Winterpause für den Ball

Nicht nur viele Beach-Volleyballer ruhen ihre müden Knochen im Winter aus, auch das Spielgerät benötigt in der kalten Jahreszeit besondere Aufmerksamkeit.

Zu dieser Jahreszeit sind wirklich nur noch die hartgesottenen Zeitgenossen draußen am Beach-Volleyball spielen. Wer keine Spielrunde in einer der Beach-Hallen im Winter hat, stellt sich jetzt die Frage: Was mache ich mit meinem geliebten Beach-Volleyball, damit er im Frühjahr wieder voll einsatzfähig ist? 

Auszeit auch für den Beach-Volleyball-Ball

Während du dich von einer harten Beach-Volleyball Saison ausruhst, solltest du auch deinem Ball etwas Entspannung von dem (Luft-)Druck gönnen: Wir haben hier die richtigen Tipps zusammengefasst, wie das am besten geht.

Während der Trainingspausen fühlt sich dein Ball übrigens an einem kühlen (nicht kalten!), sonnengeschützten und trockenen Ort am wohlsten.

Aufpumpen und Luft ablassen

1. Die Ballnadel vor dem Aufpumpen des Balles etwas befeuchten. Zur Schonung der Ventile empfiehlt der Hersteller die extra dafür vorgesehene NDLCS Lösung. Durch das Befeuchten gleitet die Ballnadel leichter in das Ventil und ein Hereindrücken sowie eine Beschädigung des Ventils werden vermieden. Stahlnadeln sind übrigens ebenfalls schonender als Plastiknadeln!

2. Bei platten/unaufgepumpten Bällen immer das Ventil festhalten bzw. von der anderen Seite gegendrücken, sodass das Ventil auf keinen Fall reingedrückt werden kann.

3. Die Ballnadel immer in einer Drehbewegung in das Ventil eingeführt und auch in derselben Drehrichtung aus dem Ball nehmen.

4. Nicht überfüllen: Wenn der Ball mit zu viel Druck aufgepumpt wird, kann dies zum Überdehnen der Nähte führen.

Reinigung nötig? Der richtige Waschgang ...

Am besten wischst du die Oberfläche mit einem weichen, feuchten Tuch ab, um Sand etc. zu entfernen. Wenn du eine echte Schlammschlacht ausgetragen hast, entfernst du groben Schmutz zudem am besten mit einem weichen Spülschwamm, reichlich Wasser und einem milden Spülmittel.

Weiche deinen Ball nie in Spülmittel ein, denn die im Spülmittel enthaltenen Chemikalien können zu einem Verblassen der Farben führen. Und dann sieht dein geliebter Beach-Volleyball nachher noch so aus wie der Volleyball aus dem Schulunterricht früher.

Für hartnäckigen Schmutz empfiehlt Mikasa einen Lederreiniger (Lederschampoo), wie er z.B. für Schuhe verwendet wird. Achtung! Trotzdem zuerst an einer kleinen Stelle auf mögliche Verfärbungen testen, vielleicht hast du die gefärbte Lederpflege erwischt! Cremes und Sprays, die normalerweise zum Schutz von Leder genutzt werden, sollten für Bälle nicht verwendet werden, da sie die Oberfläche glätten. Und wer will schon mit einem flutschigen Ball spielen?

Spüle den Ball nach jeder Reinigung auf jeden Fall sorgfältig mit reichlich klarem Wasser ab, um alle Reste von Öl oder Chemikalien, die sich noch auf der Oberfläche befinden können, zu entfernen. Dann folgt die Trocknung.

Einmal trocknen und legen bitte

So, der Ball ist gereinigt. Jetzt fragst du dich, was du mit deinem nassen Ball anstellen sollst? Hier findest du die Antwort:

Tupfe die Oberfläche mit einem Handtuch ab, anstatt ihn trocken zu „rubbeln“. Lasse den Ball an einem gut gelüfteten und sonnengeschützten Ort trocknen. Und weil es schon vorgekommen ist: Beschleunige den Trocknungsvorgang niemals mit einem Haartrockner, einer Mikrowelle oder ähnlichen Geräten.

Beach-Volleyball beschriften: Wiedersehen macht Freude

Wer es bisher versäumt hat, seinen Ball zu beschriften, sollte dies nun vor der Verabschiedung des Balles in den Winterschlaf nachholen.

Denn: Ja, es gibt sie noch, die ehrlichen Finder, die einen Mikasa wieder abgeben. Dazu musst du es ihnen aber möglich machen, indem du z.B. deine Telefonnummer auf dem Ball hinterlässt. Wer Sorge hat, dass die Angabe auf dem Ball zu einer Kontaktanzeige mutiert, kann sich natürlich auch eine andere Lösung einfallen lassen. Wir freuen uns über kreative Vorschläge von euch.

Anzeige