Topspin aus dem Stand

In der Ausgangsposition steht das linke Bein (für Rechtshänder) in einer leichten Schrittstellung vorne. Den Anwurf kannst du mit einer Hand oder mit beiden Händen gestalten. Für den einhändigen Anwurf wähle deinen starken Arm, mit dem du auch aufschlägst. Das Wichtigste ist, dass der Ball hoch genug und vor deine Schlagschulter geworfen wird. Versuche dem Ball mit deinem Anwurf eine Vorwärtsrotation mitzugeben um direkt den gewünschten Spin zu erreichen.

 

Nach dem Anwurf gilt es, eine hohe Bogenspannung aufzubauen, indem du den Oberkörper etwas zurücklehnst. Nun wird die Schlagbewegung eingeleitet. Du streckst deinen Körper, verlagerst den Körperschwerpunkt vom hinteren auf das vordere Bein und nimmst den Schlagarm nach oben/vorne um den Ball am höchsten Punkt vor deinem Körper zu treffen. Dein zweiter Arm leitet die Schwerpunktverlagerung ein und befindet sich im Moment des Ballkontakts schon vor deinem Körper.

Wenn du jetzt noch deine Hand hinten/oben auf dem Ball platzierst und dein Handgelenk abklappst, erhält der Ball den Topspin, der deinen Aufschlag zur Gefahr werden lässt.

Topspin-Sprungaufschlag

Gudula Krause, Olympiateilnehmerin und dreifache Deutsche Meisterin, erklärt:

Zu Beginn habe ich als Rechtshänder den rechten Fuß vorne und strecke den rechten Arm gerade nach vorne. Der Ball liegt auf der Handinnenfläche. Beim Anwurf bleibt der Arm gestreckt , das hilft bei der Konstanz der Flugkurve. Im Stand ist das Gewicht auf dem rechten, vorderen Fuß. Der Anwurf ist idealerweise vor der rechten Schulter und lieber ein wenig zu hoch als zu flach, aber vor allem offensiv. Man benötigt beim Sprungaufschlag viel Topspin, sonst wird der Ball zu lang. Nach dem Anwurf kommt der Stemmschritt (links-rechts-links) und, wie ich gerne sage, "DRUFF". Wichtig ist die gute Bogenspannung aus deinen Bauchmuskeln und der hohe Treffpunkt des Balles.

Ablauf des Topspin-Sprungaufschlags

Bild 1: Der Stemmschritt

Bild 2: Absprung mit vorher nach oben geschwungenen Armen

Bild 3: Die Bogenspannung

Bild 4: Treffen des Balles mit lang gestrecktem Arm

Bild 5: Landephase

Der Sprungaufschlag mit Topspin ist eine sehr offensive Aufschlagsvariante. Dementsprechend soll ein möglicher Punktgewinn vorbereitet oder direkt erzielt werden. Er ist daher im Idealfall hart geschlagen und gleichzeitig möglichst gut platziert. Durch die Rotation des Balles ist er gerade bei Gegen- oder auch Seitenwind eine sehr gefährliche Option den Ball ins Spiel zu bringen.