Die Backform

In diesen Fall möchten wir einen Beach-Volleyball, den Mikasa VLS 300, backen. Du kannst mit dieser Anleitung aber ebenso einen Basketball, einen Fußball oder einen Tennisball kreieren.

Am besten eignet sich dazu die Backform von Wilton. Theoretisch klappt es aber mit jeder halbrunden Form in der passenden Größe, die es z.B. auch beim schwedischen Möbelhaus zu kaufen gibt . Teelichter fehlen dir vor Weihnachten sicherlich eh ;).

Der Teig

Für den Kuchen schlagen wir einen Rührteig vor, da du ihn hinterher besser schnitzen kannst.

 

Achtung:

Solltest du den Teig nicht in einer Backform sondern in einer Schüssel machen, dauert es in der Regel länger. Wir empfehlen dir immer wieder eine Stäbchenprobe zu machen. Dafür benötigst du nur einen Cocktailstab oder einen Fleischspieß aus Edelstahl. Mit diesem in den Kuchen stechen. Wenn beim Herausziehen am Holz noch Teigreste kleben, muss der Kuchen noch im Ofen bleiben. Ist das Stäbchen sauber, ist der Kuchen fertig. Außerdem solltest du die Backform/Schüssel unbedingt mit Backspray einsprühen.

Der Anstrich

Sobald der Kuchen aus dem Ofen ist, musst du ihn halbieren und eine Unterseite gerade schneiden, damit man eine Fläche zum Abstellen hat. Nun hast du die Qual der Wahl. Du kannst den Kuchen aushöhlen und mit Buttercreme füllen oder ihn nur bestreichen. Danach werden die beiden Hälften wieder aufeinander gesetzt und rund herum mit Buttercreme angestrichen. Der Kuchen muss dann unbedingt in den Kühlschrank. Nachdem der Grundanstrich fest geworden ist, steht der "zweite Anstrich" bevor. Auch hier wieder nach dem Anstrich direkt in den Kühlschrank mit dem Ball.

Der Fondant

Zu guter Letzt brauchst du noch Schablonen und Fondant in den passenden Farben. Schneide mithilfe der Schablonen den Fondant und drücke ihn leicht auf den Kuchen. Wenn du damit fertig bist, kannst du die Buchstaben für das Mikasa Logo aus dem Fondant ausstechen und mit Hilfe von essbarem Kleber auf dem Fondant anbringen.
Den "FIVB" und den "Beach Champ" Schriftzug ergänzt du mit Lebensmittel-Stiften.

Wer kommt auf sowas? Informationen zu unseren "Bäckern":

Sowas kann doch nur ein Profikonditor, oder? Nein! Dr. Sebastian Ocklenburg ist Neurowissenschaftler - Hirnforscher - an der Ruhr-Universität Bochum. In seiner Freizeit ist er passionierter Hobby-Bäcker bzw. -konditor und versorgt Freunde und Kollegen mit köstlichen Keksen und Torten. Hin und wieder wagt er sich sogar an vierstöckige Hochzeitstorten mit individuellem Dekor. So ein bisschen muss das in den Genen liegen, war doch schon seine Großmutter Konditorin.

Seine Freundin Jutta (siehe Foto re.), die selbst viel Beach-Volleyball spielt und beim Beachclub2000 aktiv ist, erklärt: "Ich bin total Beach-Volleyball-versessen. Da lag der Gedanke nahe, Beach-Volleyball und Backen zu vereinen. Neulich erst hat er für die Weihnachtsfeier unserer Trainingsgruppe den Mikasa Beach Champ gebacken. Es war gar nicht so leicht, Original und Kuchen auseinander zu halten!"

Vielen Dank an dieser Stelle an Sebastian für diese tolle Anregung! Wir heizen schon mal den Backofen vor.