Das Abschneiden der deutschen Teams im Turnier

Auch wenn ihnen das Olympia-Ticket fast nicht mehr genommen werden kann, ist der 9. Platz für Karla Borger und Julia Sude nur bedingt zufriedenstellend. Zu einem souveränen Sieg gegen die Sechsten des Olympia-Rankings aus Kanada gesellt sich auch eine Niederlage gegen die weit hinter ihnen gesetzten Polinnen. Die knappe Niederlage im Achtelfinale gegen die US-Amerikanerinnen Claes/Sponcil ist verkraftbar, muss aber nicht sein.

Durch eine knappe Niederlage gegen Gibb/Crabb in der Gruppe mussten Nils Ehlers und Lars Flüggen den Umweg über die Round of 24 gehen. Dort schlugen sie zwar den alten Bekannten aus der 2. Bundesliga (Ben O’Dea /TG Rüsselsheim/2015) mit seinem Bruder, im Achtelfinale verlieren sie aber dann hauchdünn gegen die direkten Konkurrenten um einen Platz bei Olympia, Carambula/Rossi. Rein rechnerisch können die Spiele noch über das Ranking erreicht werden - einfacher wurde es mit diesem Ergebnis aber nicht.

Das neuformierte Team zeigt auch bei diesem Turnier, dass sie auf die World Tour gehören. Zwar ist der 17. Platz kein Traumergebnis, aber Kim Behrens und Sandra Ittlinger können mit der Leistung auf dem Platz zufrieden sein und müssen sich vor allem über eine Niederlage gegen Agatha/Duda im Olympiajahr nicht ärgern.

Das Duo hat sich definitiv einen Fleißorden verdient: Alle drei Events in Cancun gespielt und dazu noch einen Partnerinnenwechsel mitgenommen. Nach drei langen Wochen in Mexiko machen sie zusammen drei ordentliche Spiele und nehmen von ihrem 17. Platz vor allem wichtige Spielpraxis zurück nach Deutschland. Dort kann sich Margareta Kozuch dann in Ruhe mit Laura Ludwig auf die Olympischen Spiele vorbereiten.

Victoria Bieneck und Isabel Schneider qualifizieren sich für die Gruppenphase, verlieren aber nach großem Kampf im zweiten Satz das erste Duell gegen Keizer/Meppelink (NED) und müssen ins “Do or Die”-Spiel. Hier warteten dann die Weltranglisten-Zweiten Alix Klineman/April Ross, die überraschend ihre erste Partie verloren hatten. Ein mehr als unglücklicher Turnierverlauf für das deutsche Duo, die damit nur auf dem 25. Rang landen.

Platzierungen

Männer

Platzierungen

Frauen

Die Finalspiele on demand

Hintergründe

Preisgeld

  • Preisgeld pro Geschlecht: 150.000 $
  • Preisgeld für Platz 1: 20.000 $

Modus

  • Gruppenphase: 32 Teams in 4er-Gruppen + K.o.-System (?)
  • Qualifikation: ja (max. 32 Teams im K.o.-System)

Punkte

  • Weltranglistenpunkte: 400 für Platz 1 je Athlet*in

Turnierkategorien

Die Turniere der Weltserie unterteilen sich 1- bis 5-Sterne Kategorien. Was das für die Anzahl der Teams und für das Preisgeld bedeutet, erfährst du hier.

Spielsystem International

Qualifikation, Gruppenphase, K.o.-Runde: So wird im internationalen Beachvolleyball gespielt.

Artikel

Meldungen, Videos, spannende Hintergründe und Interviews: Alle News aus dem Top-Sport in der Übersicht.

Weltrangliste

Wo stehen die deutschen Beach-Volleyball-Teams im internationalen Vergleich? Alle wichtigen Ranglisten des Volleyball-Weltverbandes FIVB im Überblick.

Termine & Turniere

Qualifier Düsseldorf II
  • 18. - 21.06.2021
Logo des Continental Cup
Continental Cup - Finale
  • 23. - 26.06.2021, Den Haag (Niederlande), CEV