Volleyball-Meister im Schnee

Snow-Volleyball

Nach einem Wochenende in Winterberg stehen in Overländer/Fröhlich und Becker/Schröder die ersten Deutschen Meister im Snow-Volleyball fest. Das Turnier war der erste Schritt auf dem Weg zur professionellen Sportart hierzulande – eine Turnierserie ist mittelfristig anvisiert.

Zwei Teams schreiben Geschichte

Paul Becker und Jonas Schröder waren die aus dem Beach-Volleyball prominentesten Namen im Teilnehmerfeld – das Duo, das in der vorigen Beach-Saison zwei Turniersiege auf der ranghöchsten nationalen Serie erspielte, gewann an diesem Sonntag in Winterberg den Titel bei der erstmals ausgespielten Deutschen Meisterschaft im Snow-Volleyball in Winterberg.  

Bei den Frauen sind Lena Overländer und Karoline Fröhlich die ersten nationalen Meister der noch jungen Sportart, die in den kommenden Jahren weiter wachsen will. Es war ein durchaus mutiger Schritt vom Deutschen Volleyball-Verband, gleich eine Meisterschaft in einer Sportart hervorzubringen, in der es zuvor noch nicht einmal ein offizielles vom DVV organisiertes Turnier gegeben hatte.


Mit der heißen Nadel gestrickt

Dass es noch Zeit braucht, bis Volleyball im Schnee selbst bei den aktiven Volleyballern ankommt, zeigte ein Blick auf das Teilnehmerfeld: Während bei den Männern die acht Startplätze besetzt waren, gab es bei den Frauen nur sechs Anmeldungen – und das, obwohl sich eigentlich jeder der zigtausend beim Verband registrierten Spieler hätte anmelden können.

„Das Event ist mit der heißen Nadel gestrickt, es gab wenig Vorlaufzeit“, sagt Andreas Künkler, Vize-Präsident Beach- und Snow-Volleyball beim DVV. Der Verband ging im Vorfeld der Meisterschaft aktiv auf ausgewählte Athleten aus der Beach-Szene zu. Und es gab wohl viele positive Rückmeldungen von vielen Spielern, jedoch stehen viele von ihnen in den Bundesligen in der Halle unter Vertrag. „Das ist natürlich ein problematischer Konflikt und verständlich, wenn die Vereine da nicht gleich ‚hurra‘ schreien“, gibt Künkler zu.


Die neuen Meister vertreten Deutschland bei der EM

Ein erster wichtiger Schritt wurde in Deutschland mit der Meisterschaft jedenfalls gemacht, in Österreich ist man da schon um einiges weiter: Seit einigen Jahren treibt eine Eventagentur die Entwicklung der Sportart massiv voran. Das klappt derart gut, dass vom 23. bis zum 25. März auf 1850 Metern Höhe die erste Europameisterschaft in Wagrain stattfindet, für die sich Overländer/Fröhlich und Becker/Schröder nun offiziell qualifiziert haben. 10.000 Euro Preisgeld werden dafür ausgeschrieben, die auf jeweils 24 Teams im Herren- und im Damen-Bereich verteilt werden.

Eine eigene deutsche Turnierserie ist zwar mittelfristig ein Ziel beim DVV – also noch nicht in der kommenden Saison. Im nächsten Winter soll es aber neben der Deutschen Meisterschaft weitere Turniere geben, um Snow-Volleyball weiter voranzubringen.


Die Platzierungen im Überblick

Frauen
1. Platz: Lena Overländer/Karoline Fröhlich
2. Platz: Constanze Bieneck/Anna-Lena Vogt
3. Platz: Pia Lembeger/Carmen Straub

Männer
1. Platz: Paul Becker/Jonas Schröder
2. Platz: Danny Richter-Darge/Dennis Kliche
3. Platz: Maximilian Fromm/Niklas Henseling


Tipps für kleine Beach-Volleyballer in Sachen Block

Tourspieler Paul Becker ist seit seiner Teambildung mit Jonas Schröder als Blockspieler im Einsatz und macht einen tollen Job, obwohl er nicht von einer überragenden Körpergröße profitieren kann. In diesem Video verrät er dir seine Tipps und Tricks...

    beach-volleyball.de Partner

    • Mikasa
    • Schauinsland Reisen
    • Techniker Beach Tour
    • Die Techniker
    • sportwetten.de