Weitere Infos zum sportlichen Werdegang

Diese Wikinger-Schwerte will jeder Beach-Profi haben
Eric Koreng im Angriff gegen Marcio
Siegesjubel

Die Wiedervereinigung

Seit Mitte der Saison 2007 bilden David Klemperer und Eric Koreng wieder ein offizielles Beach-Volleyball-Nationalteam. Im Jahr 2006 hatte David Klemperer diesen Status nach der Trennung von Koreng mit Kjell Schneider inne und die Olympischen Spiele 2008 in Peking mit Kjell fest im Blick. Schneider erkrankte Anfang 2007 und musste sich zunächst von den angestrebten internationalen Zielen und damit auch von Teampartner David distanzieren. Bereits 2005 hatten Klemperer/Koreng als Nationalteam gemeinsam im Sand gestanden, bei der Weltmeisterschaft in Berlin aber nur einen 25. Platz erreicht und sich Ende der Saison getrennt.

 

Der Durchbruch und eine Legende

Gemeinsam spielen David und Eric seitdem auf der internationalen Tour - und das mit großen Erfolg. Klemperer/Koreng überraschten die eigenen Fans und die Konkurrenz mit erstaunlich positiven Ergebnissen. Höhepunkt der bisherigen gemeinsamen Karriere dürfte dabei die fast schon legendäre Finalbegegnung 2007 beim Grand Slam in Berlin sein. Im Finale kam es zu einem Aufeinandertreffen mit den brasilianischen Weltmeistern von 2005, Fabio Luiz/Marcio Araujo. Im Endspiel machte sich besonders bei Eric Koreng das heiße Wetter und der Kräfteraub der vergangenen Tage bemerkbar. Nach gewonnenem ersten Satz brauchte der Blockspieler im zweiten und dritten Satz alle zur Verfügung stehenden Auszeiten, um wieder zu Kräften zu kommen. Im Tiebreak war dann aber für den 27-Jährigen beim Stand von 9:9 die Schmerzgrenze erreicht und der Kreislauf machte nicht mehr mit. Gegenspieler Fabio Luiz reagierte beherzt und trug Koreng vom Platz. Nach diesem Turnier bewiesen David Klemperer und Eric Koreng, dass die gute Leistung kein Zufallsprodukt war. Bei der WM 2007 in Gstaad schaffte das Team mit dem neunten Platz die beste Platzierung der deutschen Herrenduos. Eine Woche später folgte beim Grand Slam in Klagenfurt nach Silber in Berlin erneut ein zweiter Platz.

Der Aufwärtstrend des Duos setzte sich auch 2008 und 2009 fort. David und Eric zeigten über zwei Jahre konstante Leistung und blieben stets unter den Top 10 der Welt. Einziger "Ausrutscher" passierte ihnen 2009 in Stare Jablonki, wo sie 13. wurden. Die Highlights dieser beiden Jahre war der fünfte Platz bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 sowie der vierte Platz bei der Weltmeisterschaft 2009 in Stavanger. In Peking waren "Klempeng" das beste deutsche Beach-Duo. In Stavanger bekräftigten sie mit dem vierten Platz die Klasse der deutschen Beach-Athleten. Zusammen mit Brink/Reckermann, welche den WM-Titel holten, brachten sie die US-amerikanische und brasilianische Macht zum bröckeln.

Auch 2010 gelang dem Nationalduo Außergewöhnliches, wenn auch die Saison an seinen eigenen Ansprüchen gemessen nicht konstant genug war (Platz 25 in Klagenfurt und Moskau, Platz 17 in Prag). In der WM-Stadt Stavanger gewannen David und Eric ihr erstes FIVB-Turnier überhaupt. "Wir hätten uns keinen schöneren Ort für unseren ersten Turniersieg aussuchen können", sagte Eric. Damit spielte er auf die besondere Stimmung und Begeisterung für den Sport in Stavanger sowie auf die Wikinger-Schwerte, welche es als Trophäe für den Sieger gibt, an. Nur eine Woche danach standen Klemperer/Koreng erneut im Finale und holten Silber. 

Zur Saison 2011 haben sich David und Eric viel vorgenommen. Das beweist auch die Verpflichtung des neuen Sportpsychologen Prof. Dr. Manfred Wegner. Mit einem regelmäßigen und intensiven Mentaltraining wollen die beiden Profis noch mehr aus sich herauskitzeln, sich dadurch in der Weltrangliste verbessern (Platz 10, Stand 4. Oktober 2010) und die Olympia-Qualifikation schaffen. 

 

Herzschlag-Finale in Timmendorf

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking schnitt das Duo als bestes deutsches Team mit Platz Fünf ab und gewann nur eine Woche danach die Deutsche Meisterschaft. Das Herzschlag-Finale gegen Julius Brink/Christoph Dieckmann bleibt unvergessen. Klemperer/Koreng wehrten mehrere Matchbälle ab, um bei 22:20 sich den Titel zu schnappen.

 

Klempeng machten Furore bei der WM

Auch 2009 schafften David und Eric an die Leistungen des Vorjahres anzuknüpfen und spielten sich in der Weltspitze fest. Sie spielten konstant auf hohem Niveau und erzielten einstellige Platzierungen auf der World Tour. Der Höhepunkt der Saison war der vierte Platz bei der Weltmeisterschaft in Stavanger.

Ganz stark spielten und überraschte das zweite deutsche Nationalduo im Viertelfinale der WM. Sie gewannen nach einem abgewehrten Matchball im dritten Satz mit 15:13 gegen die Olympia-Zweiten aus Brasilien Marcio Araujo/Fabio Luiz und zogen ins Final Four ein. Dass es dort zu keinem weiteren Sieg gereicht hat, stört nicht, denn die Gegner waren einfach besser. Zunächst waren die Brasilianer und bis dahin die Nummer Eins der Welt, Alison/Harley, stärker. Auch im kleinen Finale mussten die Deutschen passen. Die US-Amerikaner, Weltmeister 2007 und Olympiasieger 2008 Dalhausser/Rogers ließen ihren Frust aus der Halbfinal-Niederlage gegen Brink/Reckermann an Klemperer/Koreng aus (11-21, 16-21), sodass Klempeng keine Chance hatten. David und Eric nahmen es jedoch mit Humor und ließen den Abwehrspieler David nun im Block gegen den 2,06 Meter großen Dalhausser antreten. Rogers nahm den Spaß auf und ging ebenfalls zum Blocken.

Die Saison schlossen die beiden Kieler auf einem hervorragenden sechsten Rang in der Weltrangliste. "Dass wir bei der hohen Leistungsdichte auch zu den ganz großen Namen wie Emanuel/Ricardo gehören, ist schon toll", sagte David.

beach-volleyball.de Partner

  • Mikasa
  • Schauinsland Reisen
  • Techniker Beach Tour
  • Die Techniker
  • sportwetten.de