Ball-Regel

Ball "In"

Der Arm wird mit ausgestreckten Fingern Richtung Boden gerichtet. Bedeutet, dass der Ball im Feld ist.

Ball-Regel

Ball "aus"

Beide Arme werden mit geöffneten Handflächen zum Körper gerichtet, senkrecht angehoben.

Ball-Regel

Doppelberührung

Fehler

Ball berührt

Mit der Handfläche einer Hand wird über die Finger der senkrecht gehaltenen anderen Hand gestrichen. Auch oft "Tusch" genannt und bedeutet, dass der Ball von einem Spieler berührt wurde, bevor der Ball ins Aus geht.

Fehler

Ball unterm Netz

Wenn der Spielball das Netz unterquert, deutet der Schiedsrichter auf eine gedachte Linie unter dem Netz. Dieses Zeichen wird aber auch bei einem Übertritt des Aufschlägers verwendet.

Fehler

Doppelfehler, Spielzugwiederholung

Beide Hände werden nach oben gehoben und die Daumen zeigen zum Himmel. Wird benutzt, wenn der Spielzug durch äußere Einflüsse (z.B. Ball im Feld) behindert wird. Der abgebrochene Spielzug wird wiederholt.

Fehler

Fehlerhafte Netzberührung

Wenn es zu einer nicht erlaubten Netzberührung kommt, zeigt meist der 2. Schiedsrichter mit gestrecktem Arm und offener Hand an die Netzseite wo der Fehler passiert ist.

Fehler

Gehaltener Ball

Der Unterarm wird mit der Handfläche nach oben zuerst nach unten geführt und dann langsam gehoben. Wird benutzt, wenn ein Ball in Zuspiel, Annahme oder Abwehr einen zu langen Kontakt mit den Händen hat.

Fehler

Über das Netz reichen

Eine Hand wird mit der Handfläche nach unten und gestreckten Fingern über das Netz gehalten. Wird benutzt, wenn der Ball im gegnerischen Raum gespielt wird, oder der Blockspieler vor dem Angreifer am Ball ist.

Fehler

Vier Berührungen

Der Schiedsrichter zeigt die Hand mit vier ausgestreckten und gespreizten Fingern nach oben. Wird benutzt, wenn der Ball innerhalb einer Mannschaft 4-mal und ohne eine Berührung des Gegners gespielt wurde.

Aufschlag

Zeigen des nächsten Aufschlages

Der Schiedsrichter zeigt mit dem ausgestreckten Arm an, in welche Richtung der Aufschlag gespielt werden soll. Damit ist auch klar, welche Mannschaft an der Reihe ist, um den nächsten Aufschlag durchzuführen.

Über das Netz reichen

Bewilligung des Aufschlages

Der Arm wird mit gestreckten Fingern von der Seite des Aufschlages zu der gegenüberliegenden Schulter geführt. Mit dem Pfiff wird der Aufschlag freigegeben.

Zeichen

Time Out

Mit den Händen wird der Buchstabe T (für Time-Out) geformt, wobei die Finger der einen Hand senkrecht die Handfläche der anderen trifft. Danach wird mit dem Arm auf die Mannschaft gezeigt, die die Auszeit beantragt hat.

Zeichen

Satz-Spielende

Die Unterarme werden vor der Brust gekreuzt und damit das Ende jedes Satzes sowie auch das Spielende angezeigt.

Zeichen

Seitenwechsel

Ein Arm wird vor die Brust geführt, der andere wird hinter dem Rücken angewinkelt und dann um den Körper im Kreis geführt.

Zeichen

Verwarnung Fehlverhalten

Der erste Schiedsrichter zeigt dem Spieler mit der Nummer 2 die gelbe Karte, wenn er ein ungebührliches Verhalten an den Tag gelegt hat. Die Karte hat keine weiteren Konsequenzen. Bei weiterem unsportlichen Verhalten wird die rote Karte gezeigt, was zu einem Punktverlust führt.

Zeichen

Verwarnung Verzögerung

Bei Verwarnung wegen einer Verzögerung des Spiels wird die gelbe Karte gegen das Handgelenk gehalten. Dies hat keine weiteren Konsequenzen. Bei jeder Verzögerung wird die rote Karte gegen das Handgelenk gehalten, was dann zu einem Punktverlust führt.


Die Handzeichen der Spieler(innen) im Beach-Volleyball

Die Bedeutung der Schiri-Zeichen kennst du jetzt, fragst dich aber, was die Handzeichen bedeuten, die sich die Beach-Volleyballer hinter dem Rücken geben?

Kein Problem: Wir erklären dir die gängigsten Zeichen und die dazugehörige Block- und Abwehrtaktik:

zu den Handzeichen der Beach-Volleyballer