang als auch der Tiebreak knapp verloren gingen (19:21, 15:17). Für das Nationalteam geht es nun morgen gegen zwei Lokalmatadoren schon ums Ganze: Wer das Duell zwischen den Deutschen und den Iranern Rahman Raoufi/Bahman Salemiinjehboroun verliert, scheidet bereits aus dem Turnier aus.

Auch Julius Thole und Clemens Wickler lagen nach dem ersten Satz vorne (21:16), danach glich das österreichische Duo Robin Seidl/Christoph Dressler aber wieder aus (17:21). Im Tiebreak machten es dann beide Teams hochspannend: Erst mit 21:19 konnten die Österreicher diesen schließlich für sich entscheiden. Auf Thole/Wickler warten nun zwei US-Amerikaner: Stafford Slick und Casey Patterson verloren ihrerseits ihr Auftaktmatch gegen die Russen Semenov/Leshukov deutlich mit 0:2.

Im dritten Spiel mit deutscher Beteiligung ging es zwar nicht in den Entscheidungssatz, hochspannend war es aber trotzdem: Alexander Walkenhorst und Sven Winter haben ihr Duell mit den Franzosen Maxime Thiercy/Arnaud Gauthier-Rat mit 0:2 (20:22, 20:22) verloren. Als nun Drittplatzierte der Gruppe treffen sie morgen auf die Schweden Appelgren/Boman, die zuvor gegen das italienische Team Ranghieri/Caminati das Nachsehen hatten (0:2).

Dienstag, 20.02.

+++20:30 Uhr: Fahrplan für morgen +++

Wer die deutschen Teams morgen verfolgen möchte, muss früh aufstehen: Schon ab 6:30 Uhr steigen die Deutschen ins Geschehen ein, dann erfolgen die ersten Gruppenspiele. Auf Kish Island wird eine modifizierte Vorrunde gespielt, das heißt: Die 32 Teams des Hauptfeldes spielen in acht Vierergruppen. Das Team auf Setzplatz eins der Gruppe spielt gegen den Vierten, der Setzplatz zwei gegen den dritten. Die Sieger der Partien ermitteln der Gruppenersten, die Verlierer spielen gegen das Aussscheiden.

Der Spielplan:

Pool A, 6:30 Uhr: Nils Ehlers/Lorenz Schümann vs. Regza/Smits (LAT)

Pool H, 7:20 Uhr: Dressler/Seidl (AUT) vs. Julius Thole/Clemens Wickler

Pool F, 9:00 Uhr: Thiercy/Gauthier-Rat (FRA) vs. Alexander Walkenhorst/Sven Winter

 

+++18:30 Uhr: "Es ist wie mit einem Messer zur Schießerei zu gehen" +++

Er ist der Mann, der "zu allem eine Meinung hat": Alexander Walkenhorst über die vergangene Saison, Trainingslager und die Risiken des Beach-Volleyballer-Lebens.

Weiterlesen: "Es ist wie mit einem Messer zur Schießerei zu gehen"

+++14:15 Uhr: Hauptfeld mit drei deutschen Teams +++

Aus eins mach drei: Alexander Walkenhorst/Sven Winter und Julius Thole/Clemens Wickler haben sich in zwei Qualifikationsspielen durchgesetzt und sich damit nach Nils Ehlers und Lorenz Schümann ebenfalls für das Hauptfeld des 3-Sterne-Turniers qualifiziert. Nach Siegen gegen den Iran und die Ukraine bzw. gegen Kanada sowie die Türkei jeweils ohne Satzverlust stehen beide Duos in der nächsten Runde, die ab morgen ausgetragen wird.

Schluss ist dagegen bereits für Jonathan Erdmann und Max Betzien. Das Duo, das sich vor der Saison zusammengetan hat, schied in der zweiten Qualifikationsrunde im Tiebreak gegen die Italiener Andrea Abbiati/Tiziano Andreatta aus (1:2; 16:21, 21:18, 15:9). Erdmann spielte schon im letzten Jahr auf Kish Island und sprach davon, dass es vor Ort nicht so leicht sei. „Das ist ein Windturnier, da müssen wir erst einmal schauen, ob uns das liegt“, berichtete er im Vorfeld des Turniers. Mit der Niederlage könnten sie einen ersten Eindruck davon bekommen haben.

 

+++07:58 Uhr: Zwei "Do or Die"-Spiele in der Qualifikation +++

Insgesamt vier deutsche Teams gehen im Urlaubsparadies der Iraner beim 3-Sterne-Turnier auf Kish Island an den Start - drei von ihnen müssen sich aber zunächst durch die Qualifikation kämpfen. Alexander Walkenhorst und Sven Winter, Julius Thole und Clemens Winkler sowie Jonathan Erdmann und Max Betzien treten heute in der Qualifikation an. Dort müssen sie zwei Spiele gewinnen, am frühen Nachmittag steht dann fest, wer sich zu Nils Ehlers und Lorenz Schümann dazugesellt. Das Duo steht bereits im Hauptfeld, das morgen in das Turnier einsteigt.


Ergebnisse

Zu den Ergebnissen

Livescore & Spielplan

Spielübersicht

Turnierseite

zur Turnierseite


FIVB Kish Island: Zur Turnierseite

Als Zuschauer zur Techniker Beach Tour

Spitzensport, spannende Ballwechsel und eine unglaubliche Stimmung – so kennt man Beach-Volleyball beispielsweise aus den TV-Übertragungen. Wer sich jetzt fragt, ob sich auch ein Besuch der nationalen Tour lohnt, dem liefern wir Antworten.

    beach-volleyball.de Partner

    • Mikasa
    • Schauinsland Reisen
    • Techniker Beach Tour
    • sportwetten.de
    • Major Series