Zuruf/Calling

Der Call ist ein wichtiges Element beim Beach-Volleyball. Er gibt, gerufen vom Zuspieler, dem Angreifer eine Hilfe, wohin er den Ball angreifen soll.
Um Missverständnissen vorzubeugen. Der Call bezieht sich auf den freien Bereich des gegnerischen Feldes, den der Abwehrspieler nicht abdeckt. Der Zuspieler ruft dem Angreifer also zu, welcher Bereich "frei" ist.

Das sind die gängigsten "Calls":

1. "Line" bedeutet: Spiel den Ball longline, meist über den Block. Der
     Abwehrspieler steht also deutlich in der Diagonalen und versucht hart
     geschlagene Bälle und den Cut abzuwehren.

2. "Cross/Cut" bedeutet: Spiele den Ball rechts (auf der linken
     Feldhälfte) oder links (auf der rechten FH) meist am Block vorbei,
     in die Diagonale. Der Call passt, wenn der Abwehrspieler sich
     Richtung Linie orientiert hat, um den Lineshot oder den hart
     geschlagenen Ball, die Linie herunter, abzuwehren.

3. "Ohne" bedeutet: Der Angreifer hat keinen Block vor sich. Der
     Blockspieler löst sich also und steht zusammen mit seinem Partner
     in der Abwehr. Dann kannst du den Ball beispielsweise hart auf den
     sich lösenden Spieler oder mit einem Poke kurz hinter das Netz
     spielen.

">

Damals noch Newcomer, heute Europameisterin. Kira Walkenhorst gibt Tipps und Tricks zum Zuruf.


Tipp: Konzentriere dich nach deinem Zuspiel voll und ganz auf den Call. Löse, wenn der Ball deine Hände oder Unterarme verlassen hat, den Blick vom Ball und schaue zum Gegner. Löst sich der Blockspieler? Wenn nicht, was macht der Abwehrspieler?

Wann und nach welchen Kriterien wird gerufen?

Die wichtigste Regel in Sachen Calling ist folgende: Sprecht euch genau ab, was und WANN ihr ruft! Zunächst zum "wann". Es gibt Teams, die immer ein "Empfehlung" rufen, sprich den aus ihrer Sicht bestmöglichen Shot zu einem Zeitpunkt, zu dem der Partner noch darauf reagieren kann.

Unsere Empfehlung ist jedoch:

Ihr ruft, wenn sich etwas an der erwarteten Abwehrkonstellation ändert und/oder sich dadurch eine deutliche Lücke bzw. Schwäche in der Abwehr auftut. Das bedeutet für das Spiel gegen Gegner, die mit Block und Blocklösen spielen, dass ihr ruft, wenn sich Blocker löst oder der Abwehrspieler deutlich eine Lücke freigibt (Vorsicht: nicht auf Antäuschen reinfallen).

Der Hintergrund: Im Gegensatz zu "Empfehlungen", die wie oben genannte immer gegeben werden, ist dieser Call für den Angreifer eine sehr konkrete und verlässliche Info. Hört er z.B. ein "Line", dann weiß der Angreifer, dass dieser Bereich für den Shot wirklich frei ist, und das gibt Sicherheit. Andersherum weiß er, dass solange kein Call erfolgt, der Blockspieler am Netz ist und der Abwehrspieler relativ zentral steht. Damit ist auch klar, welche Bälle erfolgversprechend gespielt werden können, wie z.B. ein kurzer Ball, den der Blockspieler gerade nicht mehr selbst sichern kann, oder ein schneller Schlag an die Linie.

Hinweise zum Timing, die aus dem oben genannten Ansatz resultieren:

1. Ruf lieber zu spät, als falsch (sonst geht genau die Sicherheit verloren)

2. Ruf nicht so früh, dass der Abwehrspieler den "Call" noch erlaufen kann, sprich fall nicht auf eine Täuschung rein

Übertragen auf Teams, die ohne Block und Blocklösen spielen (sich direkt zu zweit in der Abwehr "einrichten"):
Auch hier ist die erfolgversprechendste Variante nur dann zu rufen, wenn sich etwas an der erwarteten Abwehrkonstellation ändert. Ein Beispiel: Als Angreifer gehst du davon aus, dass beide Abwehrspieler etwa auf gleicher Höhe mit gleicher Feldaufteilung im Feld stehen. Du hast also im Kopf, welche Bälle erfolgreich sein könnten . Wenn sich nun z.B. ein Abwehrspieler nach vorne bewegt, weil er mit einem kurzen Schlag rechnet, brauchst du die Info "Line" oder "lang" (je nachdem, welche Calls ihr abgesprochen habt). Erfolgt kein Call, weißt du, dass die Abwehrspieler wie erwartet stehen.

Last but not least:
Auch der beste Call ist und bleibt eine Unterstützung, keine Vorgabe. Du als Angreifer entscheidest, welchen Ball du spielst. Aber: Nur der Erfolg gibt dir Recht ;).





    Übung zum Training des Calls

2 Personen sind auf der einen Feldhälfte. Eine Person auf der anderen in der Mitte des Feldes.
Nun wird ein locker angeworfener Ball angenommen, zugespielt und dann angegriffen. Jedoch gibt es eine Zusatzaufgabe für den Zuspieler und auch für den Angreifer.
Die Person auf der anderen Seite bewegt sich direkt nach dem Zuspiel nach rechts oder links, so dass eine Feldhälfte frei wird. Dies muss der Zuspieler nach seinem Zuspiel erkennen und dem Angreifer den passenden Call geben. Geht der Abwehrspieler nach links ist "rechts" der richtige Call. Geht er nach rechts müsst ihr "links" rufen.
Der Angreifer versucht den Call aufzunehmen und den Ball dementsprechend anzugreifen.

Wenn ihr die Übung ein wenig schwieriger gestalten wollt, nehmt ihr anstatt "links" und "rechts" die gängigen Calls hinzu. Nun gibt es für den Zuspieler mehrere Möglichkeiten zuzurufen (line, cut/cross, ohne, diagonal, etc.). Auch der Angreifer hat es nun schwerer, da mehr Angriffsorte zur Auswahl stehen und er sie passend zum Call abrufen muss.

beach-volleyball.de Partner

  • Mikasa
  • Almased
  • Aldiana
  • Smart Beach Tour