Der Rückblick: Die Förderung der Nationalteams 1999-2012

 

Im Jahr 2013 gingen als Nationalteams bei den Männern Brink/Fuchs und Erdmann/Matysik, bei den Frauen Ludwig/Walkenhorst, Holtwick/Semmler und Borger/Büthe auf die Jagd nach Punkten und Preisgeld. Doch welche Teams repräsentierten vorher die Bundesrepublik?

Olympiasieger und Deutsche Meister als Nationalteam

Im Jahr 2012 hatten die Duos Julius Brink/Jonas Reckermann und Jonathan Erdmann/Kay Matysik den Status eines Nationalteams. Beide Duos bewiesen eindrucksvoll, dass sie diesen Status zu Recht erlangt hatten. Brink/Reckermann sicherten sich als erstes europäisches Duo bei olympischen Spielen die Goldmedaille und demonstrierten damit, dass die deutschen Beach-Volleyballer zur absoluten Weltspitze gehören. Auch Erdmann/Matysik zeigten durch mehrere Top-Platzierungen auf der World Tour und Platz neun bei Olympia, dass sie den Status des Nationalteams verdient haben. Die  Deutschen Meister erkämpften sich durch eine herausragende Saison 2011 den Status und verdrängten dadurch Klemperer/Koreng. Nach dem Rücktritt von David Klemperer wird in Zukunft Eric Koreng zusammen mit Alexander Walkenhorst versuchen, wieder als Nationalteam gefördert zu werden. 

Hier geht es zu den Informationen über unsere Olympiasieger.

Goller/Ludwig und Holtwick/Semmler sind Konkurrentinnen und Freundinnen

Bei den Frauen hatten Katrin Holtwick/Ilka Semmler und Sara Goller/Laura Ludwig 2012 den Status der Nationalteams. Für Holtwick/Semmler lief es vor allem gegen Ende der Saison sehr gut. Sie gewannen die deutschen Meisterschaften am Timmendorfer Strand und sicherten sich ihren ersten FIVB Sieg im finnischen Aland. Auch das zweite Nationalteam Goller/Ludwig blickt auf eine erfolgreiche Saison zurück. Bei den olympischen Spielen erreichten die beiden den fünften Platz. Sara Goller gab allerdings ihren Rücktritt bekannt, wodurch es auf jeden Fall zumindest ein neues Nationalteam geben wird. Ob es ihre ehemalige Partnerin Laura Ludwig mit ihrer neuen Blockspielerin Kira Walkenhorst sein wird, wird der DVV noch in diesem Jahr bekannt geben, wenn die neuen, oder auch alten, Nationalteams ernannt werden.

 

Die A- und B-Kader 2011/2012

Britta Büthe (im Angriff) und Karla Borger machten 2011 Furore (Foto: fivb)

Des Weiteren vergab der Leitungsstab Beach bestehend aus Jörg Ahmann, Elmar Harbrecht, Silke Lüdike (alle Bundestrainer Beach), Andreas Künkler (Vertreter Trainer), Sara Goller (Vertreter Spieler), Günter Hamel (DVV-Sportdirektor), Roland Höfer (DVV-Beach-Wart) und Raimund Wenning (DVV-Beach-Koordinator), den Duos Sebastian Dollinger/Stefan Windscheif, Markus Böckermann/Mischa Urbatzka sowie den Spielern Thomas Kaczmarek und Nils Rohde und den Spielerinnen Geeske Banck und Anni Schumacher den Status „A-Sondertrainingskader“. 

Als B-Kader wurden 16 Spielerinnen und Spieler nominiert, darunter auch Karla Borger/Britta Büthe. Jörg Ahmann erklärt: "Wir wollen ja die Teams so gut wie möglich fördern. Da man im B-Kader mehr Förderung als im A-Sondertrainingskader bekommt, war das die bessere Wahl vor allem für Britta, die nicht bei der Bundeswehr ist und damit ganz auf die Förderung angewiesen ist."  

 

Die Anfänge

Der DVV unterstützt die Beach-Athleten

Seit der Saison 1999 fördert der Deutsche Volleyballverband mehrere Beach-Volleyball-Nationalteams. Bei den Erwachsenen sind es derzeit drei Frauen- und drei Männerduos. Mit der finanziellen Förderung sollen Trainingsmöglichkeiten, Unterkünfte und Betreuung der Profis verbessert werden mit dem Ziel, dass sich damit letztendlich auch deren Leistung zu verbessern. Die Bronzemedaille für Jörg Ahmann/Axel Hager bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney war sicherlich die größte Bestätigung dieser Förderungsmaßnahmen. Aber auch weitere andere hervorragende Platzierungen bei Olympia, Weltmeisterschaften und Europameisterschaften tragen dem Konzept Rechnung.

Nach den Olympischen Spielen 2004 in Athen begann ein neuer olympischer Zyklus und auch die Zusammensetzung einiger Teams ist neu. In der Saison 2006 gingen insgesamt sechs Frauen- und fünf Männerduos als Nationalteams an den Start.

Seit 2007 ist die Förderung auf jeweils drei Teams pro Geschlecht reduziert worden, wobei im Damenbereich ein Perspektivteam ebenfalls mit einer Förderung in geringerem Umfang bedacht wurde. Goller/Ludwig spielten als Perspektivteam eine fulminante Saison (Vize-Europameister, Deutscher Meister, Silber- und Bronzemedaille auf der World Tour) und stellten alle Nationalteams in den Schatten. Der DVV benannte nach der Saison 2007 die punktemäßig besten Duos zu den neuen Nationalteams. Helke Claasen/Antje Röder, die bei der WM mit einem 5. Platz und in Timmendorf nur knapp den Meistertitel verpassten, fielen folgerichtig aus der Förderung raus. Die Damen-Nationalteams waren Sara Goller/Laura Ludwig, Stephanie Pohl/Okka Rau und Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich. Bei den Herren wurden Julius Brink/Christoph Dieckmann, David Klemperer/Eric Koreng un

Olympia 2008

Eric Koreng (Foto: fivb)

Olympia-Teams 2008

Im olympischen Jahr 2008 sicherten sich Goller/Ludwig und Brink/Dieckmann frühzeitig die Olympia-Tickets. Anfang Juli war klar, dass sich in der Olympia-Qualifikation Klemperer/Koreng gegen Reckermann/Urbatzka durchgesetzt haben. Pohl/Rau benötigten die gesamte Qualifikationsphase, um sich das Peking-Ticket gegen Brink-Abeler/Jurich zu sichern. 

Bei den Olympischen Spielen wurden letztlich David Klemperer/Eric Koreng das beste deutsche Beach-Duo. Sie landeten auf einem guten fünften Platz. Julius Brink/Christoph Dieckmann wollten eine Medaille, wurden aber Letzter. Stephanie Pohl/Okka Rau und Sara Goller/Laura Ludwig wurden Neunte.

Nach den OS 2008: Neuer olympischer Zyklus, neue Teams

Nach Olympia und der Saison 2008 begann ein neuer olympischer Zyklus, was einige Teams zum Anlass nahmen, sich neu auszurichten und zu orientieren. Somit kam es insbesondere bei den Herren zu neuen Team-Konstellationen. 

Die prominenteste Trennung lieferten Julius Brink und Christoph Dieckmann. Aufgrund unterschiedlicher Zielvorstellungen ging die derzeitige deutsche Nummer Eins getrennte Wege. Daraufhin entstand das neue Duo Julius Brink/Jonas Reckermann. Dies sollte sich später als eine weise Entscheidung herausstellen, legten doch Julius und Jonas eine fulminante Saison hin: Sie wurden Weltmeister, Weltranglisten-Erste, neuer Rekordhalter für die meisten Siege in Folge (25), World-Tour-Sieger und bestes Duo des Jahres. 

Christoph Dieckmann fand in Kay Matysik einen neuen Partner, mit dem er zunächst für ein Jahr plante, doch im Juni 2009 musste Christoph seinen Knieproblemen Tribut zollen und sich vom Leistungssport verabschieden.  

Nationalteams 2009

Nationalteams 2009

Im November 2008 legte der Deutsche Volleyball-Verband folgende National- und Förderteams für 2009 fest:&nb

Nationalteams Frauen:

Sara Goller/Laura LudwigStephanie Pohl/Okka RauKatrin Holtwick/Ilka Semmler

Förderteam: 

Karla Borger/Rieke Brink-Abeler

Nationalteams Männer:

David Klemperer/Eric KorengJulius Brink/Jonas ReckermannChristoph Dieckmann/Kay Matysik

Förderteam:

Florian Huth/Mischa Urbatzka

 

Insiderwissen:

"Im Juni 2009 erklärte Dieckmann aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt vom Leistungssport. Daraufhin bildeten Jonathan Erdmann und Kay Matysik ein neues Duo und erhielten den Status des Nationalteams." 

 

Nationalteams 2010

Nationalteams 2010

Mit dem Projekt "Top Kader London 2012" treibt der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) seine Planungen für die Olympischen Spiele 2012 in London voran. Im November 2009 gaben die DVV-Funktionäre bekannt, welche Athleten zu diesem elitären Kreis gehören.

Neben dem Weltmeister-Duo Julius Brink/Jonas Reckermann befinden sich in diesem Kader die WM-Vierten David Klemperer/Eric Koreng, die Weltranglisten-Vierten Sara Goller/Laura Ludwig, die Deutschen Meisterinnen Katrin Holtwick/Ilka Semmler sowie Jonathan Erdmann, Stefan Windscheif und Geeske Banck/Anja Günther.

Brink/Reckermann, Klemperer/Koreng, Goller/Ludwig und Holtwick/Semmler bekommen zudem den offiziellen Status Nationalteam. "Sondertrainingskader" sind Kay Matysik, Sebastian Dollinger, Mischa Urbatzka, Rieke Brink-Abeler, Angelina Grün, Julia Sude, Jana Köhler und Claudia Lehmann. Diese haben u.a. die Möglichkeit, die Einrichtungen der Olympiastützpunkte in Anspruch zu nehmen. 

Für das Jahr 2011 wird der Leitungsstab Beach-Volleyball (dieser setzt sich aus Sportdirektor, Beach-Volleyball Koordinator, Beachwart, Nachwuchs-Bundestrainer sowie Trainer- und Spielervertreter zusammen) seine Nominierung für den "Top Kader London 2012" überprüfen und ggf. Änderungen vornehmen.

 

Nationalteams Damen:

Sara Goller/Laura LudwigKatrin Holtwick/Ilka Semmler

 

Nationalteams Herren:

Julius Brink/Jonas ReckermannDavid Klemperer/Eric Koreng

 

beach-volleyball.de Partner

  • Mikasa
  • Schauinsland Reisen
  • Techniker Beach Tour
  • Die Techniker
  • sportwetten.de