Das Abschneiden der deutschen Teams

Nils Ehlers und Lars Flüggen erwischen eine schwere Gruppe, vor allem die knappe Tiebreak-Niederlage im zweiten Spiel gegen die amtierenden Weltmeister Krasilnikov/Stoyanovskiy ist wahrlich keine Schande. Nichtsdestotrotz steht am Ende nur der 25. Platz für das Duo, das jeden Punkt im Kampf um die direkte Olympia-Qualifikation braucht. „Man ärgert sich schon und sieht auch im Spielplan, dass die Konkurrenten alle weiter sind und auch das ein oder andere Team ein wirklich gutes Ergebnis abgeliefert hat“, erzählte Ehlers deswegen im Podcast „Maximum Beachvolleyball“, „das tut dann natürlich noch einmal mehr weh, wenn man selber nur noch zugucken kann.“

Julius Thole und Yannick Harms haben das Spiel gewonnen, das sie gewinnen mussten, und sich in den anderen zwei Partien achtbar geschlagen. Viel mehr war für das Interimsduo nicht drin, für beide Spieler ist das Abenteuer Mexiko nun beendet.

Das zweite deutsche Interimsduo scheitert in der ersten K.o.-Runde an den nationalen Konkurrentinnen Karla Borger und Julia Sude, landet damit auf dem 17. Platz. Zusammen mit dem vierten Rang vom vorherigen Turnier können Laboureur/Tillmann mit ihrer Leistung in Mexiko mehr als zufrieden sein, zumal beide Spielerinnen eigentlich in der Abwehr zuhause sind. Für Tillmann geht es noch weiter: Beim dritten Event tritt sie gemeinsam mit Margareta Kozuch an – in dieser Konstellation dürfte klar sein, wer auf welcher Position antritt.

Für die World Final-Siegerinnen war ebenfalls in der ersten K.o.-Runde Schluss. Nach Rang neun in der Vorwoche nun also ein 17. Platz. Das Duo braucht noch, um wieder in den Rhythmus zu kommen. Für Kozuch steht auch deswegen weiter Spielpraxis auf dem Programm, Laura Ludwig spielt das letzte Event in Mexiko nicht mehr.

Das Nationalteam musste erst durch die Country Quota, dann durch die Qualifikation und scheitert im Achtelfinale an den späteren Finalistinnen Makraguzova/Kholomina aus Russland. Das bedeutet Rang neun in der Endabrechnung: angesichts der Ausgangsposition ein gutes Ergebnis.

Für Karla Borger und Julia Sude war das zweite Event in Cancun ein Auf und Ab: Auftaktniederlage in der Gruppenphase, zwei Siege, dann der deutliche Erfolg gegen die Weltmeisterinnen Pavan/Humana-Parades, um dann im Viertelfinale deutlich an Russland zu scheitern. Auch wenn die Niederlage vor allem in der Höhe schmerzhaft war, ein fünfter Rang zu diesem Zeitpunkt der Saison kann sich sehen lassen.

Platzierungen

Männer

Platzierungen

Frauen

Eindrücke vom Turnier

Preisgeld

  • Preisgeld pro Geschlecht: 150.000 $
  • Preisgeld für Platz 1: 20.000 $

Modus

  • Gruppenphase: 32 Teams in 4er-Gruppen + K.o.-System (?)
  • Qualifikation: ja (max. 32 Teams im K.o.-System)

Punkte

  • Weltranglistenpunkte: 400 für Platz 1 je Athlet*in

Turnierkategorien

Die Turniere der Weltserie unterteilen sich 1- bis 5-Sterne Kategorien. Was das für die Anzahl der Teams und für das Preisgeld bedeutet, erfährst du hier.

Spielsystem International

Qualifikation, Gruppenphase, K.o.-Runde: So wird im internationalen Beachvolleyball gespielt.

Artikel

Meldungen, Videos, spannende Hintergründe und Interviews: Alle News aus dem Top-Sport in der Übersicht.

Weltrangliste

Wo stehen die deutschen Beach-Volleyball-Teams im internationalen Vergleich? Alle wichtigen Ranglisten des Volleyball-Weltverbandes FIVB im Überblick.

Termine & Turniere

Qualifier Düsseldorf II
  • 18. - 21.06.2021
Logo des Continental Cup
Continental Cup - Finale
  • 23. - 26.06.2021, Den Haag (Niederlande), CEV